- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Sofacy ist eine sehr aktive Cyberspionagegruppe


Sofacy erweitert sein Operationsgebiet in Richtung Fernost
Opfer von Sofacy wurden oftmals bereits von anderen Cyberspionagegruppen angegriffen


- Anzeigen -





Die Experten von Kaspersky Lab beobachten in jüngster Zeit eine Verlagerung des Operationsgebiets von Sofacy. Der russischsprachige Bedrohungsakteur, der auch unter den Namen APT28 oder Fancy Bear bekannt ist, nimmt neben Zielen im Kontext der NATO jetzt weitere Ziele in Fernost ins Visier – mit starkem Interesse an diplomatischen, militärischen und Verteidigungs-Einrichtungen. Die Kaspersky-Experten beobachten dabei gelegentliche Übereinstimmungen mit den Zielen anderer Bedrohungsakteure, etwa mit der russischsprachigen Turla- und der chinesischsprachigen Danti-Gruppe. Besonders auffällig waren allerdings Sofacy-Backdoor-Programme, die sich auf einem Server befanden, der bereits vom englischsprachigen Bedrohungsakteur Lamberts kompromittiert war. Der Server gehörte zu einem chinesischen Mischkonzern für Rüstung und Luftfahrt.

Sofacy ist eine sehr aktive Cyberspionagegruppe, deren Aktivitäten Kaspersky Lab bereits seit vielen Jahren beobachtet. Erst im Februar 2018 veröffentlichte Kaspersky Lab eine Zusammenstellung der Sofacy-Aktivitäten im Jahr 2017. Sie zeigt die allmähliche Verlagerung weg von NATO-bezogenen Zielen in Richtung Naher Osten, Zentralasien und Fernost. Sofacy operiert mit Spear-Phishing- und gelegentlich auch mit Wasserloch-Methoden. Zu den gestohlenen Informationen gehören Zugangsdaten, sensible Kommunikationsdaten und Dokumente. Die Gruppe wird verdächtigt, auch zerstörerische Payloads zu verbreiten.

Neue Erkenntnisse zeigen nun, dass Sofacy nicht der einzige Akteur ist, der in den genannten Regionen aktiv ist. Dabei kam es auch zu Überschneidungen mit anderen Bedrohungsakteuren. So konkurrierte die zu Sofacy gehörende Zebrocy-Malware bereits mit dem russischsprachigen Mosquito Turla Cluster, oder seine SPLM Backdoor mit Angriffen der klassischen Turla-Gruppe und dem chinesischsprachigen Akteur Danti. Zu den von mehreren Akteuren attackierten Zielen gehörten staatliche Stellen sowie Organisationen aus Technik, Wissenschaft und Verteidigung in oder aus Zentralasien.

Die außergewöhnlichste Überlappung ist aber wahrscheinlich jene zwischen Sofacy und dem englischsprachigen Bedrohungsakteur, der hinter Lamberts steckt. Die Kaspersky-Experten stießen auf diese Verbindung, als sie Sofacy auf einem Server entdeckten, der bereits von der Grey-Lamberts-Malware befallen worden war. Der Server gehört zu einem chinesischen Mischkonzern, der im Bereich ziviler und militärischer Luftfahrttechnologie tätig ist.

Die Forschungsarbeiten zu diesem Fall laufen noch. Aktuell kann noch nicht ausgeschlossen werden, dass Sofacy einen neuen, bislang unentdeckten Exploit nutzt, dass Sofacy für den Malware-Download Kommunikationskanäle von Grey Lamberts gekapert hat, oder dass es sich bei den Sofacy-Hinweisen um falsche Flaggen (False Flag) handelt.

"Manchmal wird Sofacy als wild und ungestüm dargestellt. Wir sehen aber, dass die Gruppe auch pragmatisch, bedächtig und flexibel sein kann", erklärt Kurt Baumgartner, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Über die Sofacy-Aktivitäten in Asien wird wenig berichtet, doch ist es sicher nicht der einzige Bedrohungsakteur, der an dieser Region Interesse gefunden hat – sogar an ein und denselben Zielen. Die Bedrohungslandschaft wird immer komplexer, und so werden wir noch weitere Beispiele für die Wahl identischer Ziele sehen. Das würde erklären, warum viele Bedrohungsakteure zunächst die Präsenz anderer Eindringlinge prüfen, bevor sie mit ihren Angriffen vollständig loslegen."

Die Kaspersky-Experten haben auch herausgefunden, dass Sofacy jetzt getrennte Abteilungen für jedes seiner wichtigsten Tools unterhält. Gebündelt werden dabei das Coding, die Entwicklung und das Targeting von SPLM (auch bekannt unter CHOPSTICK und Xagent), von GAMEFISH und von Zebrocy. Dabei ist SPLM das bevorzugte und am häufigsten verwendete Second Stage Tool, während Zebrocy für Massenangriffe eingesetzt wird. Die Experten gehen davon aus, dass Sofacy zu Beginn des Jahres 2018 SPLM bei Großunternehmen der Luftverteidigung in China eingesetzt hat, während Zebrocy größere Verbreitung in Armenien, der Türkei, in Kasachstan, Tadschikistan, Afghanistan, der Mongolei, in China und in Japan fand.

Maßnahmen zur Abwehr

Alle Kaspersky-Lösungen erkennen die bekannten Sofacy-Attacken und machen sie unschädlich. Bei einigen anspruchsvolleren Desinfektionsmaßnahmen ist ein Reboot erforderlich.

In den betroffenen Regionen rät Kaspersky Lab allen militärischen Einrichtungen sowie allen Organisationen, die mit Verteidigung und Außenbeziehungen zu tun haben, die Umsetzung der folgenden Maßnahmen, um nicht selbst Opfer gezielter Angriffe zu werden:

• >> Unternehmen sollten geeignete Sicherheitslösungen in Kombination mit Technologien zur Abwehr zielgerichteter Angriffe und Threat Intelligence einsetzen, wie sie etwa die Lösung Kaspersky Threat Management and Defense bietet. Über die Analyse von Anomalien im Netzwerk werden hochentwickelte gezielte Angriffe sichtbar. Cybersicherheits-Teams erhalten einen vollständigen Einblick in das Netzwerk und die automatische Vorfallreaktion.

• >> Alle Mitarbeiter der Sicherheits-Teams sollten Zugang zu aktuellen Threat-Intelligence-Informationen haben. Dann können sie sich mit hilfreichen Tools wappnen, die zur Inspektion und Abwehr gezielter Angriffe eingesetzt werden können, wie zum Beispiel Kompromittierungsindikatoren (IOC), YARA und kundenspezifisches Advanced Threat Reporting.

• >> Werden frühzeitig Indikatoren für einen zielgerichteten Angriff gefunden, sollte die Inanspruchnahme von Managed Protection Services erwogen werden. Damit lassen sich proaktiv hochentwickelte Bedrohungen erkennen, deren Überlebensdauer reduzieren und zeitnah Maßnahmen zur Vorfallreaktion einleiten.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 11.03.18
Newsletterlauf: 07.05.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Schadcode auf Mobilgeräten

    Check Point Software Technologies hat nach dem Bekanntwerden von Cyberattacken gegen israelische Soldaten eine der eingesetzten Schädlinge untersucht. GlanceLove ist eine Android-Malware die Schadcode auf Mobilgeräte schleust. Der Name GlanceLove leitet sich von der Chat-App "Glance Love" ab, einer scheinbar legitimen Dating-App, die jedoch hauptsächlich dazu diente, Schadcode auf die Endgeräte zu schleusen. Die meisten Angriffe wurden allerdings mit einer App namens "Golden Cup" gefahren. Hierbei handelte es sich um eine Fußball-App zur WM, die ebenfalls funktionsfähig im Google Play Store verfügbar war und die Sicherheitsprüfungsmechanismen von Google umgehen konnte. Außerdem sind Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt.

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.