- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

Angreifer setzen auf Impuls-Attacken


DDoS-Report analysiert über 5.000 abgewehrte Angriffe
Report zeigt auf, jede 4. Minute steht in der der DACH-Region ein Opfer unter einer DDoS-Attacke

- Anzeigen -





Link11, Anbieterin von DDoS-Schutzlösungen, veröffentlichte im Rahmen der diesjährigen CeBIT die Ergebnisse ihres DDoS-Reports für die DACH-Region. Der Report zeichnet für die drei Länder Deutschland, Österreich und Schweiz zusammen ein konkretes Lagebild zu DDoS-Attacken. Er liefert aktuelle Zahlen, Analysen und Hintergründe. Das Link11 Security Operation Center (LSOC) wertete dafür über 5.000 Attacken aus, die durch den filterbasierten DDoS-Schutz von Link11 erfolgreich abgewehrt wurden. Der Erhebungszeitraum erstreckte sich über das 4. Quartal 2015 – vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2015.

Die Superlative und wichtigsten Fakten aus dem DDoS Report für das 4. Quartal 2015:

• >> Alle 4 Minuten steht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz ein Opfer unter DDoS-Attacke.

• >> Gleich bei 4 Angriffen registrierte das LSOC Bandbreiten über 80 Gigabit pro Sekunde (Gbps) und klassifizierte diese damit als Hyper-Attacken.

• >> Die größte gemessene und abgewehrte Attacke betrug über 104 Gbps. Diese 104 Gbps-Attacke war eine Multi-Vektor-Attacke, bei der die Angreifer UDP Floods, UDP Fragments sowie TCP SYN Floods mit Reflection-Techniken kombinierten.

• >> Der Spitzenwert bei der Datenübertragungsrate lag bei knapp 33 Millionen Paketen pro Sekunde. Dabei nutzen die Angreifer ausschließlich UDP Floods.

• >> Volumen-Attacken machen fast 95 Prozent aller über 5.000 gemessenen Angriffe aus.

• >> Die häufigsten Vektoren sind UDP Floods (49,4 Prozent) sowie UDP Fragments (13,3 Prozent) und TCP SYN Floods (12,2 Prozent) auf den Plätzen 2 und 3.

• >> Bei Reflection-Attacken, einer besonderen Form von Volumen-Angriffen, nutzen die Angreifer offene und ungeschützte NTP- (16,7 Prozent) und DNS-Server (13,1 Prozent).

• Jeder zweite Volumen-Angriff (49,8 Prozent) ist eine Multivektor-Attacke.

• Die Kombination von einer (39,1 Prozent) oder drei Vektoren (34,3 Prozent) ist dabei die Regel. Für eine Attacke konnte das LSOC den Einsatz von neun Vektoren nachweisen.

Die Analyse der über 5.000 abgewehrten DDoS-Attacken lässt auch wichtige Schlüsse über die Täter zu. "Die Angreifer gehen zunehmend strukturiert vor", fasst Jens Philipp Jung, Geschäftsführer von Link11, die Erkenntnisse des LSCO zu den Tätern zusammen. "Sie verfolgen scheinbar in der Regel mit, ob die gestartet Attacke Erfolg hat und die angegriffene Instanz offline geht. Bleibt der Angriff ohne Wirkung, brechen die Angreifer meist umgehend ab, um ihre Ressourcen zu schonen".

Außerdem setzen DDoS-Angreifer häufig kurze Attacken ein, um gezielt eine große Menge an Servern in einem Streufeuer zu attackieren. Mit dieser Impuls-Methode testen sie die Verwundbarkeit von zahlreichen Zielen und können so potenzielle Opfer für Folgeattacken identifizieren.

Ernste DDoS-Bedrohungslage
Für die kommenden Monate erwartet das LSOC eine steigende Bedrohung durch DDoS-Attacken. Gezielte Attacken in Kombination mit Erpressungen werden zunehmen. Wie und wann die Angreifer zuschlagen, wird für Unternehmen immer unberechenbarer. Neue Attacken-Formen wie SSDP-Reflection und Angriffsbandbreiten von über 100 Gbps sind mit herkömmlichen Abwehrmaßnahmen nicht mehr zu stoppen.
(Link11: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 26.04.16


Link11: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Neue Entwicklungen im Bereich Ransomware

    Malwarebytes veröffentlichte ihren Sicherheitsbericht mit einer Analyse der wichtigsten Malware-Bedrohungen innerhalb des dritten Quartals 2018. Die Untersuchung des "Malwarebytes Cybercrime Tactics and Techniques Q2 2018"-Reports zeigt nach einem leichten Rückgang der Gesamtzahlen an Malware innerhalb des zweiten Quartals 2018 nun einen starken Anstieg von Angriffen im dritten Quartal dieses Jahres - vor allem im Unternehmensbereich. Im dritten Quartal stachen Banking-Trojaner alle anderen Malware-Kategorien als größte Geschäftsbedrohung aus und stiegen gegenüber dem letzten Quartal um ganze 84 Prozent an. Trojaner belegten auch bei den Endkundenentdeckungen den ersten Platz und stiegen gegenüber dem letzten Quartal weltweit um 27 Prozent. RiskwareTool, die Bezeichnung für einen Kryptomining-Malware-Typ, fiel von seinem ersten Platz im letzten Quartal bis auf den vierten Platz ab (Rückgang von 26 Prozent). Tatsächlich fielen die Kryptomining-Malware-Typen auch auf Endkundenseite zurück und rutschten auf den vierten Platz hinter Trojanern, Adware und Backdoors zurück.

  • Jede zehnte Infektion via USB ist ein Krypto-Miner

    Dass Schadprogramme zwischen nicht vernetzten Computern über den USB-Anschluss mittels infizierten Geräten übertragen werden können, ist bekannt. Laut einer aktuellen Kaspersky-Analyse zu Cybergefahren durch USB-Geräte und andere Wechseldatenträger für das Jahr 2018, nutzen Cyberkriminelle den USB-Anschluss derzeit vor allem zur Verbreitung von Krypto-Mining-Malware. Obwohl die mangelnde Sicherheit von USB-Speichermedien seit rund 20 Jahren bekannt ist, werden sie im Geschäftsumfeld noch immer gerne eingesetzt, zum Beispiel auf Messen. Kein Wunder, dass kompromittierte USB-Sticks als Türöffner in ein Unternehmensnetzwerk missbraucht werden.

  • 30 Milliarden böswillige Anmeldeversuche

    Laut dem aktuellsten "State of the Internet"-Sicherheitsbericht von Akamai zu so genannten Credential-Stuffing-Angriffen nehmen böswillige Anmeldeversuche durch Botnets ständig zu. So hat Akamai zwischen Januar und April 2018 ca. 3,2 Milliarden schädliche Logins pro Monat erkannt. Zwischen Mai und Juni 2018 waren es sogar 8,3 Milliarden - eine durchschnittliche Steigerung von 30 Prozent gegenüber den Vormonaten. Insgesamt verzeichnete Akamai über 30 Milliarden böswillige Anmeldeversuche in einem Zeitraum von acht Monaten (November 2017 bis Ende Juni 2018). Schädliche Logins stammen meist aus Credential-Stuffing-Attacken. Bei dieser Betrugsmethode setzen Hacker systematisch Botnets ein, um gestohlene Anmeldedaten im ganzen Web auszuprobieren. Sie testen sie auf Anmeldeseiten von Banken und Onlinehändlern und hoffen darauf, dass die Nutzer für mehrere Services und Konten die gleichen Anmeldedaten verwenden. Credential Stuffing kann Unternehmen laut dem Bericht "Die Kosten von Credential Stuffing" des Ponemon Institute jährlich Millionen von Dollar kosten.

  • Report: Krypto-Malware steigt um 86 Prozent

    Im neuen McAfee Labs Threats Report: September 2018 hat das Forscherteam des globalen Cyber-Sicherheitsunternehmens wieder die größten Bedrohungen des letzten Quartals untersucht. Dabei zeigt sich, dass der Trend der letzten Quartale rund um Krypto-Malware weiter fortgesetzt wird: die McAfee Labs verzeichnen in ihrem neuen Report einen weiteren Anstieg von Krypto-Mining-Malware um 86 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal. Außerdem wurden Schwachstellen in Microsoft Cortana, dem Google Play Store und verschiedenen Blockchain-Technologien entdeckt. Nachdem Krypto-Malware zum ersten Quartal des Jahres erstaunliche 629 Prozent gewachsen ist, setzt sich der Trend im zweiten Quartal weiter fort. Mit mehr als 2,5 Millionen neuen Samples verzeichnet Krypto-Mining-Malware in Q2 ein Wachstum um weitere 86 Prozent. Hierbei identifizierten die McAfee-Forscher sogar ältere Ransomware, die lediglich mit neuen Mining-Funktionen ausgestattet wurde.

  • Schwachstellen in Webanwendungen

    Ob Schwachstellen in Webanwendungen oder öffentlich verfügbare Verwaltungsschnittstellen mit schwachen Passwörtern - die Grenzen (Perimeter) von Unternehmensnetzwerken sind anfällig für Cyberangriffe. So konnten laut einer von Kaspersky Lab durchgeführten Penetrationstest-Analyse drei Viertel (73 Prozent) der erfolgreichen Angriffe von außen auf die Netzwerkperimeter einer Organisation über schwachstellenanfällige Webanwendungen durchgeführt werden. Dabei sind die Webanwendungen von staatlichen Organisationen am unsichersten. Das Gesamtschutzniveau gegenüber externen Angriffen muss zudem bei fast der Hälfte der untersuchten Unternehmen als gering oder extrem gering eingestuft werden.