- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Sicherheitslecks

Sicherheitslücke bei App-Werbung von Baidu





Update-Mechanismus mit Sicherheitsleck: Das "Baidu Mobile Advertising SDK" ist kostenlos verfügbar und kann mit nur geringem Fachwissen in jede Anwendung integriert werden
Baidu ist ein in China sehr erfolgreiches Web-Service-Unternehmen, das Entwicklern von mobilen Apps ein SDK zur Erzeugung von Werbeanwendungen zur Verfügung stellt

(19.08.15) - Das Forschungsteam von Bitdefender hat herausgefunden, dass der Update-Mechanismus des Baidu Mobile Advertising SDK (Software Development Kit) eine Sicherheitslücke aufweist. Sie erlaubt die Ausführung von Remote Code über einfache Man-in-the-Middle-Attacken. Diese Angriffe sind durch die Nutzung eines unsicheren Kommunikationskanals (HTTP-Protokoll) im Update-Prozess einer Komponente (_pasys_remote_banner.jar) möglich.

Baidu ist ein in China sehr erfolgreiches Web-Service-Unternehmen, das Entwicklern von mobilen Apps ein SDK zur Erzeugung von Werbeanwendungen zur Verfügung stellt. Damit können sie von Baidu genehmigte Anzeigen in ihre Apps einbinden. Das "Baidu Mobile Advertising SDK" ist kostenlos verfügbar und kann mit nur geringem Fachwissen in jede Anwendung integriert werden. Auch in Deutschland können Nutzer von der Schwachstelle betroffen sein, insbesondere wenn sie international verfügbare Android-Apps verwenden.

Das Baidu Mobile Advertising SDK besitzt zwei wichtige Komponenten. Eine befindet sich direkt in "classes.dex". Sie sorgt dafür, dass die Library nach dem Build in den "classes.dex" Code gelangt. Die zweite ist die betroffene .jar-Datei, die sich in einem eigenen Ordner der APK befindet, die beim Start der Anwendung dynamisch durch das erste Modul geladen wird. Obwohl die Forscher in den realen Tests mit Hilfe des von ihnen entwickelten Proof of Concepts (PoC) nicht die angreifbare Version der ersten Komponente ermitteln konnten, identifizierten sie mehrere implementierte Versionen in der Datei MANIFEST.MF der zweiten Komponente mit der Sicherheitslücke. Dazu zählen unter anderem die Versionen 3.83, 3.71 und 3.68. Aktuell wird die Version 3.93 oder 3.92 heruntergeladen.

Da die gesamte Kommunikation über HTTP abgewickelt wird, könnte ein Angreifer diese einfach abfangen und ein speziell erstelltes Softwarepaket einschleusen, um persönliche und private Daten zu sammeln, die sich auf dem genutzten Gerät befinden.

Der von Bitdefender erzeugte PoC nutzt einen Man-in-the-Middle-Proxy, der als veränderte Version der originalen JAR-Datei dient. Die geänderte Version wird automatisch beim nächsten Start der betroffenen Applikation geladen. Die modifizierte Version der Datei _pasys_remote_banner.jar integriert Code, der private Daten wie Google-Konto, Telefonnummer, Kontakte oder Ort auszulesen versucht. Dies erfolgt gemäß der Zugriffserlaubnisse der Anwendung, die das Advertising SDK enthält. Anschließend werden die Daten zu einem Web Service übertragen. Im nächsten Schritt lädt die Schadsoftware Fotos vom Standard-Speicherort der Kamera-Anwendung hoch. Schließlich zeigt der PoC von Bitdefender eine Botschaft in einem kleinen Popup-Menü an, das einige gesammelte Daten enthält.

Dieser PoC beweist, dass ein Angreifer die Schwachstelle ausnutzen kann, um auf einfache Weise hochsensible und persönliche Nutzerdaten auszulesen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass BYOD (Bring Your Own Device) in Unternehmen sehr häufig ist, wobei ein Gerät für berufliche und private Daten genutzt wird. Dies bedeutet, dass ein Angreifer möglicherweise auf viel mehr als nur ein paar persönliche Fotos zugreifen kann, zum Beispiel auf sensible Unternehmensinformationen. Dadurch können große Schäden entstehen.

Bitdefender empfiehlt Nutzern dringend, eine mobile Sicherheitslösung zu verwenden, die schädliche Anwendungen identifizieren kann, sowie Apps zur Datenschutzprüfung zu installieren. Diese bieten zusätzliche Informationen darüber, wie sich installierte Anwendungen verhalten sowie welche Daten sie abrufen und wohin schicken. (Bitdefender: ra)

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Sicherheitslecks

  • Open Source-Software: Sicher für Unternehmen?

    Das Secure Copy Protocol (SCP) ist ein Protokol zur verschlüsselten Datenübertragung und soll so mehr für Sicherheit tragen. Nun hat eine neue Studie ergeben, dass mehrere Schwachstellen in verschiedenen SCP-Anwendungen gefunden wurden und zeigt, dass SCP möglicherweise nicht so sicher ist, wie man denkt. Die von Harry Sintonen, Senior Security Consultant bei F-Secure, durchgeführte Studie identifizierte Schwachstellen in den Anwendungen WinSCP, Putty PSCP und OpenSSH. Harry Sintonen erstellte einen Proof-of-Concept für den Angriff, mit dem er Dateien im SCP-Zielverzeichnis des Clients unbemerkt schreiben/überschreiben, die Berechtigungen des Verzeichnisses ändern und die Ausgabe des Clients manipulieren kann. Ein Angreifer kann die Schwachstellen ausnutzen, um eine Hintertür oder andere Malware in ein Unternehmensnetzwerk zu installieren, vertrauliche Informationen zu stehlen oder praktisch jede andere Aktion nach der Infiltration durch zu führen.

  • Geleakte Produktionsdaten identifizieren

    Trend Micro warnt Unternehmen vor möglichen Sicherheitslücken in ihrer Betriebstechnologie (Operational Technology, OT). Forscher des japanischen IT-Sicherheitsanbieters entdeckten massive Schwachstellen und gefährdete Anwendungen von zwei weit verbreiteten Protokollen für die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M-Kommunikation). Betroffen sind die Protokolle Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) und Constrained Application Protocol (CoAP). Sie werden in einem neuen Forschungsbericht, The Fragility of Industrial IoT's Data Backbone, beschrieben, der in Zusammenarbeit mit der Polytechnischen Universität Mailand entstand. Darin weisen die Forscher auch auf die wachsende Bedrohung durch den Missbrauch dieser Protokolle für Zwecke der Industriespionage, Denial-of-Service-Attacken und zielgerichtete Angriffe hin.

  • Kontrolle über ein betroffenes System

    Microsoft gönnt allen IT-Verantwortlichen im Oktober eine kleine Verschnaufpause - zumindest, was die aktuellen Updates anbetrifft. Zum Patch Tuesday vermeldet Redmond gerade einmal einen Zero Day Exploit und eine Schwachstelle, die öffentlich bekannt gegeben wurde. Und was noch erstaunlicher ist: Es gab in diesem Monat kein einziges Sicherheitsupdate für Adobe Flash. Die Zero-Day-Schwachstelle CVE-2018-8453 findet sich in der Win32-Komponente des Microsoft-Betriebssystems, bei der Objekte im Arbeitsspeicher nicht ordnungsgemäß behandelt werden. Ein Angreifer muss sich zunächst am Betriebssystem anmelden, kann dann aber diese Schwachstelle ausnutzen, um Code im Kernel auszuführen und Administratorrechte zu erhalten. Diese Schwachstelle hat einen Basis-CVSS-Wert von 7. Unglücklicherweise ist sie in allen Betriebssystemen mit Updates vorhanden - angefangen von Server 2008 bis hin zu Windows 10.

  • Nutzer sollten ihre Whatsapp-Version überprüfen

    Eine Sicherheitslücke in Whatsapp kann derzeit nur die App zum Absturz bringen. Kriminelle könnten den kursierenden Exploit aber für bösartige Zwecke weiterentwickeln. Wir geben einen Überblick über die Situation. "Nutzer sollten ihre Whatsapp-Version überprüfen und wenn möglich die Updates über den Play Store einspielen." Das sagt Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei der G DATA Software AG aus Bochum. Aktuell kursiert eine Sicherheitslücke für den beliebten Mobile-Messenger Whatsapp. Der aktuelle Exploit bringt die Applikation kontrolliert zum Absturz. Kriminelle könnten die Schwachstelle für ihre Zwecke weiterentwickeln und als Einfallstor nutzen.

  • Offene und ungeschützte MQTT-Server

    Avast hat entdeckt, dass über 49.000 Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) Server aufgrund eines falsch konfigurierten MQTT-Protokolls online öffentlich sichtbar sind. Darunter befinden sich 32.000 Server ohne Passwortschutz - davon 1.719 in Deutschland - wodurch die Gefahr eines Datenmissbrauchs steigt. MQTT-Protokolle werden genutzt, um Smart-Home-Geräte über Smart Hubs miteinander zu verbinden und zu steuern. Beim Implementieren des MQTT-Protokolls richten Nutzer einen Server ein. Dieser Server befindet sich bei Endverbrauchern üblicherweise auf einem PC oder einem Mini-Computer wie dem Raspberry Pi, mit dem sich Geräte verbinden und damit kommunizieren können.