- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Bösartiges Update installiert Fallchill-Trojaner


AppleJeus: Die Lazarus-Gruppe zielt auf Kryptowährungsbörsen mittels macOS-Malware
Gemäß der Analyse von Kaspersky Lab konnten die Angreifer in die Infrastruktur der Börse eindringen, als ein ahnungsloser Mitarbeiter eine Drittanwendung einer legitim scheinenden Webseite eines Unternehmens herunterlud, das Software für Kryptowährungshandel entwickelt

- Anzeigen -





Experten von Kaspersky Lab haben mit "AppleJeus" eine neue gefährliche Operation der berüchtigten Lazarus-Gruppe identifiziert. Den Angreifern gelang es, in das Netzwerk einer Kryptowährungsbörse in Asien einzudringen, indem sie Trojaner-Software zum Kryptowährungshandel einsetzten. Das Ziel war der Diebstahl von Kryptowährungen. Neben Windows-basierter Malware identifizierten die Cybersicherheitsexperten zudem eine bisher unbekannte Version für macOS.

Zum ersten Mal konnten Kaspersky-Experten beobachten, dass die Lazarus-Gruppe Malware verbreitet, die es auf macOS-Nutzer abgesehen hat – ein Weckruf für alle, die das Betriebssystem für Kryptowährungsaktivitäten nutzen. Gemäß der Analyse von Kaspersky Lab konnten die Angreifer in die Infrastruktur der Börse eindringen, als ein ahnungsloser Mitarbeiter eine Drittanwendung einer legitim scheinenden Webseite eines Unternehmens herunterlud, das Software für Kryptowährungshandel entwickelt.

Der Code der Anwendung ist zunächst nicht verdächtig, mit Ausnahme einer Komponente: einem Updater. Solche Komponenten werden in legitimer Software eingesetzt, um neue Programm-Versionen herunterzuladen. Im Fall von AppleJeus verhält es sich wie ein Ausspähmodul. Zuerst werden grundlegende Informationen über den Computer gesammelt, auf dem es installiert wurde, dann sendet es diese Informationen zurück an den Command-and-Control-Server. Entscheiden die Angreifer, dass der Computer ein lohnenswertes Ziel ist, wird der Schadcode in Form eines Software-Updates injiziert. Das bösartige Update installiert einen Trojaner namens "Fallchill", ein altbekanntes Tool, das die Lazarus-Gruppe nun wieder im Einsatz hat.

Aufgrund dessen war den Kaspersky-Experten eine erste Attribuierung möglich. Nach der Installation bietet der Fallchill-Trojaner den Angreifern nahezu unbegrenzten Zugriff auf den attackierten Computer, so dass sie wertvolle Finanzinformationen stehlen oder zusätzliche Tools für diesen Zweck einsetzen können.

Die Situation verschärfte sich dadurch, dass die Kriminellen Software sowohl für die Windows- als auch für die macOS-Plattform entwickelt haben. Letztere ist in der Regel weniger anfällig für Cyberbedrohungen als Windows. Die Funktionalität beider Plattformversionen der Malware ist identisch.

Ein weiteres ungewöhnliches Merkmal der AppleJeus-Operation: der Anschein eines Supply-Chain-Angriffs trügt. Der Anbieter der verwendeten Software für Kryptowährungshandel, die den gefährlichen Payload an die Computer der Opfer liefert, verfügt über ein gültiges digitales Zertifikat zur Signierung seiner Software und legitim aussehende Registrierungsdatensätze für die Domain. Allerdings konnten die Experten von Kaspersky Lab – zumindest auf der Grundlage öffentlich verfügbarer Informationen – kein seriöses Unternehmen ermitteln, das sich an der in den Zertifikatsinformationen aufgeführten Adresse befindet.

"Anfang des Jahres 2017 fiel uns bei der Lazarus-Gruppe ein wachsendes Interesse an Kryptowährungsmärkten auf, als ein Lazarus-Mitglied die Monero-Mining-Software auf einem ihrer Server installierte", berichtet Vitaly Kamluk, leitender IT Sicherheitsexperte bei Kaspersky Lab. "Seither hatte es die Gruppe – neben regulären Finanzorganisationen – mehrmals auf Kryptowährungsbörsen abgesehen. Die Tatsache, dass sie Malware entwickelt haben, um neben Windows- auch macOS-Nutzer zu infizieren, und höchstwahrscheinlich ein gefälschtes Software-Unternehmen und -Produkt geschaffen haben, um von Sicherheitslösungen unerkannte Malware zu verbreiten, zeigt, dass sie potenziell große Gewinne bei der gesamten Operation sehen. In naher Zukunft müssen wir deshalb mit mehr derartiger Fälle rechnen. Für macOS-Nutzer ist dieser Fall eine Warnung, insbesondere, wenn sie Macs für Kryptowährungsaktivitäten einsetzen."

Die Lazarus-Gruppe ist für ihre ausgeklügelten Operationen und Verbindungen nach Nordkorea bekannt. Sie ist nicht nur für Cyberspionage und Cyberattacken berüchtigt, sondern auch für finanziell motivierte Angriffe.

Kaspersky Lab empfiehlt Sicherheitsmaßnahmen
Um sich vor komplexen Cyberattacken von Gruppen wie Lazarus zu schützen, rät Kaspersky Lab Sicherheitsexperten zu folgenden Maßnahmen:

• >> Code, der auf Systemen ausgeführt wird, sollte nicht automatisch vertraut werden. Weder eine authentisch aussehende Webseite, noch ein starkes Unternehmensprofil oder digitale Zertifikate sind eine Garantie dafür, dass es keine Hintertüren gibt.

• >> Es sollte eine robuste Sicherheitslösung verwendet werden, die mit Technologie zur Erkennung schädlicher Verhaltensweisen ausgestattet ist, mit denen auch bisher unbekannte Bedrohungen abgefangen werden können.

• >> Das Sicherheitsteam eines Unternehmens sollte qualitativ hochwertige Threat-Intelligence-Reporting-Services nutzen, um frühzeitig auf Informationen über die neuesten Entwicklungen bezüglich Taktiken, Methoden und Verfahren hochentwickelter Bedrohungsakteure zugreifen zu können.

• >> Zudem sollten Multi-Faktor-Authentifizierung und Hardware-Wallets eingesetzt werden, wenn wichtige finanzielle Transaktionen anstehen: vorzugsweise ein eigenständiger, isolierter Computer, der nicht zum Surfen oder zum Lesen von E-Mails verwendet wird.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 10.10.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Warnung vor vor RTM-Banking-Trojanern

    Experten von Kaspersky Lab warnen vor dem "RTM-Banking-Trojaner": Der Schädling hat es speziell auf die Finanzressourcen kleiner und mittelständischer Unternehmen abgesehen und im Jahr 2018 insgesamt über 130.000 Nutzer angegriffen - ein immenser Anstieg, wenn man bedenkt, dass im Jahr 2017 lediglich 2.376 Opfer attackiert wurden. Das Tempo der Attacken scheint sich 2019 fortzusetzen. Bereits mehr als 30.000 Nutzer wurden bisher im Jahresverlauf attackiert. Damit zählt RTM zu den derzeit aktivsten Bank-Trojanern in der IT-Bedrohungslandschaft. Auch wenn die meisten Angriffsziele bisher in Russland lagen, ist weltweit gerade für Mitarbeiter mit Zugang zu firmeninternen Bankkonten und Finanzressourcen höchste Cybervorsicht geboten.

  • Trend zu gezielter Ransomware hält an

    Sophos hat in einem umfangreichen Forschungsprojekt die Ransomware-Familie "Matrix" unter die Lupe genommen. Die Malware ist seit 2016 im Umlauf und Sophos hat 96 Proben intensiv verfolgt. Wie frühere gezielte Ransomware, darunter BitPaymer, Dharma und SamSam, brechen die Matrix-Angreifer in Unternehmensnetzwerke ein und infizieren Computer über das Remote Desktop Protocol (RDP), ein integriertes Remote Access Tool für Windows-Computer. Der Unterschied zu anderen Ransomware-Varianten: Matrix zielt "nur" auf einen einzelnen Computer im Netzwerk ab, anstatt sich unternehmensweit zu verbreiten.

  • Aktualisierte Remexi-Backdoor gefunden

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Kompromittierungsversuche gegen ausländische diplomatische Einrichtungen im Iran mittels einer selbst entwickelten Spyware identifiziert. Bei den Angriffen kamen wohl eine aktualisierte Version des Remexi-Backdoor-Programms sowie verschiedene legitime Tools zum Einsatz. Hinter der Remexi-Backdoor wird eine verdächtige Farsi sprechende Cyberspionagegruppe namens ,Chafer' vermutet, die zuvor mit digitalen Observationen von Einzelpersonen im Nahen Osten in Verbindung gebracht wurde. Der Fokus auf Botschaften könnte eine Neuorientierung der Gruppe sein.

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.