- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Cyberangriffe auf Kryptowährungen


Kaspersky Lab entdeckt zwei neue Schädlinge und warnt vor Spam-Angriffen
Kryptowährungen sind keine ferne Technologie mehr


- Anzeigen -





Die Experten von Kaspersky Lab haben mit ,CryptoShuffler‘ eine Malware entdeckt, die Kryptowährungen aus Wallets entwendet, indem sie die Wallet-Adresse durch eine eigene ersetzt. Cyberkriminelle konnten so bisher fast 140.000 US-Dollar erbeuten. Ziel sind beliebte digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Zcash, Dash oder Monero. Für letztere identifizierten die Cybersicherheitsexperten mit ,DiscordiaMiner‘ auch einen neuen Trojaner zum Schürfen (Mining) von Kryptogeld. Zudem geht aus dem Spam- und Phishing-Report von Kaspersky Lab für das dritte Quartal 2017 hervor, dass vermehrt Spam-Mails mit dem Thema Kryptowährung im Umlauf sind.

Zwischen Juli und September 2017 identifizierten die Experten von Kaspersky Lab die folgenden Spam-Betrugsmaschen, die im Zusammenhang mit Kryptowährungen auftauchten:

• >> E-Mails, in denen Nutzer eine Einladung erhalten, eine spezielle Software für den Handel von Kryptowährungen zu installieren; allerdings führt der angebotene Link zu zweifelhaften Geschäftsoptionen;

• >> E-Mails, in denen Nutzern Zinsen in Aussicht gestellt werden, wenn sie Geld auf eine spezielle Kryptowährungs-Wallet einzahlen; was nach der Einzahlung natürlich nicht passiert;

• >> E-Mails, in denen Nutzern angeboten wird, mehr über Kryptowährungen und damit verbundenem Profitoptionen zu erfahren, beispielsweise über Workshops. Nutzer sollen glauben, dass es sich hier um ein seriöses Angebot handelt und zum Zahlen der Workshop-Gebühr gebracht werden;

"Kryptowährungen sind keine ferne Technologie mehr", so Sergey Yunakovsky, Malware-Analyst bei Kaspersky Lab. "Sie halten Einzug in unser Leben und verbreiten sich auf der ganzen Welt – und werden so für Nutzer zugänglicher und für Kriminelle attraktiver. Seit einiger Zeit sehen wir eine Zunahme von Malware-Angriffen, die auf verschiedene Arten von Kryptowährungen abzielen. Wir erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Nutzer, die zu diesem Zeitpunkt Investitionen in Kryptowährungen in Erwägung ziehen, sollten sich daher Gedanken darüber machen, ob sie entsprechend geschützt sind."

CryptoShuffler entführt Wallet-IDs
Der Trojaner ,CryptoShuffler‘ ändert die Adressen der Wallets im Clipboard, einer Software zur kurzfristigen Speicherung von Daten des infizierten Gerätes. Solche Hijacking-Attacken auf Clipboards sind seit Jahren bekannt. Sie leiten Nutzer auf schädliche Webseiten weiter und zielen auf Online-Bezahlsysteme ab.

Nach der Installation beginnt ,CryptoShuffler‘ mit der Überwachung des bei der Zahlung verwendeten Clipboards. Dabei werden die Nummern der Wallets kopiert und in die Zeile ,Zieladresse‘ der Software eingefügt, die zur Ausführung einer Transaktion verwendet wird. Der Trojaner ersetzt dabei die Wallet des Nutzers durch eine eigene: wenn der Nutzer die Wallet-ID in die Zieladressenzeile einfügt, ist dies nicht die Adresse, an die ursprünglich Geld gesendet werden sollte; das Opfer sendet damit das Geld direkt an die Cyberkriminellen.

Der Austausch im Clipboard findet aufgrund einer einfachen Suche nach Wallet-Adressen sofort statt: Der Großteil der Wallets hat eine feste Position in der Transaktionszeile und verwendet immer eine bestimmte Anzahl von Zeichen. Auf diese Weise können Eindringlinge problemlos reguläre Codes erstellen, um sie zu ersetzen.

Basierend auf den Beobachtungen durch Kaspersky Lab waren vor allem Angriffe auf Bitcoin-Wallets erfolgreich. Bisher konnten die Cyberkriminellen durch diese Masche Bitcoins im Wert von fast 140.000 US-Dollar erbeuten.

DiscordiaMiner schürft Kryptowährung Monero
Darüber hinaus haben die Experten einen weiteren Trojaner gefunden, der auf die Krypotowährung Monero abzielt und für den Upload und das Ausführen von Dateien von einem Remote-Server konzipiert wurde: ,DiscordiaMiner‘. Den Untersuchungen zufolge gibt es Ähnlichkeiten mit dem Trojaner ‚NukeBot‘, der bereits Anfang des Jahres entdeckt wurde. Wie auch bei ‚NukeBot‘ wurden die Quellcodes des Trojaners in Untergrund-Hacking-Foren verbreitet.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 08.12.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand

    Forscher von Eset haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an. Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von Eset zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

  • Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer

    Barracuda Networks hat eine neue Form einer Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer identifiziert, die von Kriminellen genutzt werden kann, um Ransomware oder andere Malware zu verbreiten. Die Angreifer nutzen eine für die Nutzer unbekannte Dateiendung innerhalb eines Links, um den bereits bekannten Trojaner Quant Loader zu starten, der in der in der Lage ist, Ransomware zu verbreiten und Passwörter abzugreifen. Die Angriffstechnik über Links in E-Mails ist zwar nicht neu, neu bei dieser Variante ist, dass der URL nicht "http://" vorangestellt ist, sondern "file://", was sie mit Samba verknüpft anstatt eines Webbrowsers.

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.