- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Point-of-Sale-Malware "LockPOS"


"LockPOS" hat die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert
Die Vergleiche der neu aufgetretenen Malware mit derjenigen von 2017 legen es mit hoher Wahrscheinlichkeit nahe, dass dieselbe Hackergruppierung von 2017 auch in diesem Fall wieder verantwortlich ist

- Anzeigen -





Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat – wie dokumentiert – die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.

Die Methode der direkten Kernel-Injection sorgt dafür, den Echtzeitschutz von Antivirenlösungen zu umgehen, der üblicherweise über Hooks auf Windows API-Aufrufe funktioniert. Indem bei diesem Angriff eine saubere ntdll.dll direkt in den Speicher importiert wird, umgeht die Malware erfolgreich die von der Antivirenlösung platzierten Hooks. Die Analyse hat ergeben, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass die Direct-to-Kernel-Methode bei irgendeinem anderen Angriff verwendet wurde.

Diese Art der Verschleierungstechnik ist an sich nicht neu, denn sie kam schon bei einer ganz ähnlich gearteten Malware (Threat Spotlight: Flokibot POS Malware) zuvor zum Einsatz. LockPOS wartet aber gegenüber Flokibot noch mit einer weiteren Neuerung auf. Diese Variante kommuniziert mit einem C2-(Command-an-Control) Server, der hier erstmalig beobachtet worden ist.

Die Vergleiche der neu aufgetretenen Malware mit derjenigen von 2017 legen es mit hoher Wahrscheinlichkeit nahe, dass dieselbe Hackergruppierung von 2017 auch in diesem Fall wieder verantwortlich ist. Dafür spricht auch, dass sowohl der neue als auch der alte C&C über dieselben Registrierungsinformationen verfügen.

Wie unten ersichtlich zeigt der Domainstatus der vorherigen C&C-Domain ein "pendingDelete" bei der Whois-Abfrage. Die Domain ist also bereits markiert, so dass die Angreifer eine neue Domain finden mussten um ihren C2-Server zu hosten. Beide Domains sind bei ein und demselben Internet Service Provider registriert, nämlich der MAROSNET Telecommunication Company LLC, einem russischen Telekommunikationsanbieter.

Nach bisherigem Kenntnisstand ist die Malware von zwei Staaten aus verbreitet worden, zum einen aus den USA und zum anderen aus der Ukraine. (Cylance: ra)

eingetragen: 16.01.18
Newsletterlauf: 07.03.18


Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.

  • Angriffe gegen kritische Infrastrukturen

    Das Cylance Threat Intelligence Team hat in seiner Reihe "Threat Intelligence Bulletin" einen neuen Beitrag von Jon Gross veröffentlicht. Er befasst sich mit der bereits drei Jahre andauernden Kampagne, die unter dem Namen "Poking the Bear" bekannt geworden ist, und sich gegen kritische Infrastrukturen in Russland richtet. Die Sicherheitsanalysten von Cylance haben Beweise für anhaltende Angriffe, die sich gegen kritische Infrastrukturen/Unternehmen richten, die sich in russischem Staatsbesitz befinden. Dazu gehört auch der größte und börsennotierte Ölkonzern Rosneft. Bei der Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven.

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.