- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wandlungsfähigkeit & Experimentierfreude


Russischsprachige Bedrohungsakteure Turla und Sofacy nutzen dasselbe Schema zur Malware-Verbreitung
Kaspersky-Analyse zeigt auch Überschneidungen bei den Zielen

- Anzeigen -





Es gibt eine neue Entwicklung bei der Verbreitung der Malware ,KopiLuwak‘ des russischsprachigen Bedrohungsakteurs Turla (auch bekannt als Snake oder Uroburos): Experten von Kaspersky Lab berichten, dass das Schadprogramm einen nahezu identischen Code nutzt, der erst vor einem Monat im Zuge der Zebrocy-Operation, als Teilgruppe von Sofacy (ebenfalls russischsprachig, auch bekannt als Fancy Bear und ATP28), verwendet wurde. Die Kaspersky-Analyse über vier derzeit aktive Turla-Cluster zeigt zudem, dass es bei Sofacy und Turla Überschneidungen der anvisierten Ziele gab: geopolitische Hotspots in Zentralasien sowie sensible Regierungs- und Militäreinheiten.

KopiLuwak (benannt nach einer seltenen Kaffeesorte) wurde erstmalig im November 2016 entdeckt und verbreitet Dokumente mit Malware und aktivierten Makros, die neue, schwer analysierbare Javascript-Malware hinterlassen, über die die Angreifer bei den anvisierten Opfern System- und Netzwerkaufklärung betreiben konnten.

Mitte des Jahres 2018 konnten die Cybersicherheitsexperten, als sie neue Ziele in Syrien und Afghanistan entdeckten, eine neue Entwicklung bei KopiLuwak ausmachen: Demnach nutzt Turla mittels Windows-Verknüpfungsdateien (.LNK-Dateien) eine neue Methode im Spear-Phishing. Laut der Kaspersky-Analyse enthielt die LNK-Datei das PowerShell-Framework. Damit kann die Payload (Nutzlast) von KopiLuwak dekodiert und platziert werden. Es handelte sich hierbei um den fast identischen PowerShell-Code, der einen Monat zuvor bei der Zebrocy-Aktivität verwendet wurde.

Die Forscher stellten zudem einige Überschneidungen bei den Zielobjekten der beiden Bedrohungsakteure fest. Sie konzentrierten sich auf sensible politische Ziele, darunter staatliche Forschungs- und Sicherheitsbehörden, diplomatische Vertretungen und militärische Institutionen hauptsächlich in Zentralasien.Weitere von Kaspersky Lab im Jahr 2018 aufgespürte Turla-Malware-Cluster sind ,Carbon‘ und ,Mosquito‘.

In ihrer Analyse liefern die Experten weitere Beweise für die Hypothese, dass von Turla WLAN-Netzwerke missbraucht wurden, um die Moskito-Malware an die Opfer zu verteilen, eine eher rückläufige Praxis. Sie fanden zudem weitere Modifikationen des ausgereiften und mächtigen Cyberspionage-Frameworks Carbon, das traditionell nur sehr selektiv bei Opfern von besonderem Interesse installiert wurde. Es werden zudem weitere Code-Änderungen für den selektiven Einsatz dieser Malware bis 2019 erwartet.

Die diesjährigen Ziele der Turla-Malware-Cluster umfassen den Nahen Osten und Nordafrika sowie Teile West- und Osteuropas, Mittel- und Südasiens sowie Nord-, Mittel und Südamerikas."Turla ist einer der ältesten, ausdauerndsten und fähigsten bekannten Bedrohungsakteure", sagt Kurt Baumgartner, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab. "Die Angreifer sind bekannt dafür, dass sie sich ständig wandeln und neue Innovationen und Ansätze testen. Unsere Untersuchungen zu den wichtigsten Malware-Clustern im Jahr 2018 zeigen die Wandlungsfähigkeit und Experimentierfreude der Angreifer. Während andere russischsprachige Bedrohungsakteure wie CozyDuke (APT29) oder Sofacy sich gegen Organisationen im Westen richteten – wie beispielsweise der mutmaßliche Hack des Democratic National Committee (DNC) im Jahr 2016 – verlagerte Turla seine Operationen ohne großen Aufsehens nach Osten, wo sich ihre Aktivitäten und in jüngster Zeit auch ihre Verbreitungstechniken mit der Sofacy-Untergruppe Zebrocy zu überschneiden begannen. Unsere Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Code-Entwicklung und -Implementierung von Turla fortgesetzt wird. Unternehmen sollten entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen."

Sicherheitsmaßnahmen für Unternehmen
• >> Unternehmen sollten eine bewährte Enterprise-Sicherheitslösung einsetzen – am besten in Kombination mit Anti-Targeted-Attack-Technologien und Threat Intelligence.

• >> Das Sicherheitsteam sollte zudem Zugang zu neuesten Bedrohungsinformationen erhalten, die als nützliche Werkzeuge für die Analyse und Prävention zielgerichteter Angriffe dienen; dazu zählen Kompromittierungsindikatoren (Indicator of compromise, IOC), YARA und individuelle sowie hochwertige Bedrohungsberichte.

• >> Unternehmen und Organisatoren sollten Patch-Management-Prozesse etablieren und regelmäßig ihre Systemkonfigurationen überprüfen sowie Best-Practices implementieren.

• >> Werden Indikatoren für einen zielgerichteten Angriff frühzeitig erkannt, können Unternehmen mittels Managed Protection Services fortgeschrittene Bedrohungen proaktiv erkennen, deren Dauer verkürzen und rechtzeitig auf Vorfälle reagieren.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 12.11.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Cyberangriffe mit politischem Hintergrund

    Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes' nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen - darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten. Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

  • Ein ausgereiftes APT-Framework

    Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework entdeckt, das seit mindestens 2013 aktiv ist und mit keinem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung zu stehen scheint. Die Spionageplattform ,TajMahal' umfasst rund 80 schädliche Module und enthält Funktionen, die bisher noch nie bei einer Advanced Persistend Threat (APT) gesehen wurden. So können unter anderem Informationen aus der Drucker-Warteschlange gestohlen und zuvor gesehene Dateien auf einem USB-Gerät bei der nächsten Verwendung desselben abgerufen werden. Kaspersky Lab hat bisher nur ein Opfer gesehen, eine zentralasiatische Botschaft mit Sitz im Ausland. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Opfer existieren, ist allerdings hoch.

  • Scranos wird zum Global Player

    Ausgeklügelte Bedrohungen gehören nach wie vor zu den großen Herausforderungen für Unternehmen. Mit zunehmender Komplexität der Umgebungen finden Malware-Akteure kreative Wege, um gut versteckte und ungepatchte Einstiegspunkte ins Netzwerk zu finden, sich hinter den Kulissen zu verstecken und Schaden anzurichten. Die Bitdefender Cyberthreat Intelligence Labs deckten mit Scranos jüngst eine neue Spyware auf. Scranos ist eine Rootkit-fähige Spyware, die mit einem möglicherweise gestohlenen Zertifikat signiert wurde. Diese Rootkit-Malware ist eng mit dem Betriebssystem verbunden, sehr diskret und schwer zu erkennen. Scranos wird sich voraussichtlich mindestens so weit verbreiten wie die Anzeigenbetrugssoftware von Zacinlo. Zacinlo ist ein extrem ausgeklügeltes Spyware-Programm, das seit Anfang 2012 heimlich läuft, Einnahmen für seine Betreiber generiert und die Privatsphäre seiner Opfer unterwandert. Scranos infiziert aktuell Anwender weltweit, weil es plattformübergreifend bestehen kann und es eine immer größere Zahl an Unternehmensendpunkten hinzugewinnt, insbesondere durch Android-Geräte.

  • Cisco entdeckt neuartige Angriffsmethode

    "Cisco Talos" hat eine neuartige Angriffsmethode entdeckt. Darüber spionierten Cyberkriminelle u.a. Registrierungsstellen für Domain-Namen aus. Mit den gestohlenen Anmeldeinformationen waren sie in der Lage, weitere Attacken gegen staatliche Organisationen und andere hochrangige Ziele erfolgreich auszuführen, deren Website-Besucher wurden auf gespiegelte Seiten umgelenkt, um an sensible Daten zu gelangen. Die Opfer konnten den Betrug nur schwer erkennen. "Dieser ausgeklügelte Angriff missbrauchte das Domain Name System (DNS), um Datenverkehr umzuleiten und Zugangsdaten und sensible Informationen zu sammeln", erklärt Holger Unterbrink, Security Researcher - Technical Leader, Cisco Talos/Deutschland.

  • APT40 zielt auf Nachrichtendienstziele

    FireEye gibt neue Informationen zur Hacker-Gruppe APT40 bekannt, die bereits seit mindestens 2013 tätig ist. Ziel der Gruppe ist vermutlich, die Aktivitäten der chinesischen Marine zu unterstützen. APT40 konzentriert sich speziell auf die Bereiche Maschinenbau, Transport und Verteidigungsindustrie, insbesondere dort, wo sich diese Sektoren mit den maritimen Technologien überschneiden. Die Gruppe ist auch bekannt als TEMP.Periscope beziehungsweise TEMP.Jumper.