- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Gefälschte "Super Mario"-App


Noch vor Veröffentlichung: Cyber-Betrüger missbrauchen Beliebtheit von "Super Mario Run"
Trend Micro warnt: Über 6.000 bösartige Apps mit Bezug zu "Super Mario" seit 2012 im Umlauf

- Anzeigen -





Nintendo hat sich lange gewehrt, um am Ende doch noch dem unaufhaltsamen Trend in Richtung Online-Spiele nachzugeben: Seit Mitte Dezember gibt es "Super Mario Run" als App für das mobile Apple-Betriebssystem iOS, eine entsprechende Version für Google Android ist für 2017 vorgesehen. Die Cyber-Betrüger haben diese Entscheidung jedoch bereits antizipiert und seit 2012 über 6.000 bösartige Apps in unabhängigen App-Stores veröffentlicht. Zwar zeigen die meisten davon "nur" unerwünschte Werbung an, jedoch finden sich nach Erkenntnissen des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro einige darunter, die weitere Apps herunterladen und installieren sowie die Nutzer auf bösartige Webseiten weiterleiten. Besonders die Besitzer von Android-Geräten und Super-Mario-Fans seien also gewarnt. Sie müssen sich noch etwas gedulden und sollten unabhängige App-Stores unbedingt meiden.

Cyberkriminelle und -betrüger folgen stets dem Anwender und seinen Präferenzen. Ist eine App beliebt, treten sie rasch auf den Plan, um daraus Kapital zu schlagen. Auch im Fall von Super Mario haben sie das in der richtigen Annahme getan, viele Anwender gingen davon aus, dass es die entsprechende App bereits gebe. Seit der offiziellen Ankündigung von Nintendo im September 2016 haben wohl noch mehr Android-Nutzer als bisher diesen leider immer noch falschen Eindruck. Da sie in "Google Play" nicht fündig werden, dürften nicht wenige der Versuchung erliegen, es auf App-Stores Dritter zu versuchen. Doch dieses Verhalten ist nicht nur ein Fehlschluss, sondern unter Umständen auch noch gefährlich.

"Wenn die Nutzer den Autor einer App und dessen Vertrauenswürdigkeit nicht eindeutig kennen – und das dürfte auf die allermeisten Fälle zutreffen –, sollten die Besitzer von Android-Geräten generell darauf verzichten, unabhängige Android-App-Stores zu frequentieren", erklärt Richard Werner, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro. "Cyberkriminelle und -betrüger analysieren die Nachfrage nach Apps genau und reagieren umgehend darauf, auch wenn es noch gar kein offizielles Angebot von Herstellerseite gibt. Super Mario und Nintendo sind ein perfektes Beispiel für die fast professionell zu nennende und auf jeden Fall effektive Marktforschung des Cyber-Untergrunds."

Bei ihren Beobachtungen bösartiger Apps haben Trend-Micro-Forscher unter anderem in einem unabhängigen Store eine App entdeckt, die sich Super Mario nennt und das Aussehen des Originalspiels simuliert. Die gefälschte App verlangt umfangreiche Berechtigungen wie das Auslesen der Geräteidentität, das Empfangen von Textnachrichten und die Möglichkeit, Inhalte auf der Speicherkarte zu lesen, zu verändern oder zu löschen, die Bildschirmsperre aufzuheben und Gerätekonten abzufragen. Das Verhalten dieser gefälschten App ist eindeutig bösartig. Sie erstellt ungefragt Icons und zeigt Pop-up- sowie Bannerwerbung an. Wer darauf hereinfällt und klickt, gelangt zu Seiten mit Apps für Online-Sex oder bösartigen Apps, die Administratorrechte einfordern.

Neben einem Verzicht auf den Besuch von unabhängigen App-Stores sollten Android-Nutzer allgemein darauf achten, dass die Version ihres mobilen Betriebssystems stets auf dem aktuellen Stand ist. Zudem sollten sie unbedingt eine mobile Sicherheitslösung installieren wie Trend Micro Mobile Security Personal Edition oder Mobile Security (für Unternehmen). Diese sorgen für zusätzlichen Schutz, indem sie bösartige oder unerwünschte Apps aufspüren und blockieren. (Trend Micro: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 24.01.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Als Flash-Player-App getarnt

    Die Experten von Kaspersky Lab haben eine neue Variante des mobilen Banking-Trojaners Svpeng entdeckt. Mittels Keylogger-Funktion greift der modifizierte Trojaner eingegebenen Text wie Banking-Zugangsdaten ab, indem die Zugangsdienste von Android missbraucht werden. Dadurch erlangt der Trojaner weitere Rechte und kann so die eigene Deinstallation verhindern. Selbst Geräte mit aktuellster Software schützen nicht vor dem Schädling. Zugangsdienste (Accessibility Services) sind Erweiterungen der Benutzeroberfläche, um Nutzer, die nicht mit dem Gerät interagieren können, zu unterstützen. Die im Juli 2017 von Kaspersky Lab entdeckte modifizierte Version von Svpeng ist in der Lage, diese Systemfunktion zu missbrauchen, um in andere Apps eingegebenen Text abzugreifen und sich selbst weitere Rechte zu verschaffen.

  • Geschäftsmodell Ransomware-as-a-Service

    Auf der Black Hat 2017 in Las Vegas hat Sophos gestern einen Report zum Thema "Ransomware-as-a-Service (RaaS): eine Analyse von Philadelphia" veröffentlicht. Autorin ist Dorka Palotay, eine Entwicklern zur Gefahrenanalyse in den SophosLabs in Budapest, Ungarn. Der Report beschäftigt sich eingehend mit den inneren Mechanismen eines Ransomware-Bausystems, das jeder für 400 US-Dollar kaufen kann. Einmal erworben, können die Kriminellen Computer kidnappen und Daten gegen Lösegeld zurückhalten.

  • Infektion über Filesharing-Seiten

    Mehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es "Stantinko", über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung der europäischen Security-Software-Herstellerin Eset. Die meisten Betroffenen entdeckte Eset in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann.

  • Unfertige Spyware Rurktar aufgetaucht

    In den G Data Security Labs ist eine Spyware aufgetaucht, die ihren Ursprung scheinbar in Russland hat. Das lässt sich durch die internen Fehlermeldungen der Software zurückverfolgen. Ob hinter der Programmierung der Schadsoftware ganze Entwicklerteams oder eine einzelne Person stecken, ist indes noch unklar.

  • Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD

    Forscher von Trend Micro haben die vor kurzem entdeckte Malware OSX_DOK eingehend analysiert. Dabei zeigte sich, dass der Trojaner ausschließlich Daten von Schweizer Nutzern abfängt, die er an ihrer IP-Adresse erkennt. OSX_DOK stellt die Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD dar, die bereits 2014 in dem als "Operation Emmental" bekannten Angriff auf Schweizer Bankkunden verwendet wurde.