- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

30 Jahre Verschleierung von Malware


McAfee verzeichnet im ersten Jahresquartal 244 neue Cyber-Bedrohungen jede Minute und mehr als Vier pro Sekunde
Weltweite Infektionsrate mit mobiler Malware steigt in Q1 2017 auf 57 Prozent - Mac OS-Malware inzwischen bei 53 Prozent

- Anzeigen -





Der vorgestellte McAfee Labs Threats Report für Juni 2017 wirft einen genauen Blick auf die Cyber-Bedrohungen des ersten Quartals 2017. So analysiert der Bericht den Fareit Passwort-Dieb, blickt auf die 30-jährige Entwicklung der Verschleierungstechniken von Malware zurück, erklärt die Bedeutung der Steganographie, bewertet Bedrohungen in verschiedenen Industrien und zeigt das jüngste Wachstum von Malware, Ransomware, mobiler Malware und anderen Bedrohungen im ersten Quartal auf.

In den ersten drei Monaten des Jahres registrierte das "McAfee Labs Global Threat Intelligence"-Netzwerk verschiedene Trends hinsichtlich dem Wachstum von Cyber-Bedrohungen und den Vorfällen von Cyber-Angriffen, darunter:

>> Das Quartal in Zahlen: In Q1 2017 gab es 244 neue Bedrohungen pro Minute und über Vier jede Sekunde.

>> Sicherheitsvorfälle: McAfee Labs zählte 301 öffentlich aufgedeckte Sicherheitsvorfälle in Q1 – 53 Prozent mehr als in Q4 2016. 50 Prozent davon betrafen die Gesundheits- und Bildungsbranche sowie den öffentlichen Sektor.

>> Malware: Die Anzahl der neuen Malware-Samples in Q1 lag bei 32 Millionen.

>> Mobile Malware: Mobile Malware in Asien verdoppelte sich in Q1. Damit liegt Asien bei 57 Prozent der weltweiten Infektionsrate.

>> Mac OS-Malware: Während der letzten drei Quartale wurde die neue Mac OS-Malware durch Adware angekurbelt. Obwohl die Bedrohungen für die Apple-Geräte im Gegensatz zu Windows noch gering sind, wuchs die Zahl der Mac OS-Samples in Q1 um 53 Prozent.

>> Ransomware: Ransomware-Samples vermehrten sich in diesem Quartal größtenteils aufgrund der Congur-Ransomware-Angriffe auf Android-Geräte. Die Anzahl der Ransomware-Samples wuchs um 59 Prozent in den letzten vier Quartalen, das macht nun 9.6 Millionen bekannte Samples weltweit.

>> Spam-Botnets: Im April wurde der Cyber-Kriminelle, der hinter dem Kelihos-Botnet steckt, in Spanien festgenommen. Kelihos trieb über ein Jahr sein Unwesen und ist für Millionen Spamnachrichten, die Banking-Malware und -Ransomware verschickt haben, verantwortlich.

Die 30-jährige Entwicklung von Verschleierungstechniken
Malware-Entwickler suchen schon seit den 1980igern Wege, Sicherheitssysteme zu umgehen, indem sie ihren eigenen Code teilweise verschlüsseln und so für Sicherheitsexperten unlesbar wird. Der Begriff Verschleierungstechniken fast alle Methoden, die Malware vor der Entdeckung, Analyse und Entschädigung zu schützen, zusammen.

"Es gibt hunderte, wenn nicht sogar tausende Anti-Sicherheits-, Anti-Sandbox- und Anti-Analysten-Verschleierungstechniken, die von Hackern und Malware-Autoren kreiert wurden und nun im Darknet zum Verkauf angeboten werden", kommentiert Vincent Weafer, Vice President von McAfee Labs. "Dieser Bericht zeigt ein weiteres Mal auf, wie sich Verschleierungspraktiken entwickelt haben: Vom Verschleiern einfacher Bedrohungen über komplexe Angriffe auf Unternehmen bis hin zu den neuesten Techniken, die die Schutzmaßnahmen basierend auf maschinellem Lernen umgehen können.”

Der McAfee Labs Report im Juni 2017 untersucht einige der stärksten Verschleierungstechniken, den konstant gut laufenden Markt für den Verkauf dieser Techniken im Darknet sowie mögliche zukünftige Verschleierungen, beispielsweise in Bezug auf maschinelles Lernen.

Die verborgene Bedrohung durch Steganographie
Steganographie ist die Kunst und Wissenschaft der verborgenen Übermittlung von Informationen. In der digitalen Welt beschreibt es die Art und Weise, wie Nachrichten in Bildern, Audiotracks, Videoclips oder Textdateien versteckt werden. Oft wird Steganographie dazu genutzt, Malware vor der Entdeckung durch Sicherheitssysteme zu verbergen. Der erste bewiesene Cyber-Angriff, bei dem Stenographie eingesetzt wurde, war die Duqu-Malware im Jahr 2011.

McAfee Labs identifiziert Netzwerk-Steganographie als neuen Trend, bei dem unbenutzte Felder in einem TCP/IP-Protokollkopf missbraucht werden, um Daten zu verstecken. Die Methode ist besonders beliebt, da die Angreifer mit dieser Technik unbegrenzte Mengen an Informationen versenden können.

Fareit: Einer der berüchtigsten Passwortdiebe
Die Malware Fareit trat 2011 das erste Mal auf und hat sich seitdem stark weiterentwickelt. Sie wird als der bekannteste und schlimmste Passwortdieb gehandelt und wurde sehr wahrscheinlich in der US-Präsidentschaftswahl 2016 verwendet, um die demokratische Partei auszuspionieren.

Fareit verbreitet sich unter anderem über Phishing-E-Mails, DNS-Poisoning und Exploit-Kits. Das Opfer bekommt dabei eine Spam-E-Mail mit einem Word-Dokument, JavaScript oder einer anderen Datei im Anhang. Sobald der Anhang geöffnet wird, infiziert Fareit das System, schickt gestohlene Daten an sein Kontrollzentrum und lädt weitere Malware herunter.

"Menschen, Unternehmen und Regierungen sind mehr und mehr auf Systeme und Geräte angewiesen, die einzig und allein durch Passwörter geschützt werden. Diese sind aber einfach zu knacken und stellen somit ein attraktives Ziel für Cyber-Kriminelle dar", erläutert Hans-Peter Bauer, Vice President Central Europe von McAfee. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass verschiedene Taktiken, die darauf ausgelegt sind Passwörter zu stehlen, weiter auf dem Vormarsch sind, bis wir dazu übergehen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung als Standard einzuführen." (McAfee: ra)





eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 01.08.17


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Eigenes Bedrohungsprofil besser einschätzen

    Welchen Cyber-Bedrohungen waren Unternehmen im ersten Quartal 2017 ausgesetzt und wie verteilen sich diese auf einzelne Branchen und Zeiträume? Einblicke zeigt ein neuer Bericht zur aktuellen Bedrohungslage von Rapid7. Basierend auf Daten aus Rapid7s Sicherheitslösungen beleuchtet der Bericht einen repräsentativen Ausschnitt von Sicherheitsanalysen in Unternehmen und untersucht zum Beispiel, mit welcher Häufigkeit in Zeitraum Januar bis März Vorfälle wie Brute-Force-Attacken, Zugriffe mit falschen Identitäten oder bösartige Hash-Angriffe beobachtet wurden. Der Report soll Unternehmen helfen, ihr eigenes Bedrohungsprofil besser einzuschätzen.

  • Großbritannien weltweit Ransomware-Hochburg

    Seit der WannaCry-Attacke kommt das Thema Ransomware nicht mehr aus den Schlagzeilen. Unternehmen müssen schlichtweg akzeptieren, dass diese Form der Schadsoftware dauerhaft für Probleme sorgen und die tägliche Arbeit der IT-Sicherheitsexperten noch eine Weile dominieren wird. SophosLabs nahm die produktivsten Ransomware-Familien und Angriffsvektoren über einen Zeitraum von sechs Monaten unter die Lupe und korrelierte die Ergebnisse zu einer grafischen Übersicht von Oktober 2016 bis April 2017. Die Analyse beinhaltet noch nicht den WannaCry-Ausbruch von Mitte Mai 2017. Zunächst nahmen die Experten spezifische Ransomware-Familien unter die Lupe: Cerber war für die Hälfte aller Aktivitäten während der Beobachtungsperiode verantwortlich - WannaCry dürfte in kommenden Analysen eine ähnliche Größenordnung erreichen. Auf Locky fallen immerhin noch knapp ein Viertel aller Aktivitäten (24 Prozent).

  • Sicherheitslücken in Android

    Rund 67 Prozent der Deutschen nutzen ein Smartphone mit einem Android-Betriebssystem (Quelle: Statcounter). Im ersten Quartal 2017 entdeckten die G Data Sicherheitsexperten über 750.000 neue Schad-Apps für das beliebte Betriebssystem von Google. Die Zahlen belegen eine wachsende Bedrohungslage. Die Sicherheitsproblematik bleibt gerade bei Geräten von Drittherstellern unverändert. Updates erscheinen verzögert oder gar nicht. Die neuen Malware-Statistiken für das erste Quartal 2017 und eine Einschätzung der aktuellen Situation gibt es im G Data Security Blog.

  • Stuxnet nach wir vor aktiv

    Das Jahr 2016 zählte 702 Millionen Angriffsversuche durch Exploits, also durch Malware, die vorhandene Softwarefehler ausnutzt, um Geräte mit weiterer Schadsoftware wie Banktrojanern oder Ransomware zu infizieren. Das entspricht gegenüber 2015 einem Anstieg von 24,54 Prozent. Damals hatten die Schutzlösungen von Kaspersky Lab etwa 563 Millionen solcher Versuche abgewehrt. Der wachsende Einsatz von Exploits ist eine der wichtigsten Erkenntnisse der Kaspersky-Studie "Attacks with Exploits: From Everyday Threats to Targeted Campaigns". Angriffe mit Hilfe von Exploits sind besonders effektiv, da sie in der Regel keine Aktivität des Nutzers voraussetzen und ohne Verdacht zu erregen, Schadsoftware platzieren können. Entsprechende Angriffe werden sowohl von Cyberkriminellen durchgeführt, mit dem Ziel, Geld oder Daten von Heimanwendern oder Unternehmen zu stehlen, als auch von Akteuren, die hinter hochentwickelten und zielgerichteten Angriffen stehen. Speziell im Unternehmensbereich wurden im vergangenen Jahr 28,35 Prozent mehr Firmennutzer von Exploits angegriffen als im Jahr zuvor. Die Gesamtzahl stieg damit auf über 690.000, das entspricht 15,76 Prozent aller im Jahr 2016 von Exploits attackierten Anwender.

  • Virenrückblick für März 2017

    Im Frühling dieses Jahres zeigten sich Cyber-Kriminelle besonders aktiv: Zunächst entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web einen Linux-Trojaner, der auf DDoS-Angriffe spezialisiert ist. Später machten sie in der Android-App "TouchPal" ein Werbemodul aus, welches nicht-löschbare Widgets erstellt, und Banner sowie unerwünschte Pop-Ups einblendet. Der für Linux entdeckte Schädling Linux.DDoS.117 lädt andere Trojaner auf das Zielgerät herunter, stellt eine Verbindung zum Proxy-Server her und führt DDoS-Angriffe durch. Linux.DDoS.117 besitzt dafür entsprechende Versionen für Intel x86, M68K, MIPS, MIPSEL, SPARC, SH4, Power PC und ARM.