- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Hackerprogramm "Grizzly Steppe"


"Grizzly Steppe" folgt bekannten Angriffsmustern: Es versucht ahnungslose Nutzer mit einer Spear-Phishing-Kampagne zu einem Klick auf einen schädlichen Link zu bewegen
Bericht von DHS und FBI enthält viele Indicators of Compromise (IOCs), mit denen Unternehmen untersuchen können, ob ihre Systeme kompromittiert wurden

- Anzeigen -





Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt sind immer potenzielle Ziele für Spear-Phishing-Kampagnen und APTs wie "Grizzly Steppe". Am 29. Dezember 2016 veröffentlichten das U.S. Department of Homeland Security (DHS) und das Federal Bureau of Investigation (FBI) einen sogenannten "Joint Analysis Report" (JAR-16-20296). Der Bericht enthält technische Details über die Aktivitäten rund um die Sicherheitsverletzung und die mögliche Kompromittierung von Systemen in den Vereinigten Staaten. Die US-Regierung nennt diese Cyberbedrohung "Grizzly Steppe". Der Joint Analysis Report stellt auch Indikatoren für eine Kompromittierung vor, darunter die YARA Rule, verdächtige IP-Adressen und DNS-Namen. Weltweit tätige Unternehmen sollten nach diesen aktuellen Indikatoren einer Sicherheitsverletzung Ausschau halten.

Wie funktioniert Grizzly Steppe?
Grizzly Steppe folgt bekannten Angriffsmustern. Es versucht ahnungslose Nutzer mit einer Spear-Phishing-Kampagne zu einem Klick auf einen schädlichen Link zu bewegen. Sobald der Link angeklickt ist, wird Schade-Code übermittelt und ausgeführt, was einen dauerhaften Remote-Zugang zum System via eines Remote Access Tool (TAR) einrichtet. Übliche Form ist eine Web Shell.

Ist einmal eine solche Verbindung hergestellt, umfasst der nächste Schritt, Privilegien zu erweitern und Active-Directory-Accounts zu identifizieren. Die Folge sind verschiedene Arten krimineller Aktivitäten.

Indikatoren einer Kompromittierung
Der Bericht von DHS und FBI enthält viele Indicators of Compromise (IOCs), mit denen Unternehmen untersuchen können, ob ihre Systeme kompromittiert wurden. Der wichtigste Indikator ist eine YARA Rule, die eine PHP Web Shell entdecken kann, die wiederum Teil der Grizzly-Steppe-Kampagne war.

Was ist Yara?
YARA ist der Name eines Tools, das vor allem in der Erforschung und Erkennung von Malware verwendet wird.

Es bietet einen regelbasierten Ansatz, um Beschreibungen von Malware-Familien basierend auf textuellen oder binären Mustern zu erstellen. Eine Beschreibung ist im Wesentlichen ein Yara-Regelname, wobei diese Regeln aus Mengen von Zeichenfolgen und einem booleschen Ausdruck bestehen. Die verwendete Sprache hat Merkmale von Perl-kompatiblen regulären Ausdrücken.

Hier die entsprechende YARA Rule:

rule PAS_TOOL_PHP_WEB_KIT

{

meta:

description = "PAS TOOL PHP WEB KIT FOUND"

strings:

$php = "<?php"

$base64decode = /\='base'\.\(\d+\*\d+\)\.'_de'\.'code'/

$strreplace = "(str_replace("

$md5 = ".substr(md5(strrev("

$gzinflate = "gzinflate"

$cookie = "_COOKIE"

$isset = "isset"

condition:

(filesize > 20KB and filesize < 22KB) and

#cookie == 2 and

#isset == 3 and

all of them

}

Wie Systeme geschützt werden können
Wichtig ist es, alle Aktivitäten von und zu jeglichen verdächtigen IP-Adressen im Zusammenhang mit Grizzly Steppe zu untersuchen. Das gilt besonders dann, wenn sie scheinbar einen Schwachstellenscan durchführen. Für alle öffentlich erreichbaren Windows-Systeme sollte ein Scan mit der oben genannten YARA-Signatur durchgeführt werden. Außerdem ist jede Aktivität zu untersuchen, die möglicherweise auf eine Kompromittierung hindeutet.

Verdächtige IP/DNS-Events mit SecurityCenter feststellen
Neben der YARA Rule umfasste der Joint Analysis Report auch IP-Adressen und DNS-Namen, die in Verbindung mit kriminellen Akteuren rund um die Grizzly-Steppe-Kampagne stehen. Während sich viele dieser IP-Adressen und DNS-Namen als Falschmeldungen herausstellten, wollen Unternehmen diese vielleicht dennoch prüfen oder zuverlässigere Quellen nutzen, sofern diese verfügbar sind. Mit SecurityCenter können Unternehmen individuelle Watchlists erstellen, um Vorgänge in Verbindung mit verdächtigen IP-Adressen zu erkennen:

Eine neue Asset-Liste erstellen

1. Auf Asset klicken à hinzufügen à Custom à Watchlist

2. Datei mit IP-Adressen erstellen

3. Liste Namen zuweisen (zum Beispiel "Grizzly Steppe IPs")

4. Submit klicken

Vorgänge analysieren

1. Analysen anklicken à Events

2. Event-Analyse konfigurieren, um Destination Asset und Source Asset hinzuzufügen

3. Grizzly Steppe IPs als zu überwachende Assets auswählen

4. Einen Zeitraum für die Überwachung wählen

5. Apply All anklicken und Events überprüfen

Mit den gleichen Schritten können Assets für verdächtige DNS-Namen erstellt werden. Allerdings kannn es Falschmeldungen geben.

Neben den Watchlists können Unternehmen zudem individuelle IPs, URLs oder Domains zur Built-In- Bedrohungsanalyse in LCE hinzufügen. Möglich ist das, indem Custom Files im LCE Plugin Directory erstellt werden. (Tenable Network Security: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 15.02.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Warnung vor vor RTM-Banking-Trojanern

    Experten von Kaspersky Lab warnen vor dem "RTM-Banking-Trojaner": Der Schädling hat es speziell auf die Finanzressourcen kleiner und mittelständischer Unternehmen abgesehen und im Jahr 2018 insgesamt über 130.000 Nutzer angegriffen - ein immenser Anstieg, wenn man bedenkt, dass im Jahr 2017 lediglich 2.376 Opfer attackiert wurden. Das Tempo der Attacken scheint sich 2019 fortzusetzen. Bereits mehr als 30.000 Nutzer wurden bisher im Jahresverlauf attackiert. Damit zählt RTM zu den derzeit aktivsten Bank-Trojanern in der IT-Bedrohungslandschaft. Auch wenn die meisten Angriffsziele bisher in Russland lagen, ist weltweit gerade für Mitarbeiter mit Zugang zu firmeninternen Bankkonten und Finanzressourcen höchste Cybervorsicht geboten.

  • Trend zu gezielter Ransomware hält an

    Sophos hat in einem umfangreichen Forschungsprojekt die Ransomware-Familie "Matrix" unter die Lupe genommen. Die Malware ist seit 2016 im Umlauf und Sophos hat 96 Proben intensiv verfolgt. Wie frühere gezielte Ransomware, darunter BitPaymer, Dharma und SamSam, brechen die Matrix-Angreifer in Unternehmensnetzwerke ein und infizieren Computer über das Remote Desktop Protocol (RDP), ein integriertes Remote Access Tool für Windows-Computer. Der Unterschied zu anderen Ransomware-Varianten: Matrix zielt "nur" auf einen einzelnen Computer im Netzwerk ab, anstatt sich unternehmensweit zu verbreiten.

  • Aktualisierte Remexi-Backdoor gefunden

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Kompromittierungsversuche gegen ausländische diplomatische Einrichtungen im Iran mittels einer selbst entwickelten Spyware identifiziert. Bei den Angriffen kamen wohl eine aktualisierte Version des Remexi-Backdoor-Programms sowie verschiedene legitime Tools zum Einsatz. Hinter der Remexi-Backdoor wird eine verdächtige Farsi sprechende Cyberspionagegruppe namens ,Chafer' vermutet, die zuvor mit digitalen Observationen von Einzelpersonen im Nahen Osten in Verbindung gebracht wurde. Der Fokus auf Botschaften könnte eine Neuorientierung der Gruppe sein.

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.