- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Hajime ein flexibles Bot-Netz


Bericht: Botnet Hajime hat erhebliches Zerstörungspotential
Hajime fährt eigene Updates für neue Funktionalitäten

- Anzeigen -





Radware warnt vor dem immensen Zerstörungspotential des Botnets Hajime, das bisher einem sogenannten White Hat Hacker zugeordnet wird. Zwar habe der Entwickler des Bots diesen offensichtlich nach wie vor unter Kontrolle und bisher auch keine bösen Absichten erkennen lassen, so Radware, doch das Potential dieses Botnets sei verlockend. So könnten andere Hacker versuchen, Hajime zu hijacken und für ihre eigenen Zwecke zu gebrauchen. Zudem stelle sich die Frage, warum der Entwickler das Botnet so aggressiv ausbaut, wenn er damit keine bösen Absichten verfolgt.

Hajime ist ein sehr ausgefeiltes, gut durchdachtes und flexibles Botnetz, das sich selbst updaten kann, um seinen "Mitgliedern" schnell und sicher neue Funktionalitäten zu verleihen. Es befällt wie Mirai IoT-Geräte mit offenen Telnet-Ports. Deutlich intelligenter als Mirai nutzt Hajime zwar ebenfalls Default Benutzernamen und Passwörter populärer IoT-Geräte, berücksichtigt dabei aber auch das Login Banner des Zielgeräts. So kann es Credentials wesentlich gezielter einsetzen und neue Geräte mit weniger Versuchen infizieren, was die Wahrscheinlichkeit einer temporären Sperre nach x Fehlversuchen deutlich reduziert. Zudem versucht Hajime, eventuell vorhandene Firewall-Regeln zu löschen, die dem ISP einen Zugriff ermöglichen – etwa zu Management- oder Update-Zwecken. Eine UPnP-IGD-Implementierung ermöglicht die Generierung dynamischer Port-Forwarding-Regeln in UpnP-fähigen Geräten, so dass Hajime auch in abgesicherten Heimnetzwerken effizient operieren kann.

Auch wenn bisher keine bösartigen Absichten erkennbar sind, warnt Radware vor einer Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Hajime könnte benutzt werden für:

• >> Massive DDoS-Attacken

• >> Hochgradig verteiltes Vulnerability Scanning – mit Hilfe von Hajime können mehrere 10.000 oder gar 100.000 infizierte Geräte verwendet werden, um andere Systeme sehr schnell auf neu bekannt gewordene Sicherheitslücken zu scannen – lange bevor diese gepatcht werden.

• >> Massive Überwachung – Hajime kann RTSP Streams infizierter Kameras abfangen

• >> IoT Bricker – Mit der gleichen Technik wie der kürzlich von Radware entdeckte BrickerBot hat Hajime das Potential, befallene Systeme dauerhaft unbrauchbar zu machen. Über den Update-Kanal wäre es ein Leichtes, Hajime auf allen Opfersystemen um entsprechende, destruktive Befehlssequenzen zu erweitern. Mithilfe von geoip könnte man so beispielsweise gezielt alle infizierten Kameras in einer definierten Region lahmlegen.
(Radware: ra)

eingetragen: 15.05.17
Home & Newsletterlauf: 19.06.17


Radware: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hauptziel: Kreditkarteninformationen

    Der europäische Security-Software-Hersteller Eset hat einen alten Bekannten im Google Play Store entdeckt: Der auf den Namen BankBot getaufte Trojaner fiel den Eset-Forschern das erste Mal Anfang 2017 in die Hände. Jetzt hat er klammheimlich seinen Weg zurück in den Google Play Store gefunden. Getarnt als Spiel "Jewels Star Classic" des Entwicklers "GameDevTony" schlich sich die Banking-Malware in den Android App-Store ein. Wie so oft nutzten die Entwickler der Malware auch hier Namen bekannter Spielereihen wie Jewels Star. Die betrügerische App wurde insgesamt über 5.000 Mal heruntergeladen, bevor sie auf Hinweis von Eset aus dem Google Play Store entfernt wurde.

  • Spear Phishing-Mails an Arbeitnehmer

    FireEye veröffentlichte Details zu einer neuen iranischen Hackergruppe mit potenziell zerstörerischen Fähigkeiten. FireEye bezeichnet die Gruppe mit dem Namen APT33 (APT = Advanced Persistent Threat). Die Analyse von FireEye zeigt, dass APT33 seit mindestens 2013 Cyberspionage betreibt und wahrscheinlich für die iranische Regierung arbeitet. Diese Informationen stammen aus aktuellen Untersuchungen von Mandiant und FireEye iSIGHT Threat Intelligence-Analysen. Folgende Informationen über die Aktivitäten, die Fähigkeiten und mögliche Beweggründe von APT33 wurden dabei aufgedeckt: APT33 nahm branchenübergreifend Organisationen ins Visier, die ihren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und Südkorea haben. Die Gruppe zeigte besonderes Interesse an Luftfahrtunternehmen, die sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich tätig sind, sowie an Energieversorgungsunternehmen mit Verbindungen zur petrochemischen Produktion.

  • Die Rückkehr der PBot-Malware

    Angriffe auf Webanwendungen und DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind wieder auf dem Vormarsch. Das zeigen die neu veröffentlichten Daten im "State of the Internet"-Sicherheitsbericht für das 2. Quartal 2017 von Akamai Technologies, Inc. Konkret konnten die Experten von Akamai das erneute Auftreten der PBot-DDoS-Malware nachweisen. Diese Schadsoftware verursachte die größte DDoS-Attacke im vergangenen 2. Quartal. Im Fall von PBot nutzten Cyberkriminelle einen Jahrzehnte alten PHP-Code, um den größten von Akamai gemessenen DDoS-Angriff des 2. Quartals 2017 zu erzielen. Den Angreifern gelang es dabei, ein kleines DDoS-Botnet zu erstellen, das einen DDoS-Angriff mit 75 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) durchführte. Obwohl das PBot-Botnet mit 400 Nodes relativ klein war, konnte es dennoch eine erhebliche Menge an Angriffs-Traffic generieren.

  • Angriffskampagne mit betrügerischen E-Mails

    Check Point Software Technologies gab die Identität des Kriminellen hinter einer Reihe scheinbar staatlich geförderter Cyber-Angriffe auf über 4.000 Unternehmen im Energie-, Bergbau- und Infrastrukturbereich bekannt. Die Kampagne startete im April 2017 und richtete sich gegen einige der größten internationalen Organisationen in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Fertigungs-, Bank- und Baubranche. Das weltweite Ausmaß und die anvisierten Organisationen ließen vermuten, dass eine Expertengruppe oder staatlich geförderte Agentur hinter den Angriffen stehen müsste. Die Kampagne ist jedoch die Arbeit eines einzelnen Nigerianers Mitte Zwanzig, der aus der Nähe der Landeshauptstadt stammt. Sein Facebook-Account ziert das Motto: "Reich werden oder beim Versuch sterben".

  • Verbreitung über Malvertising

    Eset hat einen speziellen Fall von Krypto-Mining entdeckt, welcher das Schürfen von Krypto-Währungen direkt über das JavaScript eines Web-Browsers ermöglicht. Diese CPU-intensive Aufgabe ist in der Regel von der Mehrheit der Werbenetzwerke verboten, weil sie die Nutzererfahrung erheblich beeinträchtigt. Schon seit geraumer Zeit nutzten Cyberkriminelle den Vorteil von Krypto-Währungen, um Profite zu generieren. Allerdings verwenden sie in der Regel Malware oder potenziell unerwünschte Anwendungen, die sie auf den Computern ihrer Opfer installieren. Um mit Krypto-Mining Geld zu verdienen, müssen "Schürfer" ihre Rechnerleistung zur Verfügung stellen. Die Entwickler des nun untersuchten JavaScripts nutzen hierfür allerdings die Rechnerleistung ihrer Opfer.