- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Sofacy ist eine sehr aktive Cyberspionagegruppe


Sofacy erweitert sein Operationsgebiet in Richtung Fernost
Opfer von Sofacy wurden oftmals bereits von anderen Cyberspionagegruppen angegriffen


- Anzeigen -





Die Experten von Kaspersky Lab beobachten in jüngster Zeit eine Verlagerung des Operationsgebiets von Sofacy. Der russischsprachige Bedrohungsakteur, der auch unter den Namen APT28 oder Fancy Bear bekannt ist, nimmt neben Zielen im Kontext der NATO jetzt weitere Ziele in Fernost ins Visier – mit starkem Interesse an diplomatischen, militärischen und Verteidigungs-Einrichtungen. Die Kaspersky-Experten beobachten dabei gelegentliche Übereinstimmungen mit den Zielen anderer Bedrohungsakteure, etwa mit der russischsprachigen Turla- und der chinesischsprachigen Danti-Gruppe. Besonders auffällig waren allerdings Sofacy-Backdoor-Programme, die sich auf einem Server befanden, der bereits vom englischsprachigen Bedrohungsakteur Lamberts kompromittiert war. Der Server gehörte zu einem chinesischen Mischkonzern für Rüstung und Luftfahrt.

Sofacy ist eine sehr aktive Cyberspionagegruppe, deren Aktivitäten Kaspersky Lab bereits seit vielen Jahren beobachtet. Erst im Februar 2018 veröffentlichte Kaspersky Lab eine Zusammenstellung der Sofacy-Aktivitäten im Jahr 2017. Sie zeigt die allmähliche Verlagerung weg von NATO-bezogenen Zielen in Richtung Naher Osten, Zentralasien und Fernost. Sofacy operiert mit Spear-Phishing- und gelegentlich auch mit Wasserloch-Methoden. Zu den gestohlenen Informationen gehören Zugangsdaten, sensible Kommunikationsdaten und Dokumente. Die Gruppe wird verdächtigt, auch zerstörerische Payloads zu verbreiten.

Neue Erkenntnisse zeigen nun, dass Sofacy nicht der einzige Akteur ist, der in den genannten Regionen aktiv ist. Dabei kam es auch zu Überschneidungen mit anderen Bedrohungsakteuren. So konkurrierte die zu Sofacy gehörende Zebrocy-Malware bereits mit dem russischsprachigen Mosquito Turla Cluster, oder seine SPLM Backdoor mit Angriffen der klassischen Turla-Gruppe und dem chinesischsprachigen Akteur Danti. Zu den von mehreren Akteuren attackierten Zielen gehörten staatliche Stellen sowie Organisationen aus Technik, Wissenschaft und Verteidigung in oder aus Zentralasien.

Die außergewöhnlichste Überlappung ist aber wahrscheinlich jene zwischen Sofacy und dem englischsprachigen Bedrohungsakteur, der hinter Lamberts steckt. Die Kaspersky-Experten stießen auf diese Verbindung, als sie Sofacy auf einem Server entdeckten, der bereits von der Grey-Lamberts-Malware befallen worden war. Der Server gehört zu einem chinesischen Mischkonzern, der im Bereich ziviler und militärischer Luftfahrttechnologie tätig ist.

Die Forschungsarbeiten zu diesem Fall laufen noch. Aktuell kann noch nicht ausgeschlossen werden, dass Sofacy einen neuen, bislang unentdeckten Exploit nutzt, dass Sofacy für den Malware-Download Kommunikationskanäle von Grey Lamberts gekapert hat, oder dass es sich bei den Sofacy-Hinweisen um falsche Flaggen (False Flag) handelt.

"Manchmal wird Sofacy als wild und ungestüm dargestellt. Wir sehen aber, dass die Gruppe auch pragmatisch, bedächtig und flexibel sein kann", erklärt Kurt Baumgartner, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Über die Sofacy-Aktivitäten in Asien wird wenig berichtet, doch ist es sicher nicht der einzige Bedrohungsakteur, der an dieser Region Interesse gefunden hat – sogar an ein und denselben Zielen. Die Bedrohungslandschaft wird immer komplexer, und so werden wir noch weitere Beispiele für die Wahl identischer Ziele sehen. Das würde erklären, warum viele Bedrohungsakteure zunächst die Präsenz anderer Eindringlinge prüfen, bevor sie mit ihren Angriffen vollständig loslegen."

Die Kaspersky-Experten haben auch herausgefunden, dass Sofacy jetzt getrennte Abteilungen für jedes seiner wichtigsten Tools unterhält. Gebündelt werden dabei das Coding, die Entwicklung und das Targeting von SPLM (auch bekannt unter CHOPSTICK und Xagent), von GAMEFISH und von Zebrocy. Dabei ist SPLM das bevorzugte und am häufigsten verwendete Second Stage Tool, während Zebrocy für Massenangriffe eingesetzt wird. Die Experten gehen davon aus, dass Sofacy zu Beginn des Jahres 2018 SPLM bei Großunternehmen der Luftverteidigung in China eingesetzt hat, während Zebrocy größere Verbreitung in Armenien, der Türkei, in Kasachstan, Tadschikistan, Afghanistan, der Mongolei, in China und in Japan fand.

Maßnahmen zur Abwehr

Alle Kaspersky-Lösungen erkennen die bekannten Sofacy-Attacken und machen sie unschädlich. Bei einigen anspruchsvolleren Desinfektionsmaßnahmen ist ein Reboot erforderlich.

In den betroffenen Regionen rät Kaspersky Lab allen militärischen Einrichtungen sowie allen Organisationen, die mit Verteidigung und Außenbeziehungen zu tun haben, die Umsetzung der folgenden Maßnahmen, um nicht selbst Opfer gezielter Angriffe zu werden:

• >> Unternehmen sollten geeignete Sicherheitslösungen in Kombination mit Technologien zur Abwehr zielgerichteter Angriffe und Threat Intelligence einsetzen, wie sie etwa die Lösung Kaspersky Threat Management and Defense bietet. Über die Analyse von Anomalien im Netzwerk werden hochentwickelte gezielte Angriffe sichtbar. Cybersicherheits-Teams erhalten einen vollständigen Einblick in das Netzwerk und die automatische Vorfallreaktion.

• >> Alle Mitarbeiter der Sicherheits-Teams sollten Zugang zu aktuellen Threat-Intelligence-Informationen haben. Dann können sie sich mit hilfreichen Tools wappnen, die zur Inspektion und Abwehr gezielter Angriffe eingesetzt werden können, wie zum Beispiel Kompromittierungsindikatoren (IOC), YARA und kundenspezifisches Advanced Threat Reporting.

• >> Werden frühzeitig Indikatoren für einen zielgerichteten Angriff gefunden, sollte die Inanspruchnahme von Managed Protection Services erwogen werden. Damit lassen sich proaktiv hochentwickelte Bedrohungen erkennen, deren Überlebensdauer reduzieren und zeitnah Maßnahmen zur Vorfallreaktion einleiten.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 11.03.18
Newsletterlauf: 07.05.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Aktualisierte Remexi-Backdoor gefunden

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Kompromittierungsversuche gegen ausländische diplomatische Einrichtungen im Iran mittels einer selbst entwickelten Spyware identifiziert. Bei den Angriffen kamen wohl eine aktualisierte Version des Remexi-Backdoor-Programms sowie verschiedene legitime Tools zum Einsatz. Hinter der Remexi-Backdoor wird eine verdächtige Farsi sprechende Cyberspionagegruppe namens ,Chafer' vermutet, die zuvor mit digitalen Observationen von Einzelpersonen im Nahen Osten in Verbindung gebracht wurde. Der Fokus auf Botschaften könnte eine Neuorientierung der Gruppe sein.

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.

  • Zukunft von unentdeckter Malware

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "Unter dem Radar - die Zukunft von unentdeckter Malware" und beleuchtet darin einige der neuesten Bedrohungen in diesem Bereich für Unternehmen: Emotet, TrickBot, Sobretec, SamSam und PowerShell. Widerstandsfähigkeit und Erkennungsvermeidung als neuer Fokus: Die stetige Weiterentwicklung von Cyberkriminalität ist eine Konstante in unserer heutigen digitalen Welt. Fast täglich gibt es Nachrichten von neuen Angriffsmethoden, einer neuen Angriffsstrategie oder einer Taktik, mit der Cyberkriminelle Benutzer infizieren, ihre Lebensgrundlage gefährden und oder ganz allgemein Chaos anrichten. Um ihren Profit zu steigern, wollen Cyberkriminellen Endpunkte zielgerichtet und vollständig besetzen. Sie haben das Ziel, Endpunkte unbemerkt zu infizieren, sowohl in dem Moment der ersten Gefährdung, als auch bei allen weiteren Versuchen, den Endpunkt zu besetzen.

  • Wesentlich effizientere DDoS-Bots

    Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.