- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Unklar, wer hinter den Angriffen steckt


Unsichtbare Angriffe: Im Speicher versteckte Malware greift Unternehmen in 40 Ländern an
Finanz- und Telekommunikationsbranche sowie Regierungsorganisationen betroffen - Hauptverdächtige sind die Gruppen GCMAN und Carbanak

- Anzeigen -





Die Experten von Kaspersky Lab haben eine Reihe zielgerichteter und nahezu unsichtbarer Attacken entdeckt, die ausschließlich mittels legitimer Software durchgeführt wurden. Die Angreifer nutzen weitverbreitete Tools für Penetrationstests und Administratoren sowie das PowerShell-Framework zur Aufgabenautomatisierung unter Windows. Es werden keine Malware-Dateien auf der Festplatte hinterlassen, sondern lediglich kurzeitig im Speicher versteckt. Der Ansatz verhindert eine Entdeckung durch Whitelisting-Technologien und hinterlässt Forensikern kaum analysierbare Spuren oder Malware-Muster. Die Angreifer verbleiben nur im System, solange sie Informationen sammeln. Mit dem nächsten Systemneustart sind alle Spuren beseitigt. Die Angreifer sind noch aktiv.

Ende des Jahres 2016 informierten Banken aus der GUS-Region Kaspersky Lab, dass sie eine Penetrationstest-Software, die oft für schadhafte Zwecke eingesetzt wird, unerwartet im Speicher ihrer Server gefunden haben. Anschließend entdeckten die Experten von Kaspersky Lab, dass der Penetrationstest-Code mit einer Reihe legitimer PowerShell-Skripts und anderen Hilfsmitteln verknüpft wurde. Die kombinierten Tools wurden in schafhaften Code umgearbeitet, der sich im Speicher verstecken und so unbemerkt Passwörter von Systemadministratoren sammeln konnte. Die Angreifer erlangten so die Kontrolle über ein System. Ziel war wohl der Zugriff auf Finanzprozesse.

Seither hat Kaspersky Lab eine Vielzahl solcher Attacken entdeckt: mehr als 140 Unternehmensnetzwerke in unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen wurden angegriffen, vornehmlich Banken, Telekommunikationsunternehmen und Regierungsorganisationen. Die meisten Opfer stammen aus den USA, Frankreich, Ecuador, Kenia, Großbritannien und Russland. Auch wurden wenige deutsche und österreichische Zielobjekte ausgemacht. Insgesamt wurden Angriffe in 40 Ländern registriert.

Bisher ist unklar, wer hinter den Angriffen steckt. Der Einsatz von Open Source Exploit Code, herkömmlichen Windows-Tools und unbekannten Domains macht es fast unmöglich, die verantwortlichen Hintermänner zu bestimmen – oder herauszufinden, ob es sich um eine einzige Gruppe handelt oder um mehrere, die dieselben Werkzeuge verwenden. Bekannte Gruppen, die einen ähnlichen Ansatz verfolgen, sind GCMAN und Carbanak.

Kaspersky Lab: Einsatz legitimer und Open-Source-basierter Werkzeuge macht Zuweisung annähernd unmöglich
Die Verwendung derartiger Tools macht zudem die Entdeckung von Angriffsdetails schwierig. Für gewöhnlich folgen Experten während einer Vorfallreaktion (Incident Response) Spuren und Mustern, die im Netzwerk vom Angreifer zurückbleiben. Datenspuren können bis zu einem Jahr nach dem Vorfall auf Festplatten verbleiben, hier allerdings sind sie mit dem nächsten Neustart des Computers aus dem Speicher verschwunden. In diesem Fall konnten die Experten jedoch rechtzeitig die Spuren sichern.

"Die Entschlossenheit der Angreifer, ihre Aktivitäten zu verstecken und so die Entdeckung und eine Incident Response extrem zu erschweren, zeigt den neuesten Trend antiforensischer Techniken und speicherbasierter Malware", so Sergey Golovanov, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Speicherforensik wird deshalb für die Analyse von Malware und deren Funktionen besonders wichtig. Bei diesen Attacken nutzten die Angreifer jede denkbare antiforensische Technik und demonstrierten, dass keine Malware-Dateien für das erfolgreiche Herausfiltern von Daten aus einem Netzwerk benötigt werden. Gleichzeitig zeigt sich, dass die Verwendung legitimer und Open-Source-basierter Werkzeuge eine Zuweisung der Attacke fast unmöglich macht."

Die Angreifer sind noch aktiv. Daher sollten IT-Sicherheitsverantwortliche darauf achten, dass ein derartiger Cyberangriff nur im RAM (Random Access Memory), Netzwerk und der Registry entdeckt werden kann. YARA-Regeln, die auf dem Scan schadhafter Dateien basieren, bieten hier keinen Schutz. Die Lösungen von Kaspersky Lab entdecken Angriffe mit den oben genannten Taktiken, Techniken und Verfahren. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 10.03.17
Home & Newsletterlauf: 15.03.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • "Bad Rabbit" unter der Lupe

    Seit dem 24. Oktober 2017 ist eine neue Ransomware-Welle unterwegs, die bislang vor allem Russland, die Ukraine und Teile von Europa im Visier hat. SophosLabs-Spezialist Chester Wisniewski hat sich "Bad Rabbit" einmal näher angeschaut und ist nicht wirklich überrascht über dessen Auftritt. "Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt." Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten.

  • Systematische Rekrutierung von Bots

    September 2017 bemerkt das Threat Research Team von Check Point Software Technologies eine Zunahme an Infektionen von IoT-Geräten. Ähnlich wie bei Mirai 2016 sind vor allem smarte Kameras von verschiedenen Herstellern betroffen. Durch die rasante Infektionsrate geht Check Point davon aus, dass schon über eine Million Organisationen zu Opfern des neuen Bot-Netzes wurden.

  • Technische Analyse eines aktuellen RAT

    Der Remote Access Trojaner (RAT) "Hackers Door" hat schon vor einiger Zeit von sich reden gemacht. Die Analysten von Cylance haben bei der technischen Analyse eines aktuellen RAT festgestellt, dass die aufgetauchten Beispiele ziemlich viele Gemeinsamkeiten mit dem erstmals 2004 veröffentlichten RAT "Hackers Door" aufweisen. Im Rahmen einer umfassenden Evaluierung entdeckten die Analysten der Incident Respond- und Threat Guidance-Teams von Cylance einen schleichend vorgehenden, ausgefeilten Remote Access Trojaner (RAT). Entwickelt und gesteuert vom dafür unter Verdacht stehenden Akteur. Eine tiefer gehende Analyse förderte zutage, dass der neue RAT ziemlich viele Ähnlichkeiten mit einer bekannten chinesischen Hintertür namens "Hacker's Door" hat.

  • 90 Prozent der Log-in-Versuche von China

    Skyhigh Networks hat einen neuen Cyber-Angriff von einem bisher unbekannten Botnet aufgespürt: KnockKnock. Dabei handelt es sich um einen komplexen Angriff auf Exchange-Online-Konten als Bestandteil von Office 365. Die Attacken gingen von insgesamt 16 Ländern aus und und wurden bei mehr als der Hälfte der Unternehmen entdeckt, die "Skyhigh for Office 365" im Einsatz haben. Im Visier der Angreifer sind vor allem automatisierte E-Mail-Accounts, die nicht mit einer bestimmten Person verknüpft sind und in der Regel nicht den strengen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmen unterliegen.

  • Hauptziel: Kreditkarteninformationen

    Der europäische Security-Software-Hersteller Eset hat einen alten Bekannten im Google Play Store entdeckt: Der auf den Namen BankBot getaufte Trojaner fiel den Eset-Forschern das erste Mal Anfang 2017 in die Hände. Jetzt hat er klammheimlich seinen Weg zurück in den Google Play Store gefunden. Getarnt als Spiel "Jewels Star Classic" des Entwicklers "GameDevTony" schlich sich die Banking-Malware in den Android App-Store ein. Wie so oft nutzten die Entwickler der Malware auch hier Namen bekannter Spielereihen wie Jewels Star. Die betrügerische App wurde insgesamt über 5.000 Mal heruntergeladen, bevor sie auf Hinweis von Eset aus dem Google Play Store entfernt wurde.