- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Mehrstufige Spyware ermöglicht Fernsteuerung


Skygofree – hochentwickelte Spyware seit 2014 aktiv
Eine Besonderheit ist zudem, dass der Schädling den bei führenden Geräteherstellern eingebauten Batteriesparmodus umgehen kann

- Anzeigen -





Experten von Kaspersky Lab haben mit der Spyware ‚Skygofree‘ ein sehr fortschrittliches mobiles Implantat entdeckt. Die Android-Spionage-Malware ist seit dem Jahr 2014 aktiv und wurde für zielgerichtete Cyberüberwachung entwickelt, möglicherweise auch für offensive Cyberoperationen. Zu den fortschrittlichen Funktionen von Skygofree zählt beispielsweise die Möglichkeit, standortbasierte Audioaufnahmen über infizierte Geräte zu machen. Die Spyware wird über Internetseiten, die Seiten führender Mobilfunknetzbetreiber imitieren sollen, verbreitet.

Skygofree ist eine hochentwickelte, mehrstufige Spyware, die Angreifern die vollständige Fernsteuerung eines infizierten Geräts ermöglicht. Das Spionageprogramm wurde kontinuierlich weiterentwickelt, seit die erste Version Ende des Jahres 2014 erstellt wurde und nun die Möglichkeit bietet, umliegende Gespräche und Geräusche zu belauschen, wenn ein infiziertes Gerät an einen bestimmten Ort gelangt. Weitere fortschrittliche Funktionen sind die Verwendung von Zugangsdiensten zum Diebstahl von WhatsApp-Nachrichten und die Möglichkeit, ein infiziertes Gerät mit von den Angreifern kontrollierten WLAN-Netzwerken zu verbinden.

Das Implantat verfügt über mehrere Exploits für den Root-Zugriff und ist auch in der Lage, Bilder und Videos aufzunehmen sowie Anruferlisten, SMS-Nachrichten, Standortlokalisierung, Kalenderereignisse und geschäftsbezogene Informationen, die sich im Gerätespeicher befinden, zu erfassen. Eine Besonderheit ist zudem, dass der Schädling den bei führenden Geräteherstellern eingebauten Batteriesparmodus umgehen kann: Das Implantat fügt sich automatisch in die Liste der "geschützten Apps" ein, so dass es bei ausgeschaltetem Bildschirm nicht automatisch beendet wird und weiterlaufen kann.

Die Kaspersky-Experten fanden 48 verschiedene Befehle, die von Angreifern implementiert werden können, was ihnen maximale Flexibilität ermöglicht.

In erster Linie zielt Skygofree auf Android ab. Die Angreifer scheinen allerdings auch ein Interesse an Windows-Nutzern zu haben. So fanden die Experten von Kaspersky Lab eine Reihe kürzlich für Windows entwickelter Module.

Ursprung von Skygofree liegt wahrscheinlich in Italien
Die meisten für die Verbreitung des Implantats verwendeten gefälschten Landingpages wurden im Jahr 2015 registriert, als laut den telemetrischen Daten von Kaspersky Lab die Verbreitungskampagne am aktivsten war. Die Kampagne ist noch aktiv, die letzte Domain wurde im Oktober 2017 registriert. Laut den Daten von Kaspersky Lab gab es bis heute mehrere Opfer in Italien.

"Fortschrittliche mobile Malware ist sehr schwer zu identifizieren und zu blockieren; das haben die Entwickler von Skygofree eindeutig zu ihrem Vorteil genutzt, indem sie ein Implantat erschaffen und entwickelt haben, das Ziele intensiv ausspionieren kann, ohne Verdacht zu erregen", sagt Alexey Firsh, Malware Analyst, Targeted Attacks Research, bei Kaspersky Lab. "Angesichts der Artefakte, die wir im Malware-Code und bei unserer Analyse der Infrastruktur entdeckt haben, gehen wir stark davon aus, dass sich hinter dem Entwickler der Skygofree-Implantate ein italienisches IT-Unternehmen verbirgt, das Überwachungslösungen anbietet, ähnlich wie das HackingTeam."

Kaspersky Lab: Mobile Security stärken
Kaspersky Lab empfiehlt folgende Sicherheitsmaßnahmen, um sich vor fortschrittlicher mobiler Malware zu schützen:

• >> Auf allen mobilen Endgeräten sollte eine zuverlässige Sicherheitslösung installiert sein, die mobile Bedrohungen erkennt und
blockiert.

• >> Bei E-Mails von unbekannten Personen oder Organisationen mit unerwarteten Anfragen oder Anhängen sollte Vorsicht geboten sein.

• >> Bevor auf Links geklickt wird, sollten Webseiten auf Integrität und Ursprung überprüft werden. Im Zweifelsfall kann der Service Provider kontaktiert werden.

• >> Systemadministratoren sollten die Application-Control-Funktionalität in ihren mobilen Sicherheitslösungen aktivieren, um potenziell gefährliche Programme zu kontrollieren, die für solche Angriffe anfällig sind.

Kaspersky Lab entdeckt die Versionen von Skygofree für Android unter der Bezeichnung ,HEUR:Trojan.AndroidOS.Skygofree.a‘ und ‚HEUR:Trojan.AndroidOS.Skygofree.b‘ sowie die Windows-Samples unter ,UDS:DangerousObject.Multi.Generic‘.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 16.01.18
Newsletterlauf: 08.03.18


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.

  • Angriffe gegen kritische Infrastrukturen

    Das Cylance Threat Intelligence Team hat in seiner Reihe "Threat Intelligence Bulletin" einen neuen Beitrag von Jon Gross veröffentlicht. Er befasst sich mit der bereits drei Jahre andauernden Kampagne, die unter dem Namen "Poking the Bear" bekannt geworden ist, und sich gegen kritische Infrastrukturen in Russland richtet. Die Sicherheitsanalysten von Cylance haben Beweise für anhaltende Angriffe, die sich gegen kritische Infrastrukturen/Unternehmen richten, die sich in russischem Staatsbesitz befinden. Dazu gehört auch der größte und börsennotierte Ölkonzern Rosneft. Bei der Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven.

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.