- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Trend zu gezielter Ransomware hält an


Ransomware "Matrix": SophosLabs-Experten geben sich als Opfer aus, um die ganze Angriffskette nachzuvollziehen
Unternehmen können Zugriffen dieser Art mit vier Maßnahmen einen Riegel vorschieben

- Anzeigen -





Sophos hat in einem umfangreichen Forschungsprojekt die Ransomware-Familie "Matrix" unter die Lupe genommen. Die Malware ist seit 2016 im Umlauf und Sophos hat 96 Proben intensiv verfolgt. Wie frühere gezielte Ransomware, darunter BitPaymer, Dharma und SamSam, brechen die Matrix-Angreifer in Unternehmensnetzwerke ein und infizieren Computer über das Remote Desktop Protocol (RDP), ein integriertes Remote Access Tool für Windows-Computer. Der Unterschied zu anderen Ransomware-Varianten: Matrix zielt "nur" auf einen einzelnen Computer im Netzwerk ab, anstatt sich unternehmensweit zu verbreiten.

Im Rahmen der Untersuchung haben die SophosLabs den Code und die Techniken der Angreifer inklusive der Methoden und Lösegeldforderungen zurückverfolgt. Dabei kam schnell heraus, dass die kriminellen Macher von Matrix ihre Angriffsparameter im Laufe der Zeit mit neuen Dateien und Skripten weiterentwickelt haben, um unterschiedliche Vorgänge und Aktionen bei ihren Netzwerkattacken auszulösen.

Variabel zeigten sich auch die Lösegeldforderungen, die originär in den Angriffscode eingebettet sind. Seit der Existenz von Matrix wurde hierfür meist ein kryptographisch geschützter und anonymer Instant-Messaging-Dienst namens bitmsg.me genutzt. Dieser Dienst wurde aber inzwischen eingestellt, worauf die Autoren der Ransomware zur Kommunikation über herkömmliche E-Mail-Konten übergegangen sind. Die Akteure hinter Matrix stellen ihre Lösegeldforderung in Kryptowährung, äquivalent zu einem Betrag in US-Dollar. Dies ist ungewöhnlich, da Forderungen normalerweise direkt in Kryptowährung und nicht als Dollar-Gegenwert gestellt werden. Es ist unklar, ob diese Form der Lösegeldforderung der Irreführung dient, oder nur ein Versuch ist, stark schwankende Kryptowährungskurse zu nutzen.

Bei einem fingierten Angriffserfolg und der anschließenden Kommunikation, die die Experten der SophosLabs mit den Angreifern hatten, lagen die Lösegeldforderung inizial bei 2.500 US-Dollar. Dieser Betrag wurde von den Angreifern im Verlauf der Kommunikation auf 1.500 US-Dollar reduziert, als die SophosLabs-Spezialisten aufhörten, auf die Forderungen zu reagieren.

"Matrix ist ein Äquivalent zum Schweizer Taschenmesser. Neuere Varianten sind in der Lage, potenzielle Opfer zu scannen und zu finden sobald sie in das Netzwerk integriert sind", so Michael Veit, IT-Security-Experte bei Sophos. "Trotz der geringen Anzahl an Varianten ist Matrix extrem durchschlagskräftig. Der Code entwickelt sich weiter und es erscheinen immer neue Versionen auf Basis der Erkenntnisse, welche die Angreifer aus ihren Attacken gewinnen."

Bereits im Sophos 2019 Threat Report wurde darauf eingegangen, dass gezielte Ransomware das Verhalten von Hackern beeinflussen wird. Unternehmen müssen weiterhin wachsam sein und sicherstellen, dass sie kein einfaches Ziel sind.

Sophos empfiehlt vier grundlegende Sicherheitsmaßnahmen gegen Ransomware-Attacken:

>> Den Zugriff auf Remote-Control-Anwendungen wie Remote Desktop (RDP) und VNC beschränken.

>> Regelmäßige Schwachstellenüberprüfungen und Penetrationstests im gesamten Netzwerk durchführen. Wenn die letzten Pen-Testberichte nicht beachtet wurden, ist es jetzt an der Zeit. Wenn der Rat des Pen-Testers nicht befolgt wird, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel.

>> Der Einsatz einer Multifaktor-Authentifizierung für sensible interne Systeme, auch für Mitarbeiter, die via LAN oder VPN ins Netzwerk eingebunden sind.

>> Erstellen von Backups, die anschließend offline und an einem anderen Ort sind. Zudem sollte ein Recovery-Plan existieren, der die Wiederherstellung von Daten und Systemen für das komplette Unternehmen umfasst.
(Sophos: ra)

eingetragen: 05.02.19
Newsletterlauf: 11.03.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Cyberangriffe mit politischem Hintergrund

    Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes' nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen - darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten. Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

  • Ein ausgereiftes APT-Framework

    Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework entdeckt, das seit mindestens 2013 aktiv ist und mit keinem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung zu stehen scheint. Die Spionageplattform ,TajMahal' umfasst rund 80 schädliche Module und enthält Funktionen, die bisher noch nie bei einer Advanced Persistend Threat (APT) gesehen wurden. So können unter anderem Informationen aus der Drucker-Warteschlange gestohlen und zuvor gesehene Dateien auf einem USB-Gerät bei der nächsten Verwendung desselben abgerufen werden. Kaspersky Lab hat bisher nur ein Opfer gesehen, eine zentralasiatische Botschaft mit Sitz im Ausland. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Opfer existieren, ist allerdings hoch.

  • Scranos wird zum Global Player

    Ausgeklügelte Bedrohungen gehören nach wie vor zu den großen Herausforderungen für Unternehmen. Mit zunehmender Komplexität der Umgebungen finden Malware-Akteure kreative Wege, um gut versteckte und ungepatchte Einstiegspunkte ins Netzwerk zu finden, sich hinter den Kulissen zu verstecken und Schaden anzurichten. Die Bitdefender Cyberthreat Intelligence Labs deckten mit Scranos jüngst eine neue Spyware auf. Scranos ist eine Rootkit-fähige Spyware, die mit einem möglicherweise gestohlenen Zertifikat signiert wurde. Diese Rootkit-Malware ist eng mit dem Betriebssystem verbunden, sehr diskret und schwer zu erkennen. Scranos wird sich voraussichtlich mindestens so weit verbreiten wie die Anzeigenbetrugssoftware von Zacinlo. Zacinlo ist ein extrem ausgeklügeltes Spyware-Programm, das seit Anfang 2012 heimlich läuft, Einnahmen für seine Betreiber generiert und die Privatsphäre seiner Opfer unterwandert. Scranos infiziert aktuell Anwender weltweit, weil es plattformübergreifend bestehen kann und es eine immer größere Zahl an Unternehmensendpunkten hinzugewinnt, insbesondere durch Android-Geräte.

  • Cisco entdeckt neuartige Angriffsmethode

    "Cisco Talos" hat eine neuartige Angriffsmethode entdeckt. Darüber spionierten Cyberkriminelle u.a. Registrierungsstellen für Domain-Namen aus. Mit den gestohlenen Anmeldeinformationen waren sie in der Lage, weitere Attacken gegen staatliche Organisationen und andere hochrangige Ziele erfolgreich auszuführen, deren Website-Besucher wurden auf gespiegelte Seiten umgelenkt, um an sensible Daten zu gelangen. Die Opfer konnten den Betrug nur schwer erkennen. "Dieser ausgeklügelte Angriff missbrauchte das Domain Name System (DNS), um Datenverkehr umzuleiten und Zugangsdaten und sensible Informationen zu sammeln", erklärt Holger Unterbrink, Security Researcher - Technical Leader, Cisco Talos/Deutschland.

  • APT40 zielt auf Nachrichtendienstziele

    FireEye gibt neue Informationen zur Hacker-Gruppe APT40 bekannt, die bereits seit mindestens 2013 tätig ist. Ziel der Gruppe ist vermutlich, die Aktivitäten der chinesischen Marine zu unterstützen. APT40 konzentriert sich speziell auf die Bereiche Maschinenbau, Transport und Verteidigungsindustrie, insbesondere dort, wo sich diese Sektoren mit den maritimen Technologien überschneiden. Die Gruppe ist auch bekannt als TEMP.Periscope beziehungsweise TEMP.Jumper.