- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

UEFI-Rootkits extrem gefährliche Werkzeuge


Forscher entdecken erstmals Cyberangriff mit UEFI-Rootkit
Angriff auf die Firmware des Mainboards ist schwer zu verteidigen

- Anzeigen -





Eset-Forscher haben einen Cyberangriff entdeckt, bei dem erstmals ein sogenanntes UEFI-Rootkit erfolgreich eingesetzt wurde. Die von Eset Lojax getaufte Malware nutzt eine Schwachstelle in der UEFI des Mainboards aus und nistete sich in dessen Speicher ein. Dies ist extrem gefährlich, denn Lojax übernimmt von dort die Kontrolle des gesamten Rechners und kann nicht ohne weiteres gelöscht werden. Klassische Gegenmittel wie Virenprogramme oder gar der Festplattentausch sind wirkungslos. Als Drahtzieher der Kampagne wird die Sednit-Gruppe (auch APT28 oder FancyBear genannt) vermutet, die durch ihre Angriffe auf hochrangige Regierungsziele auf sich aufmerksam gemacht hat. Eset besitzt eine Schutzfunktion in ihren Antivirenlösungen vor dieser neuartigen Malware-Form.

UEFI-Rootkis: gestern noch Theorie, heute schon Wirklichkeit
"Obwohl uns bislang theoretisch bekannt war, dass UEFI-Rootkits existieren, bestätigt unsere Entdeckung nun, dass sie längst verwendet werden. Sie sind daher nicht mehr nur ein interessantes Thema auf Fachkonferenzen, sondern stellen eine reale Bedrohung dar", sagt Jean-Ian Boutin, Senior Security Researcher bei Eset, der für die Forschung zu LoJax und der Sednit-Kampagne verantwortlich zeichnet.

UEFI-Rootkits sind extrem gefährliche und mächtige Werkzeuge für Cyberangriffe. Sie garantieren den Zugriff auf den gesamten Computer und können mit Zusatz-Malware beispielsweise auch den Datenverkehr mitschneiden oder umlenken. Besonders prekär ist: Schädlinge wie Lojax sind schwer zu erkennen und können Cybersicherheitsmaßnahmen wie etwa eine Neuinstallation des Betriebssystems oder sogar einen Festplattenaustausch überstehen. Zudem erfordert das Bereinigen eines infizierten Systems Kenntnisse, die weit über diejenigen eines durchschnittlichen Benutzers hinausgehen, wie zum Beispiel das Flashen von Firmware.

Hohes Gefahrenpotenzial
Eset stuft das Gefährdungspotential als extrem hoch ein und befürchtet Angriffe auf Top-Ziele wie Regierungsnetzwerke, Großunternehmen, Rüstungskonzerne oder auch NGOs. Die Bedrohung wird von Eset als besonders groß eingestuft, da es generell kaum Updates für BIOS bzw. UEFI gibt. Zudem sind Administratoren und Anwender kaum über UEFI-Updates informiert, da es hier bisher keine Angriffe gab.

Es ist nicht auszuschließen, dass Cyberkriminelle und Cyberspionage-Gruppen UEFI zukünftig als neue Angriffsfläche nutzen. Die Opfersysteme sind immens verwundbar und technologisch kaum abzusichern.

Die Entdeckung des weltweit ersten UEFI-Rootkits ist ein Weckruf für Unternehmen und User, welche die mit Firmware-Änderungen verbundenen Risiken oftmals ignorieren. Spätestens jetzt gibt es keine Entschuldigungen mehr dafür, die Firmware vom regulären Scannen auszuschließen. "Ja, UEFI-basierte Angriffe sind extrem selten und waren bisher meist auf physische Manipulationen am Zielcomputer beschränkt. Man muss aber bedenken, dass ein solcher Angriff, wenn er erfolgreich ist, zur fast vollständigen Kontrolle über einen Computer führt", kommentiert Jean-Ian Boutin.

Eset ist der einzige große Anbieter von Endpoint-Security-Lösungen, der mit dem Eset UEFI-Scanner einen speziellen Schutz anbietet, um schädliche Komponenten in der PC-Firmware zu erkennen.

Sednit als potenzieller Drahtzieher
Sednit, auch bekannt unter den Namen APT28, STRONTIUM, Sofacy oder Fancy Bear, ist eine der aktivsten APT-Gruppen und seit mindestens 2004 tätig. Angeblich war Sednit unter anderem für den "Democratic National Committee Hack", der die US-Wahlen im Jahr 2016 beeinflusst hat, den Angriff auf das globale TV-Netzwerk TV5Monde und den E-Mail-Leak der "World Anti-Doping Agency" verantwortlich. Diese Gruppierung soll nach internationalen Erkenntissen auch hinter den Angriffen auf mehrere europäischen Verteidigungsministerien und das deutsche Regierungsnetz gesteckt haben. Die Hacker-Gruppe Sednit verfügt über ein breit gefächertes Arsenal an Malware-Tools. Eset-Forscher haben einige dieser Tools in einem Whitepaper und in zahlreichen Blog-Posts auf WeLiveSecurity dokumentiert.

UEFI (Unified Extensible Firmware Interface)
UEFI ist eine Standardspezifikation der Softwareschnittstelle zwischen Betriebssystem und Firmware eines Geräts. Es ist der Nachfolger des Mitte der 1970er Jahre eingeführten Basic Input/Output Systems (BIOS). Dank des gut dokumentierten Aufbaus kann UEFI leichter analysiert und aufgegliedert werden, sodass Entwickler Erweiterungen für die Firmware erstellen können. Allerdings bedeutet das zugleich, dass es auch Malware-Autoren und Angreifer leichter haben, die Schnittstelle mit ihren schädlichen Modulen zu infizieren. (Eset: ra)

eingetragen: 06.10.18
Newsletterlauf: 26.10.18

Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.

  • Zukunft von unentdeckter Malware

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "Unter dem Radar - die Zukunft von unentdeckter Malware" und beleuchtet darin einige der neuesten Bedrohungen in diesem Bereich für Unternehmen: Emotet, TrickBot, Sobretec, SamSam und PowerShell. Widerstandsfähigkeit und Erkennungsvermeidung als neuer Fokus: Die stetige Weiterentwicklung von Cyberkriminalität ist eine Konstante in unserer heutigen digitalen Welt. Fast täglich gibt es Nachrichten von neuen Angriffsmethoden, einer neuen Angriffsstrategie oder einer Taktik, mit der Cyberkriminelle Benutzer infizieren, ihre Lebensgrundlage gefährden und oder ganz allgemein Chaos anrichten. Um ihren Profit zu steigern, wollen Cyberkriminellen Endpunkte zielgerichtet und vollständig besetzen. Sie haben das Ziel, Endpunkte unbemerkt zu infizieren, sowohl in dem Moment der ersten Gefährdung, als auch bei allen weiteren Versuchen, den Endpunkt zu besetzen.

  • Wesentlich effizientere DDoS-Bots

    Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.