- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Malware "Olympic Destroyer" macht Schlagzeilen


Die Spuren sind eindeutig, doch wer hat sie gelegt? - Cyberattacken auf Olympia unter falscher Flagge
Kaspersky Lab entlarvt hochentwickelte False Flag in der Olympic-Destroyer-Malware mit neuer Zuschreibungsmethode

- Anzeigen -





Kaspersky Lab veröffentlichte neue Untersuchungsergebnisse über die Malware ,Olympic Destroyer‘, die während der olympischen Winterspiele in Pyeongchang IT-Systeme und Infrastruktur angegriffen hat. Die Studie zeigt: Die Wurm-Malware wurde von den Hintermännern mit einer besonders raffinierten falschen Flagge (False Flag) ausgestattet, um ihre wahre Herkunft zu verbergen.

Während der Winterspiele machten nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern auch die Malware Olympic Destroyer Schlagzeilen. Der Wurm legte im Vorfeld der Eröffnungsfeier in Pyeongchang zeitweise die IT-Systeme lahm. So fielen Monitore und WLAN-Angebote aus, aber auch die Website der Olympischen Spiele, so dass Besucher beispielsweise keine Karten mehr drucken konnten. Laut Kaspersky Lab waren zudem Einrichtungen an den Skipisten in Südkorea betroffen: Zugänge und Skilifte in den Skigebieten funktionierten nicht mehr. Auch wenn die Malware letztlich keine gravierenden Folgen hatte, zeigte sie doch ihr zerstörerisches Potenzial.

Die Cybersicherheitsbranche ist jedoch weniger an den tatsächlichen oder möglichen Schäden durch diese Cyberattacke interessiert, sondern eher an der Enttarnung der Hintermänner. Wahrscheinlich gab es bei keinem Cyberangriff zuvor so viele Vermutungen über dessen Zuschreibung wie im Fall Olympic Destroyer. Noch Tage nach seiner Entdeckung arbeiteten Analyseteams aus aller Welt gemeinsam an einer möglichen Zuschreibung der Malware zu Russland, China oder Nordkorea. Die Experten untersuchten dazu eine Reihe bereits bekannter Merkmale, die Akteuren im Bereich Cyberspionage und Sabotage zugeschrieben wurden und die aus den genannten Ländern stammen oder im Dienst der jeweiligen Regierungen
stehen könnten.

Auch die Kaspersky-Experten wollten wissen, welche Hackergruppe hinter der Malware steckt. An einem bestimmten Punkt ihrer Untersuchungen stießen sie auf einen Hinweis, der ganz klar auf eine Verbindung zur Lazarus-Gruppe hindeutete. Die berüchtigte Gruppe wird mit Nordkorea in
Zusammenhang gebracht.

Die Zuordnung beruhte auf einer eindeutigen Spur, welche die Angreifer hinterlassen hatten. Die Kombination bestimmter Features der Entwicklungsumgebung, die sich in den Dateien wiederfinden, kann als eine Art Fingerabdruck angesehen werden, mit dem sich manchmal die Hintermänner der Malware und ihre Projekte identifizieren lassen. Bei dem Sample, das Kaspersky Lab analysiert hatte, zeigte dieser Fingerabdruck eine hundertprozentige Übereinstimmung mit früheren Lazarus-Malware-Komponenten und keinerlei Verbindungen zu anderen, bislang bei Kaspersky Lab bekannten Dateien, egal ob schädlich oder unschädlich. Da es weitere Ähnlichkeiten hinsichtlich der eingesetzten Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs) gab, nahmen die Experten zunächst an, Olympic Destroyer sei eine Operation von Lazarus. Kaspersky Lab untersuchte jedoch auch die geschädigten Einrichtungen in Südkorea. Dort stießen die Experten auf Ungereimtheiten zu den Lazarus-typischen Prozeduren. Aus diesem Grund und wegen der Motivlage des Angriffs begutachteten die Kaspersky-Experten das außergewöhnliche Artefakt erneut.

Bei dieser zweiten Untersuchung der Hinweise mit einer manuellen Verifikation jedes einzelnen Merkmals erkannten die Experten, dass das Set der Merkmale nicht zum Code passte. Es wurde gefälscht, um eine perfekte Übereinstimmung mit dem Fingerabdruck von Lazarus zu suggerieren.

Die Experten werten daher den Fingerabdruck der Merkmale als einen hochentwickelten False-Flag-Hinweis, der ganz bewusst in die Malware eingebaut wurde. Bei der Gefahrenanalyse sollte der Eindruck entstehen, einen unzweifelhaften Hinweis gefunden zu haben und so von einer weiteren, intensiveren Analyse absehen zu können.

Geopolitische Lage: Sorgfalt bei der Zuschreibung wichtig

"Nach unseren Informationen wurde der von uns gefundene Hinweis noch nie bei einer Zuschreibung verwendet. Dennoch haben die Angreifer beschlossen, ihn zu nutzen, in der Annahme, jemand würde ihn finden", erklärt Vitaly Kamluk, Head of APAC Research Team bei Kaspersky Lab. "Sie setzten darauf, dass eine Fälschung des Artefakts nur sehr schwer zu beweisen ist. Das ist so, als hätten Kriminelle die DNA eines Dritten gestohlen und würden diese dann statt ihrer eigenen am Tatort hinterlassen. Wir haben entdeckt und können auch beweisen, dass die am Tatort gefundene DNA absichtlich dort platziert wurde. All das zeigt den enormen Aufwand, den Angreifer aufzuwenden bereit sind, um so lange wie möglich unentdeckt zu bleiben. Wir haben immer gesagt, dass die Zuschreibung im Cyberspace sehr schwierig ist, weil viele Dinge gefälscht werden können. Olympic Destroyer ist dafür ein sehr gutes Beispiel."

Kamluk führt eine weitere Problematik an: "Was wir aus der Angelegenheit lernen konnten ist, dass die Zuschreibung von Cyberattacken äußerst sorgfältig betrieben werden muss. Zieht man in Betracht, wie politisch aufgeladen der Cyberspace derzeit ist, könnte eine falsche Zuordnung zu schweren Konsequenzen führen. Akteure könnten versuchen, Einschätzungen der Sicherheitsbranche zu manipulieren und die geopolitische Agenda zu beeinflussen."

Tatsächlich steht für Olympic Destroyer die genaue Zuschreibung noch aus, denn die Malware ist ein einzigartiges Beispiel für die Implementierung einer hochentwickelten falschen Flagge. Jedoch haben die Kaspersky-Experten ausmachen können, dass die Angreifer zum Schutz der Privatsphäre den Dienst NordVPN und einen Hosting Provider namens MonoVM genutzt haben. Beide akzeptieren Bitcoins. Diese und weitere ermittelte TTPs wurden bereits von Sofacy genutzt, einem russischsprachigen Akteur. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 11.03.18
Newsletterlauf: 07.05.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Warnung vor vor RTM-Banking-Trojanern

    Experten von Kaspersky Lab warnen vor dem "RTM-Banking-Trojaner": Der Schädling hat es speziell auf die Finanzressourcen kleiner und mittelständischer Unternehmen abgesehen und im Jahr 2018 insgesamt über 130.000 Nutzer angegriffen - ein immenser Anstieg, wenn man bedenkt, dass im Jahr 2017 lediglich 2.376 Opfer attackiert wurden. Das Tempo der Attacken scheint sich 2019 fortzusetzen. Bereits mehr als 30.000 Nutzer wurden bisher im Jahresverlauf attackiert. Damit zählt RTM zu den derzeit aktivsten Bank-Trojanern in der IT-Bedrohungslandschaft. Auch wenn die meisten Angriffsziele bisher in Russland lagen, ist weltweit gerade für Mitarbeiter mit Zugang zu firmeninternen Bankkonten und Finanzressourcen höchste Cybervorsicht geboten.

  • Trend zu gezielter Ransomware hält an

    Sophos hat in einem umfangreichen Forschungsprojekt die Ransomware-Familie "Matrix" unter die Lupe genommen. Die Malware ist seit 2016 im Umlauf und Sophos hat 96 Proben intensiv verfolgt. Wie frühere gezielte Ransomware, darunter BitPaymer, Dharma und SamSam, brechen die Matrix-Angreifer in Unternehmensnetzwerke ein und infizieren Computer über das Remote Desktop Protocol (RDP), ein integriertes Remote Access Tool für Windows-Computer. Der Unterschied zu anderen Ransomware-Varianten: Matrix zielt "nur" auf einen einzelnen Computer im Netzwerk ab, anstatt sich unternehmensweit zu verbreiten.

  • Aktualisierte Remexi-Backdoor gefunden

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Kompromittierungsversuche gegen ausländische diplomatische Einrichtungen im Iran mittels einer selbst entwickelten Spyware identifiziert. Bei den Angriffen kamen wohl eine aktualisierte Version des Remexi-Backdoor-Programms sowie verschiedene legitime Tools zum Einsatz. Hinter der Remexi-Backdoor wird eine verdächtige Farsi sprechende Cyberspionagegruppe namens ,Chafer' vermutet, die zuvor mit digitalen Observationen von Einzelpersonen im Nahen Osten in Verbindung gebracht wurde. Der Fokus auf Botschaften könnte eine Neuorientierung der Gruppe sein.

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.