- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Von der Google Docs-Attacke sogar zum Wurm


Google Docs-Attacke – weit mehr als ein Phishing-Angriff
Relativ harmlose Google-Attacke kannweit mehr: Sie hat das Zeug, zum Virus zu werden

- Anzeigen -





Auf den ersten Blick erscheint die Google Docs-Attacke ein weiteres Phishing-Beispiel zu sein. Tatsächlich aber handelt es sich laut Michael Veit, Technology Evangelist bei Sophos, um etwas ganz anderes:

"Zu allererst muss man diese Attacke als Missbrauch von Googles APIs verstehen, also der Schnittstelle, die die Google-Funktionalität sicherstellt – auch wenn der Angriff zunächst als Phishing erscheint: man erhält eine E-Mail mit einer G-Mail-Endung, die einen auf eine Authentifizierungsseite von Google locken will. Durch die Autorisierung nutzt die schadhafte App den Email Account und die Kontakte für seine eigenen Zwecke.

Damit kann diese zunächst relativ harmlose Google-Attacke weit mehr: sie hat das Zeug, zum Virus zu werden, wie der Love Bug Virus aus dem Jahr 2000 oder die schädliche FriendGreeting Adware (Software, die zusätzlich Werbung anzeigt). Technisch gesehen macht das die Google Docs-Attacke sogar zum Wurm – also einer speziellen Art von Virus, der sich selbst verbreitet, ohne auf Host-Dateien als Wirt angewiesen zu sein. Ein Relikt vergangener Zeit sozusagen.

Seit Langem wissen wir um die Verletzbarkeit von Systemen, auf die sich jeder als Entwickler, der OAuth nutzt, einloggen kann. Und die Überprüfung der App-Entwickler liegt hier eindeutig bei den Plattformen selbst. Kürzlich wurde ein Missbrauch beim Google Play Store aufgedeckt – auch hier wieder durch Malware-Autoren.

Wie funktioniert die Attacke:

1. Der Anwender bekommt eine E-Mail – sehr wahrscheinlich von einer bekannten Person, die selbst gar nicht weiß, dass diese Email von ihrem Account kommt. Tückisch, denn man geht davon aus, dass derjenige wirklich auf Google Docs Dateien mit einem teilen möchte.

2. Klickt man auf den "Open in Docs"-Link, landet man auf einer Webseite, die einen auffordert, eine Gmail App herunterzuladen und den Zugang zu Email und Kontakten zu gewähren. Hier schon sollte man misstrauisch sein, denn man benötigt keine App, um Google Docs-Dateien zu öffnen. Besonders heimtückisch: die App zum Herunterladen nennt sich natürlich nicht G-Mail App sondern "Google Docs". Man fühlt sich also auf der sicheren Seite.

3. Ein Versuch, herauszufinden, ob es wirklich eine Mail von Google ist, geht so: auf "Google Docs" klicken und den aktuellen Account sehen, der die Anfrage stellt. Aber auch da könnten glaubhafte Angaben stehen, es gibt keine spezifischen Hinweise, nach denen man Ausschau halten könnte.

Wie kann man sich schützen?

1. Der einzig verlässliche Weg: niemals Apps akzeptieren, die mit dem Account verbunden sind, und Zugang zu Email und Kontakten anfordern bzw. sonstigen Zugang erfragen, es sei denn man will gerade einen neuen Service dazu schalten. Aber auch hier hilft der gesunde Menschenverstand. Hat man kein gutes Gefühl, lieber lassen.

2. Generell misstrauisch gegenüber Legitimationsabfragen durch Services von Google, Twitter, Facebook und anderen Online-Seiten sein, die OAuth mit einem nicht-geprüften Application-Entwicklerprogramm verwenden. Alle Provider von OAuth tragen die Verantwortung, die Nutzung ihrer Plattform zu kontrollieren, damit User nicht durch offizielle Anfragen durch die Plattformbetreiber wie Google, Twitter, etc. in eine Falle gelockt werden.

3. Überprüfen aller Apps in den Social-Media-Kanälen, die Zugangsrechte zu den Accounts haben.

4. Apps löschen, bei denen man sich nicht sicher ist, ob sie auf OAuth-basierten Plattformen laufen. Bei Google findet man diese Einstellungen unter seinem Account-→ Sign-in & Security → Connected Apps & Sites. Bei Twitter und Facebook in die Settings & Pricavy → Apps schauen.

Und ganz wichtig: Hat man bereits auf den Link geklickt, werden wahrscheinlich sämtliche Kontakte diese Aufforderung erhalten. Deshalb: schnell Freunde und Kollegen informieren, dass der eigene Account gehackt wurde und welches Ausmaß hinter der vermeintlichen Phishing-Attacke steckt: ein waschechter Virus!" (Sophos: ra)

eingetragen: 21.06.17
Home & Newsletterlauf: 10.07.17


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Als Flash-Player-App getarnt

    Die Experten von Kaspersky Lab haben eine neue Variante des mobilen Banking-Trojaners Svpeng entdeckt. Mittels Keylogger-Funktion greift der modifizierte Trojaner eingegebenen Text wie Banking-Zugangsdaten ab, indem die Zugangsdienste von Android missbraucht werden. Dadurch erlangt der Trojaner weitere Rechte und kann so die eigene Deinstallation verhindern. Selbst Geräte mit aktuellster Software schützen nicht vor dem Schädling. Zugangsdienste (Accessibility Services) sind Erweiterungen der Benutzeroberfläche, um Nutzer, die nicht mit dem Gerät interagieren können, zu unterstützen. Die im Juli 2017 von Kaspersky Lab entdeckte modifizierte Version von Svpeng ist in der Lage, diese Systemfunktion zu missbrauchen, um in andere Apps eingegebenen Text abzugreifen und sich selbst weitere Rechte zu verschaffen.

  • Geschäftsmodell Ransomware-as-a-Service

    Auf der Black Hat 2017 in Las Vegas hat Sophos gestern einen Report zum Thema "Ransomware-as-a-Service (RaaS): eine Analyse von Philadelphia" veröffentlicht. Autorin ist Dorka Palotay, eine Entwicklern zur Gefahrenanalyse in den SophosLabs in Budapest, Ungarn. Der Report beschäftigt sich eingehend mit den inneren Mechanismen eines Ransomware-Bausystems, das jeder für 400 US-Dollar kaufen kann. Einmal erworben, können die Kriminellen Computer kidnappen und Daten gegen Lösegeld zurückhalten.

  • Infektion über Filesharing-Seiten

    Mehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es "Stantinko", über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung der europäischen Security-Software-Herstellerin Eset. Die meisten Betroffenen entdeckte Eset in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann.

  • Unfertige Spyware Rurktar aufgetaucht

    In den G Data Security Labs ist eine Spyware aufgetaucht, die ihren Ursprung scheinbar in Russland hat. Das lässt sich durch die internen Fehlermeldungen der Software zurückverfolgen. Ob hinter der Programmierung der Schadsoftware ganze Entwicklerteams oder eine einzelne Person stecken, ist indes noch unklar.

  • Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD

    Forscher von Trend Micro haben die vor kurzem entdeckte Malware OSX_DOK eingehend analysiert. Dabei zeigte sich, dass der Trojaner ausschließlich Daten von Schweizer Nutzern abfängt, die er an ihrer IP-Adresse erkennt. OSX_DOK stellt die Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD dar, die bereits 2014 in dem als "Operation Emmental" bekannten Angriff auf Schweizer Bankkunden verwendet wurde.