- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Cyberangriffe mit politischem Hintergrund


Angriffswelle "SneakyPastes": Gaza-Cybergang greift in 39 Ländern Ziele mit Nahost-Bezug an
Opfer aus Politik, Medien, Finanzwirtschaft, Bildung und Gesundheitswesen

- Anzeigen -





Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes‘ nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen – darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten.

Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

Bei der Gaza Cybergang handelt es sich um ein arabischsprachiges, politisch motiviertes Kollektiv interagierender Gruppen von Cyberkriminellen, das sich – mit besonderem Fokus auf die palästinensischen Gebiete – aktiv gegen den Nahen Osten und Nordafrika richtet. Kaspersky Lab hat mindestens drei Gruppen innerhalb der Gang identifiziert, die ähnliche Absichten und Zielsetzungen verfolgen – Cyberspionage im Zusammenhang mit politischen Interessen im Nahen Osten –, dafür allerdings unterschiedliche Werkzeuge und Techniken einsetzen und über ungleiche Kompetenzlevel in ihrer Ausführung verfügen.

Zu den Gruppen gehören die beiden fortschrittlichen Einheiten Operation Parlament und Desert Falcons, die seit dem Jahr 2018 beziehungsweise 2015 bekannt sind, sowie eine unterstützende – weniger komplex agierende – Gruppe, auch bekannt als MoleRats, die seit mindestens 2012 aktiv ist. Im Frühjahr 2018 startete diese Basisgruppe die Operation SneakyPastes.

SneakyPastes begann mit, von politischen Themen motivierten, Phishing-Angriffen, die über einmalig nutzbare E-Mail-Adressen und Domains verbreitet wurden. Bösartige Links oder Anhänge, die entweder angeklickt oder heruntergeladen wurden, installierten die Schadsoftware dann auf dem Gerät des Opfers.

Um einer Erkennung zu entgehen und den Standort des Command-and-Control-Servers zu verbergen, wurde zusätzlich Malware über eine Reihe frei verfügbarer Seiten wie Pastebin und Github auf die betroffenen Geräte mehrstufig heruntergeladen. Die verschiedenen Malware-Typen verwendeten PowerShell, VBS, JS und dotnet, um die Widerstandsfähigkeit und Persistenz innerhalb der infizierten Systeme zu gewährleisten.

Die letzte Stufe des Eindringens bestand in einem Remote Access Trojaner, der mit dem Command-and-Control-Server Kontakt aufnahm und eine breite Palette gestohlener Dokumente und Tabellen sammelte, komprimierte, verschlüsselte und hochlud. Der Name SneakyPastes leitet sich von der starken Nutzung von Paste-Sites durch die Angreifer ab, über die der Remote Access Trojaner schrittweise auf die angegriffenen Systeme übertragen wurde.

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Behörden
Um den gesamten Zyklus der Angriffe und Kompromittierungen im Rahmen der Operation SneakyPastes aufzudecken, arbeiteten die Experten von Kaspersky Lab eng mit Strafverfolgungsbehörden zusammen. Dadurch konnten nicht nur ein detailliertes Verständnis hinsichtlich der Werkzeuge, Techniken und Ziele der Angreifer gewonnen, sondern auch ein wesentlicher Teil der – dieser Attacken zugrunde liegenden – Infrastruktur eliminiert werden.

Die Operation SneakyPastes war zwischen April und Mitte November 2018 am aktivsten und konzentrierte sich auf eine überschaubare Liste von Zielen, die diplomatische und staatliche Stellen, NGOs und Medien umfasste. Unter Heranziehung der Telemetrie von Kaspersky Lab und anderer Quellen konnte festgestellt werden, dass insgesamt rund 240 Einzelpersonen und Unternehmen in 39 Ländern weltweit betroffen waren; die Mehrheit davon in den palästinensischen Gebieten, Jordanien, Israel und dem Libanon. Unter den Opfern befinden sich Botschaften, Regierungsstellen, Medien und Journalisten, Aktivisten, politische Parteien und Einzelpersonen sowie Bildungseinrichtungen, Banken, Gesundheitsorganisationen und Vertragsunternehmen.

"Die Entdeckung der Desert Falcons im Jahr 2015 markierte einen Wendepunkt in der Bedrohungslandschaft, da es sich damals um die erste vollständig arabischsprachige APT handelte", erklärt Amin Hasbini, Leiter des Middle East Research Center, Global Research and Analysis Team (GReAT) bei Kaspersky Lab. "Wir wissen heute, dass die Mutterorganisation Gaza Cybergang seit dem Jahr 2012 aktiv die Interessen des Nahen Ostens im Fokus hat. Es handelte sich dabei zunächst um die Aktivitäten eines nicht hochspezialisierten, aber unnachgiebigen Teams, das 2018 die Operation SneakyPastes begann.

SneakyPastes zeigt, dass ein Mangel an Infrastruktur und fortschrittlicher Tools kein Hindernis für kriminellen Erfolg darstellt. Wir gehen davon aus, dass sich der von allen drei Gaza-Cybergang-Gruppen verursachte Schaden weiter vergrößern wird und sich die Angriffe auf andere Regionen ausdehnen werden, die mit der palästinensischen Problematik zu tun haben." (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 08.05.19
Newsletterlauf: 11.06.19

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Schwachstelle in beliebter Datenbank-Format SQLite

    Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software Technologies, wies auf der BlackHat Conference auf eine gefährliche Schwachstelle in dem beliebten Datenbank-Format SQLite hin. Es handelt sich um das weltweit am stärksten verbreite Datenbank-System und betrifft daher eine große Gruppe von Nutzern. Aufgrund der niedrigen Systemanforderungen befindet sich SQLite in Browsern wie Google Chrome, Safari und Firefox, aber vor allem in Betriebssystemen, wie Windows 10, Android und den Apple-Systemen, MacOS und iOS. Die Sicherheitsforscher von Check Point demonstrierten die Sicherheitslücke anhand eines Iphones und hoben daher die Bedrohung besonders für iOS hervor. Dort kann nämlich die harmlose App ‚Kontakte' zum Einfallstor werden. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich die Forscher auf das Iphone konzentrierten.

  • Viren: Digitale Spiegelreflex-Kameras anfällig

    Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software Technologies Ltd., einem weltweit führenden Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen, fand heraus, dass einige digitale Spiegelreflex-Kameras über den USB-Anschluss und die WLAN-Verbindung anfällig für Ransomware- und Malware-Angriffe sind. Mit dem Aufkommen von Digitalkameras hatte die International Imaging Industry Association ein standardisiertes Protokoll entwickelt, das als Picture Transfer Protocol (PTP) bekannt ist, um digitale Bilder von der Kamera auf einen Computer zu übertragen. Inzwischen hat sich dieses Protokoll weiterentwickelt und umfasst Dutzende verschiedener Befehle und Funktionen, vom Aufnehmen eines Live-Bildes bis zum Aktualisieren der Firmware des Gerätes.

  • "Norman" versteckt sich vor dem Task-Manager

    Sicherheitsforscher von Varonis Systems haben einen neuen leistungsstarken XMRig-basierten Cryptominer identifiziert, der Monero schürft. Dabei wendet "Norman" verschiedene Techniken an, um unerkannt zu bleiben. So unterbricht er etwa seine Aktivität, wenn ein Benutzer den Task-Manager öffnet. Darüber hinaus wurde bei der ursprünglichen Infektion auch eine interaktive PHP-Shell entdeckt, wobei es für einen direkten Zusammenhang zwar Hinweise, aber keine Belege gibt. Im Rahmen einer Evaluierung der Varonis-Datensicherheitsplattform bei einem mittelständischen Unternehmen wurden innerhalb kürzester Zeit mehrere netzwerkbezogene Warnmeldungen für abnormale Webaktivitäten sowie korrelierte abnormale Dateiaktivitäten ausgelöst. Diese bezogen sich auf Konten, deren Nutzer kürzlich auch instabile Anwendungen und langsame Netzwerkverbindungen gemeldet hatten. Eine weitergehende Untersuchung des Varonis Incident Response Teams ergab, dass nahezu jeder Rechner und Server des Unternehmens von unterschiedlicher Malware betroffen waren, wobei die Infektionen teilweise schon Jahre zurück lagen. Mit den gesammelten Informationen konnten die Schadprogramme sicher entfernt und die Infektion gestoppt werden.

  • Attacke mit fast 21 Tagen Laufzeit

    Im zweiten Quartal 2019 ist die Anzahl der DDoS (Distributed-Denial-of-Service)-Angriffe gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 18 Prozent angestiegen. Auch Attacken auf Anwendungsebene - deren Organisation komplexer ist, so dass sich Schutzmaßnahmen schwieriger gestalten - zeigten ein deutliches Wachstum. Sie stiegen im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 um nahezu ein Drittel (32 Prozent). Damit machen DDoS-Angriffe heute fast die Hälfte (46 Prozent) aller Angriffe aus, die durch "Kaspersky DDoS Protection" verhindert werden.Im zweiten Quartal dieses Jahres war die Zahl der DDoS-Angriffe um 44 Prozent geringer als im vorhergehenden Quartal. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hingegen stieg die Anzahl der Angriffe im zweiten Quartal um 18 Prozent und im Vergleich zum gleichen Referenzzeitraum 2017 um 25 Prozent an.

  • Komplexes Spionage-Tool in neuem Gewand

    Der russischsprachige Bedrohungsakteur ,Turla' hat sein Portfolio an Bedrohungswerkzeugen umfassend modifiziert, wie Kaspersky-Forscher jetzt herausfanden. Die Gruppe erweiterte ihre bekannte JavaScript-KopiLuwak-Malware um einen neuen Dropper namens ,Topinambour', der von den Cybersecurity-Experten in zwei ähnlichen Versionen und in anderen Sprachen identifiziert wurde. Die Malware wird jetzt unter anderem über infizierte Software-Installationspakete zur Umgehung von Internetzensur verbreitet. Die Sicherheitsexperten glauben, dass diese Maßnahmen darauf abzielen, das Erkennungsrisiko ihrer Schadprogramme zu minimieren und die Auswahl idealer Zielopfer zu präzisieren. Topinambour wurde Anfang 2019 bei einer Kompromittierungsaktion gegen Regierungsstellen entdeckt.