- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

Veränderungen in der Bedrohungslandschaft


Social Media Phishing-Angriffe im Jahr 2016 um 500 Prozent erhöht
Gefälschte Konten auf sozialen Kanälen stiegen um 100 Prozent vom dritten auf das vierte Quartal 2016 an

- Anzeigen -





Die Forscher von Proofpoint haben ihre Zusammenfassung über Cyber-Bedrohungen des vierten Quartals 2016 veröffentlicht. Der Report analysiert die Trends bei Bedrohungen durch E-Mails, mobile Apps sowie soziale Medien gibt einen Überblick über das gesamte Jahr 2016 und erörtert wesentliche Veränderungen in der Bedrohungslandschaft.

Die wichtigsten Ergebnisse sind:

>> Social Media Phishing-Angriffe stiegen von Anfang 2016 bis Ende 2016 um 500 Prozent. Dies schließt auch die Methode Angler-Phishing ein, bei der die Angreifer Kundendienstkanäle auf Social Media infiltrieren, um an die Anmeldeinformationen zu kommen. Im vierten Quartal kam Angler Phishing am häufigsten bei Finanz-und Entertainment-Accounts zum Einsatz.

>> Gefälschte Konten auf sozialen Kanälen stiegen um 100 Prozent vom dritten auf das vierte Quartal 2016 an. Diese betrügerischen Accounts wurden für Phishing, soziale Spam-, Malware-Distribution und vieles mehr verwendet. Proofpoint-Forscher beobachteten auch eine 20 Prozentige Erhöhung der Spam-Inhalte bei Facebook und Twitter von Quartal zu Quartal, aus den gleichen Gründen.

>> Rund 4.500 mobile Apps zu den Olympischen Sommerspielen von Rio 2016 und deren Sponsorenmarken waren unsicher oder bösartig. Bedrohungen sowohl im mobilen als auch im sozialen Bereich nutzen häufig wichtige Ereignisse und populäre Phänomene; riskante Anwendungen, die potenzielle Daten-Lecks beinhalten können, sind auf allen gängigen mobilen Plattformen alltäglich.

>> Die Anzahl der neuen Ransomware-Varianten ist im Vergleich zum 4. Quartal 2015 um das 30fache gestiegen. Die überwiegende Mehrheit der Bandbreite steht im Zusammenhang mit der Ransomware Locky, die Zahl der anderen Varianten wächst jedoch rasant. Cerber, CryptXXX und andere waren auch weit verbreitet und wurden sowohl per E-Mail sowie Exploit-Kits verbreitet.

Das "CEO zu CFO-Spoofing" sank im Dezember um 28 Prozent von einem Höchststand von 39 Prozent im August, während die DMARC-Adoption im Vergleich zum dritten Quartal 2016 um 33 Prozent zunahm. Kriminelle Organisationen agieren aggressiver, wenn es um Business E-Mail-Compromise (BEC) geht. Gleichzeitig wird die Anpassung der BEC-Akteure besser und effektiver. Am Ende des letzten Quartals wurde deutlich, dass BEC-Akteure erkannt hatten, dass Spoofing-E-Mails an den CFO vom CEO weniger effektiv waren als Spoofing-E-Mails vom CEO an andere Mitarbeiter. (Proofpoint: ra)

eingetragen: 14.03.17
Home & Newsletterlauf: 19.04.17


Proofpoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Schürfen von Krypto-Währungen lag 2017 im Trend

    Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes veröffentlichen ihren jährlichen Report "Malwarebytes Cybercrime Tactics and Techniques: 2017 State of Malware Report", mit einer Analyse der wichtigsten Malware-Bedrohungen im Jahr 2017 und die wichtigsten Erkenntnisse für 2018. Dabei zeigt dieser Report eine deutliche Veränderung der Angriffsmethoden durch Cyber-Kriminelle: Zwar war Ransomware die beliebteste Angriffsart in 2017, aber es gab auch einen massiven Anstieg an Krypto-Schürfern, Bankentrojanern und Adware. Beispielsweise blockte Malwarebytes im Durchschnitt 8 Millionen Drive-By Mining-Versuche pro Tag im September 2017.

  • Abwehr von DDoS-Attacken

    F5 Networks hat ermittelt, dass im Jahr 2017 die registrierten IT-Sicherheitsvorfälle um 64 Prozent angestiegen sind. Das zeigen Kundendaten aus dem "F5 Security Operations Center" (SOC) in Polen. Dabei steht das Gebiet Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) im Brennpunkt: 51 Prozent der weltweit gemeldeten DDoS-Angriffe trafen Unternehmen aus dieser Region. Die Zunahme der Aktivitäten spiegelt sich in einer Erhöhung der Abwehrmaßnahmen wider: Laut F5 verdoppelte sich die Zahl der neu implementierten Web Application Firewalls (WAFs) im EMEA-Raum im letzten Jahr. Die Einführung von Lösungen gegen Betrugsversuche stieg um 76 Prozent und gegen DDoS um 58 Prozent.

  • Infektionen mit Crypto Mining-Malware

    Check Point Software Technologies stellt im "Global Threat Impact Index" im Dezember 2017 einen Anstieg von Infektionen mit Crypto-Mining-Malware fest. Weltweit sind demnach bei 55 Prozent der Unternehmen entsprechende Programme im Einsatz. Insgesamt finden sich 10 verschiedene Varianten in den Top 100 der aktuell im Umlauf befindlichen Malware und 2 Varianten sind unter den Top drei. Cyberkriminelle kapern die CPU oder GPU Power ihrer Opfer und nutzen die Ressourcen, um Crypto-Währungen zu minen.

  • SCADA ist kritisch

    Wie der "Global Threat Landscape Report" von Fortinet zeigt, werden viele Unternehmen wiederholt Opfer von Botnet-Angriffen. Auch der Anstieg bei automatisierter Malware belegt, dass immer mehr Cyber-Kriminelle gängige Exploits mit automatisierten Angriffsmethoden zu schnellen, breit angelegten Attacken kombinieren. Phil Quade, Chief Information Security Officer, Fortinet: "Ob WannaCry im Mai oder Apache Struts im September: Lang bekannte und dennoch nicht gepatchte Schwachstellen öffnen Angreifern immer wieder Tür und Tor. Unternehmen müssen nicht nur bei Bedrohungen und Schwachstellen auf dem neuesten Stand sein, sondern auch wissen, was in ihrer eigenen Umgebung vor sich geht. Sicherheitspraktiken müssen unbedingt Priorität haben und mit einem Fabric-basierten Security-Konzept einhergehen, das Automatisierung, Integration und strategische Segmentierung nutzt. Angreifer bedienen sich zunehmend automatisierter und Scripting-Techniken - das ist mittlerweile die Norm und wir müssen ihnen das Leben so schwer wie möglich machen."

  • Ransomware dominierte Bedrohungslandschaft

    Ransomware ist auch 2017 auf Platz eins der weltweiten Cyberattacken. Dies zeigt die Jahresanalyse von Bitdefender. Der Cybersecurity-Anbieter schützt 500 Millionen Nutzern weltweit vor Bedrohungen aus dem Internet und fasst seine Expertise im globalen Threat Report zusammen. So zeigt sich, dass Cyberkriminelle verstärkt neue Variationen von erpresserischer Software herstellen und auch Crypto-Currency-Miner die cyberkriminellen Aktivitäten weiter befeuern - sie adaptieren die neuesten Exploits, um schneller die digitale Währung zu errechnen. Zudem ist ein alter Bekannter in neuem Gewand auf der Malware-Bühne: Der Wurm Qbot ist wieder da.