- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Sicherheit der elektronischen Wahlmaschinen


Philippinen: Massiver Hackerangriff gefährdet Präsidentschaftswahlen
Persönliche Daten von 55 Millionen registrierten philippinischen Wählern im Internet zugänglich

- Anzeigen -





eGovernment ist eine feine Sache: Wahlregistrierung im Internet, Stimmabgabe an elektronischen Wahlmaschinen, online in Echtzeit einsehbare Stimmenauszählung – was in vielen Ländern noch nach Zukunftsmusik klingt, ist auf den Philippinen Realität. Dort wird jedoch aus diesem Traum gerade ein Albtraum: Die gesamte Datenbank der philippinischen Wahlkommission "COMELEC" wurde gehackt und im Internet veröffentlicht. Recherchen des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro zufolge sind die persönlichen Daten der 55 Millionen registrierten Wähler im In- und Ausland einsehbar. Das lässt starke Zweifel an der Sicherheit der elektronischen Wahlmaschinen aufkommen. Unter Umständen sind die am 9. Mai anstehenden Präsidentschaftswahlen jetzt manipulierbar.

Nachdem eine erste Hackergruppe Ende März die Website der Wahlkommission (Commission on Election) erfolgreich angegriffen hat, kam es jetzt noch schlimmer: Eine zweite Hackergruppe hat die gesamte Datenbank der Wahlkommission entwendet und veröffentlicht. Dem waren scharfe Warnungen der ersten Hackergruppe vorausgegangen, die elektronischen Wahlmaschinen besser zu sichern. Diese Warnungen wurden jedoch von den Zuständigen nicht ernst genommen. Somit ist der Präsidentschaftswahlkampf auf den Philippinen um einen Skandal reicher. In der Tat handelt es sich um das bislang größte Datenleck im Zusammenhang mit Regierungsbehörden weltweit.

Bislang spielt die Wahlkommission den Skandal herunter und behauptete unter anderem, es seien keine sensiblen Daten gestohlen worden. Zu den jetzt frei zugänglichen persönlichen Informationen von 55 Millionen registrierten Wählerinnen und Wählern gehören unter anderem 1,3 Millionen Datensätze von im Ausland lebenden Philippern, deren Passnummern, aber auch über 15 Millionen elektronisch gespeicherte Fingerabdrücke. Zudem sind die Dateien der Präsidentschaftskandidaten abrufbar, in die nach der Auszählung die jeweils erhaltenen Stimmen eingetragen werden sollen.

Über die gehackte Website ist auch die Echtzeit-Stimmenauszählung abrufbar, die auf die Daten der elektronischen Wahlmaschinen in den Wahllokalen und die Stimmabgabe per Internet zugreift. Somit stellt sich die Frage, ob die Angreifer im schlimmsten Fall auch die Wahlergebnisse manipulieren können. Auch wenn über die Antwort auf diese Frage im Augenblick nur spekuliert werden kann, steht für die Trend Micro-Forscher fest, dass diese Angriffe nicht möglich gewesen wären, wenn die Wahlkommission bei der Sicherheit ihrer Systeme nicht geschludert hätte.

"Datendiebstahl ist kein Phänomen, das auf Regierungen und Behörden beschränkt ist. In der Tat steht der öffentliche Sektor nach unseren Untersuchungen der von Datenverlusten betroffenen Bereiche weltweit erst an dritter Stelle", sagt Martin Rösler, Leiter des Bedrohungsforscher-Teams bei Trend Micro. "Mindestens ebenso große Sorgen sollten uns die Unternehmen bereiten, die über enorme Datenschätze über uns alle verfügen – ein aus der Sicht der Cyberkriminellen und -spione lohnendes Ziel. Datenschutz ist noch lange nicht in allen Organisationen integraler Bestandteil des allgemeinen Risikomanagements mit definierten Sicherheitsmechanismen, Verantwortlichkeiten und Rollen – wie der des Datenschutzbeauftragten – sowie geeigneten Prozessen. Hier ist also noch viel zu tun." (Trend Micro: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 27.04.16


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Als Flash-Player-App getarnt

    Die Experten von Kaspersky Lab haben eine neue Variante des mobilen Banking-Trojaners Svpeng entdeckt. Mittels Keylogger-Funktion greift der modifizierte Trojaner eingegebenen Text wie Banking-Zugangsdaten ab, indem die Zugangsdienste von Android missbraucht werden. Dadurch erlangt der Trojaner weitere Rechte und kann so die eigene Deinstallation verhindern. Selbst Geräte mit aktuellster Software schützen nicht vor dem Schädling. Zugangsdienste (Accessibility Services) sind Erweiterungen der Benutzeroberfläche, um Nutzer, die nicht mit dem Gerät interagieren können, zu unterstützen. Die im Juli 2017 von Kaspersky Lab entdeckte modifizierte Version von Svpeng ist in der Lage, diese Systemfunktion zu missbrauchen, um in andere Apps eingegebenen Text abzugreifen und sich selbst weitere Rechte zu verschaffen.

  • Geschäftsmodell Ransomware-as-a-Service

    Auf der Black Hat 2017 in Las Vegas hat Sophos gestern einen Report zum Thema "Ransomware-as-a-Service (RaaS): eine Analyse von Philadelphia" veröffentlicht. Autorin ist Dorka Palotay, eine Entwicklern zur Gefahrenanalyse in den SophosLabs in Budapest, Ungarn. Der Report beschäftigt sich eingehend mit den inneren Mechanismen eines Ransomware-Bausystems, das jeder für 400 US-Dollar kaufen kann. Einmal erworben, können die Kriminellen Computer kidnappen und Daten gegen Lösegeld zurückhalten.

  • Infektion über Filesharing-Seiten

    Mehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es "Stantinko", über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung der europäischen Security-Software-Herstellerin Eset. Die meisten Betroffenen entdeckte Eset in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann.

  • Unfertige Spyware Rurktar aufgetaucht

    In den G Data Security Labs ist eine Spyware aufgetaucht, die ihren Ursprung scheinbar in Russland hat. Das lässt sich durch die internen Fehlermeldungen der Software zurückverfolgen. Ob hinter der Programmierung der Schadsoftware ganze Entwicklerteams oder eine einzelne Person stecken, ist indes noch unklar.

  • Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD

    Forscher von Trend Micro haben die vor kurzem entdeckte Malware OSX_DOK eingehend analysiert. Dabei zeigte sich, dass der Trojaner ausschließlich Daten von Schweizer Nutzern abfängt, die er an ihrer IP-Adresse erkennt. OSX_DOK stellt die Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD dar, die bereits 2014 in dem als "Operation Emmental" bekannten Angriff auf Schweizer Bankkunden verwendet wurde.