- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Sodin nutzt Windows-Schwachstelle aus


Neue Ransomware installiert sich ohne Nutzerinteraktion
"Heaven’s Gate"-Technik erschwert Erkennung - Attackierte Nutzer vor allem in Asien, aber auch in Deutschland und Italien

- Anzeigen -





Kaspersky-Forscher haben eine neue Verschlüsselungs-Ransomware namens ‚Sodin‘ entdeckt, die eine kürzlich entdeckte Zero-Day-Windows-Sicherheitslücke ausnutzt, um erhöhte Berechtigungen in einem infizierten System zu erlangen. Des Weiteren nutzt sie die Architektur der Central Processing Unit (CPU), um eine Erkennung zu vermeiden, und benötigt keine Nutzerinteraktion zur Infizierung.

Ransomware, die Geräte oder Daten verschlüsselt oder sperrt und Lösegeld verlangt, ist eine ständige Cyberbedrohung für Privatanwender und Unternehmen. Die meisten Sicherheitslösungen erkennen bekannte Versionen und etablierte Angriffsmethoden. Die Sodin-Ransomware ist allerdings anspruchsvoller und nutzt eine kürzlich entdeckte Zero-Day-Sicherheitslücke in Windows (CVE-2018-8453) aus, um seine Rechte auf dem betroffenen System auszuweiten.

Die Malware scheint Teil eines RaaS-Programms (Ransomware-as-a-Service) zu sein. Die Hintermänner, die den Schädling in Umlauf bringen, können dabei frei entscheiden, wie der Verschlüsseler in Umlauf gebracht werden soll. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Malware über ein Partnerprogramm verbreitet wird. So haben die Malware-Entwickler eine Lücke in der Funktionalität hinterlassen, die es ihnen ermöglicht, Dateien zu entschlüsseln, ohne dass ihre Partner es wissen: eine Art Hauptschlüssel, der nicht den Schlüssel des Partners beziehungsweise Verteilers zur Entschlüsselung benötigt. Damit können die Entwickler Opferdaten entschlüsseln sowie die Verteilung der Ransomware kontrollieren, indem beispielsweise bestimmte Distributoren aus dem Partnerprogramm ausgeschlossen werden und die Malware unbrauchbar gemacht wird.

"Ransomware ist eine sehr beliebte Art von Malware, aber es kommt nicht oft vor, dass wir eine so ausgefeilte und hochentwickelte Version sehen", erklärt Fedor Sinitsyn, Sicherheitsforscher bei Kaspersky. "Die Verwendung der CPU-Architektur, um unter dem Radar zu fliegen, ist für Verschlüsseler keine gängige Praxis. Wir erwarten einen Anstieg der Angriffe durch Sodin, da die Menge an Ressourcen, die zum Erstellen solcher Malware erforderlich sind, erheblich ist. Diejenigen, die in die Entwicklung der Malware investiert haben, erwarten auf jeden Fall, dass sie sich bezahlt machen."

Sodin hatte bisher vor allem Opfer im asiatischen Raum im Visier: 17,6 Prozent der Angriffe wurden in Taiwan, 9,8 Prozent in Hongkong und 8,8 Prozent in der Republik Korea entdeckt. Es wurden jedoch auch Angriffe in Europa – darunter auch Deutschland und Italien -, Nordamerika und Lateinamerika beobachtet. Die Ransomware-Notiz, die auf infizierten PCs hinterlassen wird, verlangt von jedem Opfer Bitcoin im Wert von 2.500 US-Dollar für die Entschlüsselung.

Komplexe und hochentwickelte Ransomware
Ransomware erfordert normalerweise eine Form der Interaktion des Nutzers wie das Öffnen eines Anhangs in einer Mail oder das Anklicken eines schädlichen Link. Bei Sodin ist dies anders: Die Angreifer suchten sich anfällige Server und sendeten einen Befehl zum Herunterladen einer schädlichen Datei namens "radm.exe", wodurch die Ransomware lokal gespeichert und ausgeführt wurde.

Sodin nutzt zudem die sogenannte "Heaven’s Gate"-Technik, wodurch die Ransomware schwer zu erkennen ist. Mit dieser Technik kann ein schädliches Programm 64-Bit-Code aus einem laufenden 32-Bit-Prozess ausführen, was keine alltägliche Praxis ist und bei Ransomware nicht häufig vorkommt.

Die Forscher glauben, dass diese in Sodin aus zwei Hauptgründen verwendet wird:

• >> um die Analyse des Schadcodes zu erschweren. Der Grund: Nicht alle Debugger (Software zur Code-Analyse) unterstützen diese Technik und können sie daher nicht erkennen;

• >> um der Erkennung durch installierte Sicherheitslösungen zu entgehen. Die Technik wird verwendet, um die emulationsbasierte Erkennung zu umgehen. Hierbei handelt es sich um eine Methode zum Aufdecken zuvor unbekannter Bedrohungen, bei der Code in einer virtuellen Umgebung gestartet wird, die einem realen Computer ähnelt. So soll verdächtiges Verhalten einer Software aufgedeckt werden.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 08.07.19
Newsletterlauf: 30.07.19

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Briefe in der Finanzwelt

    Derzeit verbreitet eine Gruppe, die sich als Fancy Bear ausgibt, Ransom Denial of Service (RDoS) Briefe in der Finanzwelt und verfolgt ihre Drohungen. Dies berichtet das Emergency Response Team des Sicherheitsexperten Radware in einer aktuellen Warnung. Die DDoS-Angriffe betrafen bereits südafrikanische ISPs und führten dazu, dass die Teilnehmer in Kapstadt und Johannesburg mit zeitweiligen Verbindungsproblemen konfrontiert wurden. Das Radware Emergency Response Team erhielt Mitteilungen von Kunden über RDoS-Briefe dieser Gruppe, die 2 Bitcoins (derzeit ca. 20.000 USD) fordert. Wenn die Anforderungen nicht erfüllt wurden, reagierte die Gruppe mit tatsächlichen Multi-Vektor-Flood-Attacken, die verschiedene Verstärkungs- und Reflexionsprotokolle wie SSDP, NTP, DNS, CLDAP und die kürzlich bekannt gewordenen ARMS- und WSD-Angriffe nutzen.

  • Bemerkenswerte neue Taktik

    Emotet, einer der größten Gefahren für Unternehmen, meldete sich mit einer beeindruckenden Malspam-Kampagne zurück. Um seine Spam-Kampagne zu starten, nahm die Schadsoftware Emotet die Speer-Phising Taktik wieder auf, die bereits im Frühjahr 2019 eingesetzt wurde, indem es alte E-Mail-Threads mit personalisierten Betreffzeilen überschrieb und als alte Rechnungen ausgewiesen wurde. Die Angreifer wendeten jedoch eine bemerkenswerte neue Taktik an: Als Lockmittel wurde Edward Snowdens neues Buch Permanent Record verwendet. Malwarebytes Sicherheitsforscher entdeckten Spam-E-Mails in Englisch, Italienisch, Spanisch, Deutsch und Französisch, die behaupteten, eine Kopie von Snowdens Buch in Word-Form zu enthalten.

  • Angriff bedient sich eines "Supply-Chain-Angriffs"

    Forscher von Bitdefender haben ein komplexes Malware-Ökosystem entdeckt, das darauf abzielt, die Kryptowährung Monero (XMR) auf leistungsstarken Computern von Gamern abzubauen. Die Methode wurde Beapy/PCASTLE getauft und besteht aus Python- und PowerShell-Komponenten, um einen Kryptominer mit einem Wurm zu kombinieren. So kann sich die fortschrittliche Malware seitlich bewegen und ihre Opfer durch nicht gepatchte Schwachstellen infizieren, die dem gefährlichen EternalBlue Exploit nicht unähnlich sind. Beapy/PCASTLE ist für Cyberkriminelle potenziell eine sehr profitable Malware.

  • Dtrack-Malware als Spionage-Tool

    Die Sicherheitsexperten von Kaspersky haben ein bislang unbekanntes Spionagetool entdeckt, das in indischen Finanzinstituten und Forschungszentren gefunden wurde. Die Spyware ,Dtrack' stammt wohl von der Lazarus-Gruppe und wird zum Hoch- und Herunterladen von Dateien, zum Aufzeichnen von Tastenanschlägen und zum Ausführen weiterer Aktionen verwendet, die für ein böswilliges Remote Admin Tool (RAT) typisch sind. Im Jahr 2018 entdeckten Kaspersky-Forscher die Malware ATMDtrack, die Geldautomaten in Indien infiltrierte und Karteninformationen von Kunden stahl. Nach weiteren Untersuchungen mit der Kaspersky Attribution Engine und anderen Tools fanden die Forscher mehr als 180 neue Malware-Samples, deren Codesequenz Ähnlichkeiten mit ATMDtrack aufwies.

  • E-Mail-Konten der Hauptgewinn für Betrüger

    Exzellent vorbereitet, absolut glaubwürdig und vermutlich sehr effizient - SophosLabs ist ein besonders intriganter Fall von Phishing ins Netz gegangen. Eine Analyse der Attacke auf Instagram-Nutzer und eine Erinnerung an bewährte Sicherheitstipps. Als Cyberkriminelle das erste Mal Phishing in großem Stil einsetzten, gingen sie direkt dorthin, wo sie Geld vermuteten: zum Bankkonto. In Folge erhalten Nutzer bis heute Warnmeldungen von Banken, mit denen sie noch nie zu tun hatten. Ominöse Experten empfehlen mit schlechter Grammatik und kurioser Rechtschreibung auf noch merkwürdigere Webseiten zu gehen. Achtsamkeit ist also ein guter Rat, bis heute. Denn die meisten Betrüger machen Fehler, die sie entlarven. Schlimm genug, überhaupt Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden. Aber es ist noch viel ärgerlicher, wenn man sich aus Unachtsamkeit bei der "Deutschenn Bank" oder der "Volcksbank" einloggt.