- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

Angreifer setzen auf Impuls-Attacken


DDoS-Report analysiert über 5.000 abgewehrte Angriffe
Report zeigt auf, jede 4. Minute steht in der der DACH-Region ein Opfer unter einer DDoS-Attacke

- Anzeigen -





Link11, Anbieterin von DDoS-Schutzlösungen, veröffentlichte im Rahmen der diesjährigen CeBIT die Ergebnisse ihres DDoS-Reports für die DACH-Region. Der Report zeichnet für die drei Länder Deutschland, Österreich und Schweiz zusammen ein konkretes Lagebild zu DDoS-Attacken. Er liefert aktuelle Zahlen, Analysen und Hintergründe. Das Link11 Security Operation Center (LSOC) wertete dafür über 5.000 Attacken aus, die durch den filterbasierten DDoS-Schutz von Link11 erfolgreich abgewehrt wurden. Der Erhebungszeitraum erstreckte sich über das 4. Quartal 2015 – vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2015.

Die Superlative und wichtigsten Fakten aus dem DDoS Report für das 4. Quartal 2015:

• >> Alle 4 Minuten steht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz ein Opfer unter DDoS-Attacke.

• >> Gleich bei 4 Angriffen registrierte das LSOC Bandbreiten über 80 Gigabit pro Sekunde (Gbps) und klassifizierte diese damit als Hyper-Attacken.

• >> Die größte gemessene und abgewehrte Attacke betrug über 104 Gbps. Diese 104 Gbps-Attacke war eine Multi-Vektor-Attacke, bei der die Angreifer UDP Floods, UDP Fragments sowie TCP SYN Floods mit Reflection-Techniken kombinierten.

• >> Der Spitzenwert bei der Datenübertragungsrate lag bei knapp 33 Millionen Paketen pro Sekunde. Dabei nutzen die Angreifer ausschließlich UDP Floods.

• >> Volumen-Attacken machen fast 95 Prozent aller über 5.000 gemessenen Angriffe aus.

• >> Die häufigsten Vektoren sind UDP Floods (49,4 Prozent) sowie UDP Fragments (13,3 Prozent) und TCP SYN Floods (12,2 Prozent) auf den Plätzen 2 und 3.

• >> Bei Reflection-Attacken, einer besonderen Form von Volumen-Angriffen, nutzen die Angreifer offene und ungeschützte NTP- (16,7 Prozent) und DNS-Server (13,1 Prozent).

• Jeder zweite Volumen-Angriff (49,8 Prozent) ist eine Multivektor-Attacke.

• Die Kombination von einer (39,1 Prozent) oder drei Vektoren (34,3 Prozent) ist dabei die Regel. Für eine Attacke konnte das LSOC den Einsatz von neun Vektoren nachweisen.

Die Analyse der über 5.000 abgewehrten DDoS-Attacken lässt auch wichtige Schlüsse über die Täter zu. "Die Angreifer gehen zunehmend strukturiert vor", fasst Jens Philipp Jung, Geschäftsführer von Link11, die Erkenntnisse des LSCO zu den Tätern zusammen. "Sie verfolgen scheinbar in der Regel mit, ob die gestartet Attacke Erfolg hat und die angegriffene Instanz offline geht. Bleibt der Angriff ohne Wirkung, brechen die Angreifer meist umgehend ab, um ihre Ressourcen zu schonen".

Außerdem setzen DDoS-Angreifer häufig kurze Attacken ein, um gezielt eine große Menge an Servern in einem Streufeuer zu attackieren. Mit dieser Impuls-Methode testen sie die Verwundbarkeit von zahlreichen Zielen und können so potenzielle Opfer für Folgeattacken identifizieren.

Ernste DDoS-Bedrohungslage
Für die kommenden Monate erwartet das LSOC eine steigende Bedrohung durch DDoS-Attacken. Gezielte Attacken in Kombination mit Erpressungen werden zunehmen. Wie und wann die Angreifer zuschlagen, wird für Unternehmen immer unberechenbarer. Neue Attacken-Formen wie SSDP-Reflection und Angriffsbandbreiten von über 100 Gbps sind mit herkömmlichen Abwehrmaßnahmen nicht mehr zu stoppen.
(Link11: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 26.04.16


Link11: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Mehr Geräte mit aktueller Android-Version

    Alle 11 Sekunden entdecken die Analysten eine neue Android Schad-App. Das sind über 333 pro Stunde und somit rund 8.000 pro Tag. Im ersten Halbjahr 2017 zählten die G Data Sicherheitsexperten somit 1,5 Millionen Android-Schaddateien. Die Bedrohungslage bleibt hoch, derzeit scheinen Cyberkriminelle ihre Malware-Kampagnen etabliert zu haben und setzen auf andere Methoden wie Datendiebstahl.

  • Groß angelegte Malvertizing-Kampagne

    Check Point Software Technologies veröffentlicht Zahlen und Ergebnisse ihres monatlichen "Threat Impact Index" für Juni: Das Ergebnis: 28 Prozent der Unternehmen weltweit waren von der RoughTed Malvertizing-Kampagne betroffen. Die groß angelegte Malvertizing-Kampagne RoughTed diente dazu, Links zu bösartigen Webseiten und Payloads wie Scams, Adware, Exploit Kits und Ransomware zu versenden. Die erste Verbreitungswelle entlud sich Ende Mai, bevor sie im Juni den bisherigen Höchststand erreicht hat. Inzwischen sind der Schadsoftware Unternehmen in 150 Ländern zum Opfer gefallen.

  • Q2/2017 Cybercrime Report

    In ihrem aktuellen Quartalsbericht über globale Cybercrime-Taktiken und -Techniken nimmt Malwarebytes Bedrohungen genauer unter die Lupe, die zwischen April und Juni 2017 omnipräsent waren. Dabei steht der zweite von Malwarebytes veröffentlichte Cybercrime Report ganz im Zeichen des WannaCry-Ausbruchs. Ebenfalls im Zentrum der Beobachtung ist die dünner werdende und dadurch schwer zu unterscheidende Trennlinie zwischen klassischer Malware und potentiell unerwünschten Programmen (PuPs). Das Thema Ransomware war bereits Ende des ersten Quartals überall präsent. Doch mit dem Ausbruch von WannaCry wurde es zu dem sicherheitsrelevanten Thema schlechthin, dem nahezu auf der ganzen Welt Beachtung geschenkt wurde.

  • 30 Jahre Verschleierung von Malware

    Der vorgestellte McAfee Labs Threats Report für Juni 2017 wirft einen genauen Blick auf die Cyber-Bedrohungen des ersten Quartals 2017. So analysiert der Bericht den Fareit Passwort-Dieb, blickt auf die 30-jährige Entwicklung der Verschleierungstechniken von Malware zurück, erklärt die Bedeutung der Steganographie, bewertet Bedrohungen in verschiedenen Industrien und zeigt das jüngste Wachstum von Malware, Ransomware, mobiler Malware und anderen Bedrohungen im ersten Quartal auf. In den ersten drei Monaten des Jahres registrierte das "McAfee Labs Global Threat Intelligence"-Netzwerk verschiedene Trends hinsichtlich dem Wachstum von Cyber-Bedrohungen und den Vorfällen von Cyber-Angriffen, darunter.

  • Eigenes Bedrohungsprofil besser einschätzen

    Welchen Cyber-Bedrohungen waren Unternehmen im ersten Quartal 2017 ausgesetzt und wie verteilen sich diese auf einzelne Branchen und Zeiträume? Einblicke zeigt ein neuer Bericht zur aktuellen Bedrohungslage von Rapid7. Basierend auf Daten aus Rapid7s Sicherheitslösungen beleuchtet der Bericht einen repräsentativen Ausschnitt von Sicherheitsanalysen in Unternehmen und untersucht zum Beispiel, mit welcher Häufigkeit in Zeitraum Januar bis März Vorfälle wie Brute-Force-Attacken, Zugriffe mit falschen Identitäten oder bösartige Hash-Angriffe beobachtet wurden. Der Report soll Unternehmen helfen, ihr eigenes Bedrohungsprofil besser einzuschätzen.