- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Riesiges neues Bot-Netz entdeckt


IoT-Bot-Netze: DDoS-Attacken erreichen neue Dimensionen
Angreifer sind inzwischen sehr kreativ geworden, wenn es darum geht, neue Techniken einzusetzen um mit solchen IoT-Bot-Netzen verheerenden Schaden anzurichten

- Anzeigen -





Sicherheitsforscher haben ein riesiges neues Bot-Netz entdeckt, das auf den Namen Reaper oder auch "Io Troop" getauft wurde. Und das mit gutem Grund, denn es zielt vor allem auf schlecht gesicherte Geräte im Internet der Dinge ab und versucht aus ihnen eine Art Zombie-Armee zu machen. Das Ausmaß ist beachtlich und Forscher sprechen bereits von Größenordnungen, die potenziell das gesamte Internet lahmlegen könnten. Was die Zahlen anbelangt, wurde jüngst veröffentlicht, dass mehr als geschätzte 1 Million Unternehmen weltweit infiziert sind. Io Troop habe das Potenzial noch leistungsstärker zu sein als das bekannte Mirai-Botnet, einer der folgenschwersten Cyberangriffe überhaupt.

Dabei geht Io Troop anders vor als Mirai. Mirai scannte seinerzeit IoT-Geräte in Bezug auf schwache Benutzernamen oder schlechten Passwortschutz um entsprechenden Geräte zu kapern. Io Troop hingegen macht sich integrale Schwachstellen der Geräte zunutze und verwandelt die infizierten Geräte in Teile eines Botnets. Dieses wiederum wäre in der Lage Distributed Denial of Service (DDoS) bisher ungekannten Ausmaßes auf den Weg zu bringen.

Das Corero Security Operations Centre hat ebenfalls beobachtet, dass die Anzahl der infizierten Geräte steigt und kann die Analysen der Forscher dahingehend bestätigen. Trotz der erschreckenden Dimensionen dieser neuerlichen Befunde, überraschend sind sie nicht.

Vor allem eingedenk der unzureichenden Sicherheitsausstattung der meisten IoT-Geräte. Sie sind eines der vorrangigen Ziele von Infiltrationen durch Hacker und die Übernahme in ein Bot-Netz. Mit diesen Sicherheitslücken sind eine ganze Reihe von Bedenken in punkto Privatsphäre und Sicherheit assoziiert. Die größere Gefahr liegt aber in diesem Fall woanders. Die unzähligen miteinander verbundenen Geräte können von Hackern zu einer ganzen Reihe von weiteren kriminellen Absichten missbraucht werden. Eine davon, riesige DDoS-Angriffe.

Angreifer sind inzwischen sehr kreativ geworden, wenn es darum geht, neue Techniken einzusetzen um mit solchen IoT-Bot-Netzen verheerenden Schaden anzurichten. So ist es beispielsweise möglich, Bot-Netze für einen beliebigen Zeitraum zu mieten, in praktisch jeder Größe und Skalierung, zielgerichtet für welche Opfer auch immer, ganz wie es dem betreffenden Angreifer beliebt. Vermutlich ist es lediglich eine Frage der Zeit bis auch Io Troop für eine ernstzunehmende DDoS-Attacke benutzt wird. Was genau aber können Firmen unternehmen um ihr Netzwerk und ihre Kunden vor solchen folgenschweren Angriffen zu schützen?

Die bloße Zahl der verwendeten Geräte allein sorgt schon für eine ausreichend herausfordernde Bedrohung. Schließlich verfügt jedes einzelne dieser Geräte über eine Internetverbindung. Auch der jeweilige Prozessor kann für missliebige Zwecke ausgenutzt werden. Um potenziellen Angriffen dieser Art zu begegnen muss eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein. Firmen müssen so schnell wie möglich Transparenz über auftretende DDoS-Events haben. Gleichzeitig ist eine langfristige Analyse von Trends nötig um Veränderungen wie sie etwa in der DDoS-Landschaft der letzten Jahre stattgefunden haben, rechtzeitig abwehren zu können.

Keiner kann Sicherheitsgrundlagen kontrollieren, die IoT-Geräte bislang noch vermissen lassen. Was man aber sehr wohl kann, ist zu kontrollieren wie man Netzwerk und Kunden vor DDoS-Angriffen schützt. Etwa mit einer automatischen DDoS-Lösung, die den Datenstrom in Echtzeit überwacht, und den DDoS-Datenstrom schon an der Netzwerkgrenze abwehrt. Das sorgt zum einen dafür Service-Ausfälle zu vermeiden und erlaubt IT-Sicherheitsverantwortlichen sich auf gegebenenfalls nachfolgende böswillige Aktivitäten zu konzentrieren. Solche, die DDoS-Angriffe gerne im Schlepptau haben oder gezielt verschleiern. Hoster und Managed Service Provider sind angesichts dieser Entwicklung mehr denn je in der Pflicht, ihren Kunden einen umfassenden DDoS-Schutz zur Verfügung zu stellen. Technologien dazu gibt es bereits.
(Corero Network Security: ra)

eingetragen: 20.11.17
Home & Newsletterlauf: 22.12.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Schadcode auf Mobilgeräten

    Check Point Software Technologies hat nach dem Bekanntwerden von Cyberattacken gegen israelische Soldaten eine der eingesetzten Schädlinge untersucht. GlanceLove ist eine Android-Malware die Schadcode auf Mobilgeräte schleust. Der Name GlanceLove leitet sich von der Chat-App "Glance Love" ab, einer scheinbar legitimen Dating-App, die jedoch hauptsächlich dazu diente, Schadcode auf die Endgeräte zu schleusen. Die meisten Angriffe wurden allerdings mit einer App namens "Golden Cup" gefahren. Hierbei handelte es sich um eine Fußball-App zur WM, die ebenfalls funktionsfähig im Google Play Store verfügbar war und die Sicherheitsprüfungsmechanismen von Google umgehen konnte. Außerdem sind Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt.

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.