- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Phishing ist Big Business


Crime-as-a-Business: Phishing hat sich professionalisiert und ist Unternehmensalltag: 41 Prozent werden täglich Opfer
Dark-Web-Angebote: Kostenlose Phishing-Bausätze und Phishing-as-a-Service


- Anzeigen -





Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt – ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web – um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können.

Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist:
>> Einsatz moderner Sicherheits-Technologien
>> Sensibilisierung der Mitarbeiter für Angriffswege und Verhalten

Tägliche Angriffe bei 41 Prozent der Unternehmen
Traditionell lässt sich Phishing im Online Banking verorten. Aber die Angriffstechnik ist weit mehr als eine gefälschte Seite zum Abgreifen sensibler Bankdaten. Cyberkriminelle erlangen mit Phishing auch andere wertvolle User-Informationen oder gar Systemzugriff. Angesichts des exorbitant gestiegenen Volumens, angefeuert durch Dark-Web-Angebote wie kostenlose Phishing-Bausätze und PaaS (Phishing-as-a-Service), lässt sich feststellen: Phishing ist Big Business und täglicher Bestandteil des Geschäftslebens. 41 Prozent der IT-Fachleute geben an, dass ihre Organisation zumindest täglich Phishing-Angriffe erwartet. Mehr als Dreiviertel (77 Prozent) rechnet zumindest monatlich mit einer Attacke.

89 Prozent der Phishing-Angriffe sind krimineller Natur, das Phishing hat sich professionalisiert. Dafür sorgen effizientere Verteilungsmethoden inklusive On-demand-Phishing-Service, Bausätze von der Stange und neue Wellen von Angriffsarten wie Business Email Compromise (BEC), das eine noch weitere Verbreitung via Social-Engineering anstrebt. Das Phishing-Ökosystem nährt dank seiner Dienstleistungsmentalität auch Kriminelle ohne jegliches IT-Verständnis. Ganze Kampagnen und dazu gehörige Kontrollpanels lassen sich im Dark Web mittlerweile erwerben. So bleibt noch Zeit fürs perfide Feintuning und die Businessauswertung: die Klickrate von Phishing-Emails liegt bei 14 Prozent – sechsmal höher als bei gängigen Marketing-Emails (2,4 Prozent). Die Bausätze und Services sparen viel Zeit und lassen den Angreifern wiederum Raum für weitere Ideen wie beispielsweise Business Email Compromise (BEC).

Zielgruppe: Buchhalter und Finanzabteilungen
Geld ist der Hauptmotivator für Phishing-Angriffe (59 Prozent laut "The Verizon 2018 Data Breach Investigations Report"). Das beinhaltet das Sammeln von Zugangsdaten für den Wiederverkauf im Dark Web, die Infektion von Systemen mit Ransomware oder die Imitation als beispielsweise Senior Manager, um Mitarbeiter zu überreden, Spenden oder interne Daten zu transferieren. 41 Prozent der Phishing-Attacken streben unautorisierten Systemzugang an, um Daten zu stehlen oder die Kontrolle zu übernehmen.

Angesichts dieser Motivation ist es nicht verwunderlich, dass die Angreifer es mit ihrer Phishing-Taktik auf Mitarbeiter abgesehen haben. So sind Buchhaltungs- und Finanzabteilungen am stärksten von Phishing-Angriffen betroffen (58 Prozent), Verwaltung und Management kommen mit 40 Prozent danach. An dritter Position stehen IT-Mitarbeiter mit einer Angriffsrate von 23 Prozent.

Mitarbeiterschulung besonders wichtig
Im Sophos Trainingscenter lernen die Schulungsteilnehmer, worauf die Opfer von Phishing-Emails am häufigsten hereinfallen - die Top 3 der höchsten Phishing-Klickraten sind:

>> einfache, Aufgaben-basierte Betreffzeilen, wie "[JIRA] Eine Aufgabe wurden Ihnen zugewiesen" (Klickrate 38,5 Prozent)
>> alltägliche Themen, wie "Meeting nächste Woche" (29,1 Prozent)
>> Andeutung von Fehlverhalten, wie "Belästigungs-Achtsamkeits-Training" (26,0 Prozent)

"Diese Beobachtungen markieren einen kritischen Punkt für alle Organisationen", gibt Michael Veit, Security Experte bei Sophos zu Bedenken. "Während wir viele Zu-schön-um-wahr–zu- sein-Angebote und Skurriles sofort durchschauen, scheinen unsere Abwehrmechanismen bei Emails, die die tägliche Arbeit betreffen, zu pausieren. Hier heißt es – und das macht es umso schwieriger – immer auf der Hut sein. Denn die Nutzer selbst sind die erste Defensive gegen eine Phishing-Attacke. Während Fortbildungen ein wichtiger Bestandteil für ein sicheres Unternehmen sind, sind es ebenso die Fähigkeiten der Mitarbeiter, verdächtige Phishing-Versuche anzuzeigen. Deswegen sollten Unternehmen Reportmöglichkeiten für ihre Belegschaft auf einfache Art und ohne Schuldzuweisungen implementieren – auch dann, wenn sie bereits Opfer einer Attacke wurden. Denn neben den technischen Anti-Phishing-Technologien wie Vorab-Check auf dem Email-Gateway und Real-Check via Next-gen Endpoint Schutz ist die Mitarbeiterschulung essentieller Bestandteil, um Unternehmen schnell und effektiv gegen Phishing-Angriffe zu schützen." (Sophos: ra)

eingetragen: 14.07.18
Newsletterlauf: 17.07.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.

  • Käufer können eigene Bot-Shops aufsetzen

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialist für DDoS-Abwehr-Lösungen, warnt vor dem Malware-Downloader Kardon Loader. Dieser ermöglicht den Download und die Installation anderer Malware wie etwa Banktrojaner, Ransomware oder Trojaner zum Daten- und Identitätsdiebstahl. Downloader sind ein wesentlicher Teil des Malware-Ökosystems. Sie werden oft von spezialisierten Hackern entwickelt und unabhängig vom jeweiligen Trojaner vertrieben. Kardon Loader wird seit Ende April vom Nutzer "Yattaze" ab 50 US-Dollar in Untergrund- und Hacker-Foren als kostenpflichtiges Open-Beta-Produkt beworben. Kardon Loader soll zudem Bot-Store-Funktionalitäten bieten. So können Käufer eigene Bot-Shops aufsetzen. Es ist davon auszugehen, dass die Malware ein Rebranding des ZeroCool-Botnets ist, das vom gleichen Akteur entwickelt wurde.