- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

90 Prozent der Log-in-Versuche von China


Neue Cyber-Attacke "KnockKnock" zielt auf gefährdete E-Mail-Accounts in Office 365
Skyhigh Networks identifiziert einen weltweiten Angriff auf Systemkonten, die oftmals keinen strengen Sicherheitsregeln unterliegen

- Anzeigen -





Skyhigh Networks hat einen neuen Cyber-Angriff von einem bisher unbekannten Botnet aufgespürt: KnockKnock. Dabei handelt es sich um einen komplexen Angriff auf Exchange-Online-Konten als Bestandteil von Office 365. Die Attacken gingen von insgesamt 16 Ländern aus und und wurden bei mehr als der Hälfte der Unternehmen entdeckt, die "Skyhigh for Office 365" im Einsatz haben. Im Visier der Angreifer sind vor allem automatisierte E-Mail-Accounts, die nicht mit einer bestimmten Person verknüpft sind und in der Regel nicht den strengen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmen unterliegen.

Im Gegensatz zum jüngsten Brute-Force-Angriff auf Office-365-Accounts, den Skyhigh Networks zuvor entdeckt hatte, verfolgt KnockKnock eine ganz spezifische Strategie. Der Angriff zielt auf Systemkonten ab, die üblicherweise Teil der E-Mail-Systeme von Unternehmen sind. Dazu gehören beispielsweise Konten für Administratoren oder Software zur Marketing- und Sales-Automatisierung. Da solche Accounts nicht mit einer Person verknüpft sind und eine automatische Nutzung erlauben müssen, unterliegen sie nicht unbedingt den sonst in Unternehmen üblichen Security-Richtlinien, etwa einer Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) und dem Ändern von Passwörtern in bestimmten Zeitabständen.

KnockKnock hat drei Stoßrichtungen: Der Angriff will neue Regeln für den Posteingang aufstellen, eine Phishing-Attacke initiieren und Unternehmen über diese, unter Kontrolle gebrachte E-Mail-Adresse infizieren.

"Dieser Angriff auf Office 365 ist besonders heimtückisch. Systemkonten sind für die Business-Automatisierung essenziell, unterliegen aber üblicherweise nur geringen Sicherheitsanforderungen", sagt Daniel Wolf, Regional Director DACH bei Skyhigh Networks. "Nur ein Cloud-basierter Sicherheitsansatz kann diese Attacken auf das schwächste Glied in Office 365 wirkungsvoll eindämmen."

Details und Umfang der Attacke

Die KnockKnock-Attacke startete im Mai 2017 und ist bislang noch nicht zum Stillstand gekommen. Der bisherige Höhepunkt der Angriffe wurde zwischen Juni und August erreicht. Der Fokus lag hier auf gezielten Adress-Konten und nicht auf einem breit gestreuten Angriff, wodurch im Schnitt pro Unternehmen fünf E-Mail-Adressen attackiert wurden. Die Threat-Protection-Funktionalität des CASB von Skyhigh Networks schlug an, als die Log-In-Standorte vom Standard-Verhaltensmuster für diese Accounts abwichen. Eine Analyse ergab folgende Details:

>> Die Hacker griffen von 63 verschiedenen Netzwerken an und nutzten 83 IP-Adressen für ihre Attacke.

>> Ungefähr 90 Prozent der Log-in-Versuche gingen von China aus, der Rest kam von Russland, Brasilien, den USA, Argentinien und elf weiteren Ländern.

>> Zu den Opfern der Angriffe gehörten unter anderem Anbieter für Infrastruktur sowie Internet-of-Things-Lösungen (IoT), außerdem Abteilungen in großen Unternehmen, die für die Infrastruktur und IoT-Projekte zuständig sind - in einer Vielzahl von Branchen: im Maschinenbau, Finanz- und Gesundheitswesen, bei Konsumgüterherstellern sowie in den USA bei öffentlichen Einrichtungen.

>> So gut wie alle betroffenen Accounts waren solche, die nicht einer bestimmten Person zugeordnet sind.

Weltweit nutzen rund 30 Millionen Anwender die CASB-Lösung von Skyhigh Networks. Dadurch hat die Cloud-Security-Anbieterin umfassenden Einblick in den globalen Cloud-Traffic und kann so Cyber-Attacken wie KnockKnock durch die Korrelation der anonymisierten Nutzerdaten identifizieren. Vor allem durch maschinelles Lernen und Analysen des Nutzerverhaltens (User Behavior Analytics) lassen sich atypische und dadurch verdächtige Anwenderaktionen entdecken. Dadurch zählen diese Verfahren zu den zentralen Verteidigungsstrategien, um Daten in der Cloud zu entdecken, zu kontrollieren und zu schützen. (Skyhigh Networks: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 24.11.17


Skyhigh Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Schadcode auf Mobilgeräten

    Check Point Software Technologies hat nach dem Bekanntwerden von Cyberattacken gegen israelische Soldaten eine der eingesetzten Schädlinge untersucht. GlanceLove ist eine Android-Malware die Schadcode auf Mobilgeräte schleust. Der Name GlanceLove leitet sich von der Chat-App "Glance Love" ab, einer scheinbar legitimen Dating-App, die jedoch hauptsächlich dazu diente, Schadcode auf die Endgeräte zu schleusen. Die meisten Angriffe wurden allerdings mit einer App namens "Golden Cup" gefahren. Hierbei handelte es sich um eine Fußball-App zur WM, die ebenfalls funktionsfähig im Google Play Store verfügbar war und die Sicherheitsprüfungsmechanismen von Google umgehen konnte. Außerdem sind Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt.

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.