- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Ransomware legt Netze in Europa lahm


Ransomware-Attacke auf 75.000 Rechner in mehreren Ländern
Schwachstelle ist Teil eines geleakten NSA Hacking-Tools einer Gruppe namens "The Shadow Brokers"

- Anzeigen -





Im Zuge der am 12. Mai 2017 weltweiten Cyber-Attacke auf kritische Infrastrukturen konnte Malwarebytes Erkentnisse zu "Wana" teilen: "Es handelt sich hierbei um einen sich schnell verbreitenden Ransomware-Typ, der kritische Infrastrukturen lahm legt. Es existieren starke Indizien dafür, dass er eine bekannte Schwachstelle nutzt, um in Netzwerke einzudringen und sich lateral zu verbreiten. Die besagte Schwachstelle ist Teil eines geleakten NSA Hacking-Tools einer Gruppe namens "The Shadow Brokers" (Codename "ETERNALBLUE"). Das NSA-Tool verschafft den Angreifern über einen Exploit der SMB & NBT-Protokolle des Windows-Betriebssystems Remote-Zugriff. Malwarebytes-Nutzer seien dank der verhaltensbasierten Ransomware-Erkennungs-Software von Malwarebytes davor geschützt.

Wie heißt diese Ransomware?
"Wana" ist der einzige sich durchziehende Name; die grafische Benutzeroberfläche der Ransomware selbst nutzt den Namen "Wana Decrytpt0r", aber es sind auch schon die Namen "WannaCry", "Wanna Cryptor" etc. aufgetaucht.

Wie groß ist der Umfang dieser Schadsoftware-Infektion? Wie viele Länder haben bisher bestätigt, dass sie betroffen sind? Bisher sind vor allem Krankenhäuser, die NHS in Großbritannien und Telefonica in Spanien betroffen. In Spanien auch : KPMG, BBVA und Santander, der Elektrizitätsversorger Iberdrola und der Telekommunikationsgroßkonzern Vodafone. Wir vermuten, dass auch Russland, Ukraine und Taiwan mit dieser Ransomware infiziert sind.

Wie genau verbreitet sich die Ransomware? Ist es eventuell ein Wurm? Ist die Sicherheitslücke EternalBlue der einzige Verbreitungsweg? Den ursprünglichen Infektionsüberträger versuchen wir gerade noch zu identifizieren. Der Angriff scheint gezielt von statten zu gehen, daher kann es eine Schwachstelle im Netzwerkschutz oder eine sehr effiziente Spear-Phishing-Attacke gewesen sein. Dennoch verbreitet es sich durch infizierte Netzwerke über die EternalBlue-Schwachstelle und infiziert weitere ungepatchte Systeme.

Was können Unternehmen für ihren Schutz unternehmen?
Das erste, was sie tun sollten, ist ihr Windows-System zu aktualisieren und die neuesten Sicherheits-Patches zu installieren. Alle sehr alten Systeme (wie zum Beispiel Windows XP) sollten zurzeit am besten einfach ausgeschaltet werden. Das hilft dabei, die Verbreitung der Ransomware aufzuhalten, wenn das Netzwerk bereits infiziert ist. Zusätzlich sollten Emails, die an Unternehmen geschickt werden, nur mit großer Sorgfalt geöffnet und die Quelle sowie die Links überprüft werden, bevor jemand auf sie klickt.

Zu guter Letzt sollte auch so schnell wie möglich – aber natürlich erst wenn der Angriff vorbei ist – eine Sicherheitssoftware installiert werden, die gegen Ransomware-Infektionen schützt. Malwarebytes Produkte nutzen einen Scanner und die Anti-Ransomware-Technologie entdeckt diese Ransomware-Familie vollständig und hält sie auf.

Nach Agenturmeldungen wurden mehr als 75.000 Rechner in etlichen Ländern infiziert. In Deutschland soll vor allem auch die Deutsche Bahn betroffen worden sein, berichtet die Tagesschau. Regierungsnetze seien nicht infiziert worden.
(Malwarebytes: ra)

eingetragen: 13.05.17
Home & Newsletterlauf: 29.05.17


Malwarebytes: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • "Bad Rabbit" unter der Lupe

    Seit dem 24. Oktober 2017 ist eine neue Ransomware-Welle unterwegs, die bislang vor allem Russland, die Ukraine und Teile von Europa im Visier hat. SophosLabs-Spezialist Chester Wisniewski hat sich "Bad Rabbit" einmal näher angeschaut und ist nicht wirklich überrascht über dessen Auftritt. "Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt." Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten.

  • Systematische Rekrutierung von Bots

    September 2017 bemerkt das Threat Research Team von Check Point Software Technologies eine Zunahme an Infektionen von IoT-Geräten. Ähnlich wie bei Mirai 2016 sind vor allem smarte Kameras von verschiedenen Herstellern betroffen. Durch die rasante Infektionsrate geht Check Point davon aus, dass schon über eine Million Organisationen zu Opfern des neuen Bot-Netzes wurden.

  • Technische Analyse eines aktuellen RAT

    Der Remote Access Trojaner (RAT) "Hackers Door" hat schon vor einiger Zeit von sich reden gemacht. Die Analysten von Cylance haben bei der technischen Analyse eines aktuellen RAT festgestellt, dass die aufgetauchten Beispiele ziemlich viele Gemeinsamkeiten mit dem erstmals 2004 veröffentlichten RAT "Hackers Door" aufweisen. Im Rahmen einer umfassenden Evaluierung entdeckten die Analysten der Incident Respond- und Threat Guidance-Teams von Cylance einen schleichend vorgehenden, ausgefeilten Remote Access Trojaner (RAT). Entwickelt und gesteuert vom dafür unter Verdacht stehenden Akteur. Eine tiefer gehende Analyse förderte zutage, dass der neue RAT ziemlich viele Ähnlichkeiten mit einer bekannten chinesischen Hintertür namens "Hacker's Door" hat.

  • 90 Prozent der Log-in-Versuche von China

    Skyhigh Networks hat einen neuen Cyber-Angriff von einem bisher unbekannten Botnet aufgespürt: KnockKnock. Dabei handelt es sich um einen komplexen Angriff auf Exchange-Online-Konten als Bestandteil von Office 365. Die Attacken gingen von insgesamt 16 Ländern aus und und wurden bei mehr als der Hälfte der Unternehmen entdeckt, die "Skyhigh for Office 365" im Einsatz haben. Im Visier der Angreifer sind vor allem automatisierte E-Mail-Accounts, die nicht mit einer bestimmten Person verknüpft sind und in der Regel nicht den strengen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmen unterliegen.

  • Hauptziel: Kreditkarteninformationen

    Der europäische Security-Software-Hersteller Eset hat einen alten Bekannten im Google Play Store entdeckt: Der auf den Namen BankBot getaufte Trojaner fiel den Eset-Forschern das erste Mal Anfang 2017 in die Hände. Jetzt hat er klammheimlich seinen Weg zurück in den Google Play Store gefunden. Getarnt als Spiel "Jewels Star Classic" des Entwicklers "GameDevTony" schlich sich die Banking-Malware in den Android App-Store ein. Wie so oft nutzten die Entwickler der Malware auch hier Namen bekannter Spielereihen wie Jewels Star. Die betrügerische App wurde insgesamt über 5.000 Mal heruntergeladen, bevor sie auf Hinweis von Eset aus dem Google Play Store entfernt wurde.