- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Malware "Olympic Destroyer" macht Schlagzeilen


Die Spuren sind eindeutig, doch wer hat sie gelegt? - Cyberattacken auf Olympia unter falscher Flagge
Kaspersky Lab entlarvt hochentwickelte False Flag in der Olympic-Destroyer-Malware mit neuer Zuschreibungsmethode

- Anzeigen -





Kaspersky Lab veröffentlichte neue Untersuchungsergebnisse über die Malware ,Olympic Destroyer‘, die während der olympischen Winterspiele in Pyeongchang IT-Systeme und Infrastruktur angegriffen hat. Die Studie zeigt: Die Wurm-Malware wurde von den Hintermännern mit einer besonders raffinierten falschen Flagge (False Flag) ausgestattet, um ihre wahre Herkunft zu verbergen.

Während der Winterspiele machten nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern auch die Malware Olympic Destroyer Schlagzeilen. Der Wurm legte im Vorfeld der Eröffnungsfeier in Pyeongchang zeitweise die IT-Systeme lahm. So fielen Monitore und WLAN-Angebote aus, aber auch die Website der Olympischen Spiele, so dass Besucher beispielsweise keine Karten mehr drucken konnten. Laut Kaspersky Lab waren zudem Einrichtungen an den Skipisten in Südkorea betroffen: Zugänge und Skilifte in den Skigebieten funktionierten nicht mehr. Auch wenn die Malware letztlich keine gravierenden Folgen hatte, zeigte sie doch ihr zerstörerisches Potenzial.

Die Cybersicherheitsbranche ist jedoch weniger an den tatsächlichen oder möglichen Schäden durch diese Cyberattacke interessiert, sondern eher an der Enttarnung der Hintermänner. Wahrscheinlich gab es bei keinem Cyberangriff zuvor so viele Vermutungen über dessen Zuschreibung wie im Fall Olympic Destroyer. Noch Tage nach seiner Entdeckung arbeiteten Analyseteams aus aller Welt gemeinsam an einer möglichen Zuschreibung der Malware zu Russland, China oder Nordkorea. Die Experten untersuchten dazu eine Reihe bereits bekannter Merkmale, die Akteuren im Bereich Cyberspionage und Sabotage zugeschrieben wurden und die aus den genannten Ländern stammen oder im Dienst der jeweiligen Regierungen
stehen könnten.

Auch die Kaspersky-Experten wollten wissen, welche Hackergruppe hinter der Malware steckt. An einem bestimmten Punkt ihrer Untersuchungen stießen sie auf einen Hinweis, der ganz klar auf eine Verbindung zur Lazarus-Gruppe hindeutete. Die berüchtigte Gruppe wird mit Nordkorea in
Zusammenhang gebracht.

Die Zuordnung beruhte auf einer eindeutigen Spur, welche die Angreifer hinterlassen hatten. Die Kombination bestimmter Features der Entwicklungsumgebung, die sich in den Dateien wiederfinden, kann als eine Art Fingerabdruck angesehen werden, mit dem sich manchmal die Hintermänner der Malware und ihre Projekte identifizieren lassen. Bei dem Sample, das Kaspersky Lab analysiert hatte, zeigte dieser Fingerabdruck eine hundertprozentige Übereinstimmung mit früheren Lazarus-Malware-Komponenten und keinerlei Verbindungen zu anderen, bislang bei Kaspersky Lab bekannten Dateien, egal ob schädlich oder unschädlich. Da es weitere Ähnlichkeiten hinsichtlich der eingesetzten Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs) gab, nahmen die Experten zunächst an, Olympic Destroyer sei eine Operation von Lazarus. Kaspersky Lab untersuchte jedoch auch die geschädigten Einrichtungen in Südkorea. Dort stießen die Experten auf Ungereimtheiten zu den Lazarus-typischen Prozeduren. Aus diesem Grund und wegen der Motivlage des Angriffs begutachteten die Kaspersky-Experten das außergewöhnliche Artefakt erneut.

Bei dieser zweiten Untersuchung der Hinweise mit einer manuellen Verifikation jedes einzelnen Merkmals erkannten die Experten, dass das Set der Merkmale nicht zum Code passte. Es wurde gefälscht, um eine perfekte Übereinstimmung mit dem Fingerabdruck von Lazarus zu suggerieren.

Die Experten werten daher den Fingerabdruck der Merkmale als einen hochentwickelten False-Flag-Hinweis, der ganz bewusst in die Malware eingebaut wurde. Bei der Gefahrenanalyse sollte der Eindruck entstehen, einen unzweifelhaften Hinweis gefunden zu haben und so von einer weiteren, intensiveren Analyse absehen zu können.

Geopolitische Lage: Sorgfalt bei der Zuschreibung wichtig

"Nach unseren Informationen wurde der von uns gefundene Hinweis noch nie bei einer Zuschreibung verwendet. Dennoch haben die Angreifer beschlossen, ihn zu nutzen, in der Annahme, jemand würde ihn finden", erklärt Vitaly Kamluk, Head of APAC Research Team bei Kaspersky Lab. "Sie setzten darauf, dass eine Fälschung des Artefakts nur sehr schwer zu beweisen ist. Das ist so, als hätten Kriminelle die DNA eines Dritten gestohlen und würden diese dann statt ihrer eigenen am Tatort hinterlassen. Wir haben entdeckt und können auch beweisen, dass die am Tatort gefundene DNA absichtlich dort platziert wurde. All das zeigt den enormen Aufwand, den Angreifer aufzuwenden bereit sind, um so lange wie möglich unentdeckt zu bleiben. Wir haben immer gesagt, dass die Zuschreibung im Cyberspace sehr schwierig ist, weil viele Dinge gefälscht werden können. Olympic Destroyer ist dafür ein sehr gutes Beispiel."

Kamluk führt eine weitere Problematik an: "Was wir aus der Angelegenheit lernen konnten ist, dass die Zuschreibung von Cyberattacken äußerst sorgfältig betrieben werden muss. Zieht man in Betracht, wie politisch aufgeladen der Cyberspace derzeit ist, könnte eine falsche Zuordnung zu schweren Konsequenzen führen. Akteure könnten versuchen, Einschätzungen der Sicherheitsbranche zu manipulieren und die geopolitische Agenda zu beeinflussen."

Tatsächlich steht für Olympic Destroyer die genaue Zuschreibung noch aus, denn die Malware ist ein einzigartiges Beispiel für die Implementierung einer hochentwickelten falschen Flagge. Jedoch haben die Kaspersky-Experten ausmachen können, dass die Angreifer zum Schutz der Privatsphäre den Dienst NordVPN und einen Hosting Provider namens MonoVM genutzt haben. Beide akzeptieren Bitcoins. Diese und weitere ermittelte TTPs wurden bereits von Sofacy genutzt, einem russischsprachigen Akteur. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 11.03.18
Newsletterlauf: 07.05.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Schadcode auf Mobilgeräten

    Check Point Software Technologies hat nach dem Bekanntwerden von Cyberattacken gegen israelische Soldaten eine der eingesetzten Schädlinge untersucht. GlanceLove ist eine Android-Malware die Schadcode auf Mobilgeräte schleust. Der Name GlanceLove leitet sich von der Chat-App "Glance Love" ab, einer scheinbar legitimen Dating-App, die jedoch hauptsächlich dazu diente, Schadcode auf die Endgeräte zu schleusen. Die meisten Angriffe wurden allerdings mit einer App namens "Golden Cup" gefahren. Hierbei handelte es sich um eine Fußball-App zur WM, die ebenfalls funktionsfähig im Google Play Store verfügbar war und die Sicherheitsprüfungsmechanismen von Google umgehen konnte. Außerdem sind Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt.

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.