- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

"Bad Rabbit" unter der Lupe


Neue Ransomware: Dieses Mal ist der Wolf im Hasenpelz unterwegs
Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten

- Anzeigen -





Seit dem 24. Oktober 2017 ist eine neue Ransomware-Welle unterwegs, die bislang vor allem Russland, die Ukraine und Teile von Europa im Visier hat. SophosLabs-Spezialist Chester Wisniewski hat sich "Bad Rabbit" einmal näher angeschaut und ist nicht wirklich überrascht über dessen Auftritt.

"Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt." Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten.

Allerdings geht Bad Rabbit im Vergleich zu "normaler" Ransomware noch einen Schritt weiter und hat die Möglichkeit, sich innerhalb eines einmal kompromittierten Systems proaktiv als Wurm weiter zu verbreiten – also nicht nur via Email-Anhang oder angreifbare Web-Plugins. Momentan wird davon ausgegangen, dass die gleichen Passwortdiebstahl- und Verbreitungsmechanismen zum Einsatz kommen wie bei "NotPetya". Das bedeutet, dass "Bad Rabbit" ein Unternehmen in kürzester Zeit vollständig unterwandern und lahmlegen kann.

Sobald Bad Rabbit einen Computer infiziert hat, scheint die Ransomware sich rasend schnell übers Netzwerk auszubreiten, indem sie eine Liste häufig genutzter Benutzernamen (Admin, FTP-User ec.) und Passwörtern (1234, qwert, password etc.) abfragt, die innerhalb der Malware gespeichert sind. Übrigens wieder einmal eine deutlicher Hinweis darauf, immer starke und unterschiedliche Passwörter zu nutzen, selbst wenn man sich hinter der Unternehmens-Firewall in Sicherheit wiegt. Sobald Bad Rabbit die Vorherrschaft übernommen hat, verschlüsselt die Malware nicht nur alle Dateien, sondern auch den Master Boot Record des Computers. Die betroffenen Nutzer werden mit den mittlerweile bekannten Nachrichten begrüßt, die ein Lösegeld fordern.

Beispiel:
Oops! Your files have been encrypted.
If you see this text, your files are no longer accessible.
You Might have been looking for a way to recover your files.
Don't waste your time. No one will be able to recover them
without our decryption service.
We guarantee that you can recover all your files safely.
All you need to do is submit the payment and get the
decryption password.

Sophos-Lösungen erkennen die Gefahr unter dem Namen Troj/Ransom-ERK. Sophos Sandstorm und Intercept X haben die Ransomware außerdem proaktiv aufgrund ihrer Machine-Learning- und CryptoGuard-Technologie aufgedeckt.

Wer sich zusätzlich schützen will, sollte folgende Ratschläge beherzigen:
>> Software immer auf dem neuesten Stand halten
>> Regelmäßige Backups fahren und extern speichern – nicht nur Ransomware, sondern viele andere Gefahren wie Diebstahl, Wasserschaden oder versehentliches Löschen sorgen für Datenverlust.
>> Verschlüsselte Backups sorgen dafür, dass Daten nicht in die falschen Hände fallen, selbst wenn das Back-up-Gerät gestohlen wird.
>> Unternehmen sollten auf ein mehrschichtiges und kommunizierendes IT-Security-System setzen, um den immer ausgeklügelteren Angriffen der Hacker Einhalt zu gebieten.
>> Unternehmen können sich kostenlos ein Trial zu Sophos Intercept X herunterladen und damit Ransomware ausschalten.
(Sophos: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 04.12.17


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.

  • Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29

    FireEye hat einen Report vorgestellt, der Daten zu einem gezielten Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29 beinhaltet. Der Bericht bezieht sich auf Daten, die FireEye erstmals am 14. November 2018 entdeckt hat. Die wichtigsten Erkenntnisse des Reports umfassen: FireEye hat Bestrebungen aufgedeckt, bei denen Angreifer versuchten, in verschiedene Branchen einzudringen, darunter Think-Tank, Strafverfolgung, Medien, US-Militär, Transport, Pharmazie, nationale Regierung und Verteidigungsaufträge.

  • Malware will gar keine Adminrechte

    Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.