- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Hackerprogramm "Grizzly Steppe"


"Grizzly Steppe" folgt bekannten Angriffsmustern: Es versucht ahnungslose Nutzer mit einer Spear-Phishing-Kampagne zu einem Klick auf einen schädlichen Link zu bewegen
Bericht von DHS und FBI enthält viele Indicators of Compromise (IOCs), mit denen Unternehmen untersuchen können, ob ihre Systeme kompromittiert wurden

- Anzeigen -





Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt sind immer potenzielle Ziele für Spear-Phishing-Kampagnen und APTs wie "Grizzly Steppe". Am 29. Dezember 2016 veröffentlichten das U.S. Department of Homeland Security (DHS) und das Federal Bureau of Investigation (FBI) einen sogenannten "Joint Analysis Report" (JAR-16-20296). Der Bericht enthält technische Details über die Aktivitäten rund um die Sicherheitsverletzung und die mögliche Kompromittierung von Systemen in den Vereinigten Staaten. Die US-Regierung nennt diese Cyberbedrohung "Grizzly Steppe". Der Joint Analysis Report stellt auch Indikatoren für eine Kompromittierung vor, darunter die YARA Rule, verdächtige IP-Adressen und DNS-Namen. Weltweit tätige Unternehmen sollten nach diesen aktuellen Indikatoren einer Sicherheitsverletzung Ausschau halten.

Wie funktioniert Grizzly Steppe?
Grizzly Steppe folgt bekannten Angriffsmustern. Es versucht ahnungslose Nutzer mit einer Spear-Phishing-Kampagne zu einem Klick auf einen schädlichen Link zu bewegen. Sobald der Link angeklickt ist, wird Schade-Code übermittelt und ausgeführt, was einen dauerhaften Remote-Zugang zum System via eines Remote Access Tool (TAR) einrichtet. Übliche Form ist eine Web Shell.

Ist einmal eine solche Verbindung hergestellt, umfasst der nächste Schritt, Privilegien zu erweitern und Active-Directory-Accounts zu identifizieren. Die Folge sind verschiedene Arten krimineller Aktivitäten.

Indikatoren einer Kompromittierung
Der Bericht von DHS und FBI enthält viele Indicators of Compromise (IOCs), mit denen Unternehmen untersuchen können, ob ihre Systeme kompromittiert wurden. Der wichtigste Indikator ist eine YARA Rule, die eine PHP Web Shell entdecken kann, die wiederum Teil der Grizzly-Steppe-Kampagne war.

Was ist Yara?
YARA ist der Name eines Tools, das vor allem in der Erforschung und Erkennung von Malware verwendet wird.

Es bietet einen regelbasierten Ansatz, um Beschreibungen von Malware-Familien basierend auf textuellen oder binären Mustern zu erstellen. Eine Beschreibung ist im Wesentlichen ein Yara-Regelname, wobei diese Regeln aus Mengen von Zeichenfolgen und einem booleschen Ausdruck bestehen. Die verwendete Sprache hat Merkmale von Perl-kompatiblen regulären Ausdrücken.

Hier die entsprechende YARA Rule:

rule PAS_TOOL_PHP_WEB_KIT

{

meta:

description = "PAS TOOL PHP WEB KIT FOUND"

strings:

$php = "<?php"

$base64decode = /\='base'\.\(\d+\*\d+\)\.'_de'\.'code'/

$strreplace = "(str_replace("

$md5 = ".substr(md5(strrev("

$gzinflate = "gzinflate"

$cookie = "_COOKIE"

$isset = "isset"

condition:

(filesize > 20KB and filesize < 22KB) and

#cookie == 2 and

#isset == 3 and

all of them

}

Wie Systeme geschützt werden können
Wichtig ist es, alle Aktivitäten von und zu jeglichen verdächtigen IP-Adressen im Zusammenhang mit Grizzly Steppe zu untersuchen. Das gilt besonders dann, wenn sie scheinbar einen Schwachstellenscan durchführen. Für alle öffentlich erreichbaren Windows-Systeme sollte ein Scan mit der oben genannten YARA-Signatur durchgeführt werden. Außerdem ist jede Aktivität zu untersuchen, die möglicherweise auf eine Kompromittierung hindeutet.

Verdächtige IP/DNS-Events mit SecurityCenter feststellen
Neben der YARA Rule umfasste der Joint Analysis Report auch IP-Adressen und DNS-Namen, die in Verbindung mit kriminellen Akteuren rund um die Grizzly-Steppe-Kampagne stehen. Während sich viele dieser IP-Adressen und DNS-Namen als Falschmeldungen herausstellten, wollen Unternehmen diese vielleicht dennoch prüfen oder zuverlässigere Quellen nutzen, sofern diese verfügbar sind. Mit SecurityCenter können Unternehmen individuelle Watchlists erstellen, um Vorgänge in Verbindung mit verdächtigen IP-Adressen zu erkennen:

Eine neue Asset-Liste erstellen

1. Auf Asset klicken à hinzufügen à Custom à Watchlist

2. Datei mit IP-Adressen erstellen

3. Liste Namen zuweisen (zum Beispiel "Grizzly Steppe IPs")

4. Submit klicken

Vorgänge analysieren

1. Analysen anklicken à Events

2. Event-Analyse konfigurieren, um Destination Asset und Source Asset hinzuzufügen

3. Grizzly Steppe IPs als zu überwachende Assets auswählen

4. Einen Zeitraum für die Überwachung wählen

5. Apply All anklicken und Events überprüfen

Mit den gleichen Schritten können Assets für verdächtige DNS-Namen erstellt werden. Allerdings kannn es Falschmeldungen geben.

Neben den Watchlists können Unternehmen zudem individuelle IPs, URLs oder Domains zur Built-In- Bedrohungsanalyse in LCE hinzufügen. Möglich ist das, indem Custom Files im LCE Plugin Directory erstellt werden. (Tenable Network Security: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 15.02.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Wann wird ein Exploit wirklich zur Gefahr

    Eine weitere Anfälligkeit im Formeleditor in Microsoft Office ist nichts Neues. Interessant ist dieses Mal allerdings die Aktivität des angebotenen Patches. Unabhängig von der Lösung des Problems rücken wieder einmal raubkopierte und alte MS-Office-Versionen ins Blickfeld der Cyberkriminellen. Der Formeleditor (Equation Editor) war sein ganzes Dasein über einer langen Reihe unterschiedlicher Exploits ausgesetzt. Er ist eine Komponente von Microsoft Office, und anstatt ihn noch ein weiteres Mal zu fixen, hat sich der Hersteller dazu entschlossen, einen Patch herauszugeben, der im Wesentlichen den Editor vom System vollständig deinstalliert. Es gibt einen bestimmten Reifepunkt im Lebenszyklus eines Office-Exploits, der dann erreicht ist, wenn den Cyberkriminellen Tools zur Nutzung der Schwachstelle in breitem Umfang zur Verfügung stehen. Zuvor trifft der Exploit nur wenige ausgewählte Opfer mit gezielten Angriffen. Ab dem Zeitpunkt jedoch, an dem er weit verbreitet ist, entsteht für eine breite Nutzergruppe eine Bedrohung. Die aktuelle Schwachstelle des Equation Editor erreichte diesen entscheidenden Reifegrad Ende Juni 2019 - genannt CVE-2018-0798.

  • Werkzeug für gezielte Überwachungsangriffe

    Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben neue Versionen von ,FinSpy', einem komplexen, bösartigen Überwachungs-Tool mobiler Geräte, entdeckt. Die neuen Implantate funktionieren sowohl auf iOS- als auch auf Android-Devices, können die Aktivitäten auf fast allen gängigen - auch verschlüsselten - Messaging-Diensten überwachen und ihre Spuren dabei noch besser als bisher verschleiern. Die Angreifer sind dadurch in der Lage, alle Aktivitäten eines Geräts auszuspionieren und sensible Daten wie GPS-Standort, Nachrichten, Bilder, Anrufe und vieles mehr auszulesen. Bei FinSpy handelt es sich um ein äußerst effektives Software-Werkzeug für gezielte Überwachungsangriffe. Weltweit wurden bereits dementsprechende Informationsdiebstähle bei NGOs, Regierungen und Strafverfolgungsbehörden beobachtet. Die verantwortlichen Cyberkriminellen sind dabei in der Lage, das Verhalten jeder bösartigen FinSpy-Variante an eine bestimmte Zielperson oder eine Zielgruppe anzupassen.

  • Loader für Trojaner und Ransomware

    In der Welt der Malware spielen Loader, also Programme, die andere Software wie Trojaner oder Ransomware nachladen, eine immer wichtigere Rolle. Unternehmen brauchen in vielen Fällen sehr lange, bis eine derartige Schadsoftware entdeckt wird - häufig geschieht dies erst, wenn die Malware weitere Module nachlädt. Proofpoint hat nun seine neuesten Erkenntnisse zu den Aktivitäten eines der umtriebigsten Akteure in diesem Feld in einem Blog-Post veröffentlicht. Die Rede ist von der Hackergruppe TA505 (Threat Actor 505), die einen neuen Loader verbreitet, mit dem vor allem die Bankenbranche in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südkorea, Singapur und den USA ins Visier genommen wird.

  • Sodin nutzt Windows-Schwachstelle aus

    Kaspersky-Forscher haben eine neue Verschlüsselungs-Ransomware namens ‚Sodin' entdeckt, die eine kürzlich entdeckte Zero-Day-Windows-Sicherheitslücke ausnutzt, um erhöhte Berechtigungen in einem infizierten System zu erlangen. Des Weiteren nutzt sie die Architektur der Central Processing Unit (CPU), um eine Erkennung zu vermeiden, und benötigt keine Nutzerinteraktion zur Infizierung. Ransomware, die Geräte oder Daten verschlüsselt oder sperrt und Lösegeld verlangt, ist eine ständige Cyberbedrohung für Privatanwender und Unternehmen. Die meisten Sicherheitslösungen erkennen bekannte Versionen und etablierte Angriffsmethoden. Die Sodin-Ransomware ist allerdings anspruchsvoller und nutzt eine kürzlich entdeckte Zero-Day-Sicherheitslücke in Windows (CVE-2018-8453) aus, um seine Rechte auf dem betroffenen System auszuweiten.

  • Blaupause eines Cyberangriffs

    Experten der Bitdefender-Labs ist es gelungen, den zeitlichen Verlauf eines Angriffs der Carbanak-Gruppe vollständig zu rekonstruieren. Opfer war eine osteuropäische Bank. Die Rekonstruktion aller Aktivitäten der Attacke liefert wertvolle Erkenntnisse für die Sicherung kritischer Infrastrukturen und zeigt die Bedeutung von Endpoint-Security-Maßnahmen auf. Während die Infiltrierung des Netzwerks bereits nach 90 Minuten abgeschlossen war, bewegten sich die Angreifer mit Hilfe der Cobalt Strike Malware weitere 63 Tage durch die gesamte Infrastruktur, um das System auszuspähen und weitere Informationen für den finalen Raubüberfall zu sammeln. Wäre die Attacke erfolgreich gewesen, hätten die Kriminellen unbemerkt über das Geldautomatennetzwerk verfügen können.