- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Mit Adylkuzz der zweite konzertierte Angriff


Das neue Modell Cyberwaffen mit klassischer Schadsoftware zu verbinden, wird in naher Zukunft für Datamining und Datendiebstahl genutzt werden
Bisher geben sich die Kriminellen damit zufrieden über Monero einfach schnell Kasse zu machen


- Anzeigen -





WannaCry war erst der Anfang - Mit Adylkuzz ist bereits die nächste Generation von Angriffen, aufbauend auf EternalBlue, im Anrollen. Adylkuzz gehört der Gattung der Cryptocurrency-Miner an, ein Mining-Trojaner, der die Kryptowährung Monero als Endprodukt generiert. Bitdefender hatte erst vor wenigen Tagen nach der weltweiten Attacke der WannaCry-Ransomware gewarnt, dass Angriffe, aufbauend auf EternalBlue Normalität werden würden.

Mit Adylkuzz folgt nun der zweite konzertierte Angriff. Das neue Modell Cyberwaffen mit klassischer Schadsoftware zu verbinden, wird in naher Zukunft für Datamining und Datendiebstahl genutzt werden. Bisher geben sich die Kriminellen damit zufrieden über Monero einfach schnell Kasse zu machen, es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis andere Parteien mit anderen Interessen auf den Zug aufspringen.

Hier eine kurze Einordnung des Bitdefender Analyseteams:

What's next after Adylkuzz?
A new global threat was discovered recently, the cryptocurrency miner Adylkuzz. Bitdefender warned two days ago that EternalBlue-powered ransomware will become the new normal. Now, the world needs to deal with the second large scale attack. This time we got lucky that we are dealing with a cryptocurrency miner but definitely the things will not stop here. This frame model of combining cyberweapon-grade exploits with classic malware will led in the very near future to data mining and stealing important information. For the moment, the attackers are interested to make the quick dollar but is a matter of time until higher interests will join the party.

Adylkuzz context
As compared to WannaCry, the new threat is harder to detect because it does not give any visual warnings, nor does it interfere with the users’ files. Even if today’s threat has a lower overall impact than the previous attack with crypto ransomware dubbed WannaCry, this is yet another confirmation that cyber-criminals are building a new generation of malware on the EternalBlue SMB exploit allegedly stolen from the NSA.

Due to this particularity of using Server Message Block (SMB) vulnerability, Adylkuzz is more likely to act in an business environment rather than home. However, the profitability of this attack is better at consumer level because cryptocurrency mining is more effective on gaming hardware and multimedia computers. Currently, all the Bitdefender user base is protected.

Ransomware and cryptocurrency miners are the most accessible threats one can build. Computers in public institutions, hospitals and other care facilities are usually rarely updated. If they were not hit by ransomware, these computers will stay vulnerable against the EternalBlue exploit for as long as they remain unpatched. Complex threats can be built on it, from commercial grade malware to more persistent attacks aimed at cyber-espionage, among others.

Why Monero and not Bitcoins?
-Better investment for the future: In the latest months Bitcoin increased 24Prozent while Monero was up 428Prozent. If we look at the last year, Bitcoin was up with 93 percent and Monero with 1720 percent
-Monero is much easy to produce (less processing power from the machine, higher productivity etc)
-Is Monero mining a process that expose less the attackers or is more discreet than Bitcoin mining process?
As a rule of thumb, cryptocurrency miners are much more difficult to spot because they tend to lay low and do their primary job
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 21.06.17
Home & Newsletterlauf: 07.07.17


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.

  • Slingshot und sein ungewöhnlicher Angriffsweg

    Kaspersky Lab warnt vor einer hochentwickelten Form der Cyberspionage, die mindestens seit 2012 im Nahen Osten sowie in Afrika ihr Unwesen treibt. Dabei attackiert und infiziert die Malware ,Slingshot' ihre Opfer über kompromittierte Router. Slingshot ist in der Lage, im Kernel-Modus zu laufen und erhält somit vollständige Kontrolle über infizierte Geräte. Laut den Kaspersky-Experten nutzt der Bedrohungsakteur einige einzigartige Techniken. So werden Informationen heimlich und effektiv ausgespäht, indem der entsprechende Netzwerkverkehr in markierten Datenpaketen versteckt und ohne Spuren zu hinterlassen wieder aus dem regulären Datenstrom ausgelesen werden kann.

  • Malware "Olympic Destroyer" macht Schlagzeilen

    Die Experten von Kaspersky Lab veröffentlichen neue Untersuchungsergebnisse über die Malware ,Olympic Destroyer', die während der olympischen Winterspiele in Pyeongchang IT-Systeme und Infrastruktur angegriffen hat. Die Studie zeigt: Die Wurm-Malware wurde von den Hintermännern mit einer besonders raffinierten falschen Flagge (False Flag) ausgestattet, um ihre wahre Herkunft zu verbergen. Während der Winterspiele machten nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern auch die Malware Olympic Destroyer Schlagzeilen. Der Wurm legte im Vorfeld der Eröffnungsfeier in Pyeongchang zeitweise die IT-Systeme lahm. So fielen Monitore und WLAN-Angebote aus, aber auch die Website der Olympischen Spiele, so dass Besucher beispielsweise keine Karten mehr drucken konnten. Laut Kaspersky Lab waren zudem Einrichtungen an den Skipisten in Südkorea betroffen: Zugänge und Skilifte in den Skigebieten funktionierten nicht mehr. Auch wenn die Malware letztlich keine gravierenden Folgen hatte, zeigte sie doch ihr zerstörerisches Potenzial.