- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

DDoS-Angriffe hatten Europa 2016 im Griff


DDoS-Attacken: Häufigkeit und Komplexität der Attacken zwingen europäische Unternehmen zu stärkeren Sicherheitsmaßnahmen
Von Oktober bis Dezember 2016 hat das SOC einen Anstieg der von DDoS-Angriffen betroffenen Kunden um 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum festgestellt

- Anzeigen -





F5 Networks hat neue Zahlen veröffentlicht, welche die steigende Skalierung und Intensität von Cyber-Angriffen in Europa zeigen. Alleine das in Warschau ansässige Security Operations Center (SOC) von F5 hat 8.536 Fälle von DDoS-Angriffen bearbeitet und entschärft. Es bietet rund um die Uhr Forschungs- und Sicherheitsservices in Bezug auf DDoS-Attacken, Betrugsversuche und Web Application Firewalls (WAF).

Einer der untersuchten Angriffe gehörte zu den weltweit größten – eine 448 Gbps UDP/ICMP Fragmentierungsflut, die zur Nutzung von mehr als 100.000 IP-Adressen verschiedener Regionen bestimmt war. Dieser Vorfall belegt den wachsenden Trend zur weltweiten Koordination, um die maximalen Auswirkungen zu erzielen. Der Datenverkehr für IP-Angriffe stammt größtenteils aus Vietnam (28 Prozent), Russland (22 Prozent), China (21 Prozent), Brasilien (15 Prozent) und den USA (14 Prozent).

"Das EMEA Security Operations Center hat seit seiner Eröffnung im September 2015 ein deutliches Wachstum festgestellt und wird durch die Explosion der Attacken in der gesamten Region angetrieben sowie von Unternehmen, die sich nun auf das Schlimmste vorbereiten möchten", sagt Kamil Wozniak, F5 SOC Manager.

Von Oktober bis Dezember 2016 hat das SOC einen Anstieg der von DDoS-Angriffen betroffenen Kunden um 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum festgestellt. Die WAF-Kunden nahmen um 136 Prozent zu und die von Betrugsversuchen betroffenen um 88 Prozent. User Datagram Protocol (UDP)-Fragmentierung war der am häufigsten beobachtete Typ an DDoS-Attacken im abgelaufenen Quartal (23 Prozent aller Angriffe), gefolgt von DNS-Spiegelungen, UDP Floods (jeweils 15 Prozent), Syn Floods (13 Prozent) und NTP-Spiegelungen (8 Prozent).

"Angesichts des Wachstums und der Verschiedenartigkeit der neuen DDoS-Techniken bleibt es oft unklar, ob ein Unternehmen angegriffen wurde", sagt Ralf Sydekum, Techncial Manager DACH bei F5 Networks. "Daher ist es umso wichtiger sicherzustellen, dass der Datenverkehr ständig auf Unregelmäßigkeiten geprüft wird und Unternehmen die Möglichkeit besitzen, schnell zu reagieren. Den besten Weg bietet die Einführung einer Anti-DDoS-Strategie über mehrere Ebenen, die Anwendungen, Daten und Netzwerke schützen kann. Dies ermöglicht die Erkennung von Angriffen und automatische Prozesse. Dabei werden Aufgaben vom eigenen Rechenzentrum in die Cloud verlagert und wieder zurück – je nach Bedarf."
(F5 Networks: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 17.02.17


F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Ransomware bleibt ein Problem

    SophosLabs analysiert in einem Whitepaper die diesjährige Schadsoftware und beschreibt die voraussichtlichen Gefahren für 2018. Ransomware ist gefährlicher denn je und hat zunehmend Linux, Mac und Android-Systeme im Blick. Ransomware hat Unternehmen und Privatanwender in diesem Jahr auffällig zugesetzt. SophosLabs kommt nach seiner Analyse von Daten aus April bis Oktober 2017 zur Prognose, dass auch das nächste Jahr von Ransomware und RaaS (mit DIY-Bausätzen) geprägt sein wird. Neben Windows müssen sich zukünftig auch Linux, Mac und Android User wappnen.

  • Mafia war 2017 digital unterwegs

    Malwarebytes, Anbieterin von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentiert seinen Report über das neue Zeitalter des organisierten Cyberverbrechens. Die Angriffe im Jahr 2017 stiegen nicht nur in ihrer Häufigkeit an, sondern waren auch ausgereifter und erzeugten mehr Schaden. Der Report "The New Mafia: Gangs and Vigilantes - A Guide to Cybercrime for CEOs" entmystifiziert Cybersicherheit und zeigt, welche Parallelen sich zwischen heutigen Cyberkriminellen und den Mafia-Gangs aus den 30er Jahren auftun. Diese neue Generation an Cyberkriminellen ähnelt traditionellen Mafia-Organisationen: Die professionelle Koordinierung sowie Einschüchterungen der Opfer sind nur zwei der sich überschneidenden Punkte. Die Daten von Malwarebytes bestätigen, dass diese Gangs, die sich zurzeit professionalisieren, Unternehmen großen Schaden zufügen können.

  • 57,6 Millionen neue Malware-Samples

    Der neue McAfee Labs Threat Report für Dezember 2017 untersucht den Anstieg und die Trends bei neuer Malware, Ransomware und anderen Bedrohungen im dritten Quartal 2017. Mit 57,6 Millionen neuen Malware-Samples - vier neuen Samples pro Sekunde - verzeichnet der Bericht einen neuen Rekordwert. Darunter finden sich Entwicklungen wie neue dateilose Malware mit bösartigen Makros, eine neue Version der Locky-Ransomware namens "Lukitus" sowie neue Varianten der Banking-Trojaner Trickbot und Emotet. Der Report verzeichnet auch eine hohe Anzahl von Angriffen auf die Sicherheitslücken in der Microsoft-Technologie - obwohl der Plattformanbieter bereits im ersten Quartal 2017 entsprechende Patches veröffentlichte.

  • Kennzahl für neue Malware steigt wieder an

    Im Jahr 2017 wurden täglich weltweit durchschnittlich 360.000 schädliche Dateien von den Technologien von Kaspersky Lab verarbeitet - das bedeutet einen Zuwachs um 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nachdem die Anzahl gefährlicher Dateien im Jahr 2015 noch leicht rückläufig war, steigt das Aufkommen von Schadprogrammen im zweiten Jahr in Folge kontinuierlich an. Dieser Trend geht unter anderem aus der Jahresstatistik von Kaspersky Lab für 2017 hervor. Die Anzahl der täglich entdeckten schädlichen Dateien zeigt, wie aktiv Cyberkriminelle bei der Entwicklung und der Verbreitung von Malware sind. Die Kennzahl wurde von Kaspersky Lab erstmalig im Jahr 2011 berechnet - mit damals 70.000 schädlichen Dateien pro Tag und einem Zuwachs bis heute um das Fünffache.

  • Wiederholte Botnet-Infektionen

    Fortinet veröffentlichte die Ergebnisse ihres neuesten "Global Threat Landscape Report". Wie der Bericht zur aktuellen Bedrohungslage zeigt, werden viele Unternehmen wiederholt Opfer von Botnet-Angriffen. Auch der Anstieg bei automatisierter Malware belegt, dass immer mehr Cyber-Kriminelle gängige Exploits mit automatisierten Angriffsmethoden zu schnellen, breit angelegten Attacken kombinieren.