- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Hintergrund


Im Überblick

  • Technische Analyse eines aktuellen RAT

    Der Remote Access Trojaner (RAT) "Hackers Door" hat schon vor einiger Zeit von sich reden gemacht. Die Analysten von Cylance haben bei der technischen Analyse eines aktuellen RAT festgestellt, dass die aufgetauchten Beispiele ziemlich viele Gemeinsamkeiten mit dem erstmals 2004 veröffentlichten RAT "Hackers Door" aufweisen. Im Rahmen einer umfassenden Evaluierung entdeckten die Analysten der Incident Respond- und Threat Guidance-Teams von Cylance einen schleichend vorgehenden, ausgefeilten Remote Access Trojaner (RAT). Entwickelt und gesteuert vom dafür unter Verdacht stehenden Akteur. Eine tiefer gehende Analyse förderte zutage, dass der neue RAT ziemlich viele Ähnlichkeiten mit einer bekannten chinesischen Hintertür namens "Hacker's Door" hat.


Im Überblick

  • 90 Prozent der Log-in-Versuche von China

    Skyhigh Networks hat einen neuen Cyber-Angriff von einem bisher unbekannten Botnet aufgespürt: KnockKnock. Dabei handelt es sich um einen komplexen Angriff auf Exchange-Online-Konten als Bestandteil von Office 365. Die Attacken gingen von insgesamt 16 Ländern aus und und wurden bei mehr als der Hälfte der Unternehmen entdeckt, die "Skyhigh for Office 365" im Einsatz haben. Im Visier der Angreifer sind vor allem automatisierte E-Mail-Accounts, die nicht mit einer bestimmten Person verknüpft sind und in der Regel nicht den strengen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmen unterliegen.


Inhalte


06.03.17 - Google Chrome-Nutzer vom neuen "ElTest Social Engineering"-Schema ins Visier genommen

15.03.17 - Android-Malware: Eset enttarnt Fake-Apps im "Google Play Store"

15.03.17 - Unsichtbare Angriffe: Im Speicher versteckte Malware greift Unternehmen in 40 Ländern an

29.03.17 - Totgesagte leben länger: Der Banken-Trojaner RAMNIT ist zurück – auch in Deutschland

05.04.17 - Ransomware 2016: Dreiviertel kam aus russischem Cyberuntergrund

18.04.17 - Der Bankentrojaner Trojan.PWS.Sphinx.2 bettet sich beim Booten in den Prozess explorer.exe ein und entschlüsselt einen Konfigurationsblock

18.04.17 - Banking-Malware: Eset deckt zunehmend anspruchsvolle Angriffe auf

20.04.17 - Trojaner "RDPPatcher": Es gibt viele nützliche Verwendungsmöglichkeiten für RDP, doch in den falschen Händen kann es zu einer Waffe für Cyberkriminelle werden

20.04.17 - Trend Micro warnt: Erpressersoftware "TorrentLocker" verbreitet sich über Dropbox

21.04.17 - Sticky-Keys-Attacke: Wenn sich das Betriebssystem gegen Sie richtet

24.04.17 - Hackergruppe Callisto sammelte mit Hilfe von für Strafverfolgungsbehörden entwickelter Spyware nachrichtendienstliche Informationen über Außen- und Sicherheitspolitik in Osteuropa

24.04.17 - Trojaner verbreitet sich über File-Sharing-Seiten, auf denen Nutzer Torrents für angeblich kostenlose Filme und Dateien herunterladen

25.04.17 - Instagram Fake-Apps haben es auf Nutzerdaten abgesehen

28.04.17 - Amnesia-Malware macht aus DVR-Geräten Bot-Netze

02.05.17 - Radware entdeckt PDoS-Attacke gegen IoT-Geräte

22.05.17 - Die "CrypVault"-Ransomware tauchte erstmalig etwa im April 2015 auf und nutzt die GnuPG Opensource-Verschlüsselung, um die Daten auf dem infizierten Rechner zu verschlüsseln

29.05.17 - Ransomware-Attacke auf 75.000 Rechner in mehreren Ländern

06.06.17 - Gefährliche Hintertür: Chrome-Erweiterungen kompromittieren den Browser

07.06.17 - Unter dem Mikroskop: Eset untersucht neue Turla-Malware

09.06.17 - Cyberbanküberfall 4.0: Erst dateiloser Bankeinbruch, dann spurlose Plünderung von Geldautomaten

12.06.17 - Gefälschte SMS stammten angeblich von GMX, der Link führte jedoch auf eine Phishing-Website

13.06.17 - Neue Malware-Familie nimmt Linux-Systeme ins Visier

16.06.17 - Fake-Apps: Angriff auf PayPal und Bitcoins

19.06.17 - Bericht: Botnet Hajime hat erhebliches Zerstörungspotential

27.06.17 - 41 infizierte Apps im Google Play Store: Schädling "Judy" verbucht mindestens 8.5 Millionen Downloads

27.06.17 - Malware Fireball aus China: 250 Millionen Infektionen weltweit

28.06.17 - Cyberkriminelle nutzen Instagram als Einfallstor

30.06.17 - Online-Betrüger setzen auf Börsenkursmanipulationen

30.06.17 - Eset Security Specialist Thomas Uhlemann erklärt, was die globale Ransomware-Attacke für die IT-Sicherheit bedeutet und wie sich Nutzer auf künftige Angriffe vorbereiten können

04.07.17 - Neue Malware nutzt Mouse-Over-Effekt bei PowerPoint

04.07.17 - Analyse: Industroyer ist die größte Bedrohung für die Industrie seit Stuxnet

07.07.17 - Das neue Modell Cyberwaffen mit klassischer Schadsoftware zu verbinden, wird in naher Zukunft für Datamining und Datendiebstahl genutzt werden

10.07.17 - Google Docs-Attacke – weit mehr als ein Phishing-Angriff

18.07.17 - Evolution von Ransomware: Wenn eine ungepatchte Maschine Tausende infizieren kann

18.07.17 - Ransomware Petya nutzt WannaCry-Sicherheitslücke

18.07.17 - So konnte sich die Petya-ähnliche Malware Diskcoder.C verbreiten

18.07.17 - Neue Ransomware-Angriffswelle: Unabhängig davon, ob es sich bei der neuen Ransomware um eine Petya-Variante oder eine neue Ransomware-Familie handelt, verhält sich diese Ransomware anders, als andere Verschlüsselungstrojaner

24.07.17 - Ergebnisse zur Petna Ransomware-Infektionswelle

25.07.17 - XData geht ursprünglich auf eine ältere Ransomware unter dem Namen AES-NI zurück

31.07.17 - Petya: Nach einer Infektion kann das Opfer das System nicht mehr nutzen

17.08.17 - Banking-Trojaner greift gezielt Schweizer Mac-Nutzer an

22.08.17 - Rurktar – eine neue Spyware-Baustelle: Was hat es mit ihr auf sich und welche Ziele verfolgt sie?

31.08.17 - Über halbe Million Nutzer von Malware-Kampagne betroffen

07.09.17 - Sophos Labs-Entwickler analysierten den bekannten "Philadelphia"-Ransomware-Baukasten

08.09.17 - Neue Version von Svpeng: Mobiler Banking-Trojaner mit Keylogger-Funktion greift Bankkunden an

25.09.17 - Cyberspionage: Eset enttarnt neue Turla-Backdoor

26.09.17 - Neuartige Malware nimmt Spieler von Online-Games ins Visier

16.10.17 - Eset: Staatliche Spionage-Malware verbreitet sich mit Hilfe von Internet Providern

19.10.17 - Langsam, aber rentabel: Eset entdeckt neuen Fall von Krypto-Mining

25.10.17 - Check Point-Forscher decken internationale Cyberangriff-Kampagne auf

26.10.17 - Angriffe auf Webanwendungen- und DDOS-Angriffe haben wieder zugenommen

10.11.17 - FireEye deckt Vorgehen und Techniken der iranischen Hackergruppe APT33 auf

22.11.17 - Eset: Gefährlicher Banking-Trojaner kehrt in Google Play Store zurück

24.11.17 - Neue Cyber-Attacke "KnockKnock" zielt auf gefährdete E-Mail-Accounts in Office 365

28.11.17 - Remote Access Trojaner (RAT) "Hackers Door" hat schon vor einiger Zeit von sich reden gemacht

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hauptziel: Kreditkarteninformationen

    Der europäische Security-Software-Hersteller Eset hat einen alten Bekannten im Google Play Store entdeckt: Der auf den Namen BankBot getaufte Trojaner fiel den Eset-Forschern das erste Mal Anfang 2017 in die Hände. Jetzt hat er klammheimlich seinen Weg zurück in den Google Play Store gefunden. Getarnt als Spiel "Jewels Star Classic" des Entwicklers "GameDevTony" schlich sich die Banking-Malware in den Android App-Store ein. Wie so oft nutzten die Entwickler der Malware auch hier Namen bekannter Spielereihen wie Jewels Star. Die betrügerische App wurde insgesamt über 5.000 Mal heruntergeladen, bevor sie auf Hinweis von Eset aus dem Google Play Store entfernt wurde.

  • Spear Phishing-Mails an Arbeitnehmer

    FireEye veröffentlichte Details zu einer neuen iranischen Hackergruppe mit potenziell zerstörerischen Fähigkeiten. FireEye bezeichnet die Gruppe mit dem Namen APT33 (APT = Advanced Persistent Threat). Die Analyse von FireEye zeigt, dass APT33 seit mindestens 2013 Cyberspionage betreibt und wahrscheinlich für die iranische Regierung arbeitet. Diese Informationen stammen aus aktuellen Untersuchungen von Mandiant und FireEye iSIGHT Threat Intelligence-Analysen. Folgende Informationen über die Aktivitäten, die Fähigkeiten und mögliche Beweggründe von APT33 wurden dabei aufgedeckt: APT33 nahm branchenübergreifend Organisationen ins Visier, die ihren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und Südkorea haben. Die Gruppe zeigte besonderes Interesse an Luftfahrtunternehmen, die sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich tätig sind, sowie an Energieversorgungsunternehmen mit Verbindungen zur petrochemischen Produktion.

  • Die Rückkehr der PBot-Malware

    Angriffe auf Webanwendungen und DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind wieder auf dem Vormarsch. Das zeigen die neu veröffentlichten Daten im "State of the Internet"-Sicherheitsbericht für das 2. Quartal 2017 von Akamai Technologies, Inc. Konkret konnten die Experten von Akamai das erneute Auftreten der PBot-DDoS-Malware nachweisen. Diese Schadsoftware verursachte die größte DDoS-Attacke im vergangenen 2. Quartal. Im Fall von PBot nutzten Cyberkriminelle einen Jahrzehnte alten PHP-Code, um den größten von Akamai gemessenen DDoS-Angriff des 2. Quartals 2017 zu erzielen. Den Angreifern gelang es dabei, ein kleines DDoS-Botnet zu erstellen, das einen DDoS-Angriff mit 75 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) durchführte. Obwohl das PBot-Botnet mit 400 Nodes relativ klein war, konnte es dennoch eine erhebliche Menge an Angriffs-Traffic generieren.

  • Angriffskampagne mit betrügerischen E-Mails

    Check Point Software Technologies gab die Identität des Kriminellen hinter einer Reihe scheinbar staatlich geförderter Cyber-Angriffe auf über 4.000 Unternehmen im Energie-, Bergbau- und Infrastrukturbereich bekannt. Die Kampagne startete im April 2017 und richtete sich gegen einige der größten internationalen Organisationen in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Fertigungs-, Bank- und Baubranche. Das weltweite Ausmaß und die anvisierten Organisationen ließen vermuten, dass eine Expertengruppe oder staatlich geförderte Agentur hinter den Angriffen stehen müsste. Die Kampagne ist jedoch die Arbeit eines einzelnen Nigerianers Mitte Zwanzig, der aus der Nähe der Landeshauptstadt stammt. Sein Facebook-Account ziert das Motto: "Reich werden oder beim Versuch sterben".

  • Verbreitung über Malvertising

    Eset hat einen speziellen Fall von Krypto-Mining entdeckt, welcher das Schürfen von Krypto-Währungen direkt über das JavaScript eines Web-Browsers ermöglicht. Diese CPU-intensive Aufgabe ist in der Regel von der Mehrheit der Werbenetzwerke verboten, weil sie die Nutzererfahrung erheblich beeinträchtigt. Schon seit geraumer Zeit nutzten Cyberkriminelle den Vorteil von Krypto-Währungen, um Profite zu generieren. Allerdings verwenden sie in der Regel Malware oder potenziell unerwünschte Anwendungen, die sie auf den Computern ihrer Opfer installieren. Um mit Krypto-Mining Geld zu verdienen, müssen "Schürfer" ihre Rechnerleistung zur Verfügung stellen. Die Entwickler des nun untersuchten JavaScripts nutzen hierfür allerdings die Rechnerleistung ihrer Opfer.