- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand


Eset-Forscher entdecken neue Angriffsvarianten von OceanLotus
Berüchtigte asiatische Hacker-Gruppe ist wieder aktiv

- Anzeigen -





Forscher von Eset haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an. Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von Eset zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

OceanLotus attackiert vorwiegend Unternehmens- und Behörden-Netzwerke in Vietnam, den Philippinen, Laos und Kambodscha. Im vergangenen Jahr hat die Gruppe über einen Vorfall namens "Operation Cobalt Kitty" das Top-Management eines weltweit tätigen Unternehmens mit Sitz in Asien angegriffen, um sensible Geschäftsinformationen zu stehlen.

Laut den aktuellen Ergebnissen setzt die Gruppe diverse Methoden ein, damit potentielle Opfer gefährliche Dropper, inklusive Double Extension und gefälschte Anwendungen wie Word oder PDF, aktivieren. Diese Dropper befinden sich meist im Anhang einer E-Mail. Eset hat aber auch gefälschte Installationsprogramme und Software-Updates entdeckt, welche die gleiche Backdoor-Komponente übertragen.

Die Wirkungsweise
In der Studie stellt Eset dar, wie die aktuelle Backdoor von OceanLotus Schadprogramme auf einem System ausführen kann. Der Installationsprozess basiert dabei vorwiegend auf einem Dokument als Köder, das an eine Zielperson geschickt wird. Anschließend werden In-Memory-Prozesse und eine Side-Loading-Technik eingesetzt, um die Backdoor zu aktivieren.

Alexis Dorais-Joncas, Security Intelligence Team Lead bei Eset, sagt: "Die Aktivitäten von OceanLotus zeigen, dass die Gruppe durch eine sorgfältige Auswahl ihrer Ziele möglichst unentdeckt bleiben möchte. Doch das wahre Ausmaß ihrer geplanten Aktionen haben die Eset-Forscher aufgedeckt."

Demnach begrenzt die Hacker-Gruppe die Verteilung ihrer Malware und nutzt verschiedene Server, damit keine einzelne Domain oder IP-Adresse Aufmerksamkeit erregt. Durch Verschlüsselung der Payload in Kombination mit Side-Loading bleibt OceanLotus weitgehend unentdeckt. Denn es scheint so, als ob legitime Anwendungen die schädlichen Aktivitäten auslösen.

Während die Gruppe es geschafft hat, bis zu einem gewissen Grad im Verborgenen zu arbeiten, hat Eset ihre neuen und veränderten Aktivitäten erkannt. Der Eset Malware-Forscher Romain Dumont, ergänzt: "Unsere Threat Intelligence hat aussagekräftige Daten veröffentlicht. Demnach aktualisiert diese Gruppe ständig ihr Toolkit und bleibt weiterhin sehr aktiv und gefährlich." (Eset: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 06.06.18

Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.

  • Slingshot und sein ungewöhnlicher Angriffsweg

    Kaspersky Lab warnt vor einer hochentwickelten Form der Cyberspionage, die mindestens seit 2012 im Nahen Osten sowie in Afrika ihr Unwesen treibt. Dabei attackiert und infiziert die Malware ,Slingshot' ihre Opfer über kompromittierte Router. Slingshot ist in der Lage, im Kernel-Modus zu laufen und erhält somit vollständige Kontrolle über infizierte Geräte. Laut den Kaspersky-Experten nutzt der Bedrohungsakteur einige einzigartige Techniken. So werden Informationen heimlich und effektiv ausgespäht, indem der entsprechende Netzwerkverkehr in markierten Datenpaketen versteckt und ohne Spuren zu hinterlassen wieder aus dem regulären Datenstrom ausgelesen werden kann.

  • Malware "Olympic Destroyer" macht Schlagzeilen

    Die Experten von Kaspersky Lab veröffentlichen neue Untersuchungsergebnisse über die Malware ,Olympic Destroyer', die während der olympischen Winterspiele in Pyeongchang IT-Systeme und Infrastruktur angegriffen hat. Die Studie zeigt: Die Wurm-Malware wurde von den Hintermännern mit einer besonders raffinierten falschen Flagge (False Flag) ausgestattet, um ihre wahre Herkunft zu verbergen. Während der Winterspiele machten nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern auch die Malware Olympic Destroyer Schlagzeilen. Der Wurm legte im Vorfeld der Eröffnungsfeier in Pyeongchang zeitweise die IT-Systeme lahm. So fielen Monitore und WLAN-Angebote aus, aber auch die Website der Olympischen Spiele, so dass Besucher beispielsweise keine Karten mehr drucken konnten. Laut Kaspersky Lab waren zudem Einrichtungen an den Skipisten in Südkorea betroffen: Zugänge und Skilifte in den Skigebieten funktionierten nicht mehr. Auch wenn die Malware letztlich keine gravierenden Folgen hatte, zeigte sie doch ihr zerstörerisches Potenzial.