- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wann wird ein Exploit wirklich zur Gefahr


Hacker nutzen Schwachstelle im MS-Formeleditor für Exploits
Patchen ist eine gute Möglichkeit, seine Systeme gegen Angriffe abzusichern

- Anzeigen -





Eine weitere Anfälligkeit im Formeleditor in Microsoft Office ist nichts Neues. Interessant ist dieses Mal allerdings die Aktivität des angebotenen Patches. Unabhängig von der Lösung des Problems rücken wieder einmal raubkopierte und alte MS-Office-Versionen ins Blickfeld der Cyberkriminellen. Der Formeleditor (Equation Editor) war sein ganzes Dasein über einer langen Reihe unterschiedlicher Exploits ausgesetzt. Er ist eine Komponente von Microsoft Office, und anstatt ihn noch ein weiteres Mal zu fixen, hat sich der Hersteller dazu entschlossen, einen Patch herauszugeben, der im Wesentlichen den Editor vom System vollständig deinstalliert.

Es gibt einen bestimmten Reifepunkt im Lebenszyklus eines Office-Exploits, der dann erreicht ist, wenn den Cyberkriminellen Tools zur Nutzung der Schwachstelle in breitem Umfang zur Verfügung stehen. Zuvor trifft der Exploit nur wenige ausgewählte Opfer mit gezielten Angriffen. Ab dem Zeitpunkt jedoch, an dem er weit verbreitet ist, entsteht für eine breite Nutzergruppe eine Bedrohung. Die aktuelle Schwachstelle des Equation Editor erreichte diesen entscheidenden Reifegrad Ende Juni 2019 – genannt CVE-2018-0798.

Charakteristik dieses Exploits
Dieser Exploit wurde während der letzten Monate für gezielte Angriffe eingesetzt und blieb daher meist unter dem Radar. Irgendwann jedoch wurde die Exploit-Implementierung mit nur geringen Änderungen in ein bösartiges Office-Document-Builder-Tool integriert. Erst dies schaffte die Voraussetzungen für eine weitaus breitere Anwendung dieser Angriffstechnik – der nötige Reifegrad war erreicht.

Gemeinsamkeiten des ursprünglichen und jetzt "gereiften" Exploits sind unverkennbar: So ist beispielsweise der Exploit-Trigger exakt derselbe und der Shellcode (verantwortlich für die Entschlüsselung und Ausführung) ist nahezu identisch mit dem Shellcode, der bei den zuvor gezielten Angriffen verwendet wurde. Obwohl CVE-2018-0798 eine relativ einfache Pufferüberlaufschwachstelle ist, gibt es einige Faktoren, die es schwierig machen, den Exploit-Trigger selbst zu optimieren – daher die praktisch identische Implementierung.

Die Schwachstelle ist hier noch einmal technisch sehr detailliert und anschaulich von den SophosLabs-Experten beschrieben.

Patchen: die einen wollen nicht, die anderen können nicht
Patchen ist also eine gute Möglichkeit, seine Systeme gegen Angriffe abzusichern. Doch einige Anwender haben den Patch nicht installiert, da sie den Formeleditor aus durchaus berechtigen Gründen immer noch für viele Aktionen nutzen. So bleibt er in der Computerumgebung weiter fortbestehen. Und obwohl Microsoft Office mehrfach warnt, das schadhafte Dokument nicht weiterzubearbeiten, umgehen Anwender die Warnmeldungen und infizieren sich selbst. Zudem verbleibt er auch auf zahlreichen Geräten, auf denen raubkopierte und ältere Versionen von Windows und/oder Office laufen. Sie erhalten ja keine Updates.

Wen trifft es am stärksten? Nutzer ohne Erfahrung und wenig Know-how
Die begehrtesten Exploits fordern vom Nutzer überhaupt keine Aktion ein. Aber im Fall von EqEd erhalten die Hacker einen Zusatznutzen, sofern sie erfolgreich waren: Sie haben es geschafft, Computer von Personen zu infizieren, die eindeutig kein Wissen in punkto Best Practices zur Computersicherheit besitzen (keine unbekannten Dokumente öffnen, nicht durch zwei unterschiedliche Warnhinweise klicken etc.), und die deshalb auch selten richtig auf Infektionen reagieren.

Diese Schwachstelle ist nicht mit EternalBlue oder BlueKeep vergleichbar, die Tausende von Computern sehr schnell und ohne jegliche Interaktion sowohl der Opfer wie der Angreifer infizieren können. Aber diesen Equation-Editor-Fehler zu verwenden hat einige Vorteile für Hacker: Es zielt auf die die Nutzer, die am wenigsten erfahren und versiert sind – also ein gefundenes Fressen für Cyberattacken. (Sophos: ra)

eingetragen: 04.08.19
Newsletterlauf: 22.08.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Briefe in der Finanzwelt

    Derzeit verbreitet eine Gruppe, die sich als Fancy Bear ausgibt, Ransom Denial of Service (RDoS) Briefe in der Finanzwelt und verfolgt ihre Drohungen. Dies berichtet das Emergency Response Team des Sicherheitsexperten Radware in einer aktuellen Warnung. Die DDoS-Angriffe betrafen bereits südafrikanische ISPs und führten dazu, dass die Teilnehmer in Kapstadt und Johannesburg mit zeitweiligen Verbindungsproblemen konfrontiert wurden. Das Radware Emergency Response Team erhielt Mitteilungen von Kunden über RDoS-Briefe dieser Gruppe, die 2 Bitcoins (derzeit ca. 20.000 USD) fordert. Wenn die Anforderungen nicht erfüllt wurden, reagierte die Gruppe mit tatsächlichen Multi-Vektor-Flood-Attacken, die verschiedene Verstärkungs- und Reflexionsprotokolle wie SSDP, NTP, DNS, CLDAP und die kürzlich bekannt gewordenen ARMS- und WSD-Angriffe nutzen.

  • Bemerkenswerte neue Taktik

    Emotet, einer der größten Gefahren für Unternehmen, meldete sich mit einer beeindruckenden Malspam-Kampagne zurück. Um seine Spam-Kampagne zu starten, nahm die Schadsoftware Emotet die Speer-Phising Taktik wieder auf, die bereits im Frühjahr 2019 eingesetzt wurde, indem es alte E-Mail-Threads mit personalisierten Betreffzeilen überschrieb und als alte Rechnungen ausgewiesen wurde. Die Angreifer wendeten jedoch eine bemerkenswerte neue Taktik an: Als Lockmittel wurde Edward Snowdens neues Buch Permanent Record verwendet. Malwarebytes Sicherheitsforscher entdeckten Spam-E-Mails in Englisch, Italienisch, Spanisch, Deutsch und Französisch, die behaupteten, eine Kopie von Snowdens Buch in Word-Form zu enthalten.

  • Angriff bedient sich eines "Supply-Chain-Angriffs"

    Forscher von Bitdefender haben ein komplexes Malware-Ökosystem entdeckt, das darauf abzielt, die Kryptowährung Monero (XMR) auf leistungsstarken Computern von Gamern abzubauen. Die Methode wurde Beapy/PCASTLE getauft und besteht aus Python- und PowerShell-Komponenten, um einen Kryptominer mit einem Wurm zu kombinieren. So kann sich die fortschrittliche Malware seitlich bewegen und ihre Opfer durch nicht gepatchte Schwachstellen infizieren, die dem gefährlichen EternalBlue Exploit nicht unähnlich sind. Beapy/PCASTLE ist für Cyberkriminelle potenziell eine sehr profitable Malware.

  • Dtrack-Malware als Spionage-Tool

    Die Sicherheitsexperten von Kaspersky haben ein bislang unbekanntes Spionagetool entdeckt, das in indischen Finanzinstituten und Forschungszentren gefunden wurde. Die Spyware ,Dtrack' stammt wohl von der Lazarus-Gruppe und wird zum Hoch- und Herunterladen von Dateien, zum Aufzeichnen von Tastenanschlägen und zum Ausführen weiterer Aktionen verwendet, die für ein böswilliges Remote Admin Tool (RAT) typisch sind. Im Jahr 2018 entdeckten Kaspersky-Forscher die Malware ATMDtrack, die Geldautomaten in Indien infiltrierte und Karteninformationen von Kunden stahl. Nach weiteren Untersuchungen mit der Kaspersky Attribution Engine und anderen Tools fanden die Forscher mehr als 180 neue Malware-Samples, deren Codesequenz Ähnlichkeiten mit ATMDtrack aufwies.

  • E-Mail-Konten der Hauptgewinn für Betrüger

    Exzellent vorbereitet, absolut glaubwürdig und vermutlich sehr effizient - SophosLabs ist ein besonders intriganter Fall von Phishing ins Netz gegangen. Eine Analyse der Attacke auf Instagram-Nutzer und eine Erinnerung an bewährte Sicherheitstipps. Als Cyberkriminelle das erste Mal Phishing in großem Stil einsetzten, gingen sie direkt dorthin, wo sie Geld vermuteten: zum Bankkonto. In Folge erhalten Nutzer bis heute Warnmeldungen von Banken, mit denen sie noch nie zu tun hatten. Ominöse Experten empfehlen mit schlechter Grammatik und kurioser Rechtschreibung auf noch merkwürdigere Webseiten zu gehen. Achtsamkeit ist also ein guter Rat, bis heute. Denn die meisten Betrüger machen Fehler, die sie entlarven. Schlimm genug, überhaupt Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden. Aber es ist noch viel ärgerlicher, wenn man sich aus Unachtsamkeit bei der "Deutschenn Bank" oder der "Volcksbank" einloggt.