- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Sicherheitslecks

2018: Das große Softwaresterben


Office-Schwachstelle wäre mit richtigem Rechtemanagement zu vermeiden
Patch Tuesday im Dezember: Kehraus zum Jahresende


- Anzeigen -





Von Chris Goettl, Leiter Produktmanagement, Sicherheit bei Ivanti

Der Patch Tuesday im Dezember 2017 hat eine recht überschaubare Anzahl von Updates gebracht. Microsoft hat insgesamt 32 einzigartige CVEs (Common Vulnerabilities and Exposures) vermeldet – keine davon wurde veröffentlicht oder ausgenutzt. Adobe hat daneben ein Update für Flash Player herausgebracht, das eine moderate Schwachstelle auflöst. Allerdings wird dieses Update in der Priorität 2 eingestuft, weshalb Microsoft es im Rahmen des Patch Tuesday für den IE als kritisch eingestufte.

Es ist mal wieder die richtige Jahreszeit, um sich um End-of-Life-Angelegenheiten zu kümmern. IT-Verantwortliche sollten also Ihre Planung für 2018 beginnen, indem sie sich einen Überblick verschaffen, welche Produkte im kommenden Jahr auf EoL umgestellt werden. Der Patch Tuesday im Dezember gibt dazu einige Hinweise: Der EoL von Windows 10 1607 ist vorläufig für März 2018 geplant.

Für Windows 10 1703 ist vorläufig September 2018 im Gespräch. Insgesamt erreichen 48 Microsoft-Produkte 2018 ihr Support-Ende. Das Unternehmen hat alle diese Produkte in einem Artikel zusammengefasst. Daneben sind auch die Produkte verzeichnet, die für den Übergang vom Mainstream zum Extended Support vorgesehen sind. IT-Verantwortliche sollten für ihre Patch-Management-Planung einen Blick in "Products Reaching End of Support for 2018" werfen.

Der Patch Tuesday im Dezember enthält daneben ein Office-Update, das eine Sicherheitslücke in Excel schließt. Diese könnte eine Ausführung von Code durch einen entfernten Rechner ermöglichen. CVE-2017-11935 ist eine Schwachstelle in der Art, wie Microsoft Office mit Objekten im Speicher umgeht. Ein Angreifer könnte eine speziell gestaltete Datei erstellen, um Aktionen des aktuellen Benutzers auszuführen.

Der Angriff könnte in Form eines E-Mail-Anhangs oder als speziell gestalteter Inhalt auf einer Website erfolgen. Der Cyberkriminelle muss nur noch den Benutzer davon überzeugen, die Datei zu öffnen, um die Sicherheitslücke auszunutzen. Die Chancen, dass er damit Erfolg hat, sind groß: Abhängig von der jeweiligen Quelle werden immer noch gut 30 Prozent aller Phishing-verseuchten Mails geöffnet. Und in 12 Prozent aller Fälle wird auf den Anhang geklickt. Dies macht deutlich, dass Endnutzer nach wie vor das geeignete Einfallstor für professionelle Cyberangriffe darstellen. Einem Angriff über die CVE-2017-11935 ließe sich jedoch bereits mit einem adäquaten Rechtemanagement begegnen.

Microsoft-Browser im Blick
Die im Rahmen des Patch Tuesday vorgestellten CVEs betrafen im Gros die Microsoft-Browser. Es ist also ratsam, den Updates für den IE- sowie den Edge-Browser eine hohe Priorität einzuräumen. Auch sollten sich IT-Verantwortliche um das bereits erwähnte Office-Update kümmern und die Patches für Exchange und SharePoint nicht ignorieren. Das Exchange-Update in diesem Monat wirkt sich auf den Outlook Web Access (OWA) aus. Es löst eine CVE, die sich jedoch nur recht kompliziert ausnutzen lässt. Allerdings kann sie in Verbindung mit anderen CVEs als Dreh- und Angelpunkt verwendet werden, um einen verketteten Angriff zu starten. SharePoint enthält ebenfalls eine CVE, die Cross-Site-Scripting-Angriffe zulassen. Mit ihrer Hilfe könnte eine Erhöhung der Zugriffsrechte möglich sein. (Ivanti: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 12.01.18


Ivanti: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Sicherheitslecks

  • Sicherung industrieller Steuerungssysteme

    Die Experten von Kaspersky Lab haben in der IoT-Plattform "ThingsPro Suite" sieben neue, bisher unbekannte Schwachstellen (Zero Day) entdeckt und geholfen, diese zu schließen. Die im industriellen Umfeld eingesetzte Lösung ermöglicht die Datenerfassung und Remote-Analyse industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems). Einige der identifizierten Sicherheitslücken hätten Cyberangreifern die Möglichkeit eröffnet, umfassend auf industriell genutzte IoT-Gateways zuzugreifen und für Arbeits- und Produktionsabläufe folgenschwere Befehle auszuführen. Alle identifizierten Schwachstellen sind inzwischen von Moxa, dem Entwickler der Plattform, behoben worden.

  • Open Source-Software: Sicher für Unternehmen?

    Das Secure Copy Protocol (SCP) ist ein Protokol zur verschlüsselten Datenübertragung und soll so mehr für Sicherheit tragen. Nun hat eine neue Studie ergeben, dass mehrere Schwachstellen in verschiedenen SCP-Anwendungen gefunden wurden und zeigt, dass SCP möglicherweise nicht so sicher ist, wie man denkt. Die von Harry Sintonen, Senior Security Consultant bei F-Secure, durchgeführte Studie identifizierte Schwachstellen in den Anwendungen WinSCP, Putty PSCP und OpenSSH. Harry Sintonen erstellte einen Proof-of-Concept für den Angriff, mit dem er Dateien im SCP-Zielverzeichnis des Clients unbemerkt schreiben/überschreiben, die Berechtigungen des Verzeichnisses ändern und die Ausgabe des Clients manipulieren kann. Ein Angreifer kann die Schwachstellen ausnutzen, um eine Hintertür oder andere Malware in ein Unternehmensnetzwerk zu installieren, vertrauliche Informationen zu stehlen oder praktisch jede andere Aktion nach der Infiltration durch zu führen.

  • Geleakte Produktionsdaten identifizieren

    Trend Micro warnt Unternehmen vor möglichen Sicherheitslücken in ihrer Betriebstechnologie (Operational Technology, OT). Forscher des japanischen IT-Sicherheitsanbieters entdeckten massive Schwachstellen und gefährdete Anwendungen von zwei weit verbreiteten Protokollen für die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M-Kommunikation). Betroffen sind die Protokolle Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) und Constrained Application Protocol (CoAP). Sie werden in einem neuen Forschungsbericht, The Fragility of Industrial IoT's Data Backbone, beschrieben, der in Zusammenarbeit mit der Polytechnischen Universität Mailand entstand. Darin weisen die Forscher auch auf die wachsende Bedrohung durch den Missbrauch dieser Protokolle für Zwecke der Industriespionage, Denial-of-Service-Attacken und zielgerichtete Angriffe hin.

  • Kontrolle über ein betroffenes System

    Microsoft gönnt allen IT-Verantwortlichen im Oktober eine kleine Verschnaufpause - zumindest, was die aktuellen Updates anbetrifft. Zum Patch Tuesday vermeldet Redmond gerade einmal einen Zero Day Exploit und eine Schwachstelle, die öffentlich bekannt gegeben wurde. Und was noch erstaunlicher ist: Es gab in diesem Monat kein einziges Sicherheitsupdate für Adobe Flash. Die Zero-Day-Schwachstelle CVE-2018-8453 findet sich in der Win32-Komponente des Microsoft-Betriebssystems, bei der Objekte im Arbeitsspeicher nicht ordnungsgemäß behandelt werden. Ein Angreifer muss sich zunächst am Betriebssystem anmelden, kann dann aber diese Schwachstelle ausnutzen, um Code im Kernel auszuführen und Administratorrechte zu erhalten. Diese Schwachstelle hat einen Basis-CVSS-Wert von 7. Unglücklicherweise ist sie in allen Betriebssystemen mit Updates vorhanden - angefangen von Server 2008 bis hin zu Windows 10.

  • Nutzer sollten ihre Whatsapp-Version überprüfen

    Eine Sicherheitslücke in Whatsapp kann derzeit nur die App zum Absturz bringen. Kriminelle könnten den kursierenden Exploit aber für bösartige Zwecke weiterentwickeln. Wir geben einen Überblick über die Situation. "Nutzer sollten ihre Whatsapp-Version überprüfen und wenn möglich die Updates über den Play Store einspielen." Das sagt Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei der G DATA Software AG aus Bochum. Aktuell kursiert eine Sicherheitslücke für den beliebten Mobile-Messenger Whatsapp. Der aktuelle Exploit bringt die Applikation kontrolliert zum Absturz. Kriminelle könnten die Schwachstelle für ihre Zwecke weiterentwickeln und als Einfallstor nutzen.