- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Cyberkriminelle ändern Taktik


Trend Micro warnt: Erpressersoftware "TorrentLocker" verbreitet sich über Dropbox
Eine grundlegende Möglichkeit, sich vor Erpressersoftware zu schützen, sind neben Anwenderschulungen in den Unternehmen und einem gesunden Misstrauen regelmäßige Datensicherungen (Backups

- Anzeigen -





Erpressersoftware wie TorrentLocker haben sich 2016 zur Plage entwickelt. Zwar wird die Zunahme neuer Schädlingsfamilien ab diesem Jahr geringer. Doch die Gefahr bleibt weiter akut: Denn die Cyberkriminellen diversifizieren ihre Angriffstaktiken. Bisher startete die Verschlüsselung von TorrentLocker, wenn die Anwender auf bösartige E-Mail-Anhänge klickten. Eine neue Angriffsvariante dieser Erpressersoftware, die Forscher des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro entdeckt haben, schleust jedoch den Schädling, getarnt als angebliche Rechnungen, über Dropbox-Links ein. Klicken die Anwender auf diese bösartigen Links, lösen sie die Infektion ihrer Rechner mit der Erpressersoftware aus. Mit über 36 Prozent der im Beobachtungszeitraum vom 26. Februar bis 6. März 2017 von Trend Micro gezählten bösartigen 54.688 Spam-Nachrichten von 815 missbrauchten Dropbox-Konten steht Deutschland an erster Stelle der betroffenen Länder.

Der Austausch von Dateien über das Internet und entsprechende Diensteanbieter werden auch bei deutschen Unternehmen immer beliebter. Cyberkriminelle folgen stets den Gewohnheiten der Anwender. Und je verbreiteter die Nutzung solcher Cloud Services ist, desto wahrscheinlicher missbrauchen Online-Gangster diese als neue Angriffswege. Schließlich können Cyberkriminelle rechnen. Je niedriger die Durchschnittskosten einer Infektion, desto beliebter der zugehörige Angriffsweg.

Ganz nebenbei werden dabei die Sicherheitsmechanismen am Gateway überlistet, weil kein verdächtiger Anhang vorliegt, der Link von einer legitimen Domäne stammt und dieser zudem über das legitime SSL-Protokoll abgesichert ist. So betrachtet war es in der Tat nur eine Frage der Zeit, bis eine verbreitete Erpressersoftware wie TorrentLocker auch über Services à la Dropbox verteilt wird.

Trend Micro hat Dropbox über die Gefahr informiert. Laut dessen Sicherheitsteam wurden alle entdeckten bösartigen Dateien entfernt und die betroffenen Nutzerkonten gesperrt.

Was man gegen TorrentLocker tun kann
Eine grundlegende Möglichkeit, sich vor Erpressersoftware zu schützen, sind neben Anwenderschulungen in den Unternehmen und einem gesunden Misstrauen regelmäßige Datensicherungen (Backups). Dabei sollten die Anwender der 3-2-1-Regel folgen – drei Kopien in zwei Formaten auf einem isolierten Medium. So lassen sich zum Beispiel die Familienfotos erstens auf einem externen Speichermedium (externe Festplatte oder Stick) speichern, zweitens in der Cloud ablegen und drittens auf eine CD brennen. Der Cloud-Speicher und der nicht eingesteckte USB-Stick verhindern dabei, dass TorrentLocker auch die Sicherungskopien verschlüsseln und löschen kann. Sollte kein Cloud-Speicher vorhanden sein und der USB-Stick mit dem Rechner verbunden, so wären wenigstens die auf CD gebrannten Bilder sicher, selbst wenn diese im CD-Laufwerk eingelegt wäre.

Generell sollten Anwender auf ihren Geräten eine moderne, mehrschichtige Sicherheitssoftware installieren und stets auf dem aktuellen Stand halten. Außerdem sollten diese Schutzlösungen über Cloud-Sicherheitsmechanismen verfügen, damit etwa Webadressen, die zu Erpresser- und anderer Schadsoftware führen, oder E-Mails mit bösartigen Links geblockt und bösartige Dateien gar nicht heruntergeladen oder ausgeführt werden. Zusätzlich bietet die Verhaltensanalyse solcher Sicherheitssoftware Schutz und kann eine unbekannte oder zunächst nicht erkannte Bedrohung noch vor dem eigentlichen Schaden abwehren. (Trend Micro: ra)

eingetragen: 17.04.17
Home & Newsletterlauf: 20.04.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Gefälschte Office-365-Mails im Umlauf

    Die Sicherheitsexperten von Retarus warnen vor einer besonders perfiden Phishing-Angriffswelle: Derzeit befinden sich personalisierte Phishing-Mails in einem täuschend echten Microsoft-Layout im Umlauf, die den Empfänger unter anderem zu einer zweifachen Passwort-Eingabe auffordern. Retarus empfiehlt daher die sorgfältige Überprüfung enthaltener Links. Zusätzlichen Schutz bieten spezielle E-Mail-Security-Lösungen mit umfangreicher Phishing-Filterung und modernen Funktionen für die Advanced Threat Protection.

  • In Asien verheerende Schäden angerichtet

    Die Cyberspionage-Infrastruktur "PZChao" hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme des kompromittierten Endgeräts erlaubt - bis hin zur Live-Verwendung von Mikrofon und Kamera. Überraschenderweise ebenfalls enthalten: ein Cryptominer, um Bitcoins zu schürfen - dies wurde in derart gezielten Attacken bisher nicht beobachtet.

  • Bösartige Aktivität von AdultSwine

    Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben einen neuen bösartigen Code im Google Play Store entdeckt, der sich in fast 60 Kinderspiel-Apps versteckt. Nach Angaben von Google Play wurden die Apps bisher zwischen 3 und 7 Millionen Mal heruntergeladen.Die Malware, AdultSwine genannt, richtet in dreierlei Hinsicht verheerenden Schaden an.

  • Mehrstufige Spyware ermöglicht Fernsteuerung

    Experten von Kaspersky Lab haben mit der Spyware ‚Skygofree' ein sehr fortschrittliches mobiles Implantat entdeckt. Die Android-Spionage-Malware ist seit dem Jahr 2014 aktiv und wurde für zielgerichtete Cyberüberwachung entwickelt, möglicherweise auch für offensive Cyberoperationen. Zu den fortschrittlichen Funktionen von Skygofree zählt beispielsweise die Möglichkeit, standortbasierte Audioaufnahmen über infizierte Geräte zu machen. Die Spyware wird über Internetseiten, die Seiten führender Mobilfunknetzbetreiber imitieren sollen, verbreitet.

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.