- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

ATMitch-Fall vervollständigt das Bild


Cyberbanküberfall 4.0: Erst dateiloser Bankeinbruch, dann spurlose Plünderung von Geldautomaten
Kaspersky Lab hat den mysteriösen ATMitch-Fall rekonstruiert

- Anzeigen -





Als Bankangestellte einen ausgeraubten Geldautomaten vorfanden, ohne erkennbare Spuren physischer Gewaltanwendung oder Malware, standen sie vor einem Rätsel. Die Experten von Kaspersky Lab konnten jetzt in einer zeitaufwendigen Untersuchung die Vorgehensweise der Cyberkriminellen aufdecken: nach einem "fileless" Einbruch ins Banknetzwerk lassen sich mit der Malware ATMitch Geldautomaten in sekundenschnelle und ohne wirklich nachzuverfolgende Spuren ausrauben.

Kaspersky Lab veröffentlichte im Februar 2017 einen Bericht über mysteriöse Attacken gegen Banken, die "fileless" beziehungsweise dateilos durchgeführt wurden. Dabei griffen Cyberkriminelle Netzwerke von Banken mit im Speicher versteckter Malware an. Es stellte sich damals die Frage nach dem wahren Grund der Attacken. Der ATMitch-Fall vervollständigt nun das Bild.

Da die Cyberkriminellen nach dem Angriff alle ausführbaren Malware-Dateien gelöscht hatten, konnten die Forensiker der Bank den Experten von Kaspersky Lab für deren Analyse nur noch zwei verbliebene Dateien übergeben, die Malware-Log-Daten von der Festplatte des Geldautomaten enthielten (kl.txt und logfile.txt).

In den Log-Dateien fanden sich kurze Klartext-Passagen, mit deren Hilfe eine YARA-Regel konstruiert werden konnte, um in öffentlichen Malware-Quellen nach passenden Samples suchen zu können. Nach einem Tag gelang es den Experten von Kaspersky Lab, das Malware-Sample zu identifizieren. Es handelte sich um "tv.dll" beziehungsweise "ATMitch" – ein Programm, das bereits zweimal – in Russland und Kasachstan – auftauchte.

Spurloses Plündern von Geldautomaten
Die ATMitch-Malware wird aus der Ferne über die bankinterne Fernwartung auf den Geldautomaten der Bank gespielt und dort ausgeführt. Sobald ATMitch installiert ist und in Verbindung mit einem Geldautomaten steht, kommuniziert die Malware mit diesem wie eine legitime Software. Angreifer können so bestimmte Befehle ausführen, und beispielsweise Informationen über die Anzahl der im Automaten enthaltenen Geldscheine sammeln. Zudem können die Cyberkriminellen per Klick den Befehl zur Ausgabe eines beliebigen Geldbetrags geben, die Scheine entnehmen und umgehend verschwinden: Ein Geldautomatenraub innerhalb von Sekunden. Die Malware-Spuren im Geldautomaten werden im Anschluss gelöscht.

Wer hinter den Angriffen steckt, bleibt offen
Bisher ist noch offen, wer hinter den Angriffen steckt. Der Einsatz von Open-Source-basiertem Exploit-Code, herkömmlichen Windows-Tools und unbekannten Domains macht es fast unmöglich, die verantwortlichen Hintermänner zu bestimmen. Jedoch lässt das im Geldautomaten verwendete "tv.dll" auf russischsprachige Gruppen schließen. Außerdem verfolgten die Gruppen GCMAN und Carbanak bereits ähnliche Ansätze.

"Die Angreifer sind vielleicht noch immer aktiv, aber keine Panik. Anvisierte Organisationen können dieser Angriffsmethode mit der Expertise von Sicherheitsexperten entgegentreten", Sergey Golovanov, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Das Eindringen in das Netzwerk und das Herausfiltern von Daten gelingt nur mit den dort eingesetzten und legitimen Tools. Nach dem Angriff löschen die Kriminellen alle Spuren, so dass sie nicht mehr identifiziert werden können. Für die Analyse dieser Art von Malware und ihrer Funktionen ist Speicherforensik unerlässlich. Doch wie der von uns beschriebene Fall zeigt, kann mit einer sorgfältigen Vorfallreaktion (Incident Response) auch das perfekte Cyberverbrechen aufgedeckt werden."
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 14.05.17
Home & Newsletterlauf: 09.06.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Fake-Version fordert Nutzer zur Zahlung auf

    Eset warnt vor einer Fake-Version des Microsoft-Programms "Windows Movie Maker", welches Cyberkriminelle derzeit erfolgreich verbreiten. Die Betrüger verlangen ein Entgelt für das eigentlich kostenlose Microsoft-Produkt. Die Besonderheit im aktuellen Fall: Das gute Google-Ranking führt zu einer massiven Ausbreitung der gefälschten Software. Offensichtlich wurde enormer Aufwand bei der Suchmaschinenoptimierung betrieben. Windows Movie Maker ist Teil des Windows-Essentials-Pakets und kann über die Microsoft-Webseite kostenlos bezogen werden. Installieren Nutzer jedoch das gefälschte Programm, werden sie darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Trial Version handelt. Im folgenden Gebrauch der Scam-Software erscheint immer wieder die Aufforderung, auf die kostenpflichtige Vollversion umzusteigen. Unter anderem können Nutzer ansonsten keine Dateien abspeichern.

  • Malware macht Geld

    Eset hat eine neue Bedrohung entdeckt, die Windows Web-Server infiziert und die Kryptowährung Monero "abgräbt". Monero ist eine neuere Alternative zum digitalen Zahlungsmittel Bitcoin. Die Cyberkriminellen modifizieren die Open-Source-Mining-Software von Monero für ihre Zwecke, um eine bekannte Sicherheitslücke in Microsoft IIS 6.0 auszunutzen. Im Laufe von drei Monaten haben sie durch die Kampagne ein Botnet von mehreren hundert infizierten Servern aufgebaut und Monero im Wert von über 63.000 US-Dollar anhäufen lassen. Microsoft hat inzwischen ein Update veröffentlicht, das die Sicherheitslücke schließt - aber noch immer sind viele Server ungepatcht.

  • Cyberangriffe auf Kryptowährungen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mit ,CryptoShuffler' eine Malware entdeckt, die Kryptowährungen aus Wallets entwendet, indem sie die Wallet-Adresse durch eine eigene ersetzt. Cyberkriminelle konnten so bisher fast 140.000 US-Dollar erbeuten. Ziel sind beliebte digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Zcash, Dash oder Monero. Für letztere identifizierten die Cybersicherheitsexperten mit ,DiscordiaMiner' auch einen neuen Trojaner zum Schürfen (Mining) von Kryptogeld. Zudem geht aus dem Spam- und Phishing-Report von Kaspersky Lab für das dritte Quartal 2017 hervor, dass vermehrt Spam-Mails mit dem Thema Kryptowährung im Umlauf sind.

  • Passwort-Schutz nur für Geldräuber

    Die Experten von Kaspersky Lab haben im Darknet ein Malware-Angebot gefunden, mit dessen Hilfe quasi jeder einen Geldautomaten ausrauben kann, sofern er Zugang zum Gerät bekommt. Für 5.000 US-Dollar ist die speziell für kriminelle Laien konstruierte, dreiteilige Software inklusive detaillierter Gebrauchsanleitung unter dem Namen "Cutlet Maker" erhältlich. Geldautomaten sind bereits seit längerer Zeit ein lukratives Ziel für Kriminelle. Während die einen brutale Gewalt walten lassen und die Geräte aufbrechen, manipulieren andere lieber die Software der Automaten. Das jüngst entdeckte Beispiel für Schadsoftware dieser Art zeigt nun, dass Malware-Hersteller inzwischen auch cyberkriminelle Laien ansprechen.

  • "Bad Rabbit" unter der Lupe

    Seit dem 24. Oktober 2017 ist eine neue Ransomware-Welle unterwegs, die bislang vor allem Russland, die Ukraine und Teile von Europa im Visier hat. SophosLabs-Spezialist Chester Wisniewski hat sich "Bad Rabbit" einmal näher angeschaut und ist nicht wirklich überrascht über dessen Auftritt. "Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt." Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten.