- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Spear Phishing-Mails an Arbeitnehmer


FireEye deckt Vorgehen und Techniken der iranischen Hackergruppe APT33 auf
Die Gruppe nahm die Energie- und Luftfahrtbranchen ins Visier

- Anzeigen -





FireEye veröffentlichte Details zu einer neuen iranischen Hackergruppe mit potenziell zerstörerischen Fähigkeiten. FireEye bezeichnet die Gruppe mit dem Namen APT33 (APT = Advanced Persistent Threat). Die Analyse von FireEye zeigt, dass APT33 seit mindestens 2013 Cyberspionage betreibt und wahrscheinlich für die iranische Regierung arbeitet. Diese Informationen stammen aus aktuellen Untersuchungen von Mandiant und FireEye iSIGHT Threat Intelligence-Analysen. Folgende Informationen über die Aktivitäten, die Fähigkeiten und mögliche Beweggründe von APT33 wurden dabei aufgedeckt:

Zielauswahl
APT33 nahm branchenübergreifend Organisationen ins Visier, die ihren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und Südkorea haben. Die Gruppe zeigte besonderes Interesse an Luftfahrtunternehmen, die sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich tätig sind, sowie an Energieversorgungsunternehmen mit Verbindungen zur petrochemischen Produktion.

Von Mitte 2016 bis Anfang 2017 kompromittierte APT33 ein US-Luftfahrtunternehmen und nahm ein Geschäftskonglomerat mit Beteiligungen in der Luftfahrtbranche in Saudi-Arabien ins Visier. Innerhalb des gleichen Zeitraums zielte die Gruppe auch auf ein südkoreanisches Unternehmen ab, das in den Bereichen Erdölraffination und Petrochemie tätig ist. Im Mai 2017 hat APT33 mutmaßlich eine Organisation aus Saudi-Arabien sowie ein südkoreanisches Geschäftskonglomerat angegriffen. Dazu nutzte die Gruppe eine Schaddatei, um ihre Opfer mit freien Stellen einer saudischen Petrochemiefirma zu locken.

Die Analysten von FireEye sind der Meinung, dass das Abzielen auf saudische Organisationen der Versuch gewesen sein könnte, Erkenntnisse über regionale Rivalen zu erlangen. Die Angriffe auf südkoreanische Unternehmen könnten mit Südkoreas Partnerschaften mit der iranischen petrochemischen Industrie sowie Südkoreas Beziehungen zu saudischen Petrochemieunternehmen in Verbindung stehen. APT33 könnte diese Organisationen ins Visier genommen haben, um Irans Ausweitung der petrochemischen Produktion zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit innerhalb der Region zu verbessern.

Spear Phishing
Die Gruppe verschickte Spear Phishing-Mails an Arbeitnehmer, deren Jobs in Zusammenhang mit der Luftfahrtindustrie stehen. Diese E-Mails enthielten als Köder Jobbeschreibungen und Links zu realen Stellenanzeigen auf populären Jobportalen aber auch Links zu schädlichen HTML-Dateien.

In einigen Fällen verwendeten Mitglieder von APT33 die Standardwerte des Phishing-Moduls des Tools ALFASHELL. Dies scheinen Fehler gewesen zu sein, denn wenige Minuten nachdem die E-Mails mit den Standardwerten verschickt wurden, schickte die Gruppe E-Mails an dieselben Empfänger, bei denen diese Standardwerte entfernt waren.

Domainmaskerade
APT33 registrierte verschiedene Domains, die als saudische Luftfahrtunternehmen und westliche Organisationen getarnt waren, die Partnerschaften für Training, Wartung und Betrieb für die saudischen Militär- und Handelsflotten unterhalten. Basierend auf den beobachteten Mustern nutzte APT33 diese Domains wahrscheinlich dafür, Opferorganisationen mit Spear Phishing-Mails anzugreifen.

Zusätzliche Hinweise unterstreichen Verbindung der Gruppe zum Iran
Die Wahl der Ziele von APT33 aus der Luftfahrt- und Energiebranche stimmt weitestgehend mit den nationalstaatlichen Interessen des Irans überein. Das impliziert, dass die Gruppe wahrscheinlich von der iranischen Regierung unterstützt wird. Außerdem operierte die Gruppe zu iranischen Arbeitszeiten und nutzte mehrere iranische Hacking-Tools und Namensserver. Das stützt die Einschätzung von FireEye, dass APT33 wahrscheinlich im Auftrag der iranischen Regierung gehandelt hat.

John Hultquist, Director of Cyber Espionage Analysis bei FireEye, ergänzt: "Der Iran hat wiederholt die Bereitschaft demonstriert, seine Cyberspionagefähigkeiten global einzusetzen. Der aggressive Einsatz dieses Instruments in Kombination mit der sich verändernden Geopolitik unterstreicht die Gefahr, die APT33 für staatliche und kommerzielle Interessen in Nahost und auf der ganzen Welt darstellt. Die nun erfolgte Identifizierung dieser Gruppe und ihrer zerstörerischen Fähigkeiten gibt Unternehmen die Möglichkeit, Bedrohungen proaktiv zu erkennen und mit ihnen umzugehen." (FireEye: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 10.11.17


FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand

    Forscher von Eset haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an. Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von Eset zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

  • Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer

    Barracuda Networks hat eine neue Form einer Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer identifiziert, die von Kriminellen genutzt werden kann, um Ransomware oder andere Malware zu verbreiten. Die Angreifer nutzen eine für die Nutzer unbekannte Dateiendung innerhalb eines Links, um den bereits bekannten Trojaner Quant Loader zu starten, der in der in der Lage ist, Ransomware zu verbreiten und Passwörter abzugreifen. Die Angriffstechnik über Links in E-Mails ist zwar nicht neu, neu bei dieser Variante ist, dass der URL nicht "http://" vorangestellt ist, sondern "file://", was sie mit Samba verknüpft anstatt eines Webbrowsers.

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.