- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wie eine Petya-Infektion abläuft


Petya: Nach einer Infektion kann das Opfer das System nicht mehr nutzen
Während der Nutzer auf den Neustart wartet, durchsucht Petya das Netzwerk nach potentiell zu infizierenden Systemen

- Anzeigen -





Die besonders bösartige Ransomware-Familie Petya hat einige Ähnlichkeit mit der WannaCry-Ransomware Anfang Mai, doch wurde die Kampagne deutlich professioneller durchgeführt. Die Auswirkungen für Firmen waren deutlich schlimmer. Die Malware aus der Petya-Familie handelt. verhält sich laut Angaben von F-Secure wie ein Netzwerk-Wurm, der sich über die gleiche SMB-Schwachstelle wie WannaCry verbreitet. Dabei setzt die Ransomware auf das ExternalBlue Exploit, das von der NSA entwickelt und im Internet veröffentlicht wurde.

Jarkko aus den F-Secure Labs beschreibt Petya in einem Blogpost von 2016 als eine Ransomware mit einem bösartigen Twist. Sie verschlüsselt nicht nur einzelne Dateien, sondern die komplette Festplatte. Bis die Infektion entfernt wurde, ist das System kaum nutzbar.

Die meisten Crypo-Ransomware-Familien zielen auf einzelne Dateien und verschlüsseln diese auf der Festplatte. Dadurch haben Opfer zwar keinen Zugriff auf die Informationen, können aber das System noch nutzen. Petya treibt es weiter, nach einer Infektion kann das Opfer das System nicht mehr nutzen.

Auf der technischen Seite geschieht folgendes:
>> Eine bösartige Datei wird ausgeführt;
>> Eine neue Aufgabe wird angelegt, die die infizierte Maschine in einer Stunde neu startet;
>> Während der Nutzer auf den Neustart wartet, durchsucht Petya das Netzwerk nach potentiell zu infizierenden Systemen;
>> Nachdem passende IP-Adressen gesammelt wurden, nutzt Petya die SMB-Schwachstelle und kopiert sich selbst auf die Zielmaschine;
>> Nach dem Neustart beginnt die Verschlüsslung während des Boot-Vorgangs, danach wird die Erpressungsnachricht gezeigt.

Der Ausbruch traf Firmen und Organisationen überall auf der Welt. Zu den betroffenen Ländern gehören Deutschland, Frankreich, Indien, Spanien, Großbritannien und andere. Und ähnlich wie bei WannaCry sind auch Systeme betroffen, die man nicht erwarte – etwa ein Geldautomat in der Ukrain
Und obwohl bei der WannaCry-Attacke ein cleverer Sicherheitsexperte einen Fehler fand und den Angriff stoppen konnte, sieht F-Secure Security Advisor Sean Sullivan keine solche Lösung für die aktuelle Petya-Attacke.

"Die WannaCry-Angreifer scheiterten, weil sie auf ihren Erfolg nicht vorbereitet waren. Allerdings fühlt sich diese Petya-Kampagne anders an. Sie ist erst in der ersten Runde, wirkt deutlich professioneller und die Hintermänner sind bereit, abzukassieren", so Sean. "Mit dieser Attacke ist die Zeit für Anfänger definitiv vorbei."

Da der Angriff ähnlich abläuft wie bei WannaCry, sind auch die Gegenmaßnahmen ähnlich:
Aktualisieren Sie Windows. Blocken Sie in ihrer Firewall den Port 445 für eingehende Verbindungen und nutzen Sie Schutzprogramme auf den jeweiligen Systemen.
(F-Secure: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 31.07.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.

  • Angriffe gegen kritische Infrastrukturen

    Das Cylance Threat Intelligence Team hat in seiner Reihe "Threat Intelligence Bulletin" einen neuen Beitrag von Jon Gross veröffentlicht. Er befasst sich mit der bereits drei Jahre andauernden Kampagne, die unter dem Namen "Poking the Bear" bekannt geworden ist, und sich gegen kritische Infrastrukturen in Russland richtet. Die Sicherheitsanalysten von Cylance haben Beweise für anhaltende Angriffe, die sich gegen kritische Infrastrukturen/Unternehmen richten, die sich in russischem Staatsbesitz befinden. Dazu gehört auch der größte und börsennotierte Ölkonzern Rosneft. Bei der Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven.

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.