- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Ransomware legt Netze in Europa lahm


Ransomware-Attacke auf 75.000 Rechner in mehreren Ländern
Schwachstelle ist Teil eines geleakten NSA Hacking-Tools einer Gruppe namens "The Shadow Brokers"

- Anzeigen -





Im Zuge der am 12. Mai 2017 weltweiten Cyber-Attacke auf kritische Infrastrukturen konnte Malwarebytes Erkentnisse zu "Wana" teilen: "Es handelt sich hierbei um einen sich schnell verbreitenden Ransomware-Typ, der kritische Infrastrukturen lahm legt. Es existieren starke Indizien dafür, dass er eine bekannte Schwachstelle nutzt, um in Netzwerke einzudringen und sich lateral zu verbreiten. Die besagte Schwachstelle ist Teil eines geleakten NSA Hacking-Tools einer Gruppe namens "The Shadow Brokers" (Codename "ETERNALBLUE"). Das NSA-Tool verschafft den Angreifern über einen Exploit der SMB & NBT-Protokolle des Windows-Betriebssystems Remote-Zugriff. Malwarebytes-Nutzer seien dank der verhaltensbasierten Ransomware-Erkennungs-Software von Malwarebytes davor geschützt.

Wie heißt diese Ransomware?
"Wana" ist der einzige sich durchziehende Name; die grafische Benutzeroberfläche der Ransomware selbst nutzt den Namen "Wana Decrytpt0r", aber es sind auch schon die Namen "WannaCry", "Wanna Cryptor" etc. aufgetaucht.

Wie groß ist der Umfang dieser Schadsoftware-Infektion? Wie viele Länder haben bisher bestätigt, dass sie betroffen sind? Bisher sind vor allem Krankenhäuser, die NHS in Großbritannien und Telefonica in Spanien betroffen. In Spanien auch : KPMG, BBVA und Santander, der Elektrizitätsversorger Iberdrola und der Telekommunikationsgroßkonzern Vodafone. Wir vermuten, dass auch Russland, Ukraine und Taiwan mit dieser Ransomware infiziert sind.

Wie genau verbreitet sich die Ransomware? Ist es eventuell ein Wurm? Ist die Sicherheitslücke EternalBlue der einzige Verbreitungsweg? Den ursprünglichen Infektionsüberträger versuchen wir gerade noch zu identifizieren. Der Angriff scheint gezielt von statten zu gehen, daher kann es eine Schwachstelle im Netzwerkschutz oder eine sehr effiziente Spear-Phishing-Attacke gewesen sein. Dennoch verbreitet es sich durch infizierte Netzwerke über die EternalBlue-Schwachstelle und infiziert weitere ungepatchte Systeme.

Was können Unternehmen für ihren Schutz unternehmen?
Das erste, was sie tun sollten, ist ihr Windows-System zu aktualisieren und die neuesten Sicherheits-Patches zu installieren. Alle sehr alten Systeme (wie zum Beispiel Windows XP) sollten zurzeit am besten einfach ausgeschaltet werden. Das hilft dabei, die Verbreitung der Ransomware aufzuhalten, wenn das Netzwerk bereits infiziert ist. Zusätzlich sollten Emails, die an Unternehmen geschickt werden, nur mit großer Sorgfalt geöffnet und die Quelle sowie die Links überprüft werden, bevor jemand auf sie klickt.

Zu guter Letzt sollte auch so schnell wie möglich – aber natürlich erst wenn der Angriff vorbei ist – eine Sicherheitssoftware installiert werden, die gegen Ransomware-Infektionen schützt. Malwarebytes Produkte nutzen einen Scanner und die Anti-Ransomware-Technologie entdeckt diese Ransomware-Familie vollständig und hält sie auf.

Nach Agenturmeldungen wurden mehr als 75.000 Rechner in etlichen Ländern infiziert. In Deutschland soll vor allem auch die Deutsche Bahn betroffen worden sein, berichtet die Tagesschau. Regierungsnetze seien nicht infiziert worden.
(Malwarebytes: ra)

eingetragen: 13.05.17
Home & Newsletterlauf: 29.05.17


Malwarebytes: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Als Flash-Player-App getarnt

    Die Experten von Kaspersky Lab haben eine neue Variante des mobilen Banking-Trojaners Svpeng entdeckt. Mittels Keylogger-Funktion greift der modifizierte Trojaner eingegebenen Text wie Banking-Zugangsdaten ab, indem die Zugangsdienste von Android missbraucht werden. Dadurch erlangt der Trojaner weitere Rechte und kann so die eigene Deinstallation verhindern. Selbst Geräte mit aktuellster Software schützen nicht vor dem Schädling. Zugangsdienste (Accessibility Services) sind Erweiterungen der Benutzeroberfläche, um Nutzer, die nicht mit dem Gerät interagieren können, zu unterstützen. Die im Juli 2017 von Kaspersky Lab entdeckte modifizierte Version von Svpeng ist in der Lage, diese Systemfunktion zu missbrauchen, um in andere Apps eingegebenen Text abzugreifen und sich selbst weitere Rechte zu verschaffen.

  • Geschäftsmodell Ransomware-as-a-Service

    Auf der Black Hat 2017 in Las Vegas hat Sophos gestern einen Report zum Thema "Ransomware-as-a-Service (RaaS): eine Analyse von Philadelphia" veröffentlicht. Autorin ist Dorka Palotay, eine Entwicklern zur Gefahrenanalyse in den SophosLabs in Budapest, Ungarn. Der Report beschäftigt sich eingehend mit den inneren Mechanismen eines Ransomware-Bausystems, das jeder für 400 US-Dollar kaufen kann. Einmal erworben, können die Kriminellen Computer kidnappen und Daten gegen Lösegeld zurückhalten.

  • Infektion über Filesharing-Seiten

    Mehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es "Stantinko", über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung der europäischen Security-Software-Herstellerin Eset. Die meisten Betroffenen entdeckte Eset in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann.

  • Unfertige Spyware Rurktar aufgetaucht

    In den G Data Security Labs ist eine Spyware aufgetaucht, die ihren Ursprung scheinbar in Russland hat. Das lässt sich durch die internen Fehlermeldungen der Software zurückverfolgen. Ob hinter der Programmierung der Schadsoftware ganze Entwicklerteams oder eine einzelne Person stecken, ist indes noch unklar.

  • Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD

    Forscher von Trend Micro haben die vor kurzem entdeckte Malware OSX_DOK eingehend analysiert. Dabei zeigte sich, dass der Trojaner ausschließlich Daten von Schweizer Nutzern abfängt, die er an ihrer IP-Adresse erkennt. OSX_DOK stellt die Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD dar, die bereits 2014 in dem als "Operation Emmental" bekannten Angriff auf Schweizer Bankkunden verwendet wurde.