- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wie kann Linux/Chalubo-A entdeckt werden?


Neues DDoS-Botnetz im Anmarsch – Chalubo attakiert schlecht geschützte SSH-Server
Designelemente in der Schadsoftware machen IoT-Geräte als Hauptziel wahrscheinlich - Code-Elemente vom berühmt-berüchtigten Mirai-Botnetz verwendet

- Anzeigen -





Im August dieses Jahres hat sich ein neues Botnetz auf den Weg gemacht und attackiert schlecht gesicherte SSH-Server. SophosLabs hat sich das unter dem Namen Chalubo oder auch ChaCha-Lua-bot aktive Schadprogramm näher angeschaut und herausgefunden, dass es die riesige Anzahl globaler Linux-Server angeht, die SSH (Secure Shell) für Remote-Administration nutzen. Dazu gehört heutzutage auch die ständig wachsende Anzahl an IoT-Geräten. Chalubo scannt dazu im großen Stil IP-Adressen und sucht nach Geräten, die SSH auf Port 22 verwenden. Die gefundenen "Opfer" werden dann per Brute Force angegangen, indem Standard- oder schwache Passwörter durchprobiert werden. Das ultimative Ziel der Hacker ist es dabei, Malware auf die Geräte herunterzuladen und auszuführen. Dadurch können zu einem beliebigen Zeitpunkt DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) per DNS, UDP oder SYN Flood gestartet werden.

Im folgenden Beispiel, das die SophosLabs analysiert haben, war das Angriffsziel eine einzelne chinesische IP-Adresse. Grundsätzlich ist jedoch jedes Netzwerk anfällig für diese Art der Attacke.

"Allerdings weisen viele Designelemente der Malware darauf hin, dass vor allem IoT-Geräte im Chalubo-Fokus stehen", so Michael Veit, IT Security Experte bei Sophos. "Interessant ist außerdem, dass die Schadsoftware einige Code-Elemente aus der Mirai-Malware-Familie enthält, die 2016 mehr als eine halbe Million IoT-Geräte kompromittiert hatte."

Bei der Untersuchung des Command and Control Servers des Angreifers stellten die SophosLabs außerdem fest, dass noch eine zweite Malware namens Linux/DDoS-BD (Linux/BillGates) eingesetzt wird, die mit dem chinesischen Elknot-Botnetz aus dem Jahr 2014 in Verbindung gebracht wird. Wenn allerdings tatsächlich eine größer angelegte Aktion vorbereitet werden sollte, ist es sehr wahrscheinlich, dass Chalubo SSH im Hauptfokus hat. Es wird häufig als sichere Möglichkeit angesehen, nahezu alles zu nutzen, das auf Linux basiert.

"Allerdings ist SSH bei weitem nicht so gut gesichert wie es sein sollte", so Michael Veit. "Damit ist das Netzwerkprotokoll im besten Fall ein einladendes Ziel für Hacker und im schlechtesten ein Haftbarkeitsthema, da SSH nicht nur für Shell-Logins, sondern auch für Proxy Tunnelling und Datentransfer genutzt werden kann."

Wie kann Linux/Chalubo-A entdeckt werden? Eine Möglichkeit ist es, nach ausgehendem C&C-Traffic auf Port 8852 zu suchen, auch wenn dieser Weg nicht immer genutzt wird. Es ist zudem empfehlenswert, Logs auf fehlgeschlagene Login-Versuche zu prüfen oder darauf zu achten, ob Server plötzlich eine ungewöhnlich hohe Bandbreite benötigen. Der bessere Weg ist aber die Vorbeugung, indem Admins SSH sicher einsetzen. Wie bei allen Brute-Force-Attacken kann sich auch Chalubo erst dann so richtig austoben, wenn Standard- oder schwache Passwörter genutzt werden.

Michael Veit rät zu folgendem Vorgehen: "Erster Schritt zur Brute-Force-Abwehr sollte ein starkes Passwort sein. Noch besser ist es allerdings, keine Passwörter zu verwenden und stattdessen auf eine SSH-Schlüsselauthentifizierung zu setzen. Hierbei haben Anwender den weiteren großen Vorteil, dass diese Art der Sicherung auch für verschiedene Server genutzt werden kann." (Sophos: ra)

eingetragen: 20.11.18
Newsletterlauf: 29.11.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.

  • Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29

    FireEye hat einen Report vorgestellt, der Daten zu einem gezielten Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29 beinhaltet. Der Bericht bezieht sich auf Daten, die FireEye erstmals am 14. November 2018 entdeckt hat. Die wichtigsten Erkenntnisse des Reports umfassen: FireEye hat Bestrebungen aufgedeckt, bei denen Angreifer versuchten, in verschiedene Branchen einzudringen, darunter Think-Tank, Strafverfolgung, Medien, US-Militär, Transport, Pharmazie, nationale Regierung und Verteidigungsaufträge.

  • Malware will gar keine Adminrechte

    Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.