- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Hintergrund


Im Überblick

  • E-Mail-Konten der Hauptgewinn für Betrüger

    Exzellent vorbereitet, absolut glaubwürdig und vermutlich sehr effizient - SophosLabs ist ein besonders intriganter Fall von Phishing ins Netz gegangen. Eine Analyse der Attacke auf Instagram-Nutzer und eine Erinnerung an bewährte Sicherheitstipps. Als Cyberkriminelle das erste Mal Phishing in großem Stil einsetzten, gingen sie direkt dorthin, wo sie Geld vermuteten: zum Bankkonto. In Folge erhalten Nutzer bis heute Warnmeldungen von Banken, mit denen sie noch nie zu tun hatten. Ominöse Experten empfehlen mit schlechter Grammatik und kurioser Rechtschreibung auf noch merkwürdigere Webseiten zu gehen. Achtsamkeit ist also ein guter Rat, bis heute. Denn die meisten Betrüger machen Fehler, die sie entlarven. Schlimm genug, überhaupt Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden. Aber es ist noch viel ärgerlicher, wenn man sich aus Unachtsamkeit bei der "Deutschenn Bank" oder der "Volcksbank" einloggt.


Im Überblick

  • Spyware tarnt sich als Internet-Radio-App

    Google hat in den vergangenen Jahren zweifellos viel für die Sicherheit seines Stores und gegen manipulierte Apps getan. Der Google Play Store gilt als sicherste Quelle für den Download von Android-Apps. Für Anwender wird es brandgefährlich, wenn selbst dort infizierte Software angeboten wird - wie im Fall der angeblichen Radio-Streaming-Apps "Balouchi Music" geschehen. Eset-Forscher haben die ersten bekannten Fälle von Spyware auf der Grundlage des Open-Source-Spionage-Tools AhMyth entdeckt. Diese spezielle Spyware tarnt sich als Internet-Radio-App für Freunde der spezifischen Balochi-Musik. Ihre Spionagefunktionen können leicht mit jeder anderen App verbunden werden.


Inhalte


31.10.18 - WhatsApp-Nachrichten werden von Spyware-App "Android.Trojan-Spy.Buhsam.A" für Android ausgelesen

06.11.18 - Die Hauptintention von Panda Banker ist das Stehlen von Konto- und Kreditkartendaten sowie von persönlichen Daten und Informationen

08.11.18 - Heartbleed lebt – Unternehmen müssen den Weckruf hören

08.11.18 - In Europa greift ein sich stetig weiterentwickelnder Trojaner um sich

12.11.18 - Russischsprachige Bedrohungsakteure Turla und Sofacy nutzen dasselbe Schema zur Malware-Verbreitung

13.11.18 - Hacker-Gruppen kooperierten bei Angriff auf Energieversorger

13.11.18 - Cisco Talos entdeckt neuen Android-Trojaner

14.11.18 - Neben Ransomware betreiben die Kriminellen auch andere illegale Geschäfte

14.11.18 - Eset enttarnt Malware-Framework GreyEnergy

14.11.18 - Whitepaper beschreibt sämtliche Remote Access Trojaner, die mit der OceanLotus/APT32 Gruppe in Verbindung gebracht werden

19.11.18 - Nahost-fokussierter Bedrohungsakteur Muddy Water weitet Angriffe auf Regierungsziele in Asien, Europa und Afrika aus

28.11.18 - Bitdefender entschlüsselt GandCrab und hilft Ransomware-Opfern

29.11.18 - Neues DDoS-Botnetz im Anmarsch – Chalubo attakiert schlecht geschützte SSH-Server

05.12.18 - GandCrab-Analyse: 99-mal weggeklickt und trotzdem Malware installiert

06.12.18 - FireEye-Report: Verdacht auf APT29-Phishing-Attacke, die sich als U.S. Department of State ausgibt

20.12.18 - Mylobot-Botnetz liefert einen Doppelschlag mit Khalesi-Malware

07.01.19 - Gefährliche Schadsoftware: BSI warnt vor Emotet und empfiehlt Schutzmaßnahmen

11.01.19 - Taschenlampen-App und beliebte Games als Köder

14.01.19 - Bei der Rosneft-Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven

15.01.19 - Neueste Trojanerversionen werden von vielen Sicherheitsprodukten nicht erkannt

15.02.19 - Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr nur auf IoT-Geräte

18.02.19 - Sobretec, Samsam und Powershell als komplexe Bedrohungsquellen für Unternehmen

22.02.19 - APT39: Iranische Cyber-Spionagegruppe mit Spezialisierung auf personenbezogene Daten

27.02.19 - Emotet-Schadsoftware: Malware wird meist durch infizierte E-Mail-Anhänge im Word-Format auf die Rechner der Opfer gebracht

07.03.19 - Cyberspionage-Gruppe "Chafer" hat Botschaften im Visier

11.03.19 - Ransomware "Matrix": SophosLabs-Experten geben sich als Opfer aus, um die ganze Angriffskette nachzuvollziehen

26.03.19 - RTM-Banking-Trojaner 130.000 User im Jahr 2018 betroffen, weitere 30.000 in den ersten Wochen 2019

17.04.19 - Bei den Angriffen nutzt Elfin eine breite Palette an Tools

24.04.19 - Chinesische Hacker nehmen Universitäten und Organisationen auf der ganzen Welt ins Visier, darunter auch in Deutschland, der Schweiz und Großbritannien, um Einblicke in Marine-Daten zu erhalten

21.05.19 - Erstmals DNS-Einträge bei Registraren manipuliert - Besucher von Websites staatlicher Organisationen umgeleitet

06.06.19 - Unternehmen müssen ihr Sicherheitsniveau verbessern, um der Gefahr ausgeklügelter APTs zu begegnen

07.06.19 - TajMahal: Spionageplattform mit 80 schädlichen Modulen und einzigartiger Funktionalität

11.06.19 - Angriffswelle "SneakyPastes": Gaza-Cybergang greift in 39 Ländern Ziele mit Nahost-Bezug an

12.06.19 - Studienergebnisse belegen die steigende Gefahr durch den Trojaner Emotet -Deutschland auf dem zweiten Platz bei B2B- und B2C-Emotet-Infektionen innerhalb Europas

13.06.19 - Trotz Festnahme der Anführer: Fin7-Hacking-Gruppe griff über 130 Unternehmen an

18.07.19 - Bitdefender-Labs rekonstruieren Bankenattacke der Carbanak-Gruppe im zeitlichen Verlauf

30.07.19 - Neue Ransomware installiert sich ohne Nutzerinteraktion

05.08.19 - Unternehmen brauchen in vielen Fällen sehr lange, bis eine derartige Loader-Schadsoftware entdeckt wird

22.08.19 - FinSpy schlägt wieder zu: Kaspersky entdeckt neue iOS- und Android-Versionen des bösartigen Überwachungs-Tools

26.08.19 - Hacker nutzen Schwachstelle im MS-Formeleditor für Exploits

30.08.19 - Avast entdeckt weitere Spionage-App im Google Play Store

10.09.19 - Cyberkriminelle reduzieren Erkennungsrisiko - KopiLuwak wurde zum Zwecke der Cyberspionage konzipiert

20.09.19 - DDoS-Angriffe im zweiten Quartal um 18 Prozent gestiegen gegenüber 2018

25.09.19 - Sicherheitsforscher von Varonis identifizieren neuen Cryptominer und ein mysteriöses Web-Shell

26.09.19 - Digitale Spiegelreflex-Kameras: Kriminelle können Fotos über eine Ransomware verschlüsseln und Lösegeld erpressen

27.09.19 - Gefährliche Sicherheitslücke in SQLite-Datenbanken bedroht Smartphones

02.10.19 - Schwachstelle Mensch: Trojaner Baldr nutzt Gamer-Natur aus

09.10.19 - Avast spürt Spionage-Apps im Google Play Store auf und verhindert weitere Downloads

04.11.19 - Report zu WannaCry Ransomware: Tausende Mutationen, zahlreiche ungepatchte Computer, zufälliger Impf-Effekt

07.11.19 - Malware auf iPhones: iPhones werden mehr als zwei Jahre ausspioniert

11.11.19 - Android-Spyware trickst Google Plays Sicherheitssystem aus

12.10.19 - Phishing-Attacke für Instagram-Account nutzt 2FA-Köder


Meldungen: Hintergrund

  • Verteilung von iOS-Malware

    Sicherheitsforscher haben aufgedeckt, dass iPhones von Apple mehr als zwei Jahre lang ausspioniert wurde. Dabei wurden eine kleine Anzahl häufig frequentierter Websites angriffen und über einen Zeitraum von zwei Jahren für die Verteilung von iOS-Malware genutzt. Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, analysiert den Malware-Angriff und zeigt, wie man sich bestmöglich schützen kann.

  • WannaCry bildet immer neue Varianten aus

    Die Beute bleibt die gleiche. Aber das Jagdverhalten ändert sich. Der neueste Report von Sophos "WannaCry Aftershock" gibt einen Überblick über die WannaCry-Schadsoftware, die es mit einer weltweiten Angriffswelle am 12. Mai 2017 zu einiger Bekanntheit geschafft hat. Die Analysen der Sophos-Forscher zeigen, dass WannaCry weiterhin aktiv ist, mit Millionen versuchten Neuinfizierungen jeden Monat. Die mit sehr großem Abstand meisten Infektionen (22 Prozent weltweit) konnten die Sophos-Experten dabei in den USA nachweisen, gefolgt von Indien und Pakistan mit jeweils rund 8 Prozent. Deutschland rangiert mit nur 0,5 Prozent relativ weit hinten in der Rangliste, noch weniger betroffen sind in Europa Großbritannien und die Niederlande. Deren Nachbar, Belgien, ist mit 2,1 Prozent europaweit am zweitstärksten betroffen, Spitzenreiter bei den Infektionen in Europa ist Italien mit knapp 6 Prozent.

  • Apps zielen auf Spionage ab

    Die Sicherheitsforscher von Avast haben sieben Apps im Google Play Store entdeckt, die wohl dazu gedacht sind, Mitarbeiter, Partner oder Kinder auszuspionieren. Dem Serverstandort nach zu urteilen stammen die Anwendungen von einem russischen Entwickler. Die Apps erlauben es dem Nutzer, neben dem Standort Kontakte, SMS und den Anrufverlauf der jeweiligen Zielperson zu erfassen. Wenn das Smartphone darüber hinaus gerootet ist, können auch WhatsApp- und Viber-Nachrichten gelesen werden. Bisher wurden die Apps insgesamt mehr als 130.000 Mal installiert, wovon mehr als 50.000 Installationen jeweils von "Spy Tracker" und "SMS Tracker" waren.

  • Baldr: Sehr aktiv mit Fokus auf Identitäten

    Malware allein ist schon gemein. Doch wenn Cyberkriminelle die Vorlieben von beispielsweise Gamern ausnutzen, dann ist es Hinterlist. Aufgerüstete PC-Systeme und "Dienstprogramme" erleichtern den Hackern dabei die Arbeit. Baldr - klingt seltsam und man möchte es nicht haben. Insbesondere Gamer hat dieser Trojaner seit Januar 2019 im Fadenkreuz. Aktuell scheint auf dem Cyberkriminellenmarkt eine Verkaufspause der perfiden Malware, doch man darf getrost davon ausgehen, dass Baldr in Kürze wieder auftaucht. Vielleicht modifiziert und möglicherweise unter neuem Namen - in jedem Fall will man es auch dann sicher nicht haben. SophosLabs hat Evolution, Wirkungsweise sowie heutige Verbreitung der Malware erforscht und in einem Report zusammengefasst.

  • Schwachstelle in beliebter Datenbank-Format SQLite

    Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software Technologies, wies auf der BlackHat Conference auf eine gefährliche Schwachstelle in dem beliebten Datenbank-Format SQLite hin. Es handelt sich um das weltweit am stärksten verbreite Datenbank-System und betrifft daher eine große Gruppe von Nutzern. Aufgrund der niedrigen Systemanforderungen befindet sich SQLite in Browsern wie Google Chrome, Safari und Firefox, aber vor allem in Betriebssystemen, wie Windows 10, Android und den Apple-Systemen, MacOS und iOS. Die Sicherheitsforscher von Check Point demonstrierten die Sicherheitslücke anhand eines Iphones und hoben daher die Bedrohung besonders für iOS hervor. Dort kann nämlich die harmlose App ‚Kontakte' zum Einfallstor werden. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich die Forscher auf das Iphone konzentrierten.