- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

UEFI-Rootkits extrem gefährliche Werkzeuge


Forscher entdecken erstmals Cyberangriff mit UEFI-Rootkit
Angriff auf die Firmware des Mainboards ist schwer zu verteidigen

- Anzeigen -





Eset-Forscher haben einen Cyberangriff entdeckt, bei dem erstmals ein sogenanntes UEFI-Rootkit erfolgreich eingesetzt wurde. Die von Eset Lojax getaufte Malware nutzt eine Schwachstelle in der UEFI des Mainboards aus und nistete sich in dessen Speicher ein. Dies ist extrem gefährlich, denn Lojax übernimmt von dort die Kontrolle des gesamten Rechners und kann nicht ohne weiteres gelöscht werden. Klassische Gegenmittel wie Virenprogramme oder gar der Festplattentausch sind wirkungslos. Als Drahtzieher der Kampagne wird die Sednit-Gruppe (auch APT28 oder FancyBear genannt) vermutet, die durch ihre Angriffe auf hochrangige Regierungsziele auf sich aufmerksam gemacht hat. Eset besitzt eine Schutzfunktion in ihren Antivirenlösungen vor dieser neuartigen Malware-Form.

UEFI-Rootkis: gestern noch Theorie, heute schon Wirklichkeit
"Obwohl uns bislang theoretisch bekannt war, dass UEFI-Rootkits existieren, bestätigt unsere Entdeckung nun, dass sie längst verwendet werden. Sie sind daher nicht mehr nur ein interessantes Thema auf Fachkonferenzen, sondern stellen eine reale Bedrohung dar", sagt Jean-Ian Boutin, Senior Security Researcher bei Eset, der für die Forschung zu LoJax und der Sednit-Kampagne verantwortlich zeichnet.

UEFI-Rootkits sind extrem gefährliche und mächtige Werkzeuge für Cyberangriffe. Sie garantieren den Zugriff auf den gesamten Computer und können mit Zusatz-Malware beispielsweise auch den Datenverkehr mitschneiden oder umlenken. Besonders prekär ist: Schädlinge wie Lojax sind schwer zu erkennen und können Cybersicherheitsmaßnahmen wie etwa eine Neuinstallation des Betriebssystems oder sogar einen Festplattenaustausch überstehen. Zudem erfordert das Bereinigen eines infizierten Systems Kenntnisse, die weit über diejenigen eines durchschnittlichen Benutzers hinausgehen, wie zum Beispiel das Flashen von Firmware.

Hohes Gefahrenpotenzial
Eset stuft das Gefährdungspotential als extrem hoch ein und befürchtet Angriffe auf Top-Ziele wie Regierungsnetzwerke, Großunternehmen, Rüstungskonzerne oder auch NGOs. Die Bedrohung wird von Eset als besonders groß eingestuft, da es generell kaum Updates für BIOS bzw. UEFI gibt. Zudem sind Administratoren und Anwender kaum über UEFI-Updates informiert, da es hier bisher keine Angriffe gab.

Es ist nicht auszuschließen, dass Cyberkriminelle und Cyberspionage-Gruppen UEFI zukünftig als neue Angriffsfläche nutzen. Die Opfersysteme sind immens verwundbar und technologisch kaum abzusichern.

Die Entdeckung des weltweit ersten UEFI-Rootkits ist ein Weckruf für Unternehmen und User, welche die mit Firmware-Änderungen verbundenen Risiken oftmals ignorieren. Spätestens jetzt gibt es keine Entschuldigungen mehr dafür, die Firmware vom regulären Scannen auszuschließen. "Ja, UEFI-basierte Angriffe sind extrem selten und waren bisher meist auf physische Manipulationen am Zielcomputer beschränkt. Man muss aber bedenken, dass ein solcher Angriff, wenn er erfolgreich ist, zur fast vollständigen Kontrolle über einen Computer führt", kommentiert Jean-Ian Boutin.

Eset ist der einzige große Anbieter von Endpoint-Security-Lösungen, der mit dem Eset UEFI-Scanner einen speziellen Schutz anbietet, um schädliche Komponenten in der PC-Firmware zu erkennen.

Sednit als potenzieller Drahtzieher
Sednit, auch bekannt unter den Namen APT28, STRONTIUM, Sofacy oder Fancy Bear, ist eine der aktivsten APT-Gruppen und seit mindestens 2004 tätig. Angeblich war Sednit unter anderem für den "Democratic National Committee Hack", der die US-Wahlen im Jahr 2016 beeinflusst hat, den Angriff auf das globale TV-Netzwerk TV5Monde und den E-Mail-Leak der "World Anti-Doping Agency" verantwortlich. Diese Gruppierung soll nach internationalen Erkenntissen auch hinter den Angriffen auf mehrere europäischen Verteidigungsministerien und das deutsche Regierungsnetz gesteckt haben. Die Hacker-Gruppe Sednit verfügt über ein breit gefächertes Arsenal an Malware-Tools. Eset-Forscher haben einige dieser Tools in einem Whitepaper und in zahlreichen Blog-Posts auf WeLiveSecurity dokumentiert.

UEFI (Unified Extensible Firmware Interface)
UEFI ist eine Standardspezifikation der Softwareschnittstelle zwischen Betriebssystem und Firmware eines Geräts. Es ist der Nachfolger des Mitte der 1970er Jahre eingeführten Basic Input/Output Systems (BIOS). Dank des gut dokumentierten Aufbaus kann UEFI leichter analysiert und aufgegliedert werden, sodass Entwickler Erweiterungen für die Firmware erstellen können. Allerdings bedeutet das zugleich, dass es auch Malware-Autoren und Angreifer leichter haben, die Schnittstelle mit ihren schädlichen Modulen zu infizieren. (Eset: ra)

eingetragen: 06.10.18
Newsletterlauf: 26.10.18

Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Cyberangriffe mit politischem Hintergrund

    Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes' nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen - darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten. Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

  • Ein ausgereiftes APT-Framework

    Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework entdeckt, das seit mindestens 2013 aktiv ist und mit keinem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung zu stehen scheint. Die Spionageplattform ,TajMahal' umfasst rund 80 schädliche Module und enthält Funktionen, die bisher noch nie bei einer Advanced Persistend Threat (APT) gesehen wurden. So können unter anderem Informationen aus der Drucker-Warteschlange gestohlen und zuvor gesehene Dateien auf einem USB-Gerät bei der nächsten Verwendung desselben abgerufen werden. Kaspersky Lab hat bisher nur ein Opfer gesehen, eine zentralasiatische Botschaft mit Sitz im Ausland. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Opfer existieren, ist allerdings hoch.

  • Scranos wird zum Global Player

    Ausgeklügelte Bedrohungen gehören nach wie vor zu den großen Herausforderungen für Unternehmen. Mit zunehmender Komplexität der Umgebungen finden Malware-Akteure kreative Wege, um gut versteckte und ungepatchte Einstiegspunkte ins Netzwerk zu finden, sich hinter den Kulissen zu verstecken und Schaden anzurichten. Die Bitdefender Cyberthreat Intelligence Labs deckten mit Scranos jüngst eine neue Spyware auf. Scranos ist eine Rootkit-fähige Spyware, die mit einem möglicherweise gestohlenen Zertifikat signiert wurde. Diese Rootkit-Malware ist eng mit dem Betriebssystem verbunden, sehr diskret und schwer zu erkennen. Scranos wird sich voraussichtlich mindestens so weit verbreiten wie die Anzeigenbetrugssoftware von Zacinlo. Zacinlo ist ein extrem ausgeklügeltes Spyware-Programm, das seit Anfang 2012 heimlich läuft, Einnahmen für seine Betreiber generiert und die Privatsphäre seiner Opfer unterwandert. Scranos infiziert aktuell Anwender weltweit, weil es plattformübergreifend bestehen kann und es eine immer größere Zahl an Unternehmensendpunkten hinzugewinnt, insbesondere durch Android-Geräte.

  • Cisco entdeckt neuartige Angriffsmethode

    "Cisco Talos" hat eine neuartige Angriffsmethode entdeckt. Darüber spionierten Cyberkriminelle u.a. Registrierungsstellen für Domain-Namen aus. Mit den gestohlenen Anmeldeinformationen waren sie in der Lage, weitere Attacken gegen staatliche Organisationen und andere hochrangige Ziele erfolgreich auszuführen, deren Website-Besucher wurden auf gespiegelte Seiten umgelenkt, um an sensible Daten zu gelangen. Die Opfer konnten den Betrug nur schwer erkennen. "Dieser ausgeklügelte Angriff missbrauchte das Domain Name System (DNS), um Datenverkehr umzuleiten und Zugangsdaten und sensible Informationen zu sammeln", erklärt Holger Unterbrink, Security Researcher - Technical Leader, Cisco Talos/Deutschland.

  • APT40 zielt auf Nachrichtendienstziele

    FireEye gibt neue Informationen zur Hacker-Gruppe APT40 bekannt, die bereits seit mindestens 2013 tätig ist. Ziel der Gruppe ist vermutlich, die Aktivitäten der chinesischen Marine zu unterstützen. APT40 konzentriert sich speziell auf die Bereiche Maschinenbau, Transport und Verteidigungsindustrie, insbesondere dort, wo sich diese Sektoren mit den maritimen Technologien überschneiden. Die Gruppe ist auch bekannt als TEMP.Periscope beziehungsweise TEMP.Jumper.