- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Cyberangriffe mit politischem Hintergrund


Angriffswelle "SneakyPastes": Gaza-Cybergang greift in 39 Ländern Ziele mit Nahost-Bezug an
Opfer aus Politik, Medien, Finanzwirtschaft, Bildung und Gesundheitswesen

- Anzeigen -





Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes‘ nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen – darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten.

Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

Bei der Gaza Cybergang handelt es sich um ein arabischsprachiges, politisch motiviertes Kollektiv interagierender Gruppen von Cyberkriminellen, das sich – mit besonderem Fokus auf die palästinensischen Gebiete – aktiv gegen den Nahen Osten und Nordafrika richtet. Kaspersky Lab hat mindestens drei Gruppen innerhalb der Gang identifiziert, die ähnliche Absichten und Zielsetzungen verfolgen – Cyberspionage im Zusammenhang mit politischen Interessen im Nahen Osten –, dafür allerdings unterschiedliche Werkzeuge und Techniken einsetzen und über ungleiche Kompetenzlevel in ihrer Ausführung verfügen.

Zu den Gruppen gehören die beiden fortschrittlichen Einheiten Operation Parlament und Desert Falcons, die seit dem Jahr 2018 beziehungsweise 2015 bekannt sind, sowie eine unterstützende – weniger komplex agierende – Gruppe, auch bekannt als MoleRats, die seit mindestens 2012 aktiv ist. Im Frühjahr 2018 startete diese Basisgruppe die Operation SneakyPastes.

SneakyPastes begann mit, von politischen Themen motivierten, Phishing-Angriffen, die über einmalig nutzbare E-Mail-Adressen und Domains verbreitet wurden. Bösartige Links oder Anhänge, die entweder angeklickt oder heruntergeladen wurden, installierten die Schadsoftware dann auf dem Gerät des Opfers.

Um einer Erkennung zu entgehen und den Standort des Command-and-Control-Servers zu verbergen, wurde zusätzlich Malware über eine Reihe frei verfügbarer Seiten wie Pastebin und Github auf die betroffenen Geräte mehrstufig heruntergeladen. Die verschiedenen Malware-Typen verwendeten PowerShell, VBS, JS und dotnet, um die Widerstandsfähigkeit und Persistenz innerhalb der infizierten Systeme zu gewährleisten.

Die letzte Stufe des Eindringens bestand in einem Remote Access Trojaner, der mit dem Command-and-Control-Server Kontakt aufnahm und eine breite Palette gestohlener Dokumente und Tabellen sammelte, komprimierte, verschlüsselte und hochlud. Der Name SneakyPastes leitet sich von der starken Nutzung von Paste-Sites durch die Angreifer ab, über die der Remote Access Trojaner schrittweise auf die angegriffenen Systeme übertragen wurde.

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Behörden
Um den gesamten Zyklus der Angriffe und Kompromittierungen im Rahmen der Operation SneakyPastes aufzudecken, arbeiteten die Experten von Kaspersky Lab eng mit Strafverfolgungsbehörden zusammen. Dadurch konnten nicht nur ein detailliertes Verständnis hinsichtlich der Werkzeuge, Techniken und Ziele der Angreifer gewonnen, sondern auch ein wesentlicher Teil der – dieser Attacken zugrunde liegenden – Infrastruktur eliminiert werden.

Die Operation SneakyPastes war zwischen April und Mitte November 2018 am aktivsten und konzentrierte sich auf eine überschaubare Liste von Zielen, die diplomatische und staatliche Stellen, NGOs und Medien umfasste. Unter Heranziehung der Telemetrie von Kaspersky Lab und anderer Quellen konnte festgestellt werden, dass insgesamt rund 240 Einzelpersonen und Unternehmen in 39 Ländern weltweit betroffen waren; die Mehrheit davon in den palästinensischen Gebieten, Jordanien, Israel und dem Libanon. Unter den Opfern befinden sich Botschaften, Regierungsstellen, Medien und Journalisten, Aktivisten, politische Parteien und Einzelpersonen sowie Bildungseinrichtungen, Banken, Gesundheitsorganisationen und Vertragsunternehmen.

"Die Entdeckung der Desert Falcons im Jahr 2015 markierte einen Wendepunkt in der Bedrohungslandschaft, da es sich damals um die erste vollständig arabischsprachige APT handelte", erklärt Amin Hasbini, Leiter des Middle East Research Center, Global Research and Analysis Team (GReAT) bei Kaspersky Lab. "Wir wissen heute, dass die Mutterorganisation Gaza Cybergang seit dem Jahr 2012 aktiv die Interessen des Nahen Ostens im Fokus hat. Es handelte sich dabei zunächst um die Aktivitäten eines nicht hochspezialisierten, aber unnachgiebigen Teams, das 2018 die Operation SneakyPastes begann.

SneakyPastes zeigt, dass ein Mangel an Infrastruktur und fortschrittlicher Tools kein Hindernis für kriminellen Erfolg darstellt. Wir gehen davon aus, dass sich der von allen drei Gaza-Cybergang-Gruppen verursachte Schaden weiter vergrößern wird und sich die Angriffe auf andere Regionen ausdehnen werden, die mit der palästinensischen Problematik zu tun haben." (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 08.05.19
Newsletterlauf: 11.06.19

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Blaupause eines Cyberangriffs

    Experten der Bitdefender-Labs ist es gelungen, den zeitlichen Verlauf eines Angriffs der Carbanak-Gruppe vollständig zu rekonstruieren. Opfer war eine osteuropäische Bank. Die Rekonstruktion aller Aktivitäten der Attacke liefert wertvolle Erkenntnisse für die Sicherung kritischer Infrastrukturen und zeigt die Bedeutung von Endpoint-Security-Maßnahmen auf. Während die Infiltrierung des Netzwerks bereits nach 90 Minuten abgeschlossen war, bewegten sich die Angreifer mit Hilfe der Cobalt Strike Malware weitere 63 Tage durch die gesamte Infrastruktur, um das System auszuspähen und weitere Informationen für den finalen Raubüberfall zu sammeln. Wäre die Attacke erfolgreich gewesen, hätten die Kriminellen unbemerkt über das Geldautomatennetzwerk verfügen können.

  • Mit noch komplexeren Methoden

    Nach der Verhaftung mehrerer mutmaßlicher Anführer der berüchtigten Fin7- beziehungsweise Carbanak-Cybergang im Jahr 2018 galt die Gruppe als aufgelöst. Die Experten von Kaspersky Lab haben jedoch eine Reihe neuer Angriffe derselben Akteure entdeckt, die GRIFFON-Malware einsetzt. Demnach könnte Fin7 die Anzahl der Gruppen, die unter demselben Schirm operieren, ausgeweitet haben - mit noch komplexeren Methoden. So gründete FIN7 eigens ein Fake-Unternehmen, das offiziell wie ein legitimer Sicherheitsanbieter auf der Suche nach Fachkräften auftrat, die dann beim Diebstahl finanzieller Vermögenswerte helfen sollten.

  • Bedrohung in Deutschland durch Trojaner Emotet

    Malwarebytes bestätigt in einer aktuellen Studie die gestiegene Gefahr durch den Trojaner Emotet. Vor einigen Tagen hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) diesbezüglich bereits eine aktuelle Sicherheitswarnung herausgegebenen und auf die gestiegenen Fallzahlen von Emotet aufmerksam gemacht. Emotet ist ein Trojaner, der vor allem durch Spam-E-Mails (MalSpam) verbreitet wird. Die infizierte Mail enthält entweder ein bösartiges Skript, ein Dokument mit aktivierten Makros oder einen schadhaften Link. Emotet-E-Mails sind oft gut gefälscht und täuschend echt als reguläre E-Mails getarnt. Aufgrund seiner modularen, polymorphischen Form sowie seiner Fähigkeit, mehrere, sich verändernde Payloads einzuschleusen, ist Emotet besonders hartnäckig und für Unternehmen oder Endverbraucher besonders gefährlich.

  • Cyberangriffe mit politischem Hintergrund

    Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes' nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen - darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten. Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

  • Ein ausgereiftes APT-Framework

    Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework entdeckt, das seit mindestens 2013 aktiv ist und mit keinem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung zu stehen scheint. Die Spionageplattform ,TajMahal' umfasst rund 80 schädliche Module und enthält Funktionen, die bisher noch nie bei einer Advanced Persistend Threat (APT) gesehen wurden. So können unter anderem Informationen aus der Drucker-Warteschlange gestohlen und zuvor gesehene Dateien auf einem USB-Gerät bei der nächsten Verwendung desselben abgerufen werden. Kaspersky Lab hat bisher nur ein Opfer gesehen, eine zentralasiatische Botschaft mit Sitz im Ausland. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Opfer existieren, ist allerdings hoch.