- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

"Normales" Verhalten schwer erkennbar


Effektivere Tarnung: Crypto-Ransomware "Locky" narrt Sandbox-Technologien
Trend Micro entdeckt neue Variante, die Lücken im Windows-Kernel missbraucht

- Anzeigen -





Die Hintermänner der Erpressersoftware "Locky" haben die Tarnmechanismen ihres Computerschädlings erweitert. Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro hat eine neue Variante entdeckt, die zusätzlich zu bekannten und bereits vom Hersteller geschlossenen Sicherheitslücken in "Adobe Flash" auch solche im Windows-Kernel missbraucht. Die Routinen, die letztlich zum Herunterladen und Installieren der Schadsoftware führen, sehen dadurch wie Windows-System-Prozesse aus, erzeugen keine Dateien und werden nur zur Laufzeit ausgeführt.

Das macht es insbesondere modernen Abwehrmechanismen wie Sandbox-Technologien, aber auch der traditionellen Verhaltensanalyse schwer, den Infektionsversuch zu erkennen und zu verhindern. Das Einspielen von Sicherheitsaktualisierungen – real oder virtuell – und regelmäßige Backups heißen daher die richtigen Antworten auf diese Bedrohung.

Konkret nutzt die von Trend Micro untersuchte Locky-Variante die Sicherheitslücke CVE-2016-1019 im Adobe Flash Player und die Lücke CVE-2015-1701 im Windows-Kernel. Letztere erlaubt es der Komponente in der Infektionskette, die für das Herunterladen der eigentlichen Erpresser- und Verschlüsselungssoftware verantwortlich ist, sich höhere Nutzerrechte im befallenen System einzuräumen. Diese Komponente kompromittiert den Windows-System-Prozess "svhost.exe", der für das Hosten von Services zuständig ist. Zudem prüft der so genannte Downloader die auf dem befallenen System eingesetzte Windows-Version.

Erweist sie sich als nicht angreifbar, wird der eigentliche Schädling zwar nicht heruntergeladen, eine Verbindung zum Befehls- und Kontrollserver aber auf jeden Fall aufgebaut. Dies könnte Infektionen zu einem späteren Zeitpunkt nach sich ziehen, indem andere Sicherheitslücken im Windows-Kernel ausgenutzt werden. Trend Micro hat entsprechende Hinweise darauf im Schadcode gefunden.

"Die Tarnung dieser neuen Locky-Variante ist tatsächlich ausgeklügelt. Denn die Aktivitäten sehen lange Zeit wie unverdächtige Windows-Prozesse aus, deren Verhalten sich generell nur schwer überwachen lässt. Selbst die Aufnahme einer Verbindung mit dem Internet ist für diese Prozesse nichts Ungewöhnliches, so dass auch der von dieser Bedrohung erzeugte Netzwerkverkehr zunächst einmal normal erscheint", erklärt Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher bei Trend Micro Deutschland. "Das zeigt, dass selbst bei eigentlich altbekannten Bedrohungen wie Crypto-Ransomware heute mehrschichtige Sicherheitsansätze gefordert sind: Von Cloud-Reputationsdiensten über Verhaltensanalyse und Sandboxing bis hin zu virtuellem Patchen. Nur die Kombination all dieser Mechanismen sorgt heute für ein hohes Sicherheitsniveau."

Wirksame Gegenmaßnahme: Reales und virtuelles Patchen
Die vielleicht beste Antwort auf diese Art von Bedrohung ist das Einspielen von Sicherheitsaktualisierungen. Sowohl Adobe als auch Microsoft haben die erwähnten Sicherheitslücken schon seit geraumer Zeit geschlossen. Die Anwender sollten daher unbedingt darauf achten, dass stets die aktuellsten Softwareversionen auf ihren Systemen installiert sind.

Für Unternehmen ist freilich das sofortige Einspielen von Sicherheitsaktualisierungen aus organisatorischen und wirtschaftlichen Gründen oft nicht möglich. Diese sollten daher über alternative Ansätze wie das virtuelle Patchen von Sicherheitslücken nachdenken.

Backups anlegen
Eine grundlegende Möglichkeit, sich vor Erpressersoftware zu schützen, sind regelmäßige Datensicherungen (Backups). Dabei sollten die Anwender der 3-2-1-Regel folgen – drei Kopien in zwei Formaten auf einem isolierten Medium. So lassen sich zum Beispiel die Familienfotos erstens auf einem externen Speichermedium (externe Festplatte oder Stick) speichern, zweitens in der Cloud ablegen und drittens auf eine CD brennen. Der Cloud-Speicher und der nicht eingesteckte USB-Stick verhindern dabei, dass Locky auch die Sicherungskopien verschlüsseln und löschen kann. Sollte kein Cloud-Speicher vorhanden sein und der USB-Stick mit dem Rechner verbunden, so wären wenigstens die auf CD gebrannten Bilder sicher, selbst wenn diese im CD-Laufwerk eingelegt wäre.

Sicherheitssoftware am Endpunkt hilft
Generell sollten Anwender auf ihren Geräten eine moderne Security-Software installieren und stets auf dem aktuellen Stand halten. Außerdem sollten diese Schutzlösungen über Cloud-Sicherheitsmechanismen verfügen, damit etwa Webadressen, die zu Erpresser- und anderer Schadsoftware (Malware) führen, oder E-Mails mit bösartigen Links geblockt und bösartige Dateien gar nicht heruntergeladen oder ausgeführt werden.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 17.05.16
Home & Newsletterlauf: 13.06.16


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.

  • Krypto-Mining mithilfe von Exploit-Kits

    Krypto-Währungen wie Bitcoin, Monero und Co. sind inzwischen nicht nur Digital-Virtuosen ein Begriff, sondern auch der breiteren Masse bekannt - es ist daher keine Überraschung, dass auch Cyber-Kriminelle von der wachsenden Popularität der Krypto-Währungen profitieren möchten. Sicherheitsforscher von Malwarebytes haben nun einen Anstieg von Exploit-Kits in Verbindung mit Crypto-Mining registriert: Infizierte PCs schürfen dabei im Hintergrund und ohne Wissen des Opfers Krypto-Währungen für den Initiator der Malware. Verbreitet wird die Schadsoftware dabei immer häufiger über Exploit-Kits - so auch bei den sich häufenden Drive-By-Download-Attacken der aktuellen Ngay-Kampagne.

  • Backdoor Mosquito übermittelt geheime Infos

    Die Spionage-Gruppe "Turla" übt derzeit gezielte Angriffe auf hochrangige Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa aus. Der in der Vergangenheit erfolgreiche Modus Operandi mit infizierten Flash Player Installern besitzt einen gefährlichen neuen Zusatz: Die Installationsdateien gaukeln Vertrauenswürdigkeit vor, indem sie scheinbar von der offiziellen Webseite des Softwareabieters Adobe heruntergeladen werden. So führen sie auch sicherheitsbewusste Landesvertreter hinters Licht.

  • Werbeanzeigen lösen Wi-Fi-Verbindungen aus

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben die neue Adware "LightsOut" in Google Play entdeckt. Die Malware wurde in 22 unterschiedlichen Flashlight- und Dienstprogramm-Anwendungen im offiziellen App-Store von Google gefunden. Dabei geht man von einer erreichten Verbreitung von 1,5 Millionen bis 7,5 Millionen Downloads aus. Ziel von LightsOut war die Generierung illegaler Werbeeinnahmen auf Kosten seiner ahnungslosen Opfer.

  • Zielrichtung E-Mail und Social Media

    Der Banking-Trojaner Terdot, der ursprünglich auf Online-Banking und Zahlungsvorgänge abzielte, feiert gerade Comeback als Instrument zum Diebstahl von Daten und Anmeldeinformationen. Ein aktuell veröffentlichtes Whitepaper von Bitdefender zeichnet detailliert nach, wie der Trojaner entstanden ist, wie er sich ausbreitet und tarnt, was er an Fähigkeiten heute besitzt und wie er sich noch entwickeln könnte. Leser erhalten mit der detaillierten technischen Analyse ein Musterbeispiel, wie Cyberkriminelle heute ihre Attacken individualisieren und perfektionieren. Seine Fähigkeiten gehen über den Primärzweck eines Banking-Trojaners weit hinaus: Terdot kann unter anderem durch einen leistungsstarken Man-in-the-Middle-Proxy sensible Daten aus dem gesamten Internetverkehr eines Users filtern und weiterleiten. Zudem ist es ihm möglich, Browser-Informationen wie Login-Daten und Kreditkarteninformationen zu stehlen und HTML-Code in besuchte Webseiten zu injizieren.