- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Passwort-Schutz nur für Geldräuber


Cutlet Maker: Die Malware, mit der auch Amateure Geldautomaten ausrauben können
Kaspersky Lab identifiziert im Darknet ein Software-Kit speziell für Laien

- Anzeigen -





Die Experten von Kaspersky Lab haben im Darknet ein Malware-Angebot gefunden, mit dessen Hilfe quasi jeder einen Geldautomaten ausrauben kann, sofern er Zugang zum Gerät bekommt. Für 5.000 US-Dollar ist die speziell für kriminelle Laien konstruierte, dreiteilige Software inklusive detaillierter Gebrauchsanleitung unter dem Namen "Cutlet Maker" erhältlich.

Geldautomaten sind bereits seit längerer Zeit ein lukratives Ziel für Kriminelle. Während die einen brutale Gewalt walten lassen und die Geräte aufbrechen, manipulieren andere lieber die Software der Automaten. Das jüngst entdeckte Beispiel für Schadsoftware dieser Art zeigt nun, dass Malware-Hersteller inzwischen auch cyberkriminelle Laien ansprechen.

Ein Partner von Kaspersky Lab entdeckte Anfang des Jahres ein bislang unbekanntes Sample zur Manipulation von Geldautomaten und leitete dies an die Experten von Kaspersky Lab weiter. Diese konnten ein dazu passendes Angebot auf der gängigen Verkaufsplattform AlphaBay im Darknet ausfindig machen. Das ursprünglich gefundene Malware-Sample entpuppte sich damit als Teil eines kommerziellen Software-Kits zum Ausrauben von Geldautomaten. Zu dessen Verkaufspaket gehört auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Einsatz inklusive Video-Tutorial.

Damit sich mehrere "Kunden" nicht in die Quere kommen und maximalen Profit abschöpfen können, besteht das Malware-Toolkit aus drei Teilen. Der Geldautomat wird mit Hilfe eines USB-Sticks, auf dem sich die eigentliche Malware Cutlet Maker befindet, infiziert. Um zu verhindern, dass andere Kriminelle dieselbe Malware nutzen, muss anschließend ein Passwort eingegeben werden, das mit einem getrennt zu installierenden "c0decalc"-Programm auf Laptop oder Tablet generiert wird. Zum Malware-Kit gehört noch eine dritte Anwendung, die detaillierte Informationen über den aktuellen Inhalt der Geldkassetten im Automaten liefert.

Cutlet Maker war seit dem 27. März 2017 erhältlich, die Experten fanden jedoch Hinweise auf eine frühere Lieferung an einen ukrainischen Multiscanner-Anbieter im Juni 2016 sowie weitere Fälle. Ob die Malware tatsächlich eingesetzt wurde, ist unklar, obwohl das Tutorial-Video suggeriert, unter realen Bedingungen gedreht worden zu sein. Die Hintermänner sind bisher nicht identifiziert, aufgrund einiger Sprachfehler handelt es sich allerdings nicht um Englische Muttersprachler.

"Cutlet Maker benötigt kaum tiefgehenderes Wissen oder professionelle Computerkenntnisse seitens des Kriminellen", so Konstantin Zykov, Sicherheitsexperte bei Kaspersky Lab. "Damit wird das Ausrauben von Geldautomaten von einer hochentwickelten Cyberoperation zu einer weiteren Art, wie sich illegal Geld beschaffen lässt – und das für jeden, der einige Tausend Dollar für den Kauf aufbringen kann. Das kann zu einer gefährlichen Bedrohung für Finanzorganisationen werden. Man sollte darauf hinweisen, dass Cutlet Maker mit der Hard- und Software des Bankautomaten interagiert und damit auf fast keine Sicherheitshindernisse stößt."

Sicherheitsempfehlung für Finanzorganisationen
• >> Einführung einer strikten "Default-Deny-Politik", um keine unautorisierte Software in Geldautomaten ausführen zu können.
• >> Installation von Kontrollmechanismen, um die Verbindung von fremden externen Geräten zu verhindern.
• >> Nutzung maßgeschneiderter Sicherheitslösungen
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 07.12.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Schadcode auf Mobilgeräten

    Check Point Software Technologies hat nach dem Bekanntwerden von Cyberattacken gegen israelische Soldaten eine der eingesetzten Schädlinge untersucht. GlanceLove ist eine Android-Malware die Schadcode auf Mobilgeräte schleust. Der Name GlanceLove leitet sich von der Chat-App "Glance Love" ab, einer scheinbar legitimen Dating-App, die jedoch hauptsächlich dazu diente, Schadcode auf die Endgeräte zu schleusen. Die meisten Angriffe wurden allerdings mit einer App namens "Golden Cup" gefahren. Hierbei handelte es sich um eine Fußball-App zur WM, die ebenfalls funktionsfähig im Google Play Store verfügbar war und die Sicherheitsprüfungsmechanismen von Google umgehen konnte. Außerdem sind Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt.

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.