- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Von der Google Docs-Attacke sogar zum Wurm


Google Docs-Attacke – weit mehr als ein Phishing-Angriff
Relativ harmlose Google-Attacke kannweit mehr: Sie hat das Zeug, zum Virus zu werden

- Anzeigen -





Auf den ersten Blick erscheint die Google Docs-Attacke ein weiteres Phishing-Beispiel zu sein. Tatsächlich aber handelt es sich laut Michael Veit, Technology Evangelist bei Sophos, um etwas ganz anderes:

"Zu allererst muss man diese Attacke als Missbrauch von Googles APIs verstehen, also der Schnittstelle, die die Google-Funktionalität sicherstellt – auch wenn der Angriff zunächst als Phishing erscheint: man erhält eine E-Mail mit einer G-Mail-Endung, die einen auf eine Authentifizierungsseite von Google locken will. Durch die Autorisierung nutzt die schadhafte App den Email Account und die Kontakte für seine eigenen Zwecke.

Damit kann diese zunächst relativ harmlose Google-Attacke weit mehr: sie hat das Zeug, zum Virus zu werden, wie der Love Bug Virus aus dem Jahr 2000 oder die schädliche FriendGreeting Adware (Software, die zusätzlich Werbung anzeigt). Technisch gesehen macht das die Google Docs-Attacke sogar zum Wurm – also einer speziellen Art von Virus, der sich selbst verbreitet, ohne auf Host-Dateien als Wirt angewiesen zu sein. Ein Relikt vergangener Zeit sozusagen.

Seit Langem wissen wir um die Verletzbarkeit von Systemen, auf die sich jeder als Entwickler, der OAuth nutzt, einloggen kann. Und die Überprüfung der App-Entwickler liegt hier eindeutig bei den Plattformen selbst. Kürzlich wurde ein Missbrauch beim Google Play Store aufgedeckt – auch hier wieder durch Malware-Autoren.

Wie funktioniert die Attacke:

1. Der Anwender bekommt eine E-Mail – sehr wahrscheinlich von einer bekannten Person, die selbst gar nicht weiß, dass diese Email von ihrem Account kommt. Tückisch, denn man geht davon aus, dass derjenige wirklich auf Google Docs Dateien mit einem teilen möchte.

2. Klickt man auf den "Open in Docs"-Link, landet man auf einer Webseite, die einen auffordert, eine Gmail App herunterzuladen und den Zugang zu Email und Kontakten zu gewähren. Hier schon sollte man misstrauisch sein, denn man benötigt keine App, um Google Docs-Dateien zu öffnen. Besonders heimtückisch: die App zum Herunterladen nennt sich natürlich nicht G-Mail App sondern "Google Docs". Man fühlt sich also auf der sicheren Seite.

3. Ein Versuch, herauszufinden, ob es wirklich eine Mail von Google ist, geht so: auf "Google Docs" klicken und den aktuellen Account sehen, der die Anfrage stellt. Aber auch da könnten glaubhafte Angaben stehen, es gibt keine spezifischen Hinweise, nach denen man Ausschau halten könnte.

Wie kann man sich schützen?

1. Der einzig verlässliche Weg: niemals Apps akzeptieren, die mit dem Account verbunden sind, und Zugang zu Email und Kontakten anfordern bzw. sonstigen Zugang erfragen, es sei denn man will gerade einen neuen Service dazu schalten. Aber auch hier hilft der gesunde Menschenverstand. Hat man kein gutes Gefühl, lieber lassen.

2. Generell misstrauisch gegenüber Legitimationsabfragen durch Services von Google, Twitter, Facebook und anderen Online-Seiten sein, die OAuth mit einem nicht-geprüften Application-Entwicklerprogramm verwenden. Alle Provider von OAuth tragen die Verantwortung, die Nutzung ihrer Plattform zu kontrollieren, damit User nicht durch offizielle Anfragen durch die Plattformbetreiber wie Google, Twitter, etc. in eine Falle gelockt werden.

3. Überprüfen aller Apps in den Social-Media-Kanälen, die Zugangsrechte zu den Accounts haben.

4. Apps löschen, bei denen man sich nicht sicher ist, ob sie auf OAuth-basierten Plattformen laufen. Bei Google findet man diese Einstellungen unter seinem Account-→ Sign-in & Security → Connected Apps & Sites. Bei Twitter und Facebook in die Settings & Pricavy → Apps schauen.

Und ganz wichtig: Hat man bereits auf den Link geklickt, werden wahrscheinlich sämtliche Kontakte diese Aufforderung erhalten. Deshalb: schnell Freunde und Kollegen informieren, dass der eigene Account gehackt wurde und welches Ausmaß hinter der vermeintlichen Phishing-Attacke steckt: ein waschechter Virus!" (Sophos: ra)

eingetragen: 21.06.17
Home & Newsletterlauf: 10.07.17


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.

  • Slingshot und sein ungewöhnlicher Angriffsweg

    Kaspersky Lab warnt vor einer hochentwickelten Form der Cyberspionage, die mindestens seit 2012 im Nahen Osten sowie in Afrika ihr Unwesen treibt. Dabei attackiert und infiziert die Malware ,Slingshot' ihre Opfer über kompromittierte Router. Slingshot ist in der Lage, im Kernel-Modus zu laufen und erhält somit vollständige Kontrolle über infizierte Geräte. Laut den Kaspersky-Experten nutzt der Bedrohungsakteur einige einzigartige Techniken. So werden Informationen heimlich und effektiv ausgespäht, indem der entsprechende Netzwerkverkehr in markierten Datenpaketen versteckt und ohne Spuren zu hinterlassen wieder aus dem regulären Datenstrom ausgelesen werden kann.

  • Malware "Olympic Destroyer" macht Schlagzeilen

    Die Experten von Kaspersky Lab veröffentlichen neue Untersuchungsergebnisse über die Malware ,Olympic Destroyer', die während der olympischen Winterspiele in Pyeongchang IT-Systeme und Infrastruktur angegriffen hat. Die Studie zeigt: Die Wurm-Malware wurde von den Hintermännern mit einer besonders raffinierten falschen Flagge (False Flag) ausgestattet, um ihre wahre Herkunft zu verbergen. Während der Winterspiele machten nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern auch die Malware Olympic Destroyer Schlagzeilen. Der Wurm legte im Vorfeld der Eröffnungsfeier in Pyeongchang zeitweise die IT-Systeme lahm. So fielen Monitore und WLAN-Angebote aus, aber auch die Website der Olympischen Spiele, so dass Besucher beispielsweise keine Karten mehr drucken konnten. Laut Kaspersky Lab waren zudem Einrichtungen an den Skipisten in Südkorea betroffen: Zugänge und Skilifte in den Skigebieten funktionierten nicht mehr. Auch wenn die Malware letztlich keine gravierenden Folgen hatte, zeigte sie doch ihr zerstörerisches Potenzial.