- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Bösartiges Update installiert Fallchill-Trojaner


AppleJeus: Die Lazarus-Gruppe zielt auf Kryptowährungsbörsen mittels macOS-Malware
Gemäß der Analyse von Kaspersky Lab konnten die Angreifer in die Infrastruktur der Börse eindringen, als ein ahnungsloser Mitarbeiter eine Drittanwendung einer legitim scheinenden Webseite eines Unternehmens herunterlud, das Software für Kryptowährungshandel entwickelt

- Anzeigen -





Experten von Kaspersky Lab haben mit "AppleJeus" eine neue gefährliche Operation der berüchtigten Lazarus-Gruppe identifiziert. Den Angreifern gelang es, in das Netzwerk einer Kryptowährungsbörse in Asien einzudringen, indem sie Trojaner-Software zum Kryptowährungshandel einsetzten. Das Ziel war der Diebstahl von Kryptowährungen. Neben Windows-basierter Malware identifizierten die Cybersicherheitsexperten zudem eine bisher unbekannte Version für macOS.

Zum ersten Mal konnten Kaspersky-Experten beobachten, dass die Lazarus-Gruppe Malware verbreitet, die es auf macOS-Nutzer abgesehen hat – ein Weckruf für alle, die das Betriebssystem für Kryptowährungsaktivitäten nutzen. Gemäß der Analyse von Kaspersky Lab konnten die Angreifer in die Infrastruktur der Börse eindringen, als ein ahnungsloser Mitarbeiter eine Drittanwendung einer legitim scheinenden Webseite eines Unternehmens herunterlud, das Software für Kryptowährungshandel entwickelt.

Der Code der Anwendung ist zunächst nicht verdächtig, mit Ausnahme einer Komponente: einem Updater. Solche Komponenten werden in legitimer Software eingesetzt, um neue Programm-Versionen herunterzuladen. Im Fall von AppleJeus verhält es sich wie ein Ausspähmodul. Zuerst werden grundlegende Informationen über den Computer gesammelt, auf dem es installiert wurde, dann sendet es diese Informationen zurück an den Command-and-Control-Server. Entscheiden die Angreifer, dass der Computer ein lohnenswertes Ziel ist, wird der Schadcode in Form eines Software-Updates injiziert. Das bösartige Update installiert einen Trojaner namens "Fallchill", ein altbekanntes Tool, das die Lazarus-Gruppe nun wieder im Einsatz hat.

Aufgrund dessen war den Kaspersky-Experten eine erste Attribuierung möglich. Nach der Installation bietet der Fallchill-Trojaner den Angreifern nahezu unbegrenzten Zugriff auf den attackierten Computer, so dass sie wertvolle Finanzinformationen stehlen oder zusätzliche Tools für diesen Zweck einsetzen können.

Die Situation verschärfte sich dadurch, dass die Kriminellen Software sowohl für die Windows- als auch für die macOS-Plattform entwickelt haben. Letztere ist in der Regel weniger anfällig für Cyberbedrohungen als Windows. Die Funktionalität beider Plattformversionen der Malware ist identisch.

Ein weiteres ungewöhnliches Merkmal der AppleJeus-Operation: der Anschein eines Supply-Chain-Angriffs trügt. Der Anbieter der verwendeten Software für Kryptowährungshandel, die den gefährlichen Payload an die Computer der Opfer liefert, verfügt über ein gültiges digitales Zertifikat zur Signierung seiner Software und legitim aussehende Registrierungsdatensätze für die Domain. Allerdings konnten die Experten von Kaspersky Lab – zumindest auf der Grundlage öffentlich verfügbarer Informationen – kein seriöses Unternehmen ermitteln, das sich an der in den Zertifikatsinformationen aufgeführten Adresse befindet.

"Anfang des Jahres 2017 fiel uns bei der Lazarus-Gruppe ein wachsendes Interesse an Kryptowährungsmärkten auf, als ein Lazarus-Mitglied die Monero-Mining-Software auf einem ihrer Server installierte", berichtet Vitaly Kamluk, leitender IT Sicherheitsexperte bei Kaspersky Lab. "Seither hatte es die Gruppe – neben regulären Finanzorganisationen – mehrmals auf Kryptowährungsbörsen abgesehen. Die Tatsache, dass sie Malware entwickelt haben, um neben Windows- auch macOS-Nutzer zu infizieren, und höchstwahrscheinlich ein gefälschtes Software-Unternehmen und -Produkt geschaffen haben, um von Sicherheitslösungen unerkannte Malware zu verbreiten, zeigt, dass sie potenziell große Gewinne bei der gesamten Operation sehen. In naher Zukunft müssen wir deshalb mit mehr derartiger Fälle rechnen. Für macOS-Nutzer ist dieser Fall eine Warnung, insbesondere, wenn sie Macs für Kryptowährungsaktivitäten einsetzen."

Die Lazarus-Gruppe ist für ihre ausgeklügelten Operationen und Verbindungen nach Nordkorea bekannt. Sie ist nicht nur für Cyberspionage und Cyberattacken berüchtigt, sondern auch für finanziell motivierte Angriffe.

Kaspersky Lab empfiehlt Sicherheitsmaßnahmen
Um sich vor komplexen Cyberattacken von Gruppen wie Lazarus zu schützen, rät Kaspersky Lab Sicherheitsexperten zu folgenden Maßnahmen:

• >> Code, der auf Systemen ausgeführt wird, sollte nicht automatisch vertraut werden. Weder eine authentisch aussehende Webseite, noch ein starkes Unternehmensprofil oder digitale Zertifikate sind eine Garantie dafür, dass es keine Hintertüren gibt.

• >> Es sollte eine robuste Sicherheitslösung verwendet werden, die mit Technologie zur Erkennung schädlicher Verhaltensweisen ausgestattet ist, mit denen auch bisher unbekannte Bedrohungen abgefangen werden können.

• >> Das Sicherheitsteam eines Unternehmens sollte qualitativ hochwertige Threat-Intelligence-Reporting-Services nutzen, um frühzeitig auf Informationen über die neuesten Entwicklungen bezüglich Taktiken, Methoden und Verfahren hochentwickelter Bedrohungsakteure zugreifen zu können.

• >> Zudem sollten Multi-Faktor-Authentifizierung und Hardware-Wallets eingesetzt werden, wenn wichtige finanzielle Transaktionen anstehen: vorzugsweise ein eigenständiger, isolierter Computer, der nicht zum Surfen oder zum Lesen von E-Mails verwendet wird.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 10.10.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Schadcode auf Mobilgeräten

    Check Point Software Technologies hat nach dem Bekanntwerden von Cyberattacken gegen israelische Soldaten eine der eingesetzten Schädlinge untersucht. GlanceLove ist eine Android-Malware die Schadcode auf Mobilgeräte schleust. Der Name GlanceLove leitet sich von der Chat-App "Glance Love" ab, einer scheinbar legitimen Dating-App, die jedoch hauptsächlich dazu diente, Schadcode auf die Endgeräte zu schleusen. Die meisten Angriffe wurden allerdings mit einer App namens "Golden Cup" gefahren. Hierbei handelte es sich um eine Fußball-App zur WM, die ebenfalls funktionsfähig im Google Play Store verfügbar war und die Sicherheitsprüfungsmechanismen von Google umgehen konnte. Außerdem sind Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt.

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.