- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Malware-Scanner umgehen


Sticky-Keys-Attacke: Wenn sich das Betriebssystem gegen Sie richtet
Panda Security entdeckt neuen Typ von gezielten Cyberangriffen

- Anzeigen -





PandaLabs hat einen neuen Typ von gezielten Angriffen gegen Unternehmen entdeckt. Dabei nutzen die Hacker keinerlei Malware, um Daten von Unternehmensnetzwerken zu stehlen. Alles, was der Angreifer tun muss, ist, fünf Mal die Shift-Taste eines Computers zu drücken, um das Sticky-Keys-Feature zu aktivieren und das betroffene System zu kompromittieren. Denn diese Keys ermöglichen es den Cyberkriminellen, eine Back Door auf dem attackierten Computer zu öffnen – normalerweise ein Server, der zuvor mithilfe einer Brute-Force-Attacke gegen das Remote Desktop Protokoll (RDP) gehackt wurde. Selbst wenn der Angriff bemerkt und die Zugangsdaten zum RDP geändert werden, können die Cyberkriminellen so weiterhin Sticky Keys aktivieren und sozusagen ‚durch die Hintertür‘ auf das System zugreifen, ohne die (neuen) Zugangsdaten zu kennen.

Entdeckt wurde diese clevere Masche von den PandaLabs, als deren IT-Experten eine Attacke gegen ein ungarisches Unternehmen analysierten. Das Besondere daran: Der Angriff nutzte nicht irgendwelche Malware als solche (z.B. Phishing, Würmer oder die gefürchteten Verschlüsselungstrojaner), sondern Skripts und andere zum Betriebssystem gehörige Tools, um die Malware-Scanner zu umgehen. Dies ist nur ein weiteres Beispiel für die zunehmende Selbstsicherheit und Professionalität, die IT-Security- bei Cyberkriminellen in den letzten Monaten beobachtet haben.

Analyse einer Attacke ohne Malware-Verwendung
Zunächst starten die Hacker ihren Angriff, indem sie mithilfe des Remote Desktop Protokolls (RDP) eine Brute-Force-Attacke gegen einen Server einleiten. Sobald sie die Login-Daten des Computers bekommen haben, haben sie kompletten Zugriff auf diesen.

Das Nächste, was die Hacker tun, ist, dass sie die sethc.exe-Datei mit dem Parameter 211 vom Command Prompt Window (CMD) des Computers starten. Dies aktiviert das ‚Sticky Keys‘-Feature des Systems. Sicherlich haben Sie diese Nachricht schon mal gesehen:

Dann wird ein Programm namens ‚Traffic Spirit‘ heruntergeladen und gestartet. ‚Traffic Spirit‘ ist eine Anwendung zur Traffic-Generierung, die in diesem Fall dazu genutzt wird, um Geld mit den kompromittierten Computern zu machen.

Anschließend wird eine selbst-extrahierende Datei gestartet, die die folgenden Dateien in den %Windows%\cmdacoBin-Ordner dekomprimiert:
• >> registery.reg
• >> SCracker.bat
• >> sys.bat

Die Angreifer fahren dann mit dem Start des Windows Registry Editors (Regedit.exe) fort und fügen den folgenden in der registery.reg-Datei enthaltenen Key hinzu:
Der Key hat folgendes Ziel: Jedes Mal, wenn das Sticky-Keys-Feature genutzt wird (sethc.exe), startet eine Datei namens SCracker.bat. Dies ist eine Batch-Datei, die ein sehr einfaches Authentifizierungssystem implementiert.

Der Benutzername und das Passwort werden aus zwei in der Datei sys.bat enthaltenen Variablen abgerufen: Auf diese Weise installiert der Angreifer eine Back Door auf dem betroffenen System. Mit dieser ‚Hintertür‘ ist der Angreifer in der Lage, sich mit dem Zielcomputer zu verbinden, ohne die Anmeldeinformationen eingeben zu müssen. Er aktiviert die Sticky-Keys-Funktion (z. B. durch fünfmaliges Drücken der SHIFT-Taste) und gibt den entsprechenden Benutzernamen und das Passwort in die Command Shell ein:

Die Command Shell Shortcuts erlauben dem Angreifer, auf bestimmte Verzeichnisse zuzugreifen, die Konsolenfarbe zu ändern und andere typische Befehlszeilenbefehle zu verwenden.

Der Angriff hört hier aber nicht auf. In ihrem Versuch, so viel Gewinn wie möglich von mit der angegriffenen Firma zu machen, installiert der Angreifer einen Bitcoin-Miner, um mit jedem kompromittierten Computer weiteres Geld zu erhalten. Bitcoin-Mining-Software zielt darauf ab, die Computerressourcen der Opfer zu nutzen, um die virtuelle Währung zu erzeugen, ohne dass sie es bemerken. Eine billige und sehr effektive Möglichkeit, Computerinfektionen zu monetarisieren.

Wie hilft die Sticky-Keys-Funktion den Cyberkriminellen?
Wofür benötigen Angreifer eine Back Door, wenn sie über eine RDP-Verbindung gezielt auf einen Computer zugreifen können? Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Die Installation einer Hintertür auf dem betroffenen System ermöglicht es dem Angreifer, durch Aktivierung der Sticky-Keys-Funktion jederzeit wieder auf das System zugreifen zu können, selbst wenn das Opfer den Angriff bemerkt und seine Login-Daten ändert.

Adaptive Defense 360, die fortschrittliche Cyber-Security-Lösung von Panda Security, konnte diesen gezielten Angriff durch die kontinuierliche Überwachung des IT-Netzwerks des betroffenen ungarischen Unternehmens bereits in den Anfängen stoppen. Die Firma wurde somit vor ernsthaften finanziellen Einbußen und Reputationsschäden bewahrt. (Panda Security: ra)

eingetragen: 17.04.17
Home & Newsletterlauf: 21.04.17


Panda Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Gefälschte Office-365-Mails im Umlauf

    Die Sicherheitsexperten von Retarus warnen vor einer besonders perfiden Phishing-Angriffswelle: Derzeit befinden sich personalisierte Phishing-Mails in einem täuschend echten Microsoft-Layout im Umlauf, die den Empfänger unter anderem zu einer zweifachen Passwort-Eingabe auffordern. Retarus empfiehlt daher die sorgfältige Überprüfung enthaltener Links. Zusätzlichen Schutz bieten spezielle E-Mail-Security-Lösungen mit umfangreicher Phishing-Filterung und modernen Funktionen für die Advanced Threat Protection.

  • In Asien verheerende Schäden angerichtet

    Die Cyberspionage-Infrastruktur "PZChao" hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme des kompromittierten Endgeräts erlaubt - bis hin zur Live-Verwendung von Mikrofon und Kamera. Überraschenderweise ebenfalls enthalten: ein Cryptominer, um Bitcoins zu schürfen - dies wurde in derart gezielten Attacken bisher nicht beobachtet.

  • Bösartige Aktivität von AdultSwine

    Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben einen neuen bösartigen Code im Google Play Store entdeckt, der sich in fast 60 Kinderspiel-Apps versteckt. Nach Angaben von Google Play wurden die Apps bisher zwischen 3 und 7 Millionen Mal heruntergeladen.Die Malware, AdultSwine genannt, richtet in dreierlei Hinsicht verheerenden Schaden an.

  • Mehrstufige Spyware ermöglicht Fernsteuerung

    Experten von Kaspersky Lab haben mit der Spyware ‚Skygofree' ein sehr fortschrittliches mobiles Implantat entdeckt. Die Android-Spionage-Malware ist seit dem Jahr 2014 aktiv und wurde für zielgerichtete Cyberüberwachung entwickelt, möglicherweise auch für offensive Cyberoperationen. Zu den fortschrittlichen Funktionen von Skygofree zählt beispielsweise die Möglichkeit, standortbasierte Audioaufnahmen über infizierte Geräte zu machen. Die Spyware wird über Internetseiten, die Seiten führender Mobilfunknetzbetreiber imitieren sollen, verbreitet.

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.