- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

90 Prozent der Log-in-Versuche von China


Neue Cyber-Attacke "KnockKnock" zielt auf gefährdete E-Mail-Accounts in Office 365
Skyhigh Networks identifiziert einen weltweiten Angriff auf Systemkonten, die oftmals keinen strengen Sicherheitsregeln unterliegen

- Anzeigen -





Skyhigh Networks hat einen neuen Cyber-Angriff von einem bisher unbekannten Botnet aufgespürt: KnockKnock. Dabei handelt es sich um einen komplexen Angriff auf Exchange-Online-Konten als Bestandteil von Office 365. Die Attacken gingen von insgesamt 16 Ländern aus und und wurden bei mehr als der Hälfte der Unternehmen entdeckt, die "Skyhigh for Office 365" im Einsatz haben. Im Visier der Angreifer sind vor allem automatisierte E-Mail-Accounts, die nicht mit einer bestimmten Person verknüpft sind und in der Regel nicht den strengen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmen unterliegen.

Im Gegensatz zum jüngsten Brute-Force-Angriff auf Office-365-Accounts, den Skyhigh Networks zuvor entdeckt hatte, verfolgt KnockKnock eine ganz spezifische Strategie. Der Angriff zielt auf Systemkonten ab, die üblicherweise Teil der E-Mail-Systeme von Unternehmen sind. Dazu gehören beispielsweise Konten für Administratoren oder Software zur Marketing- und Sales-Automatisierung. Da solche Accounts nicht mit einer Person verknüpft sind und eine automatische Nutzung erlauben müssen, unterliegen sie nicht unbedingt den sonst in Unternehmen üblichen Security-Richtlinien, etwa einer Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) und dem Ändern von Passwörtern in bestimmten Zeitabständen.

KnockKnock hat drei Stoßrichtungen: Der Angriff will neue Regeln für den Posteingang aufstellen, eine Phishing-Attacke initiieren und Unternehmen über diese, unter Kontrolle gebrachte E-Mail-Adresse infizieren.

"Dieser Angriff auf Office 365 ist besonders heimtückisch. Systemkonten sind für die Business-Automatisierung essenziell, unterliegen aber üblicherweise nur geringen Sicherheitsanforderungen", sagt Daniel Wolf, Regional Director DACH bei Skyhigh Networks. "Nur ein Cloud-basierter Sicherheitsansatz kann diese Attacken auf das schwächste Glied in Office 365 wirkungsvoll eindämmen."

Details und Umfang der Attacke

Die KnockKnock-Attacke startete im Mai 2017 und ist bislang noch nicht zum Stillstand gekommen. Der bisherige Höhepunkt der Angriffe wurde zwischen Juni und August erreicht. Der Fokus lag hier auf gezielten Adress-Konten und nicht auf einem breit gestreuten Angriff, wodurch im Schnitt pro Unternehmen fünf E-Mail-Adressen attackiert wurden. Die Threat-Protection-Funktionalität des CASB von Skyhigh Networks schlug an, als die Log-In-Standorte vom Standard-Verhaltensmuster für diese Accounts abwichen. Eine Analyse ergab folgende Details:

>> Die Hacker griffen von 63 verschiedenen Netzwerken an und nutzten 83 IP-Adressen für ihre Attacke.

>> Ungefähr 90 Prozent der Log-in-Versuche gingen von China aus, der Rest kam von Russland, Brasilien, den USA, Argentinien und elf weiteren Ländern.

>> Zu den Opfern der Angriffe gehörten unter anderem Anbieter für Infrastruktur sowie Internet-of-Things-Lösungen (IoT), außerdem Abteilungen in großen Unternehmen, die für die Infrastruktur und IoT-Projekte zuständig sind - in einer Vielzahl von Branchen: im Maschinenbau, Finanz- und Gesundheitswesen, bei Konsumgüterherstellern sowie in den USA bei öffentlichen Einrichtungen.

>> So gut wie alle betroffenen Accounts waren solche, die nicht einer bestimmten Person zugeordnet sind.

Weltweit nutzen rund 30 Millionen Anwender die CASB-Lösung von Skyhigh Networks. Dadurch hat die Cloud-Security-Anbieterin umfassenden Einblick in den globalen Cloud-Traffic und kann so Cyber-Attacken wie KnockKnock durch die Korrelation der anonymisierten Nutzerdaten identifizieren. Vor allem durch maschinelles Lernen und Analysen des Nutzerverhaltens (User Behavior Analytics) lassen sich atypische und dadurch verdächtige Anwenderaktionen entdecken. Dadurch zählen diese Verfahren zu den zentralen Verteidigungsstrategien, um Daten in der Cloud zu entdecken, zu kontrollieren und zu schützen. (Skyhigh Networks: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 24.11.17


Skyhigh Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand

    Forscher von Eset haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an. Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von Eset zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

  • Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer

    Barracuda Networks hat eine neue Form einer Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer identifiziert, die von Kriminellen genutzt werden kann, um Ransomware oder andere Malware zu verbreiten. Die Angreifer nutzen eine für die Nutzer unbekannte Dateiendung innerhalb eines Links, um den bereits bekannten Trojaner Quant Loader zu starten, der in der in der Lage ist, Ransomware zu verbreiten und Passwörter abzugreifen. Die Angriffstechnik über Links in E-Mails ist zwar nicht neu, neu bei dieser Variante ist, dass der URL nicht "http://" vorangestellt ist, sondern "file://", was sie mit Samba verknüpft anstatt eines Webbrowsers.

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.