- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Gefälschte "Super Mario"-App


Noch vor Veröffentlichung: Cyber-Betrüger missbrauchen Beliebtheit von "Super Mario Run"
Trend Micro warnt: Über 6.000 bösartige Apps mit Bezug zu "Super Mario" seit 2012 im Umlauf

- Anzeigen -





Nintendo hat sich lange gewehrt, um am Ende doch noch dem unaufhaltsamen Trend in Richtung Online-Spiele nachzugeben: Seit Mitte Dezember gibt es "Super Mario Run" als App für das mobile Apple-Betriebssystem iOS, eine entsprechende Version für Google Android ist für 2017 vorgesehen. Die Cyber-Betrüger haben diese Entscheidung jedoch bereits antizipiert und seit 2012 über 6.000 bösartige Apps in unabhängigen App-Stores veröffentlicht. Zwar zeigen die meisten davon "nur" unerwünschte Werbung an, jedoch finden sich nach Erkenntnissen des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro einige darunter, die weitere Apps herunterladen und installieren sowie die Nutzer auf bösartige Webseiten weiterleiten. Besonders die Besitzer von Android-Geräten und Super-Mario-Fans seien also gewarnt. Sie müssen sich noch etwas gedulden und sollten unabhängige App-Stores unbedingt meiden.

Cyberkriminelle und -betrüger folgen stets dem Anwender und seinen Präferenzen. Ist eine App beliebt, treten sie rasch auf den Plan, um daraus Kapital zu schlagen. Auch im Fall von Super Mario haben sie das in der richtigen Annahme getan, viele Anwender gingen davon aus, dass es die entsprechende App bereits gebe. Seit der offiziellen Ankündigung von Nintendo im September 2016 haben wohl noch mehr Android-Nutzer als bisher diesen leider immer noch falschen Eindruck. Da sie in "Google Play" nicht fündig werden, dürften nicht wenige der Versuchung erliegen, es auf App-Stores Dritter zu versuchen. Doch dieses Verhalten ist nicht nur ein Fehlschluss, sondern unter Umständen auch noch gefährlich.

"Wenn die Nutzer den Autor einer App und dessen Vertrauenswürdigkeit nicht eindeutig kennen – und das dürfte auf die allermeisten Fälle zutreffen –, sollten die Besitzer von Android-Geräten generell darauf verzichten, unabhängige Android-App-Stores zu frequentieren", erklärt Richard Werner, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro. "Cyberkriminelle und -betrüger analysieren die Nachfrage nach Apps genau und reagieren umgehend darauf, auch wenn es noch gar kein offizielles Angebot von Herstellerseite gibt. Super Mario und Nintendo sind ein perfektes Beispiel für die fast professionell zu nennende und auf jeden Fall effektive Marktforschung des Cyber-Untergrunds."

Bei ihren Beobachtungen bösartiger Apps haben Trend-Micro-Forscher unter anderem in einem unabhängigen Store eine App entdeckt, die sich Super Mario nennt und das Aussehen des Originalspiels simuliert. Die gefälschte App verlangt umfangreiche Berechtigungen wie das Auslesen der Geräteidentität, das Empfangen von Textnachrichten und die Möglichkeit, Inhalte auf der Speicherkarte zu lesen, zu verändern oder zu löschen, die Bildschirmsperre aufzuheben und Gerätekonten abzufragen. Das Verhalten dieser gefälschten App ist eindeutig bösartig. Sie erstellt ungefragt Icons und zeigt Pop-up- sowie Bannerwerbung an. Wer darauf hereinfällt und klickt, gelangt zu Seiten mit Apps für Online-Sex oder bösartigen Apps, die Administratorrechte einfordern.

Neben einem Verzicht auf den Besuch von unabhängigen App-Stores sollten Android-Nutzer allgemein darauf achten, dass die Version ihres mobilen Betriebssystems stets auf dem aktuellen Stand ist. Zudem sollten sie unbedingt eine mobile Sicherheitslösung installieren wie Trend Micro Mobile Security Personal Edition oder Mobile Security (für Unternehmen). Diese sorgen für zusätzlichen Schutz, indem sie bösartige oder unerwünschte Apps aufspüren und blockieren. (Trend Micro: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 24.01.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand

    Forscher von Eset haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an. Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von Eset zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

  • Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer

    Barracuda Networks hat eine neue Form einer Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer identifiziert, die von Kriminellen genutzt werden kann, um Ransomware oder andere Malware zu verbreiten. Die Angreifer nutzen eine für die Nutzer unbekannte Dateiendung innerhalb eines Links, um den bereits bekannten Trojaner Quant Loader zu starten, der in der in der Lage ist, Ransomware zu verbreiten und Passwörter abzugreifen. Die Angriffstechnik über Links in E-Mails ist zwar nicht neu, neu bei dieser Variante ist, dass der URL nicht "http://" vorangestellt ist, sondern "file://", was sie mit Samba verknüpft anstatt eines Webbrowsers.

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.