- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Hintergrund


Im Überblick

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.


Im Überblick

  • Angriffe gegen kritische Infrastrukturen

    Das Cylance Threat Intelligence Team hat in seiner Reihe "Threat Intelligence Bulletin" einen neuen Beitrag von Jon Gross veröffentlicht. Er befasst sich mit der bereits drei Jahre andauernden Kampagne, die unter dem Namen "Poking the Bear" bekannt geworden ist, und sich gegen kritische Infrastrukturen in Russland richtet. Die Sicherheitsanalysten von Cylance haben Beweise für anhaltende Angriffe, die sich gegen kritische Infrastrukturen/Unternehmen richten, die sich in russischem Staatsbesitz befinden. Dazu gehört auch der größte und börsennotierte Ölkonzern Rosneft. Bei der Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven.


Inhalte


22.01.18 - Kaspersky Lab entdeckt neuen und vielseitig gefährlichen Android-Trojaner ,Loapi‘

09.02.18 - Banking-Trojaner Terdot kehrt zurück: Einblicke in Funktionen und Fähigkeiten

19.02.18 - Check Point entdeckt neue Malware: ‘LightsOut’: Flashlight-Adware auf Google Play im Rampenlicht

19.02.18 - Cyberspionage: Turla-Gruppe nimmt Diplomaten und Botschaften ins Visier

19.02.18 - Anstieg von Exploit-Kits in Verbindung mit Crypto-Mining

07.03.18 - "LockPOS" hat die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert

08.03.18 - Skygofree – hochentwickelte Spyware seit 2014 aktiv

09.03.18 - AdultSwine: 60 Apps mit Spielen für Kinder im Google Play Store enthalten Pornoanzeigen

21.03.18 - PZChao: Spionage-Infrastruktur mit Cryptominer

27.03.18 - Perfide Phishing-Variante täuscht Passwort-Verifizierung vor

09.04.18 - Neue Einblicke in FinFisher-Überwachungskampagne

10.04.18 - Das HNS-Botnet kommuniziert auf komplexe und dezentrale Weise und verwendet mehrere Anti-Tampering-Techniken, um zu verhindern, dass Dritte es übernehmen oder infiltrieren

16.04.18 - Größte Cyber-Attacke: Erster DDoS-Angriff mit 1,7 Terabit pro Sekunde gemessen

17.04.18 - Angriffe in einer Größe wie sie durch "Memcached Reflection" verursacht werden, können nicht ohne weiteres von Rechenzentrumslösungen abgewehrt werden

24.04.18 - Chafer verwendet schädliche Excel-Dokumente und verbreitet sie mit Spear-Phising-E-Mails

03.05.18 - Das Gefahrenpotenzial der Attacke mit JenkinsMiner ist riesig und könnte sich zum größten bekannten Mining-Projekt entwickeln

07.05.18 - Sofacy erweitert sein Operationsgebiet in Richtung Fernost

07.05.18 - Die Spuren sind eindeutig, doch wer hat sie gelegt? - Cyberattacken auf Olympia unter falscher Flagge

07.05.18 - Hochentwickelte Cyberspionage: Der Spion, der aus dem Router kam

24.05.18 - Avast warnt: Spieler von Minecraft sind von Malware in modifizierten "Skins" bedroht

25.05.19 - Obwohl Krypto-Miner für vertrauliche Daten weniger ein Risiko sind, bringen sie doch eine ganze Reihe anderer Probleme mit sich

28.05.18 - Kaspersky Lab identifiziert Infrastruktur von bekannter APT-Gruppe

01.06.18 - Barracuda identifiziert neue Angriffsvariante: Trojaner nutzt Samba, um an Daten und Passwörter zu gelangen

04.06.18 - Eset-Forscher entdecken neue Angriffsvarianten von OceanLotus

12.06.18 - Avast warnt: Android-Geräte werden mit vorinstallierter Schadsoftware ausgeliefert

15.06.18 - Symantec hat im Google Play Store wieder 38 schädliche Apps entdeckt, die als Spiele- oder Wissens-App getarnt sind

27.06.18 - "Olympic Destroyer" ist zurück und zielt auf europäische Einrichtungen zur chemischen und biologischen Gefahrenabwehr ab

27.06.18 - Eset warnt vor HeroRat: Mobile Malware verwandelt Android-Smartphones in digitale Wanzen

02.07.18 - Malware und kriminelles Netzwerk für Online-Werbebetrug

02.07.18 - Installation anderer Malware wie etwa Banktrojaner, Ransomware oder Trojaner zum Daten- und Identitätsdiebstahl

12.07.18 - Kritische Sicherheitslücke: Erster Android-Wurm entdeckt

17.07.18 - Crime-as-a-Business: Phishing hat sich professionalisiert und ist Unternehmensalltag: 41 Prozent werden täglich Opfer

27.07.18 - Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden

06.08.18 - Verschlüssler oder Miner? Rakhni-Trojaner entscheidet flexibel

14.08.18 - Check Point veröffentlicht Details zur Android-Malware GlanceLove

21.08.18 - Leafminer versucht in Zielnetzwerke einzudringen, wobei sie hauptsächlich drei Techniken nutzt

10.10.18 - AppleJeus: Die Lazarus-Gruppe zielt auf Kryptowährungsbörsen mittels macOS-Malware

26.10.18 - Forscher entdecken erstmals Cyberangriff mit UEFI-Rootkit

29.10.18 - Hide and Seek lernt neue Tricks: IoT Botnet nutzt nun ADB-over-Wi-Fi-Schnittstelle, um Tausende von Android-Geräten zu infiltrieren

31.10.18 - WhatsApp-Nachrichten werden von Spyware-App "Android.Trojan-Spy.Buhsam.A" für Android ausgelesen

06.11.18 - Die Hauptintention von Panda Banker ist das Stehlen von Konto- und Kreditkartendaten sowie von persönlichen Daten und Informationen

08.11.18 - Heartbleed lebt – Unternehmen müssen den Weckruf hören

08.11.18 - In Europa greift ein sich stetig weiterentwickelnder Trojaner um sich

12.11.18 - Russischsprachige Bedrohungsakteure Turla und Sofacy nutzen dasselbe Schema zur Malware-Verbreitung

13.11.18 - Hacker-Gruppen kooperierten bei Angriff auf Energieversorger

13.11.18 - Cisco Talos entdeckt neuen Android-Trojaner

14.11.18 - Neben Ransomware betreiben die Kriminellen auch andere illegale Geschäfte

14.11.18 - Eset enttarnt Malware-Framework GreyEnergy

14.11.18 - Whitepaper beschreibt sämtliche Remote Access Trojaner, die mit der OceanLotus/APT32 Gruppe in Verbindung gebracht werden

19.11.18 - Nahost-fokussierter Bedrohungsakteur Muddy Water weitet Angriffe auf Regierungsziele in Asien, Europa und Afrika aus

28.11.18 - Bitdefender entschlüsselt GandCrab und hilft Ransomware-Opfern

29.11.18 - Neues DDoS-Botnetz im Anmarsch – Chalubo attakiert schlecht geschützte SSH-Server

05.12.18 - GandCrab-Analyse: 99-mal weggeklickt und trotzdem Malware installiert

06.12.18 - FireEye-Report: Verdacht auf APT29-Phishing-Attacke, die sich als U.S. Department of State ausgibt

20.12.18 - Mylobot-Botnetz liefert einen Doppelschlag mit Khalesi-Malware

07.01.19 - Gefährliche Schadsoftware: BSI warnt vor Emotet und empfiehlt Schutzmaßnahmen

11.01.19 - Taschenlampen-App und beliebte Games als Köder

14.01.19 - Bei der Rosneft-Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven

15.01.19 - Neueste Trojanerversionen werden von vielen Sicherheitsprodukten nicht erkannt

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.

  • Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29

    FireEye hat einen Report vorgestellt, der Daten zu einem gezielten Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29 beinhaltet. Der Bericht bezieht sich auf Daten, die FireEye erstmals am 14. November 2018 entdeckt hat. Die wichtigsten Erkenntnisse des Reports umfassen: FireEye hat Bestrebungen aufgedeckt, bei denen Angreifer versuchten, in verschiedene Branchen einzudringen, darunter Think-Tank, Strafverfolgung, Medien, US-Militär, Transport, Pharmazie, nationale Regierung und Verteidigungsaufträge.

  • Malware will gar keine Adminrechte

    Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.