- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Neu entdeckten Klickbetrug-Apps


Taschenlampen-App und beliebte Games als Köder
Klickbetrug mit Gewinnoptimierung: Android-Apps tarnen sich als iPhone-Programme

- Anzeigen -





Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

Diese Entdeckung machten die Experten der SophosLabs, als sie 22 Apps entdeckten, die noch bis November 2018 online waren und zusammen über 2 Millionen Mal heruntergeladen wurden. Denn abgesehen davon, dass die Klickbetrug-Apps bereits seit Monaten unbemerkt ihr Unwesen treiben konnten, war die größte Überraschung, dass diese Android-Apps sich als Apple-Geräte bei den Werbebannern meldeten. Höchstwahrscheinlich um eine höhere Abrechnung für die kriminellen Aktivitäten zu erreichen.

Der Großteil der Klickbetrug-Apps wurde ab Juni 2018 aktiv, es gibt allerdings auch drei Apps, die bereits seit letztem Jahr im Play Market verfügbar waren. Dazu gehört die "Sparkle Flashlight- App, die mindesten eine Million Mal heruntergeladen wurde. Allerdings gingen die drei ältesten Apps nicht mit krimineller Energie live, sondern scheinen zusammen mit dem Start der neueren Apps im Sommer dieses Jahres mit dem Klickbetrug-Code trojanisiert worden zu sein. Google hat mittlerweile alle dieser Apps von seiner Plattform entfernt, allerdings bleibt die Command-and-Control-Serverstruktur trotz dieser Aktion erhalten. Entsprechend können alle Apps aus dieser Betrugswelle (Liste am Ende des Artikels) weiterhin aktiv sein, solange sie auf dem Smartphone installiert sind.

Neue Qualität beim Wolf im Schafspelz

"Im Vergleich zu bekannter Ad-Clicker-Malware hat die Funktionalität der neu entdeckten Klickbetrug-Apps signifikante Verbesserungen erfahren", so Sophos-Experte Michael Veit. "Die Programme sind nicht nur langlebiger und flexibler, sondern können ihr wahren Absichten auch sehr viel effektiver verbergen. Unter dem Deckmäntelchen beliebter Anwendungen wie Games oder praktische Helferlein besitzen die Apps nämlich auch Downloader-Ressourcen, wenn der Command and Control Server diese aktiviert. Bei "Sparkle Flashlight" hat der C&C-Server die Malware z.B. angewiesen, Werbebanneranfragen zu simulieren, die von verschiedenen Apps und Mobilgeräten kommen". Das Hinterhältige daran: Die Werbeklicks resultieren nicht in nervenden Fullscreen-Anzeigen, die den Anwender stutzig machen, sondern die ganze Aktion läuft im Hintergrund über ein verstecktes Browserfenster ab. Hier simuliert der Wolf im Schafspelz dann die Interaktion mit den Werbebannern. Potentielle Hinweise für den Nutzer sind deshalb lediglich ein höherer Daten- und Akkuverbrauch. Allerdings können diese Effekte vom Nutzer kaum mit der genutzten Klickbetrug-App in Verbindung gebracht werden. Deshalb hatten die Anwendungen bis zu ihrer Löschung im Store zum Großteil sogar gute Bewertungen mit 4 Sternen und mehr.

Abgesehen von dieser neuen Verschleierungsqualität ist der Klickbetrug nicht die einzige Gefahr, die von diesen Apps ausgeht. Aufgrund ihrer Verbindung mit einem C&C-Server können beliebige Datenpakete mit Schadcode auf die Geräte geladen werden. Zudem kommt hinzu, dass der Klickbetrug auch aktiv ist, wenn die App selbst nicht läuft. Aufgrund dieser Faktoren haben die SophosLabs diese Programme als "bösartig" und nicht nur "potentiell unerwünscht" eingestuft und unter dem Namen Andr/Clickr-AD registriert.

Sophos-Liste der Klickbetrug-Apps:
Sparkle FlashLight, Snake Attack, Math Solver, ShapeSorter, Tak A Trip, Magnifeye, Join Up, Zombie Killer, Space Rocket, Neon Pong, Just Flashlight, Table Soccer, Cliff Diver, Box Stack, Jelly Slice, AK Blackjack, Color Tiles, Animal Match, Roulette Mania, HexaFall, HexaBlocks, PairZap.
(Sophos: ra)

eingetragen: 08.12.18
Newsletterlauf: 11.01.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Blaupause eines Cyberangriffs

    Experten der Bitdefender-Labs ist es gelungen, den zeitlichen Verlauf eines Angriffs der Carbanak-Gruppe vollständig zu rekonstruieren. Opfer war eine osteuropäische Bank. Die Rekonstruktion aller Aktivitäten der Attacke liefert wertvolle Erkenntnisse für die Sicherung kritischer Infrastrukturen und zeigt die Bedeutung von Endpoint-Security-Maßnahmen auf. Während die Infiltrierung des Netzwerks bereits nach 90 Minuten abgeschlossen war, bewegten sich die Angreifer mit Hilfe der Cobalt Strike Malware weitere 63 Tage durch die gesamte Infrastruktur, um das System auszuspähen und weitere Informationen für den finalen Raubüberfall zu sammeln. Wäre die Attacke erfolgreich gewesen, hätten die Kriminellen unbemerkt über das Geldautomatennetzwerk verfügen können.

  • Mit noch komplexeren Methoden

    Nach der Verhaftung mehrerer mutmaßlicher Anführer der berüchtigten Fin7- beziehungsweise Carbanak-Cybergang im Jahr 2018 galt die Gruppe als aufgelöst. Die Experten von Kaspersky Lab haben jedoch eine Reihe neuer Angriffe derselben Akteure entdeckt, die GRIFFON-Malware einsetzt. Demnach könnte Fin7 die Anzahl der Gruppen, die unter demselben Schirm operieren, ausgeweitet haben - mit noch komplexeren Methoden. So gründete FIN7 eigens ein Fake-Unternehmen, das offiziell wie ein legitimer Sicherheitsanbieter auf der Suche nach Fachkräften auftrat, die dann beim Diebstahl finanzieller Vermögenswerte helfen sollten.

  • Bedrohung in Deutschland durch Trojaner Emotet

    Malwarebytes bestätigt in einer aktuellen Studie die gestiegene Gefahr durch den Trojaner Emotet. Vor einigen Tagen hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) diesbezüglich bereits eine aktuelle Sicherheitswarnung herausgegebenen und auf die gestiegenen Fallzahlen von Emotet aufmerksam gemacht. Emotet ist ein Trojaner, der vor allem durch Spam-E-Mails (MalSpam) verbreitet wird. Die infizierte Mail enthält entweder ein bösartiges Skript, ein Dokument mit aktivierten Makros oder einen schadhaften Link. Emotet-E-Mails sind oft gut gefälscht und täuschend echt als reguläre E-Mails getarnt. Aufgrund seiner modularen, polymorphischen Form sowie seiner Fähigkeit, mehrere, sich verändernde Payloads einzuschleusen, ist Emotet besonders hartnäckig und für Unternehmen oder Endverbraucher besonders gefährlich.

  • Cyberangriffe mit politischem Hintergrund

    Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes' nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen - darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten. Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

  • Ein ausgereiftes APT-Framework

    Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework entdeckt, das seit mindestens 2013 aktiv ist und mit keinem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung zu stehen scheint. Die Spionageplattform ,TajMahal' umfasst rund 80 schädliche Module und enthält Funktionen, die bisher noch nie bei einer Advanced Persistend Threat (APT) gesehen wurden. So können unter anderem Informationen aus der Drucker-Warteschlange gestohlen und zuvor gesehene Dateien auf einem USB-Gerät bei der nächsten Verwendung desselben abgerufen werden. Kaspersky Lab hat bisher nur ein Opfer gesehen, eine zentralasiatische Botschaft mit Sitz im Ausland. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Opfer existieren, ist allerdings hoch.