- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

DDoS-Attacken über IoT-Bot-Netze


Gefährlicher DDoS-Trend: Attacken aus dem Internet der Dinge
1.915 DDoS-Attacken an einem Tag stellen Negativrekord im Jahr 2016 dar

- Anzeigen -





Im vierten Quartal des Jahres 2016 haben sich DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) deutlich weiterentwickelt. Die Angriffsmethoden werden immer anspruchsvoller und das Internet of Things (IoT, Internet der Dinge) bietet Cyberkriminellen neue – oft unzureichend geschützte – Geräte, über die sie Bot-Netz-basierte DDoS-Angriffe durchführen können. Diese Erkenntnisse gehen aus dem aktuellen DDoS-Report von Kaspersky Lab hervor. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres verzeichnete das DDoS Intelligence System von Kaspersky Lab in 80 Ländern weltweit DDoS-Attacken, die über Bot-Netze durchgeführt wurden – im vorherigen Quartal waren noch 67 Länder betroffen.

Deutschland liegt sowohl hinsichtlich der Verteilung der DDoS-Attacken nach Ländern als auch, was die einzelnen Zielobjekte betrifft, im weltweiten Vergleich unter den Top-10. Der größte Anteil der weltweit von Kaspersky Lab gemessenen DDoS-Attacken zielte im vierten Quartal 2016 auf China ab – vor den USA und Südkorea.Die längste DDoS-Attacke im vierten Quartal dauerte 292 Stunden (12,2 Tage) an und stellte damit den Rekord für die langwierigste DDoS-Attacke im Jahr 2016 dar. Zudem wurde der Negativrekord für die meisten DDoS-Attacken pro Tag mit 1.915 am 5. November 2016 gemessen.

DDoS-Attacken über das Internet der Dinge
DDoS-Angriffe hatten im vierten Quartal 2016 unterschiedlichste und zum Teil sehr prominente Organisationen im Visier, vom Domain-Name-System (DNS) des Unternehmens Dyn über die Deutsche Telekom bis zu einigen der größten Banken Russlands. Ein neuer Trend, dem auch diese Unternehmen zum Opfer fielen, sind DDoS-Attacken, die über Bot-Netze bestehend aus kompromittierten IoT-Geräten durchgeführt werden – wie beispielsweise das Mirai-Bot-Netz.

Die Experten von Kaspersky Lab gehen davon aus, dass es im Jahr 2017 vermehrt zu DDoS-Attacken über IoT-Bot-Netze kommen wird. Der Grund: "IoT-Bot-Netze sind sehr wirksam. Zudem sehen wir immer mehr unzureichend geschützte und somit bot-anfällige IoT-Geräte. Erfolgreiche Angriffe über ein IoT-Bot-Netz wie Mirai gelten unter Cyberkriminellen zudem als Vorbild für weitere Bot-Netze, die aus IoT-Geräten geschaffen werden", so Kirill Ilganaev, Leiter der Abteilung Kaspersky DDoS Protection bei Kaspersky Lab.

Application-Layer-Attacken und Verschlüsselung erschweren DDoS-Erkennung
Auch gab es im vierten Quartal 2016 vermehrt so genannte Application-Layer-Attacken – beispielsweise des Typs ‚WordPress Pingback‘. Application-Layer-Attacken stellen eine weitaus größere Herausforderung dar, weil sie die Aktivitäten eines realen Nutzers imitieren und weil sie häufiger Verschlüsselungsmethoden einsetzen. Verschlüsselung steigert die Effektivität von DDoS-Angriffen um ein Vielfaches, weil die Erkennung durch die nötige Entschlüsselung erschwert wird. (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 10.02.17
Home & Newsletterlauf: 10.03.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Kampf gegen "wurmähnliche" Angriffe

    Fortinet veröffentlichte die Ergebnisse ihres neuesten "Global Threat Landscape"-Berichts. Aufgrund schlechter Sicherheitspraktiken und einer riskanten Applikationsnutzung können "wurmähnliche" Angriffe Hot Exploits in Rekordgeschwindigkeit ausnutzen. Die Angreifer müssen nur wenig Zeit in die Entwicklung von Angriffstechniken investieren und konzentrieren sich zunehmend auf den Einsatz von automatisierten und intentionsbasierten Tools, um das System zu infiltrieren und die Business Continuity zu stören. "Die technischen Innovationen, die unsere digitale Wirtschaft vorantreiben, bieten im Bereich der Cyber-Sicherheit leider auch die gleichen Chancen für Gut und Böse. Dennoch hat jeder die Möglichkeit, die Folgen von Infektionen durch konsequente und effektive sicherheitsrelevante Cyber-Praktiken zu begrenzen", sagt Phil Quade, Chief Information Security Officer bei Fortinet.

  • Anstieg der Bot-Infektionen

    Ein Jahr nach der verheerenden Mirai-Attacke enthüllt Norton by Symantec (NASDAQ: SYMC), einer der weltweit führenden Anbieter für Cybersicherheit, wie drastisch sich das weltweite Botnet im vergangenen Jahr ausgebreitet hat. Dabei stellt die Studie insbesondere heraus, welche Länder und Städte 2016 (interaktive Europakarte) ohne es selbst zu bemerken am stärksten betroffen sind. Insgesamt ist das weltweite Botnet - also die Anzahl aller weltweiten Bots - im vergangenen Jahr um 6,7 Millionen zusätzliche Bots gewachsen. Fast jedes fünfte infizierte Gerät befindet sich in Europa. Deutschland nimmt den dritten Platz im europäischen Ranking ein.

  • Cyberangriffe auf Unternehmen nehmen weiter zu

    Trend Micro veröffentlichte ihren Halbjahresbericht zur Lage der IT-Sicherheit. Dieser zeigt: Cyberangriffe auf Unternehmen nehmen weiter zu. Neben bekannten Bedrohungen wie Ransomware und Business E-Mail Compromise stellen vor allem Angriffe auf IoT-Geräte eine Gefahr dar. Der veröffentlichte Bericht "2017 Midyear Security Roundup: The Cost of Compromise" dokumentiert, dass Unternehmen sich vermehrt gegen Ransomware, Business E-Mail Compromise (BEC) und Angriffe auf das Internet der Dinge (IoT) verteidigen müssen. Dazu kommt eine zusätzliche Bedrohung durch rufschädigende Online-Kampagnen. Auch über die erste Hälfte des Jahres 2017 hinaus ist kein Rückgang der Cyber-Bedrohungen zu erwarten.

  • Ausbreitung von Ransomware verdoppelt

    Check Point Software Technologies stellt ihre neue Online-Untersuchungsplattform "Check Point Research" vor. Sie soll eine Grundlage für den Austausch und Information in der Threat Intelligence-Community schaffen, die es so vorher nicht gegeben hat. Über das Portal teilt und diskutiert Check Point seine Forschungsergebnisse, wichtige Sicherheitstrends im Cyberraum und Details über die aktuelle Gefahrenlandschaft. Zeitgleich mit der neuen Plattform präsentiert Check Point ihren "Cyber Attack Trends: Mid-Year Report". Er zeigt die aktuell größten Gefahren, die von Januar bis Juli 2017 global aufgetreten sind. Speziell untersucht werden neben Ransomware auch Banking-Malware und Bedrohungen für Mobilgeräte. Die Informationen basieren auf Untersuchungen der Check Points ThreatCloud World Cyber Threat Map.

  • Mehr Geräte mit aktueller Android-Version

    Alle 11 Sekunden entdecken die Analysten eine neue Android Schad-App. Das sind über 333 pro Stunde und somit rund 8.000 pro Tag. Im ersten Halbjahr 2017 zählten die G Data Sicherheitsexperten somit 1,5 Millionen Android-Schaddateien. Die Bedrohungslage bleibt hoch, derzeit scheinen Cyberkriminelle ihre Malware-Kampagnen etabliert zu haben und setzen auf andere Methoden wie Datendiebstahl.