- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Von der Google Docs-Attacke sogar zum Wurm


Google Docs-Attacke – weit mehr als ein Phishing-Angriff
Relativ harmlose Google-Attacke kannweit mehr: Sie hat das Zeug, zum Virus zu werden

- Anzeigen -





Auf den ersten Blick erscheint die Google Docs-Attacke ein weiteres Phishing-Beispiel zu sein. Tatsächlich aber handelt es sich laut Michael Veit, Technology Evangelist bei Sophos, um etwas ganz anderes:

"Zu allererst muss man diese Attacke als Missbrauch von Googles APIs verstehen, also der Schnittstelle, die die Google-Funktionalität sicherstellt – auch wenn der Angriff zunächst als Phishing erscheint: man erhält eine E-Mail mit einer G-Mail-Endung, die einen auf eine Authentifizierungsseite von Google locken will. Durch die Autorisierung nutzt die schadhafte App den Email Account und die Kontakte für seine eigenen Zwecke.

Damit kann diese zunächst relativ harmlose Google-Attacke weit mehr: sie hat das Zeug, zum Virus zu werden, wie der Love Bug Virus aus dem Jahr 2000 oder die schädliche FriendGreeting Adware (Software, die zusätzlich Werbung anzeigt). Technisch gesehen macht das die Google Docs-Attacke sogar zum Wurm – also einer speziellen Art von Virus, der sich selbst verbreitet, ohne auf Host-Dateien als Wirt angewiesen zu sein. Ein Relikt vergangener Zeit sozusagen.

Seit Langem wissen wir um die Verletzbarkeit von Systemen, auf die sich jeder als Entwickler, der OAuth nutzt, einloggen kann. Und die Überprüfung der App-Entwickler liegt hier eindeutig bei den Plattformen selbst. Kürzlich wurde ein Missbrauch beim Google Play Store aufgedeckt – auch hier wieder durch Malware-Autoren.

Wie funktioniert die Attacke:

1. Der Anwender bekommt eine E-Mail – sehr wahrscheinlich von einer bekannten Person, die selbst gar nicht weiß, dass diese Email von ihrem Account kommt. Tückisch, denn man geht davon aus, dass derjenige wirklich auf Google Docs Dateien mit einem teilen möchte.

2. Klickt man auf den "Open in Docs"-Link, landet man auf einer Webseite, die einen auffordert, eine Gmail App herunterzuladen und den Zugang zu Email und Kontakten zu gewähren. Hier schon sollte man misstrauisch sein, denn man benötigt keine App, um Google Docs-Dateien zu öffnen. Besonders heimtückisch: die App zum Herunterladen nennt sich natürlich nicht G-Mail App sondern "Google Docs". Man fühlt sich also auf der sicheren Seite.

3. Ein Versuch, herauszufinden, ob es wirklich eine Mail von Google ist, geht so: auf "Google Docs" klicken und den aktuellen Account sehen, der die Anfrage stellt. Aber auch da könnten glaubhafte Angaben stehen, es gibt keine spezifischen Hinweise, nach denen man Ausschau halten könnte.

Wie kann man sich schützen?

1. Der einzig verlässliche Weg: niemals Apps akzeptieren, die mit dem Account verbunden sind, und Zugang zu Email und Kontakten anfordern bzw. sonstigen Zugang erfragen, es sei denn man will gerade einen neuen Service dazu schalten. Aber auch hier hilft der gesunde Menschenverstand. Hat man kein gutes Gefühl, lieber lassen.

2. Generell misstrauisch gegenüber Legitimationsabfragen durch Services von Google, Twitter, Facebook und anderen Online-Seiten sein, die OAuth mit einem nicht-geprüften Application-Entwicklerprogramm verwenden. Alle Provider von OAuth tragen die Verantwortung, die Nutzung ihrer Plattform zu kontrollieren, damit User nicht durch offizielle Anfragen durch die Plattformbetreiber wie Google, Twitter, etc. in eine Falle gelockt werden.

3. Überprüfen aller Apps in den Social-Media-Kanälen, die Zugangsrechte zu den Accounts haben.

4. Apps löschen, bei denen man sich nicht sicher ist, ob sie auf OAuth-basierten Plattformen laufen. Bei Google findet man diese Einstellungen unter seinem Account-→ Sign-in & Security → Connected Apps & Sites. Bei Twitter und Facebook in die Settings & Pricavy → Apps schauen.

Und ganz wichtig: Hat man bereits auf den Link geklickt, werden wahrscheinlich sämtliche Kontakte diese Aufforderung erhalten. Deshalb: schnell Freunde und Kollegen informieren, dass der eigene Account gehackt wurde und welches Ausmaß hinter der vermeintlichen Phishing-Attacke steckt: ein waschechter Virus!" (Sophos: ra)

eingetragen: 21.06.17
Home & Newsletterlauf: 10.07.17


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Fake-Version fordert Nutzer zur Zahlung auf

    Eset warnt vor einer Fake-Version des Microsoft-Programms "Windows Movie Maker", welches Cyberkriminelle derzeit erfolgreich verbreiten. Die Betrüger verlangen ein Entgelt für das eigentlich kostenlose Microsoft-Produkt. Die Besonderheit im aktuellen Fall: Das gute Google-Ranking führt zu einer massiven Ausbreitung der gefälschten Software. Offensichtlich wurde enormer Aufwand bei der Suchmaschinenoptimierung betrieben. Windows Movie Maker ist Teil des Windows-Essentials-Pakets und kann über die Microsoft-Webseite kostenlos bezogen werden. Installieren Nutzer jedoch das gefälschte Programm, werden sie darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Trial Version handelt. Im folgenden Gebrauch der Scam-Software erscheint immer wieder die Aufforderung, auf die kostenpflichtige Vollversion umzusteigen. Unter anderem können Nutzer ansonsten keine Dateien abspeichern.

  • Malware macht Geld

    Eset hat eine neue Bedrohung entdeckt, die Windows Web-Server infiziert und die Kryptowährung Monero "abgräbt". Monero ist eine neuere Alternative zum digitalen Zahlungsmittel Bitcoin. Die Cyberkriminellen modifizieren die Open-Source-Mining-Software von Monero für ihre Zwecke, um eine bekannte Sicherheitslücke in Microsoft IIS 6.0 auszunutzen. Im Laufe von drei Monaten haben sie durch die Kampagne ein Botnet von mehreren hundert infizierten Servern aufgebaut und Monero im Wert von über 63.000 US-Dollar anhäufen lassen. Microsoft hat inzwischen ein Update veröffentlicht, das die Sicherheitslücke schließt - aber noch immer sind viele Server ungepatcht.

  • Cyberangriffe auf Kryptowährungen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mit ,CryptoShuffler' eine Malware entdeckt, die Kryptowährungen aus Wallets entwendet, indem sie die Wallet-Adresse durch eine eigene ersetzt. Cyberkriminelle konnten so bisher fast 140.000 US-Dollar erbeuten. Ziel sind beliebte digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Zcash, Dash oder Monero. Für letztere identifizierten die Cybersicherheitsexperten mit ,DiscordiaMiner' auch einen neuen Trojaner zum Schürfen (Mining) von Kryptogeld. Zudem geht aus dem Spam- und Phishing-Report von Kaspersky Lab für das dritte Quartal 2017 hervor, dass vermehrt Spam-Mails mit dem Thema Kryptowährung im Umlauf sind.

  • Passwort-Schutz nur für Geldräuber

    Die Experten von Kaspersky Lab haben im Darknet ein Malware-Angebot gefunden, mit dessen Hilfe quasi jeder einen Geldautomaten ausrauben kann, sofern er Zugang zum Gerät bekommt. Für 5.000 US-Dollar ist die speziell für kriminelle Laien konstruierte, dreiteilige Software inklusive detaillierter Gebrauchsanleitung unter dem Namen "Cutlet Maker" erhältlich. Geldautomaten sind bereits seit längerer Zeit ein lukratives Ziel für Kriminelle. Während die einen brutale Gewalt walten lassen und die Geräte aufbrechen, manipulieren andere lieber die Software der Automaten. Das jüngst entdeckte Beispiel für Schadsoftware dieser Art zeigt nun, dass Malware-Hersteller inzwischen auch cyberkriminelle Laien ansprechen.

  • "Bad Rabbit" unter der Lupe

    Seit dem 24. Oktober 2017 ist eine neue Ransomware-Welle unterwegs, die bislang vor allem Russland, die Ukraine und Teile von Europa im Visier hat. SophosLabs-Spezialist Chester Wisniewski hat sich "Bad Rabbit" einmal näher angeschaut und ist nicht wirklich überrascht über dessen Auftritt. "Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt." Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten.