- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Adwind: König der Trojaner


Geschäftsmodell RATs: AlienSpy und TaaS (Trojans-as-a Service)
Raffiniertere RATs wie KilerRAT haben viel zu bieten: Sie sind in der Lage, Tastatureingaben zu erfassen, auf Laptop-Kameras zuzugreifen und die Windows Registry direkt zu manipulieren

(22.04.16) - Remote-Access-Trojaner (RATs) sind so etwas wie die Mausefallen der Hackerwelt und als solche sind sie kaum noch zu verbessern. Mit Hilfe von RATs gelingt es Hackern in ein Zielsystem einzudringen. Sobald die schädliche Fracht (meist über eine Phishing-E-Mail) auf Client-Seite installiert ist, kann der Angreifer sich Dateien anzeigen lassen und abgreifen, zusätzliche Malware laden, Anwendungen starten und Shells erstellen.

Der RAT sitzt auf dem C2-Server des Hackers und lauscht an Port 80. So bleibt der RAT-Datenverkehr verborgen und sieht wie eine ganz normale Web-Interaktion aus. Zudem verfügen RATs über integrierte Funktionen, die ihre Anwesenheit verschleiern.

Kurz gesagt: Es ist nicht ganz so einfach sie zu bemerken.

Raffiniertere RATs wie KilerRAT haben noch mehr zu bieten. Sie sind in der Lage, Tastatureingaben zu erfassen, auf Laptop-Kameras zuzugreifen und die Windows Registry direkt zu manipulieren.

Doch abgesehen von solchen Neuerungen sind aktuelle RATs den ersten Varianten, die wir in der Blog-Serie zu Penetrationstests beschrieben haben, im Grunde genommen sehr ähnlich.

Adwind, AlienSpy & Co. ändern die Spielregeln
Nun scheint allerdings ein Hacker-Labor eine noch bessere Art von RAT entwickelt zu haben. Sie nennt sich Adwind und ist quasi der König der Trojaner.

Laut Angaben der Spezialisten von Kaspersky, tauchte der RAT bereits 2013 zum ersten Mal auf.

Dass es für RATs und Schadprogramme im Internet einen florierenden Markt gibt auf dem man sie wie handelsübliche Software erwerben kann ist bekannt. Das Interessante speziell an diesem RAT aber ist, dass man die Schadsoftware nicht unbedingt kaufen muss.

Im Fall von Adwind wird die Malware in der Cloud gehostet und die Hacker bezahlen lediglich eine monatliche Gebühr. Je nach Bedarf kann man zusätzliche Features buchen und geeignete Phishing-E-Mail-Kampagnen auswählen. Das macht die ganze Sache auch für "Möchtegern"-Hacker und Anfänger in diesem Business interessant. Bei diesem Modell muss man nicht ein Mal selbst die Software installieren. Das wird alles für den Kunden erledigt.

Hinter diesem Trojan-as-a-Service-Geschäftsmodell stecken also ganz offensichtlich kluge Köpfe mit einem ausgeprägten Sinn fürs Geschäftliche.

Und noch etwas ist an Adwind ungewöhnlich: Er basiert auf Java und funktioniert deshalb unabhängig vom Betriebssystem. Es läuft auf Windows, Linux und jeder anderen Plattform mit einer Java-Laufzeitumgebung. Die Phishing-Mail mit der schädlichen Payload ist eigentlich eine JAR-Datei.

Die Malware-Szene ist äußerst lebendig, und es werden laufend Produktnamen geändert und neue Features hinzugefügt. 2015 kam AlienSpy als verbesserte Version von Adwind auf den Markt. Dieser innovative RAT kann Antiviren-Software nicht nur besser erkennen und deaktivieren – er ist sogar in der Lage die Benutzerkontensteuerung für Windows ausschalten. Auch er setzt den Allatori Java Obfuscator ein, ein Tool zum Verschleiern des Java-Codes. Hacker sind also durchaus darauf bedacht, ihr geistiges Eigentum zu schützen.

Der Nachfolger von AlienSpy
AlienSpy und sein Vorgänger waren bisher ziemlich erfolgreich. Laut Kaspersky haben sie in unter-schiedlichen Versionen mehr als 400.000 Systeme weltweit infiziert.

AlienSpy ist aber inzwischen sehr bekannt und umfassend untersucht worden. Deshalb wollten die Entwickler ein wenig Verwirrung stiften und benannten den RAT vor kurzem um. Er treibt jetzt als JSocket sein Unwesen. Angeblich wurden die Selbstverschlüsselungs-Funktionen optimiert, sodass es nun noch schwieriger ist, ihn zu analysieren.

Man darf also getrost davon ausgehen, dass es immer wieder neue Bedrohungen geben wird, die man nicht auf Anhieb erkennen wird. RATs sind inzwischen einfach zu einem Teil der IT-Welt geworden. (Varonis: ra)

Varonis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.

  • Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29

    FireEye hat einen Report vorgestellt, der Daten zu einem gezielten Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29 beinhaltet. Der Bericht bezieht sich auf Daten, die FireEye erstmals am 14. November 2018 entdeckt hat. Die wichtigsten Erkenntnisse des Reports umfassen: FireEye hat Bestrebungen aufgedeckt, bei denen Angreifer versuchten, in verschiedene Branchen einzudringen, darunter Think-Tank, Strafverfolgung, Medien, US-Militär, Transport, Pharmazie, nationale Regierung und Verteidigungsaufträge.

  • Malware will gar keine Adminrechte

    Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.