- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Phishing ist Big Business


Crime-as-a-Business: Phishing hat sich professionalisiert und ist Unternehmensalltag: 41 Prozent werden täglich Opfer
Dark-Web-Angebote: Kostenlose Phishing-Bausätze und Phishing-as-a-Service


- Anzeigen -





Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt – ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web – um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können.

Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist:
>> Einsatz moderner Sicherheits-Technologien
>> Sensibilisierung der Mitarbeiter für Angriffswege und Verhalten

Tägliche Angriffe bei 41 Prozent der Unternehmen
Traditionell lässt sich Phishing im Online Banking verorten. Aber die Angriffstechnik ist weit mehr als eine gefälschte Seite zum Abgreifen sensibler Bankdaten. Cyberkriminelle erlangen mit Phishing auch andere wertvolle User-Informationen oder gar Systemzugriff. Angesichts des exorbitant gestiegenen Volumens, angefeuert durch Dark-Web-Angebote wie kostenlose Phishing-Bausätze und PaaS (Phishing-as-a-Service), lässt sich feststellen: Phishing ist Big Business und täglicher Bestandteil des Geschäftslebens. 41 Prozent der IT-Fachleute geben an, dass ihre Organisation zumindest täglich Phishing-Angriffe erwartet. Mehr als Dreiviertel (77 Prozent) rechnet zumindest monatlich mit einer Attacke.

89 Prozent der Phishing-Angriffe sind krimineller Natur, das Phishing hat sich professionalisiert. Dafür sorgen effizientere Verteilungsmethoden inklusive On-demand-Phishing-Service, Bausätze von der Stange und neue Wellen von Angriffsarten wie Business Email Compromise (BEC), das eine noch weitere Verbreitung via Social-Engineering anstrebt. Das Phishing-Ökosystem nährt dank seiner Dienstleistungsmentalität auch Kriminelle ohne jegliches IT-Verständnis. Ganze Kampagnen und dazu gehörige Kontrollpanels lassen sich im Dark Web mittlerweile erwerben. So bleibt noch Zeit fürs perfide Feintuning und die Businessauswertung: die Klickrate von Phishing-Emails liegt bei 14 Prozent – sechsmal höher als bei gängigen Marketing-Emails (2,4 Prozent). Die Bausätze und Services sparen viel Zeit und lassen den Angreifern wiederum Raum für weitere Ideen wie beispielsweise Business Email Compromise (BEC).

Zielgruppe: Buchhalter und Finanzabteilungen
Geld ist der Hauptmotivator für Phishing-Angriffe (59 Prozent laut "The Verizon 2018 Data Breach Investigations Report"). Das beinhaltet das Sammeln von Zugangsdaten für den Wiederverkauf im Dark Web, die Infektion von Systemen mit Ransomware oder die Imitation als beispielsweise Senior Manager, um Mitarbeiter zu überreden, Spenden oder interne Daten zu transferieren. 41 Prozent der Phishing-Attacken streben unautorisierten Systemzugang an, um Daten zu stehlen oder die Kontrolle zu übernehmen.

Angesichts dieser Motivation ist es nicht verwunderlich, dass die Angreifer es mit ihrer Phishing-Taktik auf Mitarbeiter abgesehen haben. So sind Buchhaltungs- und Finanzabteilungen am stärksten von Phishing-Angriffen betroffen (58 Prozent), Verwaltung und Management kommen mit 40 Prozent danach. An dritter Position stehen IT-Mitarbeiter mit einer Angriffsrate von 23 Prozent.

Mitarbeiterschulung besonders wichtig
Im Sophos Trainingscenter lernen die Schulungsteilnehmer, worauf die Opfer von Phishing-Emails am häufigsten hereinfallen - die Top 3 der höchsten Phishing-Klickraten sind:

>> einfache, Aufgaben-basierte Betreffzeilen, wie "[JIRA] Eine Aufgabe wurden Ihnen zugewiesen" (Klickrate 38,5 Prozent)
>> alltägliche Themen, wie "Meeting nächste Woche" (29,1 Prozent)
>> Andeutung von Fehlverhalten, wie "Belästigungs-Achtsamkeits-Training" (26,0 Prozent)

"Diese Beobachtungen markieren einen kritischen Punkt für alle Organisationen", gibt Michael Veit, Security Experte bei Sophos zu Bedenken. "Während wir viele Zu-schön-um-wahr–zu- sein-Angebote und Skurriles sofort durchschauen, scheinen unsere Abwehrmechanismen bei Emails, die die tägliche Arbeit betreffen, zu pausieren. Hier heißt es – und das macht es umso schwieriger – immer auf der Hut sein. Denn die Nutzer selbst sind die erste Defensive gegen eine Phishing-Attacke. Während Fortbildungen ein wichtiger Bestandteil für ein sicheres Unternehmen sind, sind es ebenso die Fähigkeiten der Mitarbeiter, verdächtige Phishing-Versuche anzuzeigen. Deswegen sollten Unternehmen Reportmöglichkeiten für ihre Belegschaft auf einfache Art und ohne Schuldzuweisungen implementieren – auch dann, wenn sie bereits Opfer einer Attacke wurden. Denn neben den technischen Anti-Phishing-Technologien wie Vorab-Check auf dem Email-Gateway und Real-Check via Next-gen Endpoint Schutz ist die Mitarbeiterschulung essentieller Bestandteil, um Unternehmen schnell und effektiv gegen Phishing-Angriffe zu schützen." (Sophos: ra)

eingetragen: 14.07.18
Newsletterlauf: 17.07.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.

  • Zukunft von unentdeckter Malware

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "Unter dem Radar - die Zukunft von unentdeckter Malware" und beleuchtet darin einige der neuesten Bedrohungen in diesem Bereich für Unternehmen: Emotet, TrickBot, Sobretec, SamSam und PowerShell. Widerstandsfähigkeit und Erkennungsvermeidung als neuer Fokus: Die stetige Weiterentwicklung von Cyberkriminalität ist eine Konstante in unserer heutigen digitalen Welt. Fast täglich gibt es Nachrichten von neuen Angriffsmethoden, einer neuen Angriffsstrategie oder einer Taktik, mit der Cyberkriminelle Benutzer infizieren, ihre Lebensgrundlage gefährden und oder ganz allgemein Chaos anrichten. Um ihren Profit zu steigern, wollen Cyberkriminellen Endpunkte zielgerichtet und vollständig besetzen. Sie haben das Ziel, Endpunkte unbemerkt zu infizieren, sowohl in dem Moment der ersten Gefährdung, als auch bei allen weiteren Versuchen, den Endpunkt zu besetzen.

  • Wesentlich effizientere DDoS-Bots

    Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.