- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Neu entdeckten Klickbetrug-Apps


Taschenlampen-App und beliebte Games als Köder
Klickbetrug mit Gewinnoptimierung: Android-Apps tarnen sich als iPhone-Programme

- Anzeigen -





Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

Diese Entdeckung machten die Experten der SophosLabs, als sie 22 Apps entdeckten, die noch bis November 2018 online waren und zusammen über 2 Millionen Mal heruntergeladen wurden. Denn abgesehen davon, dass die Klickbetrug-Apps bereits seit Monaten unbemerkt ihr Unwesen treiben konnten, war die größte Überraschung, dass diese Android-Apps sich als Apple-Geräte bei den Werbebannern meldeten. Höchstwahrscheinlich um eine höhere Abrechnung für die kriminellen Aktivitäten zu erreichen.

Der Großteil der Klickbetrug-Apps wurde ab Juni 2018 aktiv, es gibt allerdings auch drei Apps, die bereits seit letztem Jahr im Play Market verfügbar waren. Dazu gehört die "Sparkle Flashlight- App, die mindesten eine Million Mal heruntergeladen wurde. Allerdings gingen die drei ältesten Apps nicht mit krimineller Energie live, sondern scheinen zusammen mit dem Start der neueren Apps im Sommer dieses Jahres mit dem Klickbetrug-Code trojanisiert worden zu sein. Google hat mittlerweile alle dieser Apps von seiner Plattform entfernt, allerdings bleibt die Command-and-Control-Serverstruktur trotz dieser Aktion erhalten. Entsprechend können alle Apps aus dieser Betrugswelle (Liste am Ende des Artikels) weiterhin aktiv sein, solange sie auf dem Smartphone installiert sind.

Neue Qualität beim Wolf im Schafspelz

"Im Vergleich zu bekannter Ad-Clicker-Malware hat die Funktionalität der neu entdeckten Klickbetrug-Apps signifikante Verbesserungen erfahren", so Sophos-Experte Michael Veit. "Die Programme sind nicht nur langlebiger und flexibler, sondern können ihr wahren Absichten auch sehr viel effektiver verbergen. Unter dem Deckmäntelchen beliebter Anwendungen wie Games oder praktische Helferlein besitzen die Apps nämlich auch Downloader-Ressourcen, wenn der Command and Control Server diese aktiviert. Bei "Sparkle Flashlight" hat der C&C-Server die Malware z.B. angewiesen, Werbebanneranfragen zu simulieren, die von verschiedenen Apps und Mobilgeräten kommen". Das Hinterhältige daran: Die Werbeklicks resultieren nicht in nervenden Fullscreen-Anzeigen, die den Anwender stutzig machen, sondern die ganze Aktion läuft im Hintergrund über ein verstecktes Browserfenster ab. Hier simuliert der Wolf im Schafspelz dann die Interaktion mit den Werbebannern. Potentielle Hinweise für den Nutzer sind deshalb lediglich ein höherer Daten- und Akkuverbrauch. Allerdings können diese Effekte vom Nutzer kaum mit der genutzten Klickbetrug-App in Verbindung gebracht werden. Deshalb hatten die Anwendungen bis zu ihrer Löschung im Store zum Großteil sogar gute Bewertungen mit 4 Sternen und mehr.

Abgesehen von dieser neuen Verschleierungsqualität ist der Klickbetrug nicht die einzige Gefahr, die von diesen Apps ausgeht. Aufgrund ihrer Verbindung mit einem C&C-Server können beliebige Datenpakete mit Schadcode auf die Geräte geladen werden. Zudem kommt hinzu, dass der Klickbetrug auch aktiv ist, wenn die App selbst nicht läuft. Aufgrund dieser Faktoren haben die SophosLabs diese Programme als "bösartig" und nicht nur "potentiell unerwünscht" eingestuft und unter dem Namen Andr/Clickr-AD registriert.

Sophos-Liste der Klickbetrug-Apps:
Sparkle FlashLight, Snake Attack, Math Solver, ShapeSorter, Tak A Trip, Magnifeye, Join Up, Zombie Killer, Space Rocket, Neon Pong, Just Flashlight, Table Soccer, Cliff Diver, Box Stack, Jelly Slice, AK Blackjack, Color Tiles, Animal Match, Roulette Mania, HexaFall, HexaBlocks, PairZap.
(Sophos: ra)

eingetragen: 08.12.18
Newsletterlauf: 11.01.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Aktualisierte Remexi-Backdoor gefunden

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Kompromittierungsversuche gegen ausländische diplomatische Einrichtungen im Iran mittels einer selbst entwickelten Spyware identifiziert. Bei den Angriffen kamen wohl eine aktualisierte Version des Remexi-Backdoor-Programms sowie verschiedene legitime Tools zum Einsatz. Hinter der Remexi-Backdoor wird eine verdächtige Farsi sprechende Cyberspionagegruppe namens ,Chafer' vermutet, die zuvor mit digitalen Observationen von Einzelpersonen im Nahen Osten in Verbindung gebracht wurde. Der Fokus auf Botschaften könnte eine Neuorientierung der Gruppe sein.

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.

  • Zukunft von unentdeckter Malware

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "Unter dem Radar - die Zukunft von unentdeckter Malware" und beleuchtet darin einige der neuesten Bedrohungen in diesem Bereich für Unternehmen: Emotet, TrickBot, Sobretec, SamSam und PowerShell. Widerstandsfähigkeit und Erkennungsvermeidung als neuer Fokus: Die stetige Weiterentwicklung von Cyberkriminalität ist eine Konstante in unserer heutigen digitalen Welt. Fast täglich gibt es Nachrichten von neuen Angriffsmethoden, einer neuen Angriffsstrategie oder einer Taktik, mit der Cyberkriminelle Benutzer infizieren, ihre Lebensgrundlage gefährden und oder ganz allgemein Chaos anrichten. Um ihren Profit zu steigern, wollen Cyberkriminellen Endpunkte zielgerichtet und vollständig besetzen. Sie haben das Ziel, Endpunkte unbemerkt zu infizieren, sowohl in dem Moment der ersten Gefährdung, als auch bei allen weiteren Versuchen, den Endpunkt zu besetzen.

  • Wesentlich effizientere DDoS-Bots

    Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.