- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Sicherheitslecks

Sichere Datenübermittlungen im Internet



Sicherheitslücke in OpenSSL: Versions-Upgrade und Einsatz von Forward Secrecy dringend empfohlen
Angreifer könnten die Schlüssel auslesen, die Verschlüsselung aushebeln und die vermeintlich gesicherte Kommunikation kompromittieren

OpenSSL ist zur Absicherung von Datenübermittlungen im Internet weit verbreitet. Es kommt auf Webservern, in der E-Mail-Kommunikation, bei VPN und anderen Diensten zum Einsatz. Nun ist eine gravierende Sicherheitslücke in der Verschlüsselungsbibliothek aufgedeckt worden, über die Angreifer die Schlüssel auslesen, die Verschlüsselung aushebeln und die vermeintlich gesicherte Kommunikation kompromittieren könnten.

"Für OpenSSL-Anwender ist damit der Super-GAU eingetreten. Passwörter, Daten und ganze Kommunikationsvorgänge drohen in die Hände unbefugter Dritte zu fallen. Zumal die Sicherheitslücke einfach auszunutzen ist. Wir raten daher unbedingt zu einem Upgrade auf die nächst höhere Version", erklärt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group. Der deutsche SSL-Pionier bietet seinen Kunden angesichts dessen den schnellen Umtausch betroffener OpenSSL-basierter Zertifikate an.

Die jüngste Sicherheitslücke befindet sich in der Heartbeat-Funktion der Online-Bibliothek. Sie ist für den Status-Austausch verantwortlich, mit dem festgestellt wird, ob der Kommunikationspartner noch aktiv ist. Da der Speicherzugriff nicht überprüft wird, ist es Angreifern möglich, eine Datenmenge von bis zu 64 Kilobyte von der Gegenseite auszulesen. Betroffen sind alle Versionen von OpenSSL 1.0.1 mit Ausnahme der neusten Version OpenSSL 1.0.1g, die den ursächlichen Programmierfehler nicht mehr enthält.
Für den PSW-Geschäftsführer und Verschlüsselungsexperten Christian Heutger ist dieser Vorfall ein weiterer Beleg für die Notwendigkeit des Einsatzes von "Perfect Forward Secrecy": Die SSL-Zusatzfunktion verhindert, dass bereits abgeschlossene aber verschlüsselt aufgezeichnete Kommunikation durch nachträgliches Bekanntwerden des privaten Schlüssels kompromittiert wird. "Im konkreten Fall wären die per OpenSSL verschlüsselten Daten demnach trotz der Sicherheitslücke weiterhin sicher. Sie könnten von Angreifern, die die Schwachstelle ausnutzen, um in den Besitz des Private Key zu kommen, nicht entschlüsselt werden", erläutert Christian Heutger.

Die PSW Group hat anlässlich der Sicherheitslücke eine aus dem deutschen Festnetz kostenfrei erreichbare Notfall-Hotline eingerichtet. Die Verschlüsselungsexperten des Unternehmens stehen Administratoren und Anwendern unter der 0800/503750-1 für Fragen zur Verfügung. (PSW Group: ra)

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sicherheitslecks

  • Backdoor in der Mac-Version von Skype

    Forscher des Trustwave SpiderLabs haben eine Art Backdoor in der Mac-Version von Skype entdeckt. Über diese Sicherheitslücke, die wahrscheinlich schon seit Jahren besteht, können - ohne dass Anwender dies bemerken - Drittprogramme mit Skype kommunizieren und damit Gespräche mitgeschnitten werden. Ein Update, das diese Sicherheitslücke schließt, ist bereits Ende Oktober erschienen. Trustwave empfiehlt allen Nutzer, das Update sofort zu installieren. Bei der Sicherheitslücke handelt es sich laut den Forschern des Trustwave SpiderLabs, das aus IT-Sicherheitsexperten und ethischen Hackern besteht, nicht um einen Hackerangriff, sondern um einen Programmierfehler. Dieser besteht wahrscheinlich schon seit etwa fünf Jahren.

  • 350 veröffentlichte Android-Schwachstellen

    Nach aktuellen Zahlen der Datenbank für IT-Angriffsanalysen (Vulnerability Data Base) des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben die Software-Schwachstellen bei Android-Systemen einen neuen Höchststand erreicht. Die Infografik im Anhang zeigt die Entwicklung mittelschwerer und schwerer Schwachstellen ab 2014. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Pressemitteilung vom 22. August: 350 veröffentlichte Android-Schwachstellen hat die Datenbank für IT-Angriffsanalysen (Vulnerability Data Base) des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in den ersten acht Monaten dieses Jahres registriert. Damit hat sich deren Anzahl im Vergleich zum Vorjahr bereits mehr als verdoppelt. Bei rund 70 Prozent der ermittelten Sicherheitslücken handelt es sich um gravierende, sogenannte kritische Schwachstellen. Googles Smartphone-Betriebssystem Android ist in Deutschland mit deutlichem Vorsprung Marktführer.

  • Schwachstelle in Siemens-Schutztechnik

    Kaspersky Lab hat eine kritische Schwachstelle im Rahmen eines Sicherheitsaudits von kritischer Infrastruktur identifiziert. Über die Lücke CVE-2016-4785 könnten Angreifer begrenzt an Speicherinformationen von Siemens-Produkten für Schutztechnik gelangen. Die Schwachstelle wurde an Siemens - dem Ausstattungsanbieter - weitergegeben und umgehend geschlossen.

  • Einen kompletten Chat-Thread verändern

    Check Point Software Technologies veröffentlichte einen Bericht zu einer Sicherheitslücke im Facebook Messenger, die sowohl Online- als auch die Mobilapp betrifft. Durch den Missbrauch dieser Schwachstelle ist es möglich, versandte Nachrichten, Fotos, Dateien, Links und vieles mehr zu manipulieren oder zu entfernen. Die Sicherheitslücke wurde dem Facebook Security-Team Anfang vollständig offengelegt und ist mittlerweile gepatched wurden.

  • 71 Prozent der Angriffe als kritisch eingestuft

    Eine Datei öffnen oder eine Webseite besuchen - diese Klicks genügen bereits, um einen Computer mit Malware zu infizieren. Was waren die meistverbreiteten Angriffsmethoden 2015, und wie schwerwiegend waren die Folgen? Diesen Fragen widmet sich das "Vulnerabilities Barometer" von Cybersecurity-Expertin Stormshield, das ab sofort vierteljährlich veröffentlicht werden soll.